Hintergrund-Lärm


Status
Für weitere Antworten geschlossen.

fritzmaier

Benutzer
Man hört es bei SWR3 (NUN von 12-14 Uhr), bei HR3, vielleicht auch bei andern: Zu Wortbeiträgen läuft ein "Sound-Hintergrund", irgendwelches Schlagzeug-Getrommel, ich nenne es mal Lärm.

Was soll das? Wenn ich Musik will, dann ohne Gerede dahinter, darüber oder wie auch immer. Und Wortbeiträge will ich bitte ohne zusätzlichen Lärm hören.:mad:

Kann mir irgend jemand den Sinn erklären ?


Fritzmaier
 

m_k

Benutzer
dum dumdidum, dum dumdidum,....

Ich denke, das kann TOM2000 zum Beispiel ganz gut...

Aber nebenbei: Der Unterleger bei SWR3 unter den Nachrichten um halb ist klasse finde ich - unabhängig ob solche Betten sinnvoll sind.
 

DelToro

Benutzer
Original geschrieben von fritzmaier
Man hört es bei SWR3 (NUN von 12-14 Uhr), bei HR3, vielleicht auch bei andern

Lieber Fritzmaier,

Sie hören offensichtlich die falschen Sender.

Wortbeiträge im Verlautbarungsstil werden Sie im Programm der herkömmlichen Servicewellen nicht finden. Ein Ihnen angenehmes Programm (mit freistehendem Wort nicht unter 5 Minuten) finden Sie sicherlich im Angebot der öffentlich-rechtlichen Info-Wellen bzw. sicher auch beim Bürgerfunk. Auch die Kollegen vom Deutschlandfunk würden Sie sicherlich gern als treuen Hörer begrüßen.

Mit den besten Wünschen
 

hhhitradio

Benutzer
Original geschrieben von fritzmaier
Zu Wortbeiträgen läuft ein "Sound-Hintergrund", irgendwelches Schlagzeug-Getrommel, ich nenne es mal Lärm.

Im übrigen heißt das im Radio Bett, Bed, oder Unterleger, was du hier als "Sound-Hintergrund" bezeichnest!

h h hitradio
 

yeahma

Benutzer
Es soll wahrscheinlich das Gegenteil von Langeweile vermitteln. Ein Sender, der komplett ohne Beds sendet, kommt den Hörern vielleicht langweilig vor.
 

berlinreporter

Benutzer
Ich finde es nicht angebracht, die Anmerkung eines Hörers mit Fachbegriffen zu torpedieren.

Auch ich finde es oft unangebracht, Meldungen auf Betten zu verlesen. Warum wird den Hörern, die ohnehin schon im Ruf stehen, nicht zuzuhören, das Zuhören noch zusätzlich erschwert? Ich bin auch kein Freund von Musikbetten - aber wahrscheinlich brauchen die Redenden die Unterstützung. Denn schließlich sollen die Nicht-Zuhörer ja durch das durchgehende Gedudel bei der Stange gehalten werden.....
 

oha

Benutzer
@ berlinreporter

danke für die versachlichung! im übrigen ist das mit dem lärm ja gar nicht so falsch...ich höre immer wieder das argument, daß gerade ein newsbett den sprecher "tragen" soll. das wird ja jedes mal widerlegt, sobald das bett abstürzt und du beim lesen plötzlich tatsächlich gehört werden kannst...aber wenn´s alle machen muss es ja schick sein.
 

huntling

Benutzer
aber wenn´s alle machen muss es ja schick sein.

Es gibt im Radio doch einen so wunderbaren Spruch:
"Wenn Du nicht begründen kannst warum Du etwas tust, dann lass es bleiben"

Gerade bei Newsbetten sehe ich absolut keinen Sinn (es sei denn ich habe keine wirklichen Nachrichten, sondern nur Meldungen, dass der Eintritt in die Dorfdisko um 2 Euro erhöht wurde - will aber trotzdem serioes klingen - ihr wisst schon was ich meine).

Bei NRJ kann ich es ja noch nachvollziehen, aber bei SWR 3?

Gruss
huntling
 

Grenzwelle

Benutzer
Die Musikbetten sind ja schon eine alte Sache, ich kenne sie noch als Unterlegmusik aus Zeiten, als auf den Servicewellen noch Wasserstandsmeldungen und TV-Programmtipps vorgelesen wurden. Gute Moderatoren (jaja, wieder mal der Reinke) spielten mit Musik und Sprechrhythmus, wodurch das Zuhören Spaß machte.

Eine Berechtigung von Musikbetten sehe ich auch heute noch, wenn nicht moderiert, sondern eher verlesen wird, z.B. Veranstaltungstipps, Kinocharts...

Ein Verbrechen am Zuhörer sind Musikbetten während redaktioneller Beiträge mit O-Tönen, Interviews oder gar Telefon. Es gibt sogar Sender (auch Öffis), die lassen ihre Hörer am Telefon Lieder singen und haben noch ein lautes Musikbett drunter! Was soll das sein? Akustischer S/M?
 

Tulpe

Benutzer
Zu Musikbetten kann man ja stehen, wie man will. Ich persönlich finde sie manchmal von daher angenehm, weil man eben den wirklichen Hintergrundlärm (Kollegen die telefonieren etc..) nicht on air hört. Allerdings sollten die Betten dann weder zu laut (so dass man den Sprecher/Moderator nicht mehr hört) sein, noch zu leise (läuft da irgendwas im Hintergrund, was da nicht hingehört?).
Schade an Betten ist, das fällt mir immer wieder bei O-Tönen auf, die auch eine schöne Atmo transportieren (Reporter meldet sich von Konzert, Bahnhof oder großen Polizeieinsatz tatütata), dass diese Atmossphäre dann zu oft verloren geht. Dabei ist sie in meinen Augen auch sehr wichtig um das klassische "Kino im Kopf" beim Hörer zu erzeugen.

Grüße aus der Pflanzenwelt.
 

WDR2FREAK

Benutzer
Sorry, aber das ist ja wohl Blödsinn. Kann ja sein, daß bei irgendwelchen Krankenhaus- oder Uni-Sendern im Hintergrund telefoniert wird. Im Radio sollte es sowas aber nicht geben, und schon gar nicht sollte sich ein Musikbett damit rechtfertigen.

Ich finde es auch hochgradig niveaulos, daß ÖR-Anstalten, mal von ausgeflippten Jugendwellen abgesehen, ihre Hauptnachrichten auf Betten sprechen und auch im gesamten laufenden Programm nicht "ohne" können. Das ist einfach nur schwach und billig. Kürzlich habe ich zur vollen Stunde durchs Frequenzband gedreht und bin entsetzt über HR 3, NDR 2 und SWR 3 gewesen, um mal die wichtigsten zu nennen. Wie unheimlich wohltuend dagegen, die Nachrichten vom DLF, vom DLR und die meines Namensgebers zu hören!

Aber bestimmt gibt es Leute, die sogar so etwas professionell finden und der Meinung sind, die Holländer und die Amerikaner haben da etwas ganz wunderbares erfunden. Nicht wahr?
 

Multinorm

Benutzer
Jetzt muss ich mal für die Privaten in die Presche springen.. hoho

Das oft gescholtene Hitradio RPR Eins benutzt kein Musikbett bei den Nachrichten.

Weder bei den Welt-News, noch bei den Regionalnachrichten.

Das ist doch toll, oder? ;)
 

Tulpe

Benutzer
Lieber WDR2FREAK,

leider ist es nicht "Blödsinn", dass Kollegen während der Nachrichten telefonieren oder sich unterhalten. In den Funkhäusern, die ich bisher gesehen habe (inklusive die, das in dem ich arbeite), war es immer ganz normal, dass die Nachrichtenredaktion und somit auch der Sprecherplatz mitten in der Redaktion platziert war. Bei vielen Sendern leistet man sich nämlich nicht den Luxus (oder kann sich nicht leisten) eigens Sprecher-Räume anzuschaffen.
Allerdings wird auch kein PD ein Musikbett mit meiner obigen Argumentation begründen, aber ich halte es für mich als Sprecher für einen der wenigen angenehmen Effekte. Mich stören Hintergrundgeräusche in der Redaktion mehr, wenn ich on air kein Bett hab.

Achso und nochetwas: Ich finde es schön, dass Du (offenbar als einer von ganz wenigen) die NAchrichten beim DLF oder bei Deutschlandradio bevorzugst. Allerdings darf man auch deren Nachrichten unter keinen (!) Umständen mit denen von Jugendwellen oder gar Privatsendern vergleichen - dass ist dann so, wie mit den berühmten Äpfeln und Birnen....

Aber nichts für Ungut, ich bin dennoch KEIN Verfechter von Musikbetten in den Nachrichten, weil sie in meinen Augen auch Seriösität kosten.
Wenn ich denn aber schon mit ihnen leben muss, versuch ich mir auch mal die (wenigen?) positiven Aspekte anzuschauen. Erlaubt?

Vielen Dank und vergesst nicht, die Blumen zu gießen.
 

DerPhil

Benutzer
Schnickschnack

Blödsinn @ W2F,

NDR2 und SWR3 bringen zur vollen Stunden garantiert keine Nachrichten mit Musikbetten. Darüberhinaus unterscheidet sich die Qualität der Nachrichten von den beiden genannten Sendern sehr wohl von den Nachrichten der privaten Anbieter.

Gruß,
Phil
 

fritzmaier

Benutzer
So, ich nochmal:

Ich meine nicht die Nachrichten!

Was ich meine, sind ganz normale Beiträge, z.B. bei SWR3 im Mittagsmagazin:

Der Moderator führt ein Interview mit einem Korrespondenten zu einem aktuellen Ereignis, im Hintergrund wird ein "Lärmteppich" (Schlagzeugetrommel) darüber gelegt. Nicht laut, aber doch so, daß es mich maßlos ärgert. Sinnlos. Oder soll damit der Beitrag unverständlicher (akkustisch) gemacht werden ?

Fritzmaier
 

WDR2FREAK

Benutzer
Schnackschnick

Phil, hör bloß auf die Nachrichten von NDR 2 zu verteidigen. Wenn auch vielleicht kein durchgehendes Bett läuft, die Nachrichten sind genau so zum Kotzen wie das gesamte NDR 2-Programm im Vergleich zu früher.

Fritzmaier, damit hast Du natürlich umso mehr recht. Schlimmer geht's nämlich schon gar nicht mehr.
 

mistoseb

Gesperrter Benutzer
die Nachrichten von NDR 2

die Nachrichten von NDR 2 haben echt nicht das Niveau von anderen Öffentlich-rechtlichen und das Programm schon gar nicht!
 

DerPhil

Benutzer
@ W2F,

würdest Du mir mal bitte verraten, was Du von den NDR2-Nachrichten erwartest? Willst Du in 03:30 min. Nachrichtenlänge auch die gesamte politische, kulturelle und sportliche Nachrichtenlage erörtern? Das geht nun mal nicht, verständlich, oder? Die NDR2-Nachrichtenredakteure verstehen ihr Handwerk, sowohl in den stündlichen Nachrichten, als auch in den Kurieren. Zum Vergleich höre Dir bitte die RHH, NRJ oder noch besser die R.SH - Nachrichten an!

Jetzt bitte keine Diskussion über die 'langen' Kuriere, den KURIER AM MORGEN oder die Interviewkünste der Ex-NDR2-MAs Sabine Rossbach-Hesse und Jens Olesen. Das war einmal - andere Zeiten, andere Programme.

Gute und ausführliche Nachrichten bietet NDRinfo. Da wirst Du ausführlichst informiert und findest trotzdem bestimmt genug zu nörgeln. Kleiner W2F-Meckeransatz: NDRinfo fehlt es an eingängiger Popmusik oder Sven Hasenclever stolpert über den spitzzzzzen Ssssstein.

Entspann Dich & mach Dir ein charmantes Wochenende! ;)

Gruß,
DerPhil
 

Grenzwelle

Benutzer
Ich sehe das natürlich anders:

Anstelle der Mischung aus Musik und Information präsentiert die ARD zunehmend Dudelfunk mit Infohäppchen. Meines Wissens steht auch nicht im Rundfunkstaatsvertrag, dass die Nachrichten auf NDR2 nur 3:30 lang sein dürfen. Mit nur eineinhalb Minuten mehr ließen sich Qualität und Quantität der Nachrichten deutlich steigern.

Der Verweis auf die neuerdings eingerichteten Infowellen bringt mir da wenig. Ich erwarte eine Mischung aus Unterhaltung und Information. Wenn einen auch die ARD dazu erzieht, sich das alles auf 'zig Kanälen zusammenzuzappen, soll sie dann nicht jammern, wenn ihr die Hörer weglaufen, weil die sich andere Informations- und Unterhaltungsquellen suchen.
 

DerPhil

Benutzer
Was ihr wollen?

@ Grenzwelle,

und in welchem Rundfunkstaatsvertrag steht geschrieben, dass die NDR2-Nachrichten eine Dauer von 05:00 min. habendürfensollenmüssen?

Ich verstehe diese Aufregung nicht. Was wollt ihr (Grenzwelle, W2F, mistoseb) eigentlich mit euren Einträgen hier beweisen? Für mich lesen sich eure Forumbeiträge wie: 'Seht her, ICH bin schlau, denn ICH möchte anspruchsvolle Unterhaltung, niveauvolle, seriöse Nachrichten und bin sowieso nur ein GEZ-Opfer. Außerdem lasse ich an meine Haut nur Wasser und Mp3!!!'

Hört mal Hasen, NDR2 ist ein Programm für die Masse. Schnell-Kompakt-Witzig. Was soll NDR2 denn machen? 15 Minuten Nachrichten, danach Franz Schuberts Sinfonie Nr.5 B-Dur, anschliessend die neue Kylie Minogue Single 'Slow' und ein 8-minütiges Interview mit dem israelischen Botschafter in Deutschland Schimon Stein über die Gefahren von irakischer Buttermilch? Das ganze gemischt mit einem Auslandsreport über die sozialen Engpässe einer spanischen Familie ohne Ommma, einem Frauenforum über die Mondscheinregel im Mai und einem launigen Streifzug durch das herbstliche Elsaß.

Wenn ihr hier schon meckert, dann werdet mit euren Forderungen etwas konkreter und schwaffelt hier nicht von irgendwelchen Anspruchshaltungen, alten Zeiten und von '...isch bin sooooooooo schlau.'

Besser ihr macht dat!

DerPhil
 

Tulpe

Benutzer
@derPhil

Du hast meine vollste Zustimmung. Obendrein hat Dein Beitrag bei mir ein amüsiertes Lächeln hervorgerufen - vielen Dank. Schöner Beitrag!
 

berlinreporter

Benutzer
Um mal wieder aufs Ur-Thema hinzuweisen: Welches Musikbett würdet Ihr denn für einen Beitrag über ein Frauenforum über die Mondscheinregel im Mai vorschlagen??:D:D
 

Grenzwelle

Benutzer
Phil

''ICH bin schlau, denn ICH möchte anspruchsvolle Unterhaltung, niveauvolle, seriöse Nachrichten und bin sowieso nur ein GEZ-Opfer. ''

Gut formuliert. Genau das erwarte ich vom gebührenfinanzierten Rundfunk.

''15 Minuten Nachrichten, danach Franz Schuberts Sinfonie Nr.5 B-Dur, anschliessend die neue Kylie Minogue Single 'Slow' und ein 8-minütiges Interview mit dem israelischen Botschafter in Deutschland Schimon Stein über die Gefahren von irakischer Buttermilch? Das ganze gemischt mit einem Auslandsreport über die sozialen Engpässe einer spanischen Familie ohne Ommma...''

Auf diesem dummdreisten Niveau kannst Du gerne mit anderen Leuten diskutieren, aber nicht mit mir. Ich habe geschrieben, wie lang eine Nachrichtensendung im Radio meiner Meinung nach sein kann. Den anderen Schwachsinn, den Du schreibst (Schubert auf einer Popwelle) magst Du zwar witzig finden, wozu er sonst gut sein soll, weißt Du selbst nicht.

Die konkreten Forderungen an eine öffentlich-rechtliche Servicewelle wurde in diesem Forum schon 'zigmal formuliert, ich habe keine Lust, das alles wiederzukäuen.

Gruß

Grenzwelle
 

DerPhil

Benutzer
Ach, da gibt es bestimmt ein paar nette Musikbetten. So ganz spontan fallen mir zu diesem Thema ein:

'Was Frauen träumen' von Peter Alexander
'Frauen schlafen nie' von Rosenstolz
'Frauen kommen langsam, aber gewaltig' von Ina Deter
'No Woman, No Cry' von Bob Marley

...und für den anspruchsvollen RadioSenderZapper...

'Girl, You'll Be A Woman Soon' von Urge Overkill.

Für die verschollene spanische Ommma fällt mir allerdings nichts ein.

DerPhil
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben