Radiotest 1. HJ 2014: Reaktionen und Meinungen


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#26
Fakt ist: KRONEHIT hat Ö3 bei den 10- bis 29-jährigen bei der Tagesreichweite mittlerweile überholt.
Glaub ich dir sofort - keine Frage!
Meiner Meinung nach brauchen die aber keinerlei Marktforschung betreiben.
1) Die Topplatzierungen der Charts spielens einfach alle 2 Std
2) Die Hörerschaft ruft sowieso an und wünscht sich genau diese Songs wieder.

Da braucht man kein Insider sein um zu wissen, was man programmiert.
Einzig, wieso Titel wie "no diggity" oder "king of my castle",... immer noch rotieren, kann meiner Meinung nach nie auf Marktforschung basieren.
Das kommt aus diesen Pseudo-Hörtests, wo halt eine gewisse Anzahl an Songs abgefragt wird, ob sie gespielt werden sollen oder nicht. Wieso man da grade immer wieder solche TItel einfließen lässt: keine Ahnung.

Die Reichweitenvergrößerung bei KH spielt aber bestimmt eine maßgebliche Rolle beim Hörerzuwachs.
 
#27
Dass Kronehit immer beliebter wird, liegt vielleicht auch daran, dass sie immer wieder neue Frequenzen aufschalten und nach und nach Empfangslücken schließen.
Die Reichweitenvergrößerung bei KH spielt aber bestimmt eine maßgebliche Rolle beim Hörerzuwachs.
Dass eine große technische Reichweite nicht automatisch eine große Hörerzahl bedeutet, kann man leicht am Beispiel der Antenne Wien bzw. Radio Ö24 sehen. Ohne Marketing (wobei Ö24 das durch "ÖSTERREICH" ja sogar hat) und ein zielgruppenorientiertes Programm bringt das gar nichts.

Kaufen alle die selben Playlists von der gleichen Beratungsfirma?
Du glaubst doch nicht wirklich, dass eine Beratungsfirma für zwei konkurrierende Anbieter im selben Markt arbeiten darf/wird...?
 
Zuletzt bearbeitet:
#28
Tja... die Ergebnisse der Hörtests erfährt man meist nicht. Außer... bei Antenne Vorarlberg. Dort wurden 2012 und 2013 die Musiktests aus Mitteln des Fonds zur Förderung des Privaten Rundfunks gefördert, und daher wurden die Ergebnisse auch veröffentlicht. Es wurden auch etliche Analysen von anderen Sendern so gefördert, aber bei denen findet man immer nur "ungefähre" Ergebnisse oder nur Grunddaten wie z.B. die Verteilung der Zielgruppen oder der Musikstile. Nur Antenne Vorarlberg hat die kompletten Ergebnisse der Musiktests im Internet veröffentlicht, hier:

http://www.antennevorarlberg.at/presse/
 
#29
In meinen Augen müssten solche Musiktests Titel beinhalten, die
a) nicht jeder kennt und b) nicht ohnehin schon ständig laufen.

Und die Sender sollten weg vom "spielen, was das Volk will" und sich was trauen. Und den Hörern was Neues bieten.
 
Zuletzt bearbeitet:
#30
Ja genau das wünschen wir uns hier alle. Aber genau das wird nicht passieren. Den Radiostationen gehts nicht um "sich was trauen". Es geht einzig allein um Profit und Quote. Und da muss eben die breite Masse zufrieden gestellt werden. Warum sonst bitte hätte der Marktführer Ö3 solch eine Panik geschoben, nachdem die "stille Mehrheit" sich über ein paar gewagtere Titel in der Ö3-Wunschnacht damals aufgergegt hat ... Wie hat bzw. hätte sich das in der Gesamtquote niedergeschlagen?! Minus 0,01 % Hörer weniger? UM GOTTES WILLEN!!! ...
 
#32
In meinen Augen müssten solche Musiktests Titel beinhalten, die
a) nicht jeder kennt und b) nicht ohnehin schon ständig laufen.

Und die Sender sollten weg vom "spielen, was das Volk will" und sich was trauen. Und den Hörern was Neues bieten.
Wie sagte Steve Jobs in etwa? "Kunden wissen nicht was sie wollen und wir geben ihnen was sie wollen."

Bei den Radiosendern kommt es mir eher vor wie: "Wir wissen nicht, was die Kunden hören wollen und spielen was wir glauben was sie hören wollen und was alle anderen spielen."
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben