hr4 - Noch mehr Gedudel oder Hessen-Welle?


Rivers of Babylon von Boney M. hätte erst gar NICHT […] gespielt werden dürfen.
Es war so, daß Liz Mitchell ihren 68. Geburtstag beging und deshalb in der Zeitmaschine mangels deutscher Boney-M.-Titel ein englischer gepielt wurde. Aber das ist natürlich widerrechtlich, und ich prangere das an. Man hätte stattdessen ja auch durchaus auf den Geburtstag Götz Alsmanns hinweisen können.
 
Zuletzt bearbeitet:
Boney M. wurde von Frank Farian produziert, mit etwas gutem Willen kann das gerade so unter Umständen als deutscher Schlager gewertet werden.
So wie alles von Dieter Bohlen produziertes.

Es gibt Schlager hart an der Grenze zum Rock und ihr regt euch über belanglosen Pop von Boney M. auf? :oops:

Mal etwas Terhorst-Move: Ich kann die beiden Brittas absolut nicht auseinander halten? Ihr? Kann es sein, dass immer nur die eine und nie die andere moderiert? Und Inka war heute morgen wieder da. Juhu. Also anscheinend alles (wieder) gut, nachdem sie letzte oder vorletzte Woche ja plötzlich so überraschend weg war. Leider verpasse ich die Hitparade immer, weil ich dann immer meine Sonntagseinkäufe im Rossmann mache. Mist!
 
Zuletzt bearbeitet:
Vorhin sagte Michael Meyer, dass die Amigos grade im Nachbarstudio mit Martin Woelke ein Interview aufzeichnen würden, was morgen ab 17 Uhr in der "Tanzparty" gesendet werde. Michael Meyer sprach dann auch noch kurz mit ihnen.
Das heißt also, dass Liveinterviews nun wohl auch nicht mehr in der "Tanzparty" erwünscht sind. Ob man dadurch wirklich Kosten spart? Schließlich musste Martin Woelke jetzt wohl nur wegen des Interviews nach Kassel kommen, um das Interview aufzuzeichnen. Morgen ist er ja wieder auf Sendung.
 
Wann schreibst Du endlich mal Tatsachen hin und sparst Dir die schwammigen Vermutungen?
Eine durchaus berechtigte Frage!

Ich befürchte allerdings, er wird uns keine befriedigende Antwort geben. Spekuliert er hier doch schon seit Jahren lediglich wild rum (manchmal ist es wenigstens unterhaltsam - manchmal aber auch unter der Gürtellinie des Anstandes, wenn es um evtl. persönliche Angelegenheiten von Moderatoren geht)

Nun kurz zu Ihnen und der neuesten Spekulation, @teerhorst151. Da mache ich gerne mit und werfe ein, dass es natürlich auch sein könnte, dass Herr Woelke noch aus anderen (beruflichen!) Gründen heute nach Kassel gefahren ist. Denn, ob Sie es glauben oder nicht, als Moderator hat man auch etwas zu tun, wenn man gerade nicht im Radio spricht und manches davon erledigt sich sogar in Corona-Zeiten besser vor Ort.

Jetzt zitiere ich mich selbst aus #1071 - und bitte um Entschuldigung dafür, aber es passt leider immer noch viel zu gut hierhin:

"jetzt überlasse ich wieder Euch das Feld, lese hier wieder nur passiv mit und denk' dabei immer mal wieder an die Geschichte mit dem Hammer von Paul Watzlawick! :)

In diesem Sinne...
"Behalten Sie Ihren Hammer, Sie Rüpel"
 
Zuletzt bearbeitet:
Schon wieder? Die waren doch erst Freitag vor einer Woche in der Morgensendung zu Gast. (habe nur die Ankündigung ein oder zwei Tage davor gehört, weil ich an diesem Tag komischerweise mit WDR4 aufgestanden bin)

Bei SWR4 BW waren heute in der 11-Uhr-Stunde die Geschwister Hofmann live zu Gast.

Komische Uhrzeiten für Musikinterviews sind das. Früher war sowas immer 13-16 oder irgendwann abends nach 19 Uhr. Paloma zieht die Musikinterviews auch immer in die Morgensendung, da kann ich die Gründe noch nachvollziehen. Die meisten Hörer hören halt morgens und möglichst viele Hörer sollen eine*n Andreas Martin, Christin Stark, Claudia Jung oder Howard Carpendale natürlich auch mitbekommen. Da hilft es wenig, wenn die zu Zeiten kommen, zu denen die Zielgruppe arbeitet, vor der Glotze sitzt oder längst schläft. Aber bei den Ö-R finde ich das schon krass. In meiner intensiveren hr4-Hörung zwischen 60er Tag und letzter Woche ist mir kein einziges Musikinterview begegnet. Was ist da los? Habe ich die alle verpasst? Kommen die zu komischen Uhrzeiten? Und ich meine richtigen Schlager (s.o.), keine Volksmusikgruppen in der Tanzparty.
 
Zuletzt bearbeitet:
Gott bewahre. Die wird doch nur gespielt weil sie auch zur Reim/Hewer-Sippe gehört genau wie deren gemeinsame Tochter (obwohl ohne jedes musikalisches Talent). Bin gespannt wer da noch so alles seine Musikkarriere beim Silbereisen startet. Vielleicht ein unehelicher Sohn oder der Goldhamster.
Immerhin hat der fleißige Reim mindestens 6 Kinder von mindestens 5 Frauen...

Ist ja fast so schlimm wie bei Ferber/Mai/Berg und Nebel/Endlich. Alles ein einziger großer Klügel die Schlagerbranche. Und der Gebührenzahler darf die bei Auftritten im Ersten oder im ZDF durchfüttern.
 
Bisher habe ich die auch nicht so beachtet, aber "Spinnst du" kann alles.

Bei Linda Hesse ist es andersrum. Da habe ich "Ich bin doch kein Mann" und die Songs danach gefeiert wie nix gutes, aber "Nicht länger mit ihr teilen" ist ziemlich lame.
 
Es ist doch schon auffällig, dass es früher immer um 15:30 Uhr ausführliche Liveinterviews mit den Stars gegeben hat. Da wurden die Termine mit den Stars eben so frühzeitig vereinbart, dass sie Zeit hatten. Auf hr4.de gab es da eine Übersicht für die nächsten Monate für die "Stars im Studio".

Und da sie das jetzt nicht machen, liegt doch die Vermutung sehr nahe, dass Liveinterviews nicht mehr erwünscht sind.
Mögliche Gründe kann man sich natürlich selbst zusammenreimen und einer von denen wird stimmen:
-Liveinterviews zu teuer
-in Liveinterviews könnten Stars etwas Kritisches sagen
-Sender richtet sich nach dem Tourplan der Künstler und lässt diese entscheiden, wann sie kommen können und gibt keine feste Liveinterviewzeit mehr vor, um diesen größere Freiheit zu gewähren

Fakt ist aber, dass die Interviews mittlerweile doch recht oberflächlich geworden sind und nicht mehr so in die Tiefe gehen wie früher.

Ein positives Gegenbeispiel ist der "Künstlertreff" auf BRF 2 mit Horst Senker. Dort wird vielleicht nur 15 Minuten Musik des Künstlers gespielt, ansonsten wird ausführlich über das Leben der Künstler gesprochen.

Der Onlinebeauftragte weiß aber auch nicht genau, wann das Interview heute gesendet werden soll:

Mehr von den "Amigos" gibt es am Samstag in "hr4 bis fünf" mit Martin Woelke zu hören.
Sendung: hr4, hr4 bis fünf, 18.07.2020, 14:00 Uhr
Seit wann moderiert Martin Woelke "hr4 bis fünf"? Es wird doch wohl eher die "Tanzparty" gemeint sein, wenn das Interview ab 17 Uhr ausgestrahlt werden soll. Aber wäre doch mal was, wenn "hr4 bis fünf" auch nach 17 Uhr laufen würde...
Und ist ja prima, dass "hr4 bis fünf" jetzt erst ab 14 Uhr auf Sendung geht, dann gibt es ja ab 13 Uhr sicherlich "Wünsch dir was"...
 
Zuletzt bearbeitet:
15:30 Uhr ausführliche Liveinterviews mit den Stars. Auf hr4.de Übersicht für die nächsten Monate.
Das war super, ja, auch wenn ich es eher lapidar verfolgt habe. (damals war ich ja noch jung und bei anderen Sendern zuhause...)

Gleiches gilt für den "Promiabend" (damals SO 20-23) von MDR 1 Radio Sachsen. Irgendwann wurde der in den Vormittag gezogen und schwupps, war ich als Hörer weg.

Aber hier, Terhorst: Warum lese ich nie ein Wort von dir über die "Deutsche Hitparade" von MDR Sachsen, aktuell DO 20-23 Uhr? Die ist doch genau dein Ding, oder? Stattdessen beschwerst du dich eher über die Sommerpause der (deutlich kürzeren) SWR4-Hitparade. Meckern ist halt geiler, ne?! ;)
 
Bezüglich auffälliger Playlisttitel habe ich geschrieben...

Also ich finde es natürlich, dass man sich Gedanken macht, warum ein Interview nicht live stattfindet. Das zeugt nur von einem interessierten Geist.
Und ich bin grundsätzlich für Transparenz, die aber bei vielen Sendern mittlerweile fehlt. Natürlich wird kein Sender sagen, dass man Interviews aus Geldgründen nicht live sendet. Aber der Hörer soll nicht zu viel wissen und den gewöhnlichen Hörer interessiert das sowieso nicht...

@RadioHead Erstens kann ich nicht alle Sender hören und zweitens ist das eine normale Hitparade, die es ja auch so ähnlich bei hr4 gibt.
Bei SWR 4 hingegegen handelt es sich um eine vollkstümliche Hitparade, bei der neben volkstümlich angehauchten neuen Titeln auch ältere Titel bzw. auch volkstümliche Musikwünsche laufen, manchmal gibt es auch Künstlerinterviews, praktisch ist die Sendung also ein komprimiertes "Gude, Servus und Hallo".
 
Natürlich wird kein Sender sagen, dass man Interviews aus Geldgründen nicht live sendet. Aber der Hörer soll nicht zu viel wissen und den gewöhnlichen Hörer interessiert das sowieso nicht...
Frage: Weshalb soll denn bitte ein Live-Interview teurer sein? Bei einer Aufzeichnung braucht man auch einen Moderator, ein Studio, einen Producer, ggf. einen Redakteur, der das Interview vorbereitet und zusätzlich jemanden, der es im Nachhinein in Form schneidet.
Bei einem Live-Interview braucht man all das auch, kann sich aber, je nach Relevanz des Künstlers oder des Inhalts, die Nachbearbeitung sparen.

Von daher sorry, auch das ist mal wieder unwissender Unsinn!
 
Wenn du alles so genau weißt, dann lass' uns doch wissen, warum hr4 in letzter Zeit immer mehr auf Liveinterviews verzichtet und lieber kurze Konservenschnipsel versendet, anstatt zartbesaitete Hörer zu diskreditieren...
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben