Spotify-Jahresrückblick 2018 - Deutsch-Rap kompatibel mit Radio?


#1
Spotify und auch andere Streamingdienstleister veröffentlichen ja in regelmässigen Abständen immer wieder mal Einblicke in die Beliebtheit von Songs und Künstlern. Jetzt ist mal wieder Jahresrückblick angesagt und die Top 3 Songs in Deutschland/Österreich waren

"In My Mind" von Dynoro & Gigi D'Agostino
"Nevermind" von Dennis Llyod
"Neymar" von Capital Bra

Die Top 2 sind soweit im Radio ja auch rauf und runter gelaufen. Bei den Top3 Künstlern deren Songs am meisten gestreamt wurden gehts dann eindeutig weg vom Radio Airplay hin zu Künstlern die in jedem Freibad diesen Sommer dominierten.

RAF Camora
Capital Bra
Bonez MC

Mich würde mal eure Meinung interessieren. Sicher zerbrechen sich die Radiostationen den Kopf über diese Künstler, aber ausser bigfm hab ich bisher keinen Sender gehört der ernsthaft versucht diese neue Generation von Deutsch Rap in die Playlists zu integrieren.
Ist es überhaupt sinnvoll die aufzunehmen, oder läuft das derartig gegen alles andere in den Rotationen dass die Hörer flüchten würden? Oder dürfen die im Radio überhaupt nicht so wirklcih gespielt werden, weil die meisten Songs explicit lyrics sind?
Oder sind die, die RAF Camora und co. bervorzugt hören ohnehin überhaupt nicht mehr mit Radio zu erreichen?

Randbemerkung. Es entbehrt nicht einer gewissen Ironie dass der weltweit meist gehörte Podcast auf spotify Fest&Flauschig von Böhmermann/Schulz ist.
 
#3
Also wenn das das neue Leitbild der Gesellschaft ist, entwickeln wir uns wohl demnächst zu etwas klügeren Höhlenmenschen zurück.

Düster schauende, mit Anabolika vollgepumpte Typen, die ständig Drogen nehmen, chauvinistische Arschlöcher sind und einen permanent aggressiven Ton drauf haben finde ich Mega hohl.

Dazu kommt, dass die textlich einfach nix drauf haben, mir geht’s jetzt nicht mal um den fragwürdigen Inhalt, sondern eher um die Vortragsform. Das sind Leute, die nicht in der Lage sind bei einem Freestyle Battle einen ernsthaften Satz raus zu bringen und Leute die echt was können und Sätze unabhängig vom Inhalt schlau formulieren, schlagfertig sind und gute Rapmusik machen, bekommen keine Beachtung.

So Leute wie KKS oder Samy, die früher was gerissen haben, oder eben jetzt Juse Ju oder Danger Dan.

Ich finds einfach nur ein Armutszeugnis, dass Deutsch Rap komplett auf diesen Gangster Scheiss reduziert wird und es bei der Masse offensichtlich gar nichts Anderes mehr zu geben scheint. Ich finde das musikalisch auch total müllig, die Beats sind scheisse, das Auto Tune in der Stimme nervt total und es ist irre lahm und monoton vorgetragen. Ich hasse es.

Die andere Sache: Wenn es in den Charts ist gehört es auch auf chartlastige Radiosender - gar keine Frage. Persönlich fände ich’s aber nicht gut, wenn mein 9 jähriger Sohn permanent damit konfrontiert würde. Mit dem würde ich ebensowenig die KKS Demos oder die alten Dynamite Deluxe Sachen hören, wo’s nur ums Kiffen geht. Dann lieber was englisches, wie NWA wo er den Inhalt nicht versteht.

LG Tobi
 
#4
Mich würde mal eure Meinung interessieren. Sicher zerbrechen sich die Radiostationen den Kopf über diese Künstler, aber ausser bigfm hab ich bisher keinen Sender gehört der ernsthaft versucht diese neue Generation von Deutsch Rap in die Playlists zu integrieren.
Bei Kiss FM und JAM FM in Berlin laufen die Titel auch rauf und runter.
 
#8
Er ist alternativ. Was aber nicht heißt, dass er nicht auch mal Mainstream bringen kann. Deutschrap bringt jedenfalls im Bremer Raum sonst keiner großartig. Und die Jugend soll ja bedient werden, was somit geschieht.
 
#9
Ja, aber dann kann man als alternativer Sender auch Alternativen Deutsch Rap spielen und nicht diese Grütze, da denk ich echt an Sozialhilfempfänger und Assis, die an der Haltestelle einen See rotzen. Dieses Alphamann Chauvi Gehabe kotzt mich tierisch an.
 
#11
Düster schauende, mit Anabolika vollgepumpte Typen, die ständig Drogen nehmen, chauvinistische Arschlöcher sind und einen permanent aggressiven Ton drauf haben finde ich Mega hohl.
Marteria, Prinz Pi, Cro... mir würde eine ganze Reihe von Rappern bzw. Musikern, die mit Elementen des Rap arbeiten, einfallen, die jede Menge Beachtung finden, sehr wohl in den Charts stattfinden und deshalb natürlich auch im Radio. Deine reichlich undifferenzierte Sicht auf das Thema ist daher ziemlich daneben. Übrigens, in unseren Kindertagen hat die damals zumeist schlageraffine Elterngeneration auch vor den bösen, drogennehmenden Rockern und Popern gewarnt, und dass das alles keine Musik mehr wäre, Höllenkrach usw. ....
 
#12
Wer meine Beiträge richtig liest, der weiß, dass ich ein paar Meter weiter oben von gutem Deutsch Rap gesprochen und sogar Beispiele genannt habe.

Meine Aussage galt speziell diesem ganzen Gangster Gehabe. Dabei will ich nicht so klingen wie Opa, oder ein Rassist sondern, dass ich speziell das, was heute aus kommerzieller Sicht als Deutsch Rap bezeichnet wird gegen Grupen wie 5 Sterne Deluxe, Dynamite Deluxe, Blumentopf oder Freundeskreis keine Chance haben.

Dagegen sind auch so Sachen wie Taktlos oder die alten Alben von Aggro Berlin, KKS noch richtig gut.

Ich hab nix gegen „böse“ Texte, aber wenn der Text bösartige Formulierungen in sich trägt muss wenigstens der Rest stimmen, weil das die Kunst ist. Man kann mit Dummen Aussagen trotzdem kluge Sätze bauen und Beats sind ja sowieso unabhängig davon.

Aber Rapper wie Bonez MC sind technisch nicht sehr begabt. Die wären weder gute Freestyler was früher eigentlich Vorraussetzung war um als Rapper ernst genommen zu werden, noch sind sie besonders schnell.

Mir fehlt da einfach die Qualität, dass diese Songs berechtigt in einem alternativen Radio gespielt zu werden, weil die wirklich guten Alternativen Hip Hop Sachen oder Sachen mit feministischen Texten vor Allem im Mainstream kaum Beachtung finden und Rapperinen, wie die von SIXTN werden kaum oder gar nicht gespielt.

Mich nervts einfach wie reduziert Deutsch Rap in den Charts dargestellt wird und ausgerechnet die holsten und schlechtesten Rapper die oberen Plätze belegen.

Das finde ich traurig und schade, dabei mag ich Deutsch Rap total gerne.

Es geht mir auch speziell um so Beispiele wie diese ganze Ausschwitz Geschichte beim Echo und so. Ich fand die Line nicht mal so schlimm, die da explizit angeprangert wurde, aber da muss man sich fragen wie reflektiert die Alle sind, auch was den Kontext zu anderen Songs angeht.

Auch dieses Betroffenheitsgetue danach und die Fahrt nach Ausschwitz... ich weiß nicht was ich davon halten soll. Ob das ernst gemeint war oder einfach nur ein Marketing Gag, damit die Medien Ruhe geben.

Es kommt halt immer drauf an wer das macht und in welchem Zusammenhang. Es gibt ja von K.I.Z. Diesen Song „Ich bin Adolf Hitler“, da wird das ja auch Alles total zerpflückt, aber bei denen hat man auch den Eindruck, dass die das reflektiert behandeln und irgendwie ein Bisschen Hirn dahinter steckt.

Marteria ist übrigens ein Positives Beispiel, dass man mit Qualität in Zeiten wo guter Rap total rar war auch kommerziellen Erfolg haben kann.

Zum Glück die Zukunft finde ich eine tolle Platte, habe ich auch als Vinyl, während die zweite schon wieder nicht so gut ist. Auch Marsimoto finde ich ganz interessant.
 
Zuletzt bearbeitet:
#14
Das ist mir klar, nur hab ich ja weiter oben auch schon geschrieben, dass die Musik im Chartfunk ihre Berechtigung hat, weil sie erfolgreich ist. Das habe ich auch nie angezweifelt, deshalb bin ich auch dafür, sie dort zu spielen.

Nummer unterdrückt *brrrrr*...
 
Oben