Aktuelle Berichterstattung - Terror in Europa


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#1
Ich finde es immer wieder erschreckend, wie wenig aktuell die meisten Radiosender geworden sind. Das zeigt sich auch heute bei den Anschlägen in Madrid. Einzig bei SWR1 und ABY (auf den Süddeutschen Raum bezogen) konnte/kann man ausreichend informiert werden. Die Lokalsender bringen weiter Programm als wäre nichts passiert, Sender wie SWR3 informieren leider nur, dafür aber gut und ausführlich in den aktuellen Mittagsmagazinen.

Ich finde einfach, dass aktuelle Berichterstattung wieder stärker eingesetzt werden sollte. Denn auch davon, dass Radio ein schnelles Medium ist, lebt es. Man muss ja nicht gleich Sondersendungen bringen, aber man kann doch auch außerhalb von den 1- 2 Stündigen Infomagazinen am Mittag z. Bsp. Schlagzeilen um halb und einmal in der Stunde die aktuellsten Informationen bringen!?
 
#3
Terror in Madrid

NDR 2 hat nichts zu melden, außer halt in den Nachrichten. Also auf der HP von NDR findet man mehr Info's als im laufenden Programm... Schade...
 
#5
Also ich habe bei NDR 2 am Vormittag und auch am Nachmittag Interviews und Korri-Berichte zum schrecklichen Anschlag gehört. Und zwar nicht nur in den Nachrichten und Kurieren sondern bei Andresen und in der Nachmittagssendung.


Gruß in die Szene

Mvler
 
#6
Hört mal die RBB-Programme. Auf jedem laufen Berichte, Experten etc. Richtig gut. Sehr informativ, gut dosiert. Man kann nicht meckern. Sogar FRITZ macht ein beachtliches Programm. Über den gazen Tag schon verteilt. Das von wegen: Öffentlich-rechtlicher Auftrag. Ich fühle mich sehr gut informiert.
 
#8
@ Weckruf:

Ich bezog mich mit meinem Posting auf die Äußerungen zu NDR2. Daß die rbb-Radioprogramme, insbesondere Fritz und Radio EINS um Längen besser sind, als die meisten anderen Öffis, betone ich auch bei jeder Gelegenheit.
 
#9
nöö ChristophN,

da muss ich Dir aber widersprechen - auch SWR3 hat umfassend berichtet - nicht nur in NUN - schon vorher in der Vormittagsschiene ist Evi Seibert mehrfach aufgetaucht - dann gab's in der Wunschsendung ne 2stündige Pause - aber nachmittags hab ich noch bei Hiline reingehört - da gab es Live-Gespräche mit "normalen" Menschen in Madrid und mit Korrespondenten - und natürlich da Topthema ... ist doch ok
 
#11
und was sagt uns das ? Wenn Radio will dann kann es auch !

Warum müßen eigentlich immer erst solche Sachen wie heute in Madrid passieren, damit auch sogenannte Dudelsender beweisen können, das sie tatsächlich Radio machen können ?

@Makeitso:
das die Ossi-ÖR's im speziellen der rbb anderen ÖR's um Längen vorraus ist, dürfte glaube ich kein großes Geheimnis mehr sein.
um mal ein bekanntes "Sprichwort" abzuwandeln: "Mit dem rbb hört man besser!"
(Auf das das ZDF ein Auge zudrücken möge:))
 
#12
@sammie

Dann bin ich beruhigt. Hab erst so ab 11 Uhr reingehört, bis 13 Uhr. Dann erst wieder Hithop und da kam nichts. Einfach so 2 Stunden auf gute Laune machen... hätte zumindest Schlagzeilen erwartet. Aber in Hiline wars wirklich ganz gut. Nur in Club kommt wieder keine Berichterstattung. Und auf Intensiv kann man wohl nicht hoffen...
 
#13
Bei den ÖR Kanälen ist einfach mehr Manpower für so eine Ausnahmesituation vorhanden. Und die Redaktionsverantwortlichen müssen nicht soviel Schiß vor einer Programmänderung haben, wie CvD-Alleinkämpfer in den meisten Privatstationen. Ich kann das mit den eisern durchgezogenen Gewinnspielen nachvollziehen. Setze im Privatfunk mal sowas ab, ohne nicht zuvor auch den letzten Berater (K&F usw.) konsultiert zu haben. Seinen Job will keiner los werden, dann läuft es eben weiter. Zumal viele Mods mit derartigen Katastrophen überfordert sind. Claims posaunen und albern rumlachen geht immer. Aber eigenständig reagieren und den Hörer glaubhaft informieren, ohne in überbordende Betroffenheit abzugleiten, das erfordert schon einen Profi. Ich selber habe das am 9.11. in einer Privatstation auch erlebt.Obwohl der Vergleich jetzt hinkt. Aber die Redaktion wollte damals auch Gewinnspiele und vor allem die lustig bunten Werbespots zeitweise absetzen. Das war ein Kampf. Und möglich war es erst, als die Werbekunden selber aktiv wurden, und Sendepause für ihre Spots verlangt haben. Die meisten Privatstationen sind personell und von der Qualifikation her inzwischen viel zu sehr ausgedünnt, als das man gebührend auf solche Ereignisse reagieren könnte. Das man es dann mit Verzögerung doch noch schafft, liegt oft daran, daß sich die Mannschaften mit hohem persönlichen Einsatz und höchstem Arbeitspensum in die Bresche werfen. Insfern würde ich persönlich nicht den Stab über die "herzlosen Weitersender" brechen. Ich glaube, daß in den Redaktionen schon klar ist, daß eine Katastrophe passiert ist. Aber die Entscheidung über eine Programmänderung treffen nicht die Redakteure und CvD´s.
Die Prokuristen sagen dann wiederum....was für eine Tragödie, aber wissen sie eigentlich was uns ein ausgefallener Werbespot kostet?"
Aber ich will jetzt nicht verallgemeinern! Viele Privatstationen begreifen oft auch schneller die Brisanz eines Themas als die ÖR-Dickschiffe, und sind dann zum Teil wesentlich schneller als die Sendeanstalten in der Berichterstattung.

Tschööö

Ach ja, nicht nur der Form halber. Mein tiefstes Mitgefühl für die Bombenopfer in Spanien!!!
 

Radiostart

Gesperrter Benutzer
#14
radio

bei so einer Katastrophe muss das Programm unbedingt abgebrochen werden um auf die Tragöde aufmerksam zu machen solche Katastrophen werden immer öffters passieren meiner Meinung nach. Die Terroristen haben weder von einem Genetischen Fingerabdruck angst noch con einer Videoüberwachung. Es ist einfach traurig was da passiert aber es gibt einfach keine Möglichkeit das zu bekämpfen.
 
#16
@Nomos
deine Ausführungen sind durchaus nachvollziehbar. Aber so langsam komme ich mich mir vor wie bei den Schildbürgern.
Die ÖR's reagieren zu langsam, weil sie so groß sind, ist zumindest die landläufige Meinung. Die Privaten reagieren auch zu langsam bzw. (fast) gar nicht, weil ihnen die Berater etc. im Nacken sitzen ... und da wundert sich noch einer über diesen "schleichenden Niedergang" ?
Auch wenn es unter Umständen den Job kosten könnte, JEDER Mod sollte so viel Achtung vor sich selbst haben, selbst zu entscheiden, wann aus aktuellem Anlaß das (Standart-)Programm unterbrochen wird ! Es geht letztlich um Menschen (!), auf der einen Seite die Opfer, nach dem Ausmaß von heute ziemlich ignorant einfach weiter zu senden und so zu tun als ob nix wär, und auf der anderen Seite die Hörer, die ein Recht darauf haben, angemessen darüber informiert zu werden ...
Das ist genau das Dilemma in dem sich vor allem die Privaten befinden. Auf der einen Seite "heiter weiter" und auf der anderen "Betroffenheit heucheln". Wer zufällig heute Mittag RTL gesehen hat, kann das vielleicht in etwa nachvollziehen. Da werden Katastrophenmeldungen vor laufender Kamera "auf einem Lächeln gelesen" ...
 

RayShapes

Gesperrter Benutzer
#17
@ radiokult

natürlich, ist es schon so eine Art Prinzip bei den Privaten, auf der einen Seite immer Betroffenheit zu heucheln, auf der anderen Seite dann aber die wirklich Betroffenen noch 5 mal in Zeitlupe zu wiederholen.

Und zum Thema RBB kann ich mich auch Nur Makeitso anschließen. Es ist eben so. Ich betone das auch immer bei jeder Gelegenheit. Auch, wenn ich heute darauf gerne verzichtet hätte.
 
#18
@Ray
mir ist das schon klar. Ich muß zu meiner Schande gestehen, das ich selbst bei einem kleinen Privaten (TV-Sender) arbeite, dort aber zum Glück von Anfang an meine "Freiheiten" hatte ... dieses Mittagsmagazin allerdings bei dem Sender mit den 3 großen Buchstaben heute Mittag war wirklich die Krönung. Ich kann in dieser Beziehung manche Moderatoren einfach nicht verstehen, egal ob das nun TV - oder Radio-Mod's sind. Es wirkt schlicht und einfach unglaubwürdig.

Ansonsten bin ich ja selbst bekanntlich nicht gerade rbb-unfreundlich ...
 
#19
terror in europa

hallo kollegen,


wie hat eurer sender/programm auf den anschlag in madrid reagiert?

bei uns waren die ganzen nachrichten nur mit diesem thema gefüllt - ausschliesslich.


gruss in die szene
 
#20
Ausschließlich? Büschte beim Inforadio? Oder beim spanischen Ferienradio? Hmpf. Also der oberste Gerichtshof von Kalifornien hat Homo-Ehen jetzt doch und erstma endgültig verboten und Wildmoser der Senior kommt heute vielleicht raus ausm U-Knast und dank holländischer Genmanipulation wird das Marihuana immer stärker (20 Prozent THC) und...also so als Rausschmeisser-Ideen für euch...Hey, die Sonne scheint wenigstens
 
#22
Meldung ging im Sender ein, und sofort wurde das laufende Programm unterbrochen. Allerdings benutzten wir das Thema nicht zur reisserischen Sensationsmache und berichteten auch nicht übermäßig Theatralisch. Außlandskorrespondent ans Telefon geholt, 2 mal mit ihm gesprochen. Die neusten Infos durchgegeben, ansonsten gabs wie immer Wetter, Werbung, Verkehr und Blitzer!! Solangsam wirds langweilig im Radio.
 
#23
Zitat: bei uns waren die ganzen nachrichten nur mit diesem thema gefüllt - ausschliesslich.

Jetzt das Argument wieder. Die Welt hält den Atem an und Du hörst fröhliche Popmusik im Walkman aufm Fahrrad. Wie kannst Du nur.

Natürlich sind 2/3 der Meldungen Terror und Hintergrund und Reaktionen.
Und 1/3 eben nicht. Zumindest bei uns nicht. Und auch bei circa 168 weiteren Radiosendern auch nicht.

P.S. Und das mit dem stärkeren Marihuana-Wirkstoff is natürlich wirklich n zweischneidiges Schwert...
 
#25
.. und jetzt ist der ganze Terrorkram wieder schön nach hinten gerutscht. Verkauft sich auf der 1 irgendwie so unheimlich schlecht, was?! :D Obwohl nach neuerer Informationslage die Spannung eigentlich steigen müsste. Doch die dramaturgische Steilvorlage bleibt ungenutzt. Dumme Sache. :rolleyes: db
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben