rbb Inforadio und seine eigenartige Frequenz-Zuteilung des sorbischen Programms


#1
Hallo. Es gibt ja vom rbb und MDR immer 21 die Woche Sendungen in sorbischer Sprache. Soweit so gut. Jedoch ist mir bei der Frequenz-Zuteilung beim rbb etwas aufgefallen, was ich nicht so ganz verstehe. Das sorbische Programm läuft zeitweise via Calau auf UKW 93,4, dem in weiten Teilen Südbrandenburgs einzigen UKW Empfangsweg vom Inforadio, parallel jedoch auch synchron auf der 30KW 100,4 aus Hoyerswerda, die so ziemlich dasselbe versorgt. Es gibt zwar noch zwei Funzeln in Cottbus und Lübben, jedoch stellen diese nur bedingt eine Alternative zur 93,4 da, da diese Frequenzen einfach keine Grundversorgung ersetzen können. Die 93,4 wiederum strahlt ja auch noch in ein Gebiet hauptsächlich ein, wo überhaupt keine Sorben mehr leben (Südwestbrandenburg, Elsterwerda die Region und auch alles nördlich von Lübben wird noch gut erreicht, obwohl da auch schon Berlin ganz gut geht). Da das ganze ja zeitgleich mit der 100,4 vom MDR läuft (der eine Alternativversorgung vom Sachsenradio im Gegensatz zum Inforadio vollständig sichergestellt hat) ist da meine Frage. Warum läuft der sorbische Rundfunk nicht über Cottbus 99,9 und Lübben 92,9 und auf der 93,4 lässt man 24h Inforadio laufen? Wäre doch vielleicht besser. Beide Funzeln (99,9 und 92,9) liegen im absoluten Einzugsbereich der Sorben (Wenden) und ergänzen sich super zur 100,4 (die 99,9 liegt geografisch auf der Skala sogar ganz in deren Nähe). Und Inforadio bliebe auf der 93,4 noch parallel empfangbar, für alle, die dem Ober- und Niedersorbischen nicht mächtig sind, geschweige denn aus der Region überhaupt kommen. Auch kapiere ich es nicht, warum der rbb es bis heute nicht hinbekommen hat, seine sorbischen Sendungen auch auf DAB+ im 10B auszustrahlen. Auch hier hat der MDR seit Jahrzehnten die Nase vorn nicht nur was die Grundversorgung vom MDR Sachsenradio in der Zeit angeht, in der die 100,4 auf sorbisch läuft.

Wichtig : Das soll jetzt ausdrücklich KEIN Bashing gegen den Sorbischen Rundfunk sein. Es geht nur um die eigenartige Zuweisung der Frequenzen beim rbb.

Meinung, Kritik und Anregungen dazu gerne wilkommen.
 
#5
Die Zahl derer, die die sorbische Sprache beherrschen, ist deutlich niedriger. Sie liegt laut Wikipedia bei etwa 30.000.

Die fehlende Ausstrahlung auf DAB finde ich ärgerlich. Die Minderheit sollte da nicht benachteiligt werden.
 
#6
Die fehlende Ausstrahlung auf DAB finde ich ärgerlich
Der MDR hat ja die sorbischen Sendungen vorbildlicherweise auch auf DAB+ gepackt unter "MDR SACHSEN SORB" als Regionalschiene getarnt, obwohl das ja eigentlich ein eigenes Programm ist, welches nur als Mantel MDR Sachsen übernimmt. Offenbar glaubt man beim rbb, der Overspill des 9A reiche aus um die Region in Brandenburg damit digital abzudecken, aber ganz ehrlich. Wer wählt in Brandenburg ein Programm mit dem Namen "MDR SACHSEN" aus nur damit er seine rbb Sendung auf Sorbisch darüber hören kann? Einfach auf dem 10B die Kennung "Serbski program" aufschalten und jeder DAB+ Nutzer findet es auch. 64kbps würden sogar schon reichen
 
Zuletzt bearbeitet:
#7
Erstmal zu den Frequenzen:
Warum läuft der sorbische Rundfunk nicht über Cottbus 99,9 und Lübben 92,9 und auf der 93,4 lässt man 24h Inforadio laufen?
Weil Cottbus und Lübben nur Minifunzeln sind, deren Reichweite überschaubar ist. Die Calauer 93,4 deckt dagegen das Einzugsgebiet der Sorben weitestgehend ab. Die beiden Minifunzeln können das nicht. Nebeneffekt: Wer das sorbische nicht hören will, kann halt weiter Inforadio hören. Insofern hat das durchaus einen Sinn. Der mdr macht es seinerseits genauso. In Hoyerswerda gibts da auch 2 Frequenzen mit mdr 1, einmal mit und einmal ohne sorbisches Programm.

Jetzt zum Programm selbst. Da wirds dann nämlich etwas kompliziert. Hier und da kooperieren rbb und mdr wohl in Bezug auf das sorbische Programm. Mehr aber auch nicht (mehr). Beide senden jeweils komplett eigenständiges Programm in sorbischer Sprache, der rbb überwiegend in niedersorbisch und der mdr in obersorbisch, was man mit unterschiedlichen Dialekten gleichsetzen kann. Über die Calauer Inforadio-Frequenz des rbb gibts wochentags von 12 bis 13 Uhr (Wiederholung jeweils 19 Uhr) und sonn- bzw. feiertags von 12.30 Uhr bis 14 Uhr Programm. Der mdr sendet Mo bis Fr. von 5 bis 8 und samstags von 6 bis 9, sowie sonntags von 11 bis 14 Uhr und Montag Abend von 20 bis 22 Uhr eine Jugendsendung in sorbisch über die mdr1-Frequenz in Hoyerswerda. Sonntags überschneiden sich die Programme skurillerweise. Die mdr-Frequenz reicht dabei ziemlich weit nach Brandenburg rein und kann bis tief in den Spreewald relativ störungsfrei empfangen werden. Der rbb macht bei seiner Werbung für das sorbische Programm auch darauf aufmerksam, dass der mdr ebenfalls Programmstrecken in sorbisch anbietet. Der mdr macht das seinerseits für den rbb nicht.

Das der rbb sein sorbische Programm nicht per DAB+ verbreitet, ist bedauerlich. Wahrscheinlich sind da Platzgründe die Ursache. Da sowohl Antenne Brandenburg als auch Radio eins Regionalversionen haben, die jeweils um halb auseinander geschaltet werden, ist der Muxx schlicht voll. Beim mdr wird ja nur bei mdr Sachsen regionalisiert.. Insofern war dort noch Platz für das sorbische Programm.
 
Zuletzt bearbeitet:
#8
Der mdr sendet Mo bis Fr. von 5 bis 8 und samstags von 6 bis 9, sowie sonntags von 11 bis 14 Uhr und Montag Abend von 20 bis 22 Uhr eine Jugendsendung in sorbisch über die mdr1-Frequenz in Hoyerswerda.
Allerdings läuft das alles auch in Calau, sowie andersherum die rbb Sendungen auch in Sachsen auf UKW und DAB+ kommen. Ich war kürzlich erst in der Region und konnte das dort beobachten.
Es ist somit eigentlich nur ein einziges Programm, welches in unterschiedlichen Dialekten von unterschiedlichen Orten aus gefahren wird.
Weil Cottbus und Lübben nur Minifunzeln sind, deren Reichweite überschaubar ist. Die Calauer 93,4 deckt dagegen das Einzugsgebiet der Sorben weitestgehend ab.
Das ist richtig. Jedoch kommt dort auch gut die 100,4 aus Sachsen perfekt als Ergänzung hin, und diese ist ja gleichgeschaltet mit Calau. Die 93,4 leuchtet halt auch Gegenden aus, wo sie die einzige Möglichkeit ist, Inforadio zu hören und wenn dann das sorbische Programm läuft, bleibt die einzige terrestrische Alternative da dann nur noch DAB+. Das hat MDR Sachsen so nicht. Diese haben wie gesagt ne ganze Stange an guten Alternativfrequenzen im Einzugsbereich der 100,4 (92,2 Dresden; 93,0 Hoyerswerda; 98,2 Löbau und stellenweise sogar noch 101,8 Collmberg) auf sächsischer Seite was dem Inforadio im westlichen Teil der 93,4 fehlt. Das war mein Hauptanliegen.
 
Zuletzt bearbeitet:
#9
Das der rbb sein sorbische Programm nicht per DAB+ verbreitet, ist bedauerlich. Wahrscheinlich sind da Platzgründe die Ursache.
Der Nutzen der sorbischen Sendungen wäre sicher sinnvoller als zu 97% der Sendezeit dreimal das gleiche Radioeins-Programm zu verbreiten.

Die Radioeins-Regionalstudios reduzieren sich auf ein paar lokale Infos+Service und einige regionalisierte Veranstaltungs- und Kinohinweise ("Der Tip").
Längere, eigene Sendungen wie bei Antenne Brandenburg am Nachmittag aus dem Studio Cottbus gibt es da nicht. Wir reden hier von +/- 8 Minuten am Tag, für die aber 3 DAB-Plätze belegt werden!
https://www.radioeins.de/programm/studios/frankfurt.html
https://www.radioeins.de/programm/studios/cottbus.html

Daher wäre es sinnvoll, im Kanal 10B als Hauptversion R1 Frankfurt (laut Website für "Ostbrandenburg" also auch Uckermark und Barnim) zu lassen und bei Regionalschaltung die Bits zu reduzieren für R1 Frankfurt+ R1 Cottbus.
Radioeins (also das aus Potsdam) kann weiterhin im Bereich Prignitz/Havelland/Fläming/Berlin über Kanal 7 gehört werden und ist daher im Kanal 10B verzichtbar.
Somit wäre also durchaus noch genug Platz für die Sorbischen Programme, die man in der sendefreien Zeit sogar (wie ein eigener Loopstream) noch paar Mal wiederholen könnte bzw. durch die MDR-Sendungen ergänzen.
Kurioserweise haben Frankfurt und Cottbus 96 kb aber die Version Potsdam im Kanal 10B nur 88 kb (wohl weil diese auch über Kanal 7 zu hören ist).

Und wenn man RBB 88acht als reines Berliner Programm und die Antenne P -Version für Potsdam endlich mal aus dem landesweiten Brandenburg-Muxx 10B rausnimmt ist auch sogar wieder genug Platz für rbb Event.

Die Berliner könnten ihr 88,8 nämlich weiterhin über Kanal 7 hören. Genauso die Potsdamer "ihre" Antenne-Variante. Was soll diese Doppelausstrahlung?
 
Zuletzt bearbeitet:
#10
Längere, eigene Sendungen wie bei Antenne Brandenburg am Nachmittag aus dem Studio Cottbus gibt es da nicht.
Das stimmt so nicht ganz. Einmal im Monat klinkt sich die Cottbuser Frequenz für eine Stunde aus und sendet in der Regel ein Talkformat vor Ort zu diversen aktuellen Themen, veranstaltet gemeinsam mit der Lausitzer Rundschau. Über die Sinnhaftigkeit kann man sich allerdings streiten, denn wie heißt es so schön? Das versendet sich...
 
#11
Das macht man wohl nur wegen dem Sponsor, also weil man das Format an die Zeitung verkauft hat. Wenn die irgendwann nicht mehr zahlt und aussteigt, dürfte die Sendung wohl schnell Geschichte sein...

Vieles davon, auch die angesprochenen Kino- und Ausgehtips, ließen sich problemlos auch bei Antenne Brandenburg unterbringen. Am Ende ist es ja egal, für welche Welle die Redaktion die Beiträge erstellt und spricht.

Ob man bei Radioeins morgens zu den Spitzenzeiten, wenn viele vom Land in die Hauptstadt wollen, unbedingt regionalen Service braucht?
Dann hört man beim Wegfahren in Frankfurt zwar einen herausgenommenen Gullideckel in Booßen und die Stauzeiten vom Grenzübergang aber nicht die Blitzer und Demo-Sperrungen von Berlin.
 
Zuletzt bearbeitet:
#12
Könntet ihr bitte mal checken, wann radioeins Regionalnachrichten sendet? Es gibt widersprüchliche Informationen auf der Homepage dazu; für Frankfurt und Cottbus (und Umgebung) werden übrigens die selben ausgestrahlt. Nur die Veranstaltungstipps sind (natürlich) andere. Um 16:30Uhr zumindest bekomme ich meistens die Nachrichten aus Potsdam über die regionalen DAB+Plätze zu hören.
 
Zuletzt bearbeitet:
#13
Was daran liegt, das wohl nur Cottbus um 16.30 Uhr regionale Nachrichten ausstrahlt. Warum man die in Frankfurt/O. nur vormittags macht, weiß man wohl nur bei Radio eins selbst.
https://www.radioeins.de/programm/studios/frankfurt.html
https://www.radioeins.de/programm/studios/cottbus.html
Witzig finde ich ja den Hinweis auf der Frankfurter Seite, das man im "Grenzgebiet" der Frequenzen das RDS abschalten möge. Auf der Cottbuser Seite fehlt dieser Hinweis völlig, obwohl sich die 95.1 und die 95.8 ebenfalls vielfach gegenseitig "ausstechen".
 
#18
Der sorbische Rundfunk wird auf DAB+ allerdings nur beim MDR auseinandergeschaltet. Das war die eigentliche Intension dieses Threads. Und ich wollte auf die Frequenz Situation beim rbb aufmerksam machen. Südwestbrandenburg zieht da ja beim Inforadio zur "Sorbenzeit" auf der 93,4 ja den kürzeren. Im Südosten gibt es die 99,9.
 
#19
Ob man bei Radioeins morgens zu den Spitzenzeiten, wenn viele vom Land in die Hauptstadt wollen, unbedingt regionalen Service braucht?
Dann hört man beim Wegfahren in Frankfurt zwar einen herausgenommenen Gullideckel in Booßen und die Stauzeiten vom Grenzübergang aber nicht die Blitzer und Demo-Sperrungen von Berlin.
Blitzermeldungen werden sowieso nicht gemeldet.
 
#24
Man müsste zum Regionalprogramm mal einen eigenen Thread eröffnen. Ich hatte radioeins mal diesbezüglich gemailt (an Jan Vesper), leider keine Antwort erhalten.

Leider ist das sorbische Programm des rbb nicht via DAB+ zu empfangen, nur im Internet oder halt vor Ort über UKW. Damit ist das Thema durch, oder?
 
Oben