SWR1: Großes Radio mit Macken


Lorenzo05

Benutzer
Diese Hitparade war mal wieder erstklassig. Ich finde auch, alle Moderatorenteams waren sehr gut auf ihre Art und Weise, am allerbesten fand ich Lorisz und Neelmaier.
 

Perfectionist

Benutzer
Schon witzig, dass man Jukebox-Wünsche erfüllt, wenn die Liste schon online ist!

Was soll das hier eigentlich?


Komische Reihenfolge dieser Auflistung!

30Living in a ghost townRolling Stones
32JerusalemaMaster KG/Zikode, Nomcebo
137Blinding lightsThe Weeknd
174Beautiful madnessKelly, Michael Patrick
144In the endLinkin Park
 

mr. pianoman

Benutzer
Während Schmidts Samstag (mit Ingo Lege und guter Musik) läuft, ziehe ich mein Fazit der 2020er-Hitparade: Immer noch eine Ausnahmewoche, die sich lohnt, anzuhören, insbesondere bei den hinteren Rängen, die man selten zu hören bekommt. Mein herausragendes Moderations-Paar war Lorisz/Neelmeier, aber das sagte ich schon.

Nicht nur Deep Purple werden sich (zuhöreraltersbedingt) mit den Jahren tendenziell nach unten bewegen (so es diese Sendung weiter gibt), sondern die rockigen Titel allgemein - vielleicht auch irgendwann Led Zep und Queen. Mit Hilfe von ein paar anderen Bryan-Ferry-Fans hat sich Roxy Music's More Than This von ca. #1800 auf ca. #1400 verbessert. Interessant, aber es ist halt ein Spiel. Ob es korrekt ist, einen Redaktions-(bzw. Label-)Lieblingssong seitens des Senders auf Platz 32 zu pushen, sei dahingestellt ...

Und spätestens nach Schmidts Samstag geht es weiter im (Normal-)Programm. Mit den Abend-Spezialsendungen haben sie eine gute Sache angefangen. Vielleicht könnte sich bei weiteren Corona-Einschränkungen auch wieder das eine oder andere Hitparädle lohnen. Ach ja, in ein paar Tagen jährt sich der frühe Tod meines Lieblingsmoderators Thomas Schmidt. Ob sie wohl an ihn erinnern (und wenn ja, wie?) ...
 

rockon

Benutzer
60er werden eben weniger.
Dafür, dass diese Musik so gut wie nicht mehr auf dem Sender gespielt wird, ist sie noch ganz gut dabei. Ähnlich verhält es sich mit der aktuellen Rockmusik. Im Radio so gut wie Fehlanzeige. Und doch tauchen auf hinteren Plätzen Deep Purple und Greta Van Fleet mit
aktuellen Titeln auf.
Wieso, weshalb und warum es manche verqueren Titel jedweder
Richtung in die Hitparade geschafft haben? Darüber lässt sich reichlich
spekulieren. Ich vermute dahinter auch eine Portion Frust über die
alltägliche Musik.
 
Zuletzt bearbeitet:

SWR1Hörer

Benutzer
Während Schmidts Samstag (mit Ingo Lege und guter Musik) läuft, ziehe ich mein Fazit der 2020er-Hitparade: Immer noch eine Ausnahmewoche, die sich lohnt, anzuhören, insbesondere bei den hinteren Rängen, die man selten zu hören bekommt. Mein herausragendes Moderations-Paar war Lorisz/Neelmeier, aber das sagte ich schon.

Nicht nur Deep Purple werden sich (zuhöreraltersbedingt) mit den Jahren tendenziell nach unten bewegen (so es diese Sendung weiter gibt), sondern die rockigen Titel allgemein - vielleicht auch irgendwann Led Zep und Queen. Mit Hilfe von ein paar anderen Bryan-Ferry-Fans hat sich Roxy Music's More Than This von ca. #1800 auf ca. #1400 verbessert. Interessant, aber es ist halt ein Spiel. Ob es korrekt ist, einen Redaktions-(bzw. Label-)Lieblingssong seitens des Senders auf Platz 32 zu pushen, sei dahingestellt ...

Und spätestens nach Schmidts Samstag geht es weiter im (Normal-)Programm. Mit den Abend-Spezialsendungen haben sie eine gute Sache angefangen. Vielleicht könnte sich bei weiteren Corona-Einschränkungen auch wieder das eine oder andere Hitparädle lohnen. Ach ja, in ein paar Tagen jährt sich der frühe Tod meines Lieblingsmoderators Thomas Schmidt. Ob sie wohl an ihn erinnern (und wenn ja, wie?) ...
kann mich dem nur anschließen.
Diese Woche war wieder etwas ganz besonderes. Gerade von Montag bis Mittwoch entdeckt man doch immer wieder einige Perlen. Dazu fühle ich mich in der Hitparadewoche immer an schöne Momente der letzten 30 Jahre :oops: erinnert, wo ich Hitparade hörte. Für mich und meine Kumpels immer ein Jahreshighlight. Daher schwingt bei mir ab Donnerstag bereits immer etwas Wehmut mit.
Dazu haben die Moderatoren nach ihrem "Können" dieses Jahr ganz gut moderiert. Lorisz/Neelmeier deutlich die Besten und gerade Lorisz mit der angenehmen Stimme und ihrem vorhanden Wissen hat einen deutlichen Sprung nach oben getan. Gerade im Zusammenspiel mit Patrick (wobei der ja fast jeden gut aussehen lässt). Orner und Pollok gewohnt unscheinbar und Pollok mit bekanntem "Unwissen" und auch Stöckle und Anhalt kaum besser - aber trotzdem noch "gut" :)

Ingo Lege war heute dann bei Schmidt´s Samstag wieder ein Vergnügen. Macht mir immer Laune.

Ich wünsche mir auch einen Sondersendung oder etwas in der Art am 31.10.2020 für meinen Thomas Schmidt :cry: hoffe der SWR macht da etwas
 

chapri

Benutzer
Wir sind eigentlich in einem Zeitalter, wo sich soetwas nach einiger Zeit automatisch löscht.
OT/ Auch wenns inzwischen OT ist: Nur wenn zuvor eingestellt, wird ausschließlich beim Ausschalten des Browsers automatisch der Cachespeicher geleert. Und überhaupt: Was heißt hier nach "einiger Zeit"?
Würfelt der User die Zeitspanne aus? /OT
Und nun zurück ins Funkhaus!
 

FraFis

Benutzer
Ach ja, in ein paar Tagen jährt sich der frühe Tod meines Lieblingsmoderators Thomas Schmidt. Ob sie wohl an ihn erinnern (und wenn ja, wie?)
Diese Hoffnung hatte ich auch schon für die Hitparade. Wäre eigentlich angebracht gewesen während dieser Woche an einen der Väter des Hitparadenkults im Wilden Süden zu erinnern.
Ich wünsche mir auch einen Sondersendung oder etwas in der Art am 31.10.2020 für meinen Thomas Schmidt :cry: hoffe der SWR macht da etwas
Am passendsten zu diesem Anlass wäre eine Art BestOff Sendung die ausschließlich aus Moderationen und Beiträgen von Thomas Schmidt zusammen geschnitten ist, also vollkommen OHNE irgendwelche Einwürfe oder Anmerkungen anderer Moderatoren. Und alle Wortbeiträge ergänzt durch die Musiktitel die Thomas Schmidt in seinen Sendungen gespielt hat. Selbstverständlich dürften auch Antje und Hausmeister Heinz nicht fehlen. Es müsste sich ganz so anhören als würde ER nochmal eine Sendung "Schmidts Samstag" moderieren.
Denn wer könnte besser an Thomas Schmidt erinnern als ER selbst.
 
Zuletzt bearbeitet:

chapri

Benutzer
Ersetze in der verlinkten URL "2020-11-02" durch das gewünschte Datum im Format JJJJ-MM-TT -
dann gehts!
 
Zuletzt bearbeitet:

AgnesGerner

Benutzer
Bei der Hitparade wundere ich mich mittlerweile schon seit Jahren, warum nie mal ein Titel der Böhsen Onkelz plaziert ist, obwohl sie vom Fanpotential her gesehen Deutschlands größte Rockband sind.

Aber vielleicht fällt das auch nur mir auf, weil ich noch bedeutend jünger bin als die vergreiste SWR1-Zielgruppe.
 

Mannis Fan

Benutzer
Die Stimmen für die Böhsen Onkelz wurden alle von der unabhängigen, neutralen, überparteilichen SWR1-Fachjury für ungültig erkannt. Dafür haben die Stimmen für Äffle und Pferdle dreifach gezählt.

Ich habe die seltsamen verbalen Verrenkungen von Frau Pollock gehört, als sie irgendwann zwischendrin mal einen Ramstein-Titel ansagen musste. Da weißt du schon von Weitem, wie bis hinauf zum Intendanten die Correctness-Debatten im Funkhaus gelaufen sind.
 
Eine Band wie die Onkelz oder Freiwild haben mit Sicherheit genug Stimmen um sogar in die Top 100 zu kommen. Aber selbst die Rock Sender des Landes spielen Sie nicht aus bekannten Gründen. Zu weit in die eine oder andere Richtung oder Skandal behaftet. Denke die stehen auf dem Index beim Radio. Von daher ist das Ergebnis eh nur teilweise Aussagekräftig.
 
Zuletzt bearbeitet:

AgnesGerner

Benutzer
Das ist durchaus möglich. Ich kann ja noch nachvollziehen, dass Burzums großartiges Instrumentalstück Rundgang um die transzendentale Säule der Singularität es nicht in die Hitparade schafft, aber Stücke von den Onkelz oder auch von Freiwild sollten durchaus auf eine breitere Akzeptanz der SWR1-Hörerschaft treffen.
 
Zuletzt bearbeitet:

rockon

Benutzer
aber Stücke von den Onkelz oder auch von Freiwild sollten durchaus auf eine breitere Akzeptanz der SWR1-Hörerschaft treffen.
Das glaube ich nicht. Schon die Bandnamen werden bei vielen Hörern
auf Ablehnung stoßen. Dabei ist diese generelle Abneigung, ob vom Sender oder Hörer, oft nicht gerechtfertigt. Haben doch die meisten
Metal-Bands auch melodische und akustische Titel in ihrem Repertoire.
Ich denke, da will der Sender kein Fass aufmachen, den Geist in der Flasche lassen.
Andererseits warten in dem "gemäßigteren" Bereich, zwischen ABBA und AC/DC, jede Menge noch nie oder nicht mehr gespielte Titel
auf ihren Auftritt im Radio. Will oder darf sich jemand an die Arbeit
machen? Eher wohl nicht.
 

mr. pianoman

Benutzer
Ja, es war wirklich eine würdige Gedenksendung an Schmidtie. Mit dem Moderator, den ich mir gewünscht habe, mit Schmidts Musikgeschmack und mit (leider nur einem) O-Ton. Danke an Patrick Neelmeier, dass er die Sendung (trotzdem es ihm hörbar schwer fiel) so toll moderiert hat und auch danke an das SWR1-Team, dass es dieses Samstagsprogramm so noch gibt, auch wenn ich mir dies vor einem Jahr nicht vorstellen konnte :thumbsup:
 

FraFis

Benutzer
Das war dann vergangenen Samstag wohl die letzte Sendung "Schmidts Samstag". Die Sendung am Samstagvormittag wird nun umbenannt und soll zukünftig nicht mehr den Namen des verstorbenen Moderators tragen sondern wird dann wie das Lebensmotto von Thomas Schmidt heißen mit dem er uns jahrelang immer zum Schluß seiner Sendungen in den Tag, den Abend, das Wochenende oder die Nacht geschickt hat: "Bloß kein Stress".
 
Oben