Wo schließt man ein Peakmeter an?


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#1
Hallo!
Sorry, aber jez kommt mal ne ganz dumme Frage:
Ich habe schon länger vor, mir in meinem kleinen Heimstudio ein Peakmeter zu installieren. Heute habe ich mir diese Dinger mal genauer angesehen und stellte fest, dass das Signal gar nicht durgeschleift wird (davon ging ich bisher aus), nein, es gibt bei dem Teil nur einen Signaleingang. Jez die Frage: Welche Möglichkeiten gibt es, das Teil zu installieren? Ich würde es direkt hinter der Pultsumme anschließen, kann man da Signalverteiler verwenden? Welche sind geeignet?
Ich hoffe, jemand kann mir da helfen!
Vielen Dank im Voraus!
Greetz,
Stinger

<small>[ 27-05-2003, 17:39: Beitrag editiert von Stinger ]</small>
 
#2
Hallo Stinger,
Eingänge an Geräten (sei es nun Profi oder Consumer)
sind hochohmig (ca. 10 kOhm). Ausgänge an Geräten
sind mehr oder wenig niederohmig.
Dies bedeutet, daß man mit ruhigem Gewissen mehrere
Geräteeingänge an einen Geräteausgang, parallel an-
schließen kann. Jedoch niemals andersherum !
Mechanisch macht man das entweder mit einem Adapter,
einem Adapterkabel ... oder einfach zusammenbraten
(löten).
Ich hoffe etwas geholfen zu haben,
Markus
 
#3
Au, aber wie!
Vielen Dank! Wird das so auch in professionellen Studios gemacht? Im Physikunterricht hatte ich glaub ich mal gelernt, dass sich der Strom bei Parallelschaltungen immer halbiert (verteilt auf beide Seiten). Trifft das hier auch zu?
Greetz,
Stinger
 
#4
das ist ja auch keine klassische parallelschaltung. du hast am mischpultausgang einen sehr niederohmigen wert. und am eingang von z. b. peakmeter hast du einen hochohmigen, wie der kollege oben schon erwähnt hat. du kannst jetzt so viele "verbraucher" (was das peakmeter in diesem fall ja ist) dranhängen, bis die parallelen widerstände der "verbraucher" sich an den niederohmigen wert des ausgangs annähert. erst dann wird dein signal zusammenbrechen. und bis dahin musst ne menge dranhängen...
 
#5
Hy nochmal,

&gt;&gt; Wird das so auch in professionellen Studios
&gt;&gt; gemacht?

Ja klar, wie auch sonst !

&gt;&gt; Im Physikunterricht hatte ich glaub ich mal
&gt;&gt; gelernt, dass sich der Strom bei
&gt;&gt; Parallelschaltungen immer halbiert (verteilt auf
&gt;&gt; beide Seiten). Trifft das hier auch zu?

Das ist schon ganz richtig. Aber weil hier gar kein
Strom in nennenswerter Größte fließt, sondern nur
eine nahezu stromlose Steuerspannung, kann sich
auch nichts halbieren.

Markus
 
#6
Vielen Dank! Das ist sehr lieb von euch, dass ihr mir helft!

@Markus:
Ich dachte, bei Prof. Radiomixern gibt es einen extra Ausgang für Peakmeter oderso...

Greetz,

Stinger

<small>[ 27-05-2003, 17:39: Beitrag editiert von Stinger ]</small>
 
#7
Hy nochmal,

stimmt, und dieser sep. Ausgang ist dann innen
parallel an den anderen Ausgang angeschlossen
(evt. über Trennverstärker, was auch aber auch
keinen großen Unterschied macht, wenn Du keinen
Murx an Deine Peakmeter-Strippe anschließt).

Markus
 
#9
Moinsen!

Dazu habe ich jetzt auch eine Frage. Mein Studio zu Hause besteht fast nur aus Marke Eigenbau, obwohl ich von Physik recht wenig Ahnung habe.

An meinem Mischpultausgang (XLR) habe ich das Steckfeld eines Patchbays angeschlossen. Das Summen-Signal geht auf zwei Eingangsbuchsen in diesem Steckfeld und wird von dort aus mittels drangelöteten Drähten an etwa 10 XLR-Ausgangsbuchsen verteit. Daran hängen dann Verbraucher (Bandmaschine, Cart-Rec., MD, DAT...)

Geht das einfach so, oder belaste ich dadurch das Pult? Kann ich diese selbstgebastelte Steckfeldverbindung so lassen, oder sollte ich da einen "richtigen" Signalverteiler einsetzen?
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben