Sparen einige Sender beim "STREAMING"


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#1
Hallo die Runde.

Mir ist in letzter Zeit aufgefallen, daß einige Sender auch via DSL nur noch in lausiger Qualität oder gar nicht mehr zu empfangen sind.
Beispiel 104.6 RTL und rs2. Der Microsoft- Mediaplayer funktioniert bei diesen Sendern überhaupt nicht mehr.
Wer hat mehr Infos / Hintergünde ?
 
#2
Kann ich nicht bestätigen. Sowohl RTL als auch rs2 und viele andere Sender kommen bei mir mit DSL ziemlich fett rein. 44,1 aufwärts, teilweise stereo, kaum Rebuffering. Wenn ein Stream ausfällt, liegt es wohl eher daran, dass sich keiner um einen Neustart des Encoders kümmert.
 
#3
@arno: oder es liegt am streaming-provider selbts. mittlerweile scheint ja halb radiodeutschland über unit.net zu streamen. die frage ist, wie lange deren kapazitäten noch reichen!
bei planet radio oder ffh (beide sender höre ich hier in berlin oft über web, um ein bisschen hessische heimat zu haben *g*) bekam ich in der letzten zeit beim mp-stream oftmals eine meldung sinng. wie "server überlastet".
das ist dann schon peinlich. meine company selbst bietet hochwertiges streaming für bis zu 300 gleichzeitige streams an, leider wohl im vergleich mit unit zu teuer (obwohl wir nur 1500 euro pauschal incl. traffic verlangen). manchmal ist qualität aber ein paar mark teurer...
und für den user zahlt es sich aus. wir haben selbst mit unserem webradio in der letzten woche auf einem unserer server 450 gleichzeitige streams gehabt, ohne ein problem! was lernen wir daraus: auch streaming sollte man sich etwas kosten lassen, besonders wenn es qualitativ hochwertig sein soll...
 
#5
Ich denke eh mal, das Streaming wird bei den meisten Sendern gar nicht ernst genommen und ist nur ein kleiner, marketingteschnicher netter Nebeneffekt. Bei einigen Sendern funktioniert der Live-Stream sogar seit Wochen nicht mehr, ohne dass es jemand bemerkt oder sich darüber aufgeregt (z.B. NRJ Sachsen). Also soooo bedeutungsvoll scheint das Streaming nicht zu sein.
 
#6
Webradio bringt vor allem einen Image-Gewinn. Ob ich ein paar einzelne Hörer im Rest der Republik oder am anderen Ende der Welt habe, interessiert ansonsten aber niemand. Schon gar nicht die Werbekunden.

Für die große Webradio-Offensive ist der Traffic in Deutschland auch eindeutig zu teuer. In den USA kriege ich 300 Streams schon ab 300 Dollar.

Und natürlich haben noch viel zu wenige Surfer eine DSL-Flat, um längere Zeit Webradio hören zu können, ohne ihren Provider reich zu machen.
 
#7
hallo in die runde,
ich denke ja auch, dass streaming für fm-sender natürlich nur beiwerk ist, ihr geschäft machen sie natürlich mit ihrem fm-programm. nur: wenn ich so etwas schon anbiete, dann sollte es qualitativ auch einigermassen gut sein. sonst kann ich es nämlich gleich bleiben lassen! es ist die selbe sache wie bei den allseits beliebten webcams... bei manchen sendern sind sie mal wochenlang down und kein mensch scheint sich drum zu kümmern... ich bin der meinung, wenn ich eine webseite mache, dann muss sie a) technisch einwandfrei funktionieren, b) vielleicht auch noch nett aussehen und c) vor allem überlegte gimmicks und zusatzfunktionen haben, die dann aber auch reibungslos funktionieren müssen.
sonst brauche ich auch so etwas nicht anbieten...
sonst erreiche ich nämlich genau das gegenteil: der user überträgt die schlechte seite oder kaputte oder mehrfach nicht funktionierende dinge auch auf das programm bzw. auf den gesamten sender.
übrigens: meiner meinung nach die gelungenste symbiose aus on-air und web ist beim radio sputnik mit sputnik.de und im tv nbc.giga mit giga.de. so wie sputnik.de stelle ich mir eine radio-webseite vor.
 
#9
Es gibt aber auch Sender, die ihr Streaming verbessern. Eins Live zum Beispiel war bis vor kurzem nur in zeimlich schlechter Qualität zu empfangen, wenn man denn überhaupt Glück hatte und der Server noch Platz für einen hatte. Nun ist die Qualität richtig klasse, und mehr Streams sind offenbar auch möglich.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben