Drop im Verhältnis zu Musikbett


Status
Nicht offen für weitere Antworten.

JK_th

Gelöschter Benutzer
#1
Hallo,

wenn man sich Radioprogramme genau anhört (über Kopfhörer), dann stellt man fest, dass sich die Sprache immer genau im Zentrum befindet (außer bei Effekten) und die Musikbetten nach rechts und links ausgelagert sind. Dies ermöglicht offenbar, dass der Pegel des Musikbetts nicht verändert werden muss, um den Sprecher zu verstehen. Ich würde gerne wissen, wie das funktioniert, da ich es in meinem Studio zu Hause auch schon probiert habe, aber es nicht klappt. Welche Effekte stecken dahinter? Wie werden sie angewendet? Wie bekommt man es hin, die Sprache so zu konfigurieren, dass sie trotz Musikbett mit gleicher Lautstärke zu verstehen ist?
Über eine Antwort von euch Profis würde ich mich sehr freuen!

Viele Grüße
JK_th
 
#2
Bin kein studierter Tontechniker, aber ich versuchs mal. Sprache ist immer mono. Wenn das über Stereo läuft heisst das nichts anderes, als dass der Sprachanteil am Signal auf beiden Seiten gleich ist. Deshalb scheint die Sprache aus der Mitte zu kommen. Musik ist dynamischer, heisst Links- und Rechtsanteil der Musik im Stereosignal unterscheiden sich - es klingt, als käme die Musik von der Seite. Sehr gut lässt sich das mit einer DolbySourround-Anlage demonstrieren. Die macht nichts anderes, als den Anteil, des Audiosignals, der auf beiden Seiten gleich ist, also vorwiegend die Sprache, auf dem Centerlautsprecher auszugeben. Die Signalanteile, die links und rechts unterschiedlich sind, kommen aus den Lautsprechern links und rechts und hinten(rear). Je mehr das Signal phasenverschoben ist umso mehr kommt dabei aus den rear-Lautsprechern.

Wenn mir Fehler unterlaufen sind bitte verbessern.

Es grüßt break
 

JK_th

Gelöschter Benutzer
#3
Hallo,

danke für die Antwort. Das heißt, Sprache wird grundsätzlich in Mono aufgezeichnet?
Wie kann man der Sprache denn trotz mono noch eine gewisse Fülle vermitteln?

Gruß
JK_th
 
#4
Sprache kann auch Stereo. Gibt es meistens im Film. Wenn die Person auf der linken Bildhälfte steht kommt die Sprache halt von links. Bei einem Mund pro Mensch ist Sprache von Natur aus mono. Beim Radio findet Sprache meines Wissens nur in Mono statt. Wenn du direkt vorm Mikro stehst/sitzt, brauchst du kein stereo. Das gewisse etwas in die Sprache kriegst du durch nen Voiceprozessor/Kompressor/Limiter.
 
#5
Alles ist Mono!! Es wird nur durch ein Panorama(regler)festgelegt an welcher Position es im Stereohörbild erscheint. Selbst Musik ist Instrument für Instrument Mono. Wenn das Wort gut auf einem Musikbett klingen soll wird dies meist auch mit Limitern, Equalizern und Compressoren bearbeitet.
 
#7
Man kann aber mit bestimmten (Doppel-)Mikrofonen auch Stereo.

Klingt ungewohnt räumlich. Aber nie komplett naturgetreu, da man das Ohr mit einem Mikrofon nicht ordentlich nachbilden kann, trotz diverser Versuche (Kunstkopf-Mikrofon etc.)

Christoph
 
#8
Richtig, die Stereoaufnahme mit einem Mikrofonpaar (Stereomikrofone sind auch nur zwei Mikros in einem). Kommt im Bereich der Popmusik praktisch nicht vor, Sinfonieorchester, Chöre u.dgl. werden aber sehr wohl so aufgenommen. Man versuche bei Interesse, mal nach ORTF zu gurgeln, das ist eine gängige Mikrofonanordnung dafür, benannt nach dem heutigen Radio France.

Was nun Talk im Radio betrifft, so wird der fallweise durchaus schonmal in Stereo abgemischt, simpel gesagt an den Panoramareglern gedreht.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben