SWR1: Großes Radio mit Macken


Radiofreak01

Benutzer
@Grasdackel: was die KEF gerne hätten ist eine Sache - aber es geht hier ja auch darum das Medium als solches zu erhalten. Bedeutet in der Konsequnez Hörer zu binden. Ich bin mir da nicht sicher ob das noch der Fall wäre, wenn so austauschbar wird. Dann wandert der gemeine Höerer doch eher zu anderen Stationen ins Internet ab oder kehrt dem Radio vielleicht ganz den Rücken.

Wo bleibt da noch der Informationsgehalt?
 

Grasdackel

Benutzer
Wo bleibt da noch der Informationsgehalt?
Wenn SWR1 keinen Informationsgehalt mehr hat, steht es dir und jedem anderen natürlich jederzeit frei, den SWR auf Erfüllung des Staatsvertrages zu verklagen. Laut dem muss SWR1 ein Informationsprogramm sein(!) und wird keineswegs als Musikdudelbude beschrieben.
(SWR3 ist in der Hinsicht ja auch ein Kandidat für entsprechende Klagen.)

Aber wir wissen natürlich auch, wie das endet, wenn der SWR mehr Geld ins Erste Hörfunkprogramm stecken muss. Das wird dann SWR2 abgezogen und dieser Sender wird dann zum reinen Klassikdudler umgebaut.
 

FraFis

Benutzer
Aber wir wissen natürlich auch, wie das endet, wenn der SWR mehr Geld ins Erste Hörfunkprogramm stecken muss. Das wird dann SWR2 abgezogen und dieser Sender wird dann zum reinen Klassikdudler umgebaut.
Das muss nicht sein. Im Prinzip könnte der SWR bereits viel Geld einsparen wenn das 4. Programm eingestellt wird. SWR4 sendet schließlich so gut wie keine Regionalprogramme mehr, sondern vielmehr 2 Landesprogramme aus Stuttgart und Mainz. Defakto werden also für beide Bundesländer jeweils 2 Landesprogramme produziert, deren Programschematas zudem auch bei vielen Sendestrecken nahezu identisch sind. Das ist m. E. reine Geldverschwendung. Also könnte der SWR die beiden Landeswellen in BW und RP einfach zu einem neuen SWR1 zusammenlegen.
SWR1 könnte sich dann musikalisch wieder deutlicher von SWR3 abgrenzen, wieder mehr Oldies aus den 60ern und 70ern spielen, sowie den einen oder anderen Schläger und sich in diesem Punkt auf den einstigen Slogan "Die größten Hits aller Zeiten" zurück besinnen.
Einige Spartensendungen wie z.B. die verbliebenen Regionalfenster um 12.30 und 16.00 oder die Kultur- und Musiksendungen am Sonntagabend könnten ins Programm von SWR Aktuell, SWR2 oder eine Onlineplattform verschoben werden.
Auch bei der Nachtsendung ließe sich auf diese Art und Weise Geld einsparen indem SWR1 analog zu SWR4 die ARD-Hitnacht übernimmt.
Das so eingesparte Geld könnte der SWR dann in mehr und qualitativ hochwertigere Inhalte in den beiden Landesprogrammen stecken.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ukulele

Benutzer
Das kann der SWR zum einen deshalb nicht, da die Rundfunkstaatsvertäge für BW und RP jeweils zwei Landesprogramm vorsehen. Zum anderen rechtfertigt offenbar der Erfolg die Mittel. Das viel gehörte erste Programm mir den immer gleichen 500 größten Hits findet große Akzeptanz bei einer nicht eben kleinen Zielgruppe, die mit Schlager und Volkstümlichem so gar nichts anfangen kann.
 
Einige Spartensendungen wie z.B. die verbliebenen Regionalfenster um 12.30 und 16.00 oder die Kultur- und Musiksendungen am Sonntagabend könnten ins Programm von SWR Aktuell, SWR2 oder eine Onlineplattform verschoben werden.

Den gehaltvollen Teil von SWR4 BW ab ins Internet? Befremdlicher Gedanke.
Die regionalen wie die überregionalen Infosendungen, die SWR4 BW von 12 bis 13 und 16 bis 18 Uhr ausstrahlt, sind doch auch eine willkommene Alternative für Leute wie mich, die die Einstellung des mittäglichen SWR1 BW-Zeitfunks bemängeln und werden ja teils von ehemaligen SWR1-Leuten wie Michael Lehmann und Jörg Dinkel moderiert. (Dinkel hatte Anfang des Jahres auch mal die Redaktion für eine Hörerfragestunde mit Jens Spahn, während gleichzeitig in "Leute" Boris Palmer zu Gast war. Keine schlechte Mischung...)

Trotzdem könnten die Landesprogramme wieder enger zusammenarbeiten: Welche Vorteile es z.B. hat, den Abend auf SWR1 RP und BW getrennt zu senden, ist mir nach 3-einhalb Jahren immer noch nicht aufgegangen. Auch die gegenseitige Durchschaltung von "Leute" (Mo-Fr BW-Leute auf RP, So RP-Leute auf BW) wäre zu überlegen.
 

FraFis

Benutzer
Die regionalen wie die überregionalen Infosendungen, die SWR4 BW von 12 bis 13 und 16 bis 18 Uhr ausstrahlt, sind doch auch eine willkommene Alternative für Leute wie mich, die die Einstellung des mittäglichen SWR1 BW-Zeitfunks bemängeln und werden ja teils von ehemaligen SWR1-Leuten wie Michael Lehmann und Jörg Dinkel moderiert.
Stimmt! Das habe ich nicht bedacht, zumal ich zu der Fraktion gehöre die als Alternative eher auf SWR3 umschalten und "Topthemen am Mittag" bzw. "Die Nachmittagsshow" hören.
 

RadioHead

Benutzer
Ihr kennt ja meine "Pläne" zu diesem Thema:

- Staatsverträge ändern
- Alle Regionalsendungen (Nachrichten und Magazine) zu SWR1
- Musikalisch muss sich evtl. garnicht so viel ändern
- SWR4 als zentrales Schlager- oder Klassik-Programm (ob der Youtube-Seite halte ich Schlager für wahrscheinlicher)
- Falls SWR4 Klassik, dann SWR2 Kultur -> mehr Wort, vorallem da es (gefühlt) kein gescheites Info-Programm gibt (SWR Aktuell)

SWR1 stünde dann in der Tradition aller anderen Landeswellen (1) außer hr und SR.
Das Konzept ist sehr BR-orientiert, I know.
 

FraFis

Benutzer
@RadioHead: Sehr gute Idee!
Überhaupt könnten sich die Macher von SWR1 BW am Programmschema von BR1 orientieren. Daraus ergäben sich Beispielsweise die folgenden, weiteren Änderungen im Programm von SWR1:
Montag-Freitag:
10.00-12.00 Der Vormittag (Leute wird auf eine andere Sendezeit verlegt, s.u.)
12.00-13.00 SWR1 Aktuell Regional (gesendet wird aus den bisherigen Regionalstudios von SWR4)
16.00-19.00 Der Tag (die Sendung wird um 1 Stunde gekürzt)
19.00-20.00 Leute (mit höherem Wort- und geringerem Musikanteil)
20.00-24.00 MusikKlub (auch am Montagabend, denkbar wäre hier in jeder Stunde Live-Mitschnitte diverser Konzerte zu senden)
Samstag:
18.00-22.00 Guten Abend BW
22.00-2.00 SWR1 Disco
Sonntag:
2.00-6.00 Die Nacht
12.00-15.00 Der Sonntagnachmittag
15.00-19.00 Der Sonntag
19.00-22.00 Dr. Music oder Kai Karstens Radioshow
22.00-24.00 Kopfhörer
- Die anderen Sendestrecken bleiben unverändert. -
 
Zuletzt bearbeitet:

Picknicker

Benutzer
Denke mal, dass ist nur noch eine Frage der Zeit. Spätestens wenn Wolfgang Heim in Ruhestand geht wird sich hier auch in SWR1 BW etwas ändern. Dann gibt es die Leute-Sendung analog zu SWR1 RP nur noch am Sonntagvormittag. Montag bis Freitag gibt es dann sicherlich auch in SWR1 BW "Der Vormittag"
Das glaub ich nicht, ist ja bald noch das einzige Relikt aus öffentlich rechtlichen Zeiten. Außerdem gibts ja noch Nicole Köster und dann bestimmt auch einen Nachfolger für Heim.
 

HVt81

Benutzer
@RadioHead: Sehr gute Idee!
Überhaupt könnten sich die Macher von SWR1 BW am Programmschema von BR1 orientieren.
Nein, bitte nicht. Grundsätzlich nicht! Als Ergebnis haben alle Programme einer Programmfarbe zur gleichen Zeit fast identische Sendungen. Ein derartigen Trend kann man schon länger ausmachen. So gibt es gefühlt überall eine Talk-Sendung am Sonntag-Vormittag.
 

Yannick91

Benutzer
Die einen glauben hier, dass es „Leute“ dann doch „sehr bald an den Kragen“ ginge, andere glauben, es sei ein Relikt aus der Zeit bevor Berater sich zum Ziel gemacht hätten, den Sender zu zerstören. Was habt ihr eigentlich für eine Vorstellung, wie so Brainstormings und Workshops mit den Beratern aussehen? Ernstgemeinte Frage!

SWR 1 Baden-Württemberg wird „Leute“ natürlich nicht abschaffen und auch nicht in andere Sendezeiten verlegen. Warum sollten sie das tun? Es ist das Aushängeschild des Senders. Nur weil außerhalb von Magazin- oder Talksendungen nun keine Sendestrecken-Bezeichnungen genannt werden? Warum das so ist, haben wir weiter oben geklärt! Radiohörer:innen hören einen gesamten Sender. Deshalb ist es egal, ob die Sendung einen Fantasienamen, einen Tagesteilnamen oder keinen hat. Ich weiß schon, jetzt kommt gleich „mir ist es nicht egal“ aber ihr seid auch kein Durchschnittshörer sonst wärt ihr nicht hier.
 

Radiofreak01

Benutzer
Als Ergebnis haben alle Programme einer Programmfarbe zur gleichen Zeit fast identische Sendungen. Ein derartigen Trend kann man schon länger ausmachen. So gibt es gefühlt überall eine Talk-Sendung am Sonntag-Vormittag.

Ach das ist ja was ganz Neues! Die Programme für bestimmte Zielgruppen klingen doch schon sehr lange (mehrere Jahre) sehr ähnlich wenn nicht sogar gleich. Nur der Programm-Name unterscheidet sie. Ich kann mich da an Interview erinnern welches @DigiAndi mit dem mittlerweile im Ruhestand befindleichen Moderator und Reporter Wolfgang Küpper. Einer seiner letzten Bemerkungen waren in diesem Interview sinngemäß, dass doch die Programme mittlwereile stark gleich klingen. Wörtlich sagt er: ...sehr, sehr ähnlich...

Nur weil außerhalb von Magazin- oder Talksendungen nun keine Sendestrecken-Bezeichnungen genannt werden?

Achtung Klugshceißeralarm: nur Nachmittags und auch nur bis 20 Uhr! :D:D
 

FraFis

Benutzer
Das glaub ich nicht, ist ja bald noch das einzige Relikt aus öffentlich rechtlichen Zeiten.
Mir ist nicht bewusst, dass SWR1 jetzt privatisiert wurde.

So gibt es gefühlt überall eine Talk-Sendung am Sonntag-Vormittag.
Bei Bayern1 kommt die Talk-Sendung bzw. der Zusammenschnitt der Blauen Couch erst am frühen Sonntag-Nachmittag.

Da die Regionalstudios für andere (Internet u.ä) Zwecke schon verplant sind.
Das ist sehr schade. Denn bei richtiger Planung könnten Macher von SWR4 die Sendestrecken aus den Regionalstudios wieder ausbauen ohne, dass dies mit Mehrkosten verbunden ist.
Beispielsweise könnten die Morgensendungen wieder regionalisiert werden. Erinnere mich gerade daran, dass bei meinen Eltern zuhause morgens immer die Sendung mit Michael Welter lief die aus dem Studio Tübingen gesendet wurde.
 

Radiofreak01

Benutzer
Das ist sehr schade. Denn bei richtiger Planung könnten Macher von SWR4 die Sendestrecken aus den Regionalstudios wieder ausbauen ohne, dass dies mit Mehrkosten verbunden ist.

Denke ich mir schon seit einiger Zeit. Die Leute sind eh da und müssen bezahlt werden. Außer es macht einen unterschied zwischen recherchieren/ins Internet stellen und rechcherichen/im Radio als Beitrag senden. Da bin ich nicht ganz auf der Höhe.
 

FraFis

Benutzer
Ein Unterschied besteht vielleicht darin, ob ein Beitrag mündlich moderiert wird oder nur schriftlich verfasst wird.

Einsparungspotential sehe ich allerdings darin, wenn man das erste und das vierte Programm derart wieder miteinander verknüpft wie das seinerzeit noch beim ehemaligen SDR war. Habe darüber schon mal einen Post verfasst.
Vor der Einführung von S4 Baden-Württemberg (dem Vorgänger-Programm von SWR4) war das vierte Programm kein Vollprogramm. Über die Frequenzen von SDR4 wurden zwar zahlreiche, hauptsächlich regionale Sendungen aus den Regionalstudios ausgestrahlt und es gab auch einige gemeinsame Sendungen. In den übrigen Sendestrecken wurde tagsüber an vielen Stellen das Programm von SDR1 übernommenen. M.W. nach waren das u. a. die Sendungen "Sie wünschen, wir spielen", "Südfunk Aktuell", sowie "UAWG - Hörer fragen Hörer" - Eben jene Sendungen die nach der Gründung des SWR zunächst nahezu unverändert vom ersten ins vierte Programm verschoben wurden. (Und am Abend wurden dann die Gastarbeiter Programme über die Frequenzen von SDR4 ausgestrahlt.)
So ähnlich könnte ich mir das bei SWR1 & SWR4 BW ebenfalls vorstellen. Die Moderatoren die heute in Stuttgart für SWR4 tätig sind würden in die Regionalstudios verteilt und fahren dort ihre Sendungen. Gemeinsame SWR4-Sendungen könnten in einem der Regionalstudios produziert werden. Zu den Sendungen die SWR4 von SWR1 übernimmt würde dann v. a. die Sendung "SWR Aktuell am Mittag" gehören. Andere Sendungen wären zu überlegen.
Im Tagesprogramm würde die Musikfarbe von SWR1 und SWR4 leicht aneinander angepasst. D. h. in SWR1 laufen wieder etwas mehr Oldies und deutschsprachige Popsongs, dafür in SWR4 weniger Schlager und v. a. keine Volksmusik. Schlager und Volksmusik könnten dann in Spezialsendungen am Abend laufen.
 

grün

Benutzer
Warum das so ist, haben wir weiter oben geklärt! Radiohörer:innen hören einen gesamten Sender. Deshalb ist es egal, ob die Sendung einen Fantasienamen, einen Tagesteilnamen oder keinen hat. Ich weiß schon, jetzt kommt gleich „mir ist es nicht egal“ aber ihr seid auch kein Durchschnittshörer sonst wärt ihr nicht hier.

Mir ist das mittlerweile auch relativ egal, ob ein Sender nun Sendungsnamen benutzt oder nicht. Ausser bei Spezialsendungen finde ich das ganz hilfreich zur Orientierung, sonst nicht.

Macht Schwarzwaldradio übrigens schon ewig genau so. Nur die "Specials" haben Titel, sonst kommt nur der normale Slogan mit Moderatoren-Name.
 

Funker

Benutzer
Tja. Erstaunlich, dass es der Sendung „Leute“ noch nicht an den Kragen gegangen ist.
Wie hier bereits geschrieben wurde, die werktägliche "Leute"-Sendung ist das Aushängeschild von SWR1 BW und damit safe. Allerdings wurde der Wortanteil im Vergleich zu SDR3-Zeiten zurückgefahren. Waren es früher rund 40 Minuten, sind es nun meist nur noch 28-30 Minuten innerhalb von zwei Stunden.

Erstaunlich ist eher, dass der "Radioreport Recht" weiterhin im Programm ist. Der stammt auch noch aus SDR-Zeiten und beleuchtet jeden Dienstag Abend nach den 22-Uhr-Nachrichten ein aktuelles juristisches Thema. Das sind dann zu 20 Minuten Wort am Stück - aus heutiger Sicht ein krasser Formatbruch.
 

Radiofreak01

Benutzer
Völlige Zustimmung @Funker. Es ist Schade das die anderen Radioreporte (Schwerpunktsendungen) völlig aus dem Programm geflogen sind. Das hatte noch etwas. Aber Hauptsache immer mehr gedudel und schön flach. Sparen, sparen! Bis man sich zu Tode gespart und nur noch wenige Hörer hat.
 

FraFis

Benutzer
Es gibt doch genügend Radiohörer die genau auf dieses Gedudel stehen. Da wird der Sender immer genügend Hörer haben.
 
Oben