Software für lange Sendermitschnitte


#1
Hallo zusammen,

ich bin auf der Suche nach einer Software für Win10, die folgende Anforderungen erfüllt:

- (Radio-)Mitschnitt langer Audiostreams in mp3 und flac,
- unbeaufsichtigte Aufnahme (es muß keine aufwendige Multi-Timer-Funktion sein, manuelles Starten und zu einem bestimmten Zeitpunkt Stoppen der Aufnahme reicht völlig) und
- danach den Rechner herunterfahren.

Das klingt total banal, ich weiss :) ich bin aber seit mehreren Tagen auf der Suche nach einem solchen Tool. Entweder scheitert das Ganze an der alten 2 GB-Beschränkung, so dass nur 3 Stunden 20 Min. aufgezeichnet werden können oder das Programm kann den Rechner nicht herunterfahren. Klar gäbe es die Lösung, mit einem Shutdown-Tool (das aber extra programmiert werden müßte) den Rechner runterzufahren.

Ich habe eine Reihe von Programmen getestet:

- diverse Editoren (verfügen über FLAC, aber über keine Shutdown-Funktion)
- Wavepurity (beendet die Aufnahme nach 3 Stunden 20 Minuten, da hier im Hintergrund eine WAV-Datei geschrieben wird und 3 Stunden 20 sind genau 2 GB - das scheint noch eine Restriktion von Win9x zu sein?)
- AudioRecordWizard (kann den Rechner nach der Aufnahme nicht herunterfahren)

Hättet ihr einen Tip für mich? Mit welcher Software schneidet ihr Radio mit?

Dankeschön erstmal und schönes Wochenende

vergnuegt
 
#3
Hallo vergnuegt,

hast Du schon an Webradio Recorder gedacht?

Das sind Tools die eigentlich genau das machen was Du Dir wünschst.
Der WDR bietet sogar einen Recorder für sein eigenes Programm an.

Ich kann Dir aber nicht sagen welche Recorder Applikation den PC aus der Anwendung heraus runterfahren kann.
Das halte ich auch nicht für notwendig, denn erstens wird sich Windows 10 dagegen wehren aus einer App heraus heruntergefahren zu werden, da die Energieeinstellungen des PCs das selber kann.
Einfach auf die gewünschte Wachzeit einstellen und der PC geht schlafen.

Wühl dich mal zum Einstieg durch rasch ergoogeltes:
https://praxistipps.chip.de/internetradio-aufnehmen-so-klappts_92114
http://www.web-recorder.de/
https://magix-webradio-recorder.de.softonic.com/
https://www1.wdr.de/unternehmen/der...adiorecorder-disclaimer-installation-100.html
https://streamwriter.org/de/
https://www.apowersoft.de/faq/schedule-recording-internet-radio.html
u.v.a.

Gruß Codo
 
#4
Hallo Codo,

herzlichen Dank für Deine Antwort und die Mühe, die Du Dir gemacht hast!

Es gibt auch heute noch Programme, die den Rechner nach unbeaufsichtigter Aufnahme herunterfahren können (funktioniert auch unter Win10):

- Messer
- Waverec (beide funktionieren unter Win10 nicht mehr so toll)
- Wavepurity (hat eine Aufnahmebeschränkung von 3 Stunden 20)
- Sonarca Sound Recorder (keine so gute Aufnahmequalität)
- EZSoft Audiorecorder hat das Feature entfernt
- AudioRecordWizard hat ebenfalls dieses Feature entfernt

Mir geht es auch um eine gute Audioqualität - deshalb auch der Flac-Support. Webrecorder (z. B. Phonostar) bieten meistens mp3, was für Radiostreams ausreicht, ich habe aber auch meine Stereoanlage am PC hängen mit Digitalradio, um auch Klassiksendungen mitzuschneiden. Leider kommen diese meistens nachts und ich will nicht rund um die Uhr einen Rechner laufen lassen. Dafür wäre der flac-Support wichtig.

Herzliche Grüsse
vergnuegt
 
#5
Für Webstreams: Besorg dir einen Raspberry Pi, schieb StreamRipStar drauf und fertig. Das ist eine Java-Anwendung und läuft daher unter jedem Betriebssystem, auch Linux. Da im Hintergrund die Software "Streamripper" verwendet wird, werden MP3, AAC und OGG-Streams unterstützt. Um ein Herunterfahren brauchst du dich nicht weiter zu kümmern, das Teil lässt du einfach laufen.

Für qualitativ gute Aufnahmen: Stereoanlage an PC ist aber auch die Variante "umständlich". Hast du keinen Sat- oder Kabel-Receiver zum Fernsehen? Wenn dir schon Qualität wichtig ist, dann besorg dir für wenig Geld einen Receiver, der auf USB-Stick oder -Festplatte aufnehmen kann. Damit stehen dir alle öffentlich-rechtlichen Programme in bestmöglicher Qualität und volldigital zu Verfügung - und du brauchst dir um einen PC zum Aufnehmen keine Gedanken machen. Alles andere ist Bastelstube, qualitativ schlechter und um einiges umständlicher.
 
#6
Hallo, digiandi,

danke für Deine Antwort. Radiosendungen, wo mir der Klang nicht so wichtig ist, nehme ich über die Phonostar-Cloud auf - leider ist die Qualität mit 128kbits mp3 nicht allzutoll, somit für Musiksendungen nicht empfehlenswert.

Ich kann natürlich auch eine TV-Karte als USB-Stick oder PCI-E-Karte einbauen - hatte ich jahrelang hat wunderbar funktioniert. Trotzdem bleibt die Frage nach dem FLAC-Support und der Software, die den Rechner herunterfährt.

Die Möglichkeit Receiver mit USB-Aufnahmemöglichkeit und Programmierung werde ich mir mal durch den Kopf gehen lassen, habe im Augenblick keine Ahnung was sowas kostet und wie es funktioniert. Hätte hier jemand einen Tip (Receiver)? Die Sender streamen ja meines Wissens meist in mp2 (habe Kabel). Somit müßte ich sehen, wie sich das dann in flac umwandeln liesse.

Erstmal herzlichen Dank!

vergnuegt
 
#7
Hallo vergnuegt!

Mal abgesehen von Murks-Programmen, die eine (alte 32Bit) WAVE-Datei nur bis 2 GB Größe schreiben können, obwohl eine solche Datei auch bis 4 GB groß sein kann, schreibst du oben
Es gibt auch heute noch Programme, die den Rechner nach unbeaufsichtigter Aufnahme herunterfahren können (funktioniert auch unter Win10):

- Messer
- Waverec (beide funktionieren unter Win10 nicht mehr so toll)
Was heißt "nicht mehr so toll" konkret? Fahren diese Progis die Kiste nach der Aufnahme runter oder nicht?

Wenn nicht, muß Du mal schauen, welche Rechte (Privilegien) dein Benutzer-Account - und damit auch das von dir gestartete Progi - hat. Frag mich bitte nicht, wo man diese Einstellungen unter Windows 10 findet... ;)

Zuständig fürs Herunterfahren ist die Win32-API Funktion "InitiateSystemShutdownA". Die funktioniert für einen Benutzer aber nur, wenn folgendes zutrifft:
"To shut down the local computer, the calling thread must have the SE_SHUTDOWN_NAME privilege. [...] By default, users can enable the SE_SHUTDOWN_NAME privilege on the computer they are logged onto."

Du mußt dir also das Recht zum Runterfahren des Rechners notfalls erst besorgen - "irgendwo" anklicken. ;)

https://docs.microsoft.com/en-us/windows/desktop/api/winreg/nf-winreg-initiatesystemshutdowna
 
#8
Hallo, Zwerg #8,

danke für Deine Antwort. Das Runterfahren des PCs ist grundsätzlich kein Problem, das schaffen Messer und Waverec (mit Kommandozeile) - genauso wie Wavepurity und andere problemlos unter Win10 ohne Admin-Rechte. Es gibt ja auch den Befehl shutdown -s -t 3600, der den Rechner nach 1 Stunde runterfährt - ohne Admin-Rechte, das ist kein Problem. Auch jedes Shutdown-Tool schafft das, auch Programme wie DVBViewer u. ä.

Messer und Waverec sind ja fast schon "Veteranen" unter den Aufnahmeprogrammen. Ich muß nochmal sehen, aber bei meinen Tests war die mp3-Aufnahme irgendwie etwas verzögert - und FLAC-Support beherrschen beide Programme nicht. Natürlich könnte ich in WAVE speichern, mit einem Editor die paar Minuten vorher und nachher wegschneiden und dann in FLAC konvertieren - ich bin mir aber im Augenblick nicht sicher, welche Software hier verlustfrei konvertieren kann (wie das z. B. mp3DirectCut für mp3 kann).

Waverec und Messer haben mit der Aufnahmelänge kein Problem, weil sie gleich in eine mp3-Datei schreiben. (bzw. ich habe noch nie eine mp3-Datei aufgenommen, die größer als 2 GB war). Wavepurity schreibt alles schön in wav, wodurch die 2 GB recht schnell nach gut 2 Stunden erreicht werden. Ich habe mal beim Wavepurity-Support angefragt, aber ob ich eine Antwort bekommen werde - schauen wir mal.

vergnuegt
 
#9
Tapin Radio: kann Rechner runterfahren (ob Windows 10 auch, weiß ich nicht). Pro Version mit Lifetime-Lizenz 15€. Keine Längenbeschränkung bei der Aufnahme, aber: wenn der Stream hakt/abreisst, wird er nicht wieder automatisch gestartet. Seit Jahren bei mir im Einsatz, das mit dem Stream abreissen ist aber ein Problem, wenn der Senderstream dazu neigt. Kann programmiert werden mit der Option, den Rechner nach der Aufnahme auszuschalten.

StreamWriter: kann ewig lange mp3-streams mitschneiden, protokolliert auch die gesendeten Streamtags. Nimmt sehr zuverlässig abgerissene Streams wieder auf, sobald der Stream wieder sendet. Runterfahren: hab ich nie nach gesucht, ob es die Funktion gibt - bei mir wird nichts heruntergefahren! Zeitprogrammierbar ist der StreamWriter jedenfalls.

Windows 10: ist zum zuverlässigen programmierten und unbeaufsichtigten Aufnehmen nicht wirklich geeignet, wegen der Zwangsupdates und den damit verbundenen Neustarts. Es ist immer die Unsicherheit damit verbunden, ob Windows gerade gedenkt, auch zu arbeiten...

Ein seit April 2017 nicht mehr geupdatete Windows 10 Version 1607 (Anniversary Update) lässt sich noch vor Zwangsupdates/Neustarts schützen, in dem das verwendete WLAN zu einer "getakteten Verbindung" erklärt wird. Danach darf man allerdings nie wieder ein Update an den Rechner lassen, ab dem nächsten Update funktioniert der Trick mit der "getakteten Verbindung" nicht mehr (ab da gilt: wenn M$ meint, das Update wäre wichtig, sch..ßt man auf die getaktete Verbindung und macht's einfach trotzdem.)
 
#10
Radiosendungen, wo mir der Klang nicht so wichtig ist, nehme ich über die Phonostar-Cloud auf - leider ist die Qualität mit 128kbits mp3 nicht allzutoll, somit für Musiksendungen nicht empfehlenswert.
Aber die meisten Webstreams sind doch sowieso nur 128 kbit/s... Wieso sollte der Phonostar-Player in flac oder wav die Streams mitschneiden, wo die Qualität gleich bleibt?! Oder verstehe ich das falsch?

Ansonsten ist mMn der Kabel-Receiver die beste Variante für dich.
 
Zuletzt bearbeitet:
#12
Na... die ganzen öffentlich-rechtlichen Sender. BR, WDR (außer WDR 3), rbb, Radio Bremen, usw...

Ich würde mir auch gerne bessere Streams, gerade von den Öffis, wünschen.
 
#14
Hallo zusammen,
danke für Eure Antworten! Ja, das ist wirklich nervig mit den 128kbits (vor fünfzehn Jahren hat man ja "near CD Quality" dazu gesagt ... :) )

Ich habe gerade mal als Beispiel BR Klassik nachgesehen - die streamen auch nur in 56 und 128kbits. Das ist für Musik einfach nur grauenhaft. Für ein Feature oder ein Hörspiel, auf der Zugfahrt im Regionalexpress sicherlich ausreichend, aber nicht für Archvierungszwecke.

Tja, dann muss ich wohl oder übel bei mp3 bleiben oder manuell aufnehmen. Ich denke, eine TV-Karte und der DVBViewer bringen die gleiche Qualität wie ein externer Receiver. Das werde ich mir mal in Ruhe durch den Kopf gehen lassen.

Oder gibt es noch andere Ideen?

vergnuegt
 
#15
Ich denke, eine TV-Karte und der DVBViewer bringen die gleiche Qualität wie ein externer Receiver.
Ja, natürlich. Ist ja die gleiche Quelle... Und eine bessere Qualität bei ARD-Klassiksendungen bekommt Du sonst nirgendwo. 320 kbit/s mp2.
Falls Du mp3 benötigst, wandelst Du den Mitschnitt einfach per CDex in mp3 um.
Schnitt des mp3 dann per mp3DirectCut.
mp3DirectCut kann übrigens auch mp2 schneiden, es bedarf nur einer zusätzlichen Datei, die ins Programmverzeichnis eingefügt wird.
 
#16
Hallo vergnuegt,
wenn du dich für die Sat-Lösung entscheiden solltest, achte darauf, dass der Receiver alle und nicht nur einen Sender eines Transponders gleichzeitig aufnehmen kann. Mein Hauptreceiver schafft das, was sehr vorteilhaft ist, wenn auf mehreren ARD-Sendern gleichzeitig Sendungen laufen, die man mitschneiden möchte. Mein Zweitreceiver (29,90 bei pearl) kann leider nur einen Sender gleichzeitig aufnehmen.
 
#17
Hallo zusammen,
nochmal herzlichen Dank für Eure Antworten, Tips und Anregungen!

Ich habe sogar inzwischen eine Software gefunden, die meinen Anforderungen halbwegs gerecht wird :) Es ist Magix Audio Cleaning Lab - zumindest für mp3 (direkt speichern per Timer und nicht als WAV aufnehmen) und nicht so lange flac-Mitschnitte, hier scheint auch noch bei WAV eine 2GB-Grenze zu existieren. Wavepurity - so zumindest die Auskunft des Supports - arbeitet an einer neuen Version, die angeblich die 2GB-Limitierung nicht mehr besitzt.

Ich teste gerade die 2017er Version von Audio Cleaning Lab und habe die 2016er Version bei Pearl für 9,90 Euro bestellt, da ich davon ausgehe, dass sich von Version zu Version hier nicht allzuviel ändert.. Ich bin gespannt ....

vergnuegt
 
#18
Dir ist anscheinend gute Audioqualität wichtig, was mich auch sehr freut. Gerade deshalb aber nochmal die Frage: Was möchtest du mit FLAC oder WAV? Du bekommst die Programm nirgendwo in dieser Qualität. Es macht keinen Sinn, aus MP2/MP3 FLAC oder WAV zu machen, egal wie hoch die Ursprungsbitrate ist. Das ist unnötiger Aufwand und verbraucht sinnlos Speicherplatz. Die Qualität wird dadurch aber nicht besser.
Egal ob du MP2 von DVB oder MP3 vom Stream hast - wenn du die Aufnahme dann noch schneiden möchtest, nimm mp3DirectCut. Damit schneidest du schnell, einfach und vollkommen verlustfrei. Ganz nebenbei ist es auch noch Freeware. Und wenn irgendein Player oder Autoradio, mit dem man die Mitschnitte hören möchte, kein MP2 spielen möchte, kann man daraus immernoch direkt MP3 machen. Auch da braucht es kein FLAC oder WAV als Zwischenschritt.
 
Zuletzt bearbeitet:
#19
Hallo, Digiandi,
ja, mp3DirectCut benutze ich schon seit Jahren. Der Anlass für diesen Thread war die Überlegung, dass man von CD/HIFi vor ca. 15 Jahren auf 128kbits mp3 als "near CD Quality" umgestiegen sind und zumindest ich den Unterschied sowohl zwischen mp3 128kbit, 320kbit und flac höre - ohne jetzt besonders gute Ohren zu haben. Flac klingt aus meiner Sicht einfach ein wenig "voluminöser". Vielleicht findet ja mal wieder eine "Gegenbewegung" statt, wo PC-Lautsprecher wieder durch Regalboxen ersetzt werden :)

Meine Überlegung hierbei war - und da lasse ich mich auch gerne korrigieren, wenn das ein Quatsch sein sollte: wenn ich einen (verlustbehafteten) mp2-Stream von Radio, der über mein Kabel kommt, zum Beispiel mit flac aufnehme, dann "konserviere" ich den Stream (z. B. klassische Musik), ohne ihn nochmal erneut zu encodieren (indem ich ihn als mp3 aufnehme - somit müßte die Qualität etwas besser sein, sicher nicht viel). Bei einem Hörspiel, Feature, etc. spielt das nicht die Rolle, das kann man gleich in mp3 mitschneiden.

vergnuegt
 
#20
Natürlich würde man den "Stream" verschlechtern, wenn man ihn erneut durch einen Encoder schickt. Aber warum sollte man das tun? Weder ein DVB-Empfänger, der auf (USB-)Festplatte aufnimmt, noch die oben von mir vorgeschlagene Software StreamRipStar tun das. In beiden Fällen wird der Stream 1:1 auf die Festplatte geschrieben, so wie er kommt. Da gibt es kein Re-Encoding. Und diesen Stream kannst du dann direkt schneiden.
(Übrigens kann ich deine wiederholte These, dass das bei anderen Inhalten keine Rolle spielt, nicht nachvollziehen, aber das ist ein anderes Thema.)
 
Zuletzt bearbeitet:
#21
Diese Fixierung auf flac ist mir von Anfang an komisch vorgekommen und sie beruht scheinbar auf einem Missverständnis. Die Komprimierungsart flac nützt nur etwas, wenn das Ausgangsmaterial als WAV vorliegt. Das wirst du aber bei keinem Radiosender bekommen. Die beste Qualität, in der Radio angeboten wird, sind die 320 kbit/s MP2 des Radiotransponders über 19,2°. Im Kabel sind es in der Regel schon weniger.
Es bringt dir überhaupt nichts, diese Streams im flac-Format speichern zu wollen, weil genau das dann die Re-Kodierung ist, die du eigentlich vermeiden möchtest.
Und ganz davon ab. Wieso ist MP2 "verlustbehaftet"? Die Sender haben die Musik, die auf ihren Festplatten liegt auch im MP2-Format gespeichert. Es ist also eine vergebliche Hoffnung, an deinen Aufnahmen in irgendeiner Form etwas verbessern zu können.
 
#22
Hallo, Digiandi und Grasdackel,
vielen Dank! Dann ist es eigentlich vergebliche Liebesmüh, sich hier um unkomprimierte Formate zu bemühen - ausgenommen DVDs oder CDs. Ich werde mal in den nächsten Tagen, wenn ich dazukomme, ein wenig experimentieren.

Euch allen herzlichen Dank für Eure Hilfe!

vergnuegt
 
Oben