Sänger kritisiert öffentlich den Musikredakteur von SRF3


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#1
Der Sänger KuttiMC kritisiert mit einem offenen Brief an den SRF3 Musikredakteur den mangelnden Mut bei der Musikauswahl im täglichen Programm, bzw. die Ignoranz gegenüber heimischen Künstlern. Auch wenn es sich hierbei um die Schweiz dreht, diese Kritik wäre auch bei vielen deutschen Popwellen angebracht. Bloß wird sich nach einem kurzen Aufschrei nichts ändern.

Tagsüber wird es auch bei den deutschen Sendern weiterhin belanglos, langweilig mit Musik ohne Ecken und Kanten weitergehen. Denn die Sender behandeln ihrer Hörer wie ein scheues Reh, das auf keinen Fall mit Musik außerhalb des Mainstreams erschreckt werden darf! Dabei bin wohl nicht nur ich der Meinung, dass der Hörer durchaus mehr Mut bei der Musik verträgt und dem Sender auch nicht gleich den Rücken kehrt, sollte es musikalisch mal ungewöhnlich sein.

Deshalb gebe ich diesem Musiker recht, wobei die Hoffnung auf änderung schwindend gering ist.

Hier der offene Brief an den SRF3-Musikchef:

https://www.facebook.com/kuttimc/posts/726918060737747
 
Zuletzt bearbeitet:
#4
Absolut.. das ist schon Jammern auf sehr hohem Niveau. Alleine die Tatsache das SRF3 seinen Hörern mit Info 3 Mittag und Info 3 Abend zwei 20 minütige durchgehende Nachrichtenstrecken am Stück gönnt, zeigt dass sie die Hörer nicht nur bedudeln wollen..
 
#7
Nein, bei Weitem nicht. Da muss ich Radiocat Recht geben.
Wer aber so heftig auf SRF eindrischt, sollte mal nur zwei Tage am Stück MDR Jump oder SWR3 hören müssen!
Zwischen SRF3 und beispielsweise SWR3 oder den hiesigen Privatdudlern besteht in den meisten Fällen noch immer ein himmelweiter Unterschied. SRF3 traut sich wenigstens hin und wieder mal den einen oder anderen Titel in die Tagesrotation einzubinden, der hier maximal an "Verrückt-spiel-Tagen" gespielt wird. Ganz zu schweigen vom Sonntag Vormittag, an dem ein völlig aus dem Ruder gelaufenes Programm zu hören ist!
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben