Ken Jebsen: Demagogie und Antisemitismus auf GEZ-Kosten


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
AW: Ken Jebsen: Demagogie und Antisemitismus auf GEZ-Kosten

Im Internet kann jeder, frei von jeglicher staatlicher Zensur, ein Webradio eröffnen.
Notfalls werden die Server halt in den USA oder Kanada angemietet.
Auch wenn das nicht hierher gehört, aber darin liegt eine sehr große Gefahr, deswegen bin ich sehr für das auf Lizenzen beruhende Rundfunksystem. Alles andere kann sehr schnell zum Missbrauch führen. In den 30er Jahren wusste einer dieses Medium sehr klar für sich zu nutzen. Gut, wir sind aufgeklärter, aber Rundfunk muss kontrolliert bleiben. Nicht selten mussten die Landesmedienanstalten Mahnungen verteilelen und mit Lizenzentzug drohen, zum Teil auch wegen meinungsmachender Äußerungen. Eine Selbstregulierung würde nie funktionieren
 
AW: Ken Jebsen: Demagogie und Antisemitismus auf GEZ-Kosten

Stimmt, KabelWeb. Deshalb sollten wir auch ganz schnell ein Lizensierungssystem für Zeitungen einrichten. Wo kommen wir denn da hin, wenn jeder einfach so Druckerzeugnisse unters Volk bringen kann, das ist bestimmt auch schon mal irgendwann irgendwo mißbraucht worden. Und Treffen von Bürgern sollten dringend genehmigungspflichtig werden. Was daraus schon so alles für Unheil erwachsen ist...

Und weil's hier so gut hinpaßt, mal wieder einen alten Freund reaktivieren::wall::wall::wall::wall:
 
AW: Ken Jebsen: Demagogie und Antisemitismus auf GEZ-Kosten

Noch nie in Libyen gewesen? Er hat für Krankenhäuser und ein funktionierendes Gesundheitssystem gesorgt.
Und: http://de.wikipedia.org/wiki/Great-Man-Made-River-Projekt

Das wiederum könnte ein Kriegsgrund gewesen sein. So die Verschwörungstheoretiker.
Und in den Krankenhäusern gab es ein ganz tolles Arbeitsklima:

Spiegel: 09.08.2007

Gaddafi-Sohn bestätigt Folter und Schauprozess

"Es wurde gefoltert": Erstmals gibt der Sohn von Libyens Staatschef Gaddafi zu, dass die kürzlich freigekommenen bulgarischen Krankenschwestern misshandelt und politisch missbraucht wurden. Er bestätigt, was die Frauen dem Regime vorwerfen: Stromschläge, Qualen und einen Schauprozess.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,499132,00.html
 
AW: Ken Jebsen: Demagogie und Antisemitismus auf GEZ-Kosten

Zitat von KabelWeb:
Auch wenn das nicht hierher gehört, aber darin liegt eine sehr große Gefahr, deswegen bin ich sehr für das auf Lizenzen beruhende Rundfunksystem. Alles andere kann sehr schnell zum Missbrauch führen. In den 30er Jahren wusste einer dieses Medium sehr klar für sich zu nutzen. Gut, wir sind aufgeklärter, aber Rundfunk muss kontrolliert bleiben.
Soll dies Deiner Meinung nach auch für Webradio gelten?
 
AW: Ken Jebsen: Demagogie und Antisemitismus auf GEZ-Kosten

Nur mal so am Rande: Die Webseite der "Achse des Guten", die unter anderem von Henryk M. Broder betrieben wird, ist seit einiger Zeit nicht erreichbar - riecht sehr nach einer DOS-Attacke.
Ich weiß nicht, ob da jemand was gedreht hat. Ich halte aber auch für möglich, dass der Achgut-Server das seit gestern deutlich angestiegene Publikumsinteresse (u.a. Verlinkungen nicht nur hier, sondern auch auf Facebook und bei Fefe) schlicht nicht verkraftet hat. Und wer sich ein bisschen auskennt, nimmt eben den Google-Cache.
 
AW: Ken Jebsen: Demagogie und Antisemitismus auf GEZ-Kosten

Wie geschrieben ging es mir in erster Linie darum, klar zu stellen, dass die Unterstellungen gegen Herrn Broder und mich, die PN wäre erfunden kein Fundament besitzen. Ken Jebsen, ich kann mich nur wiederholen, hat auch nicht bestritten, dass die PN von ihm stammt. Immer noch dazu zu tendieren, genau das zu unterstellen zeigt einzig Parteilichkeit, sagt sie doch nichts anderes als "Dir / Euch glaube ich nicht".

Dementsprechend will ich eigentlich auch nicht diskutieren, aber das hier geht mir zu weit.
Ob da einer oder zwei oder zehn oder zwanzig Mörder unter den Freigelassenen waren, kann ich nicht beurteilen, da ich die Einzelfälle nicht kenne, und keine der beteiligten Seiten ernsthaftes Interesse an einer Aufklärung hat.
Die verlinkte Doku ansehen, dort äußern sich einige der Freigelassene selbst. Wenn die Beschuldigten stolz sagen, dass sie es waren, ein Gericht nach einsehbarem Prozeß der auch von der UN nicht beanstandet wurde zu dem Schluß kommt und ein ganzes Volk diese Menschen für besagte Tat feiert ist es eher Wunschdenken, daneben zu stehen und zu sagen: "die waren halt nur am falschen Ort als Steine geschmissen wurden".
Wenn du darüber reden willst, dann lies dich ein: http://www.welt.de/politik/ausland/...Schwerverbrecher-hat-Israel-freigelassen.html
Unbeteiligte Touristen die zu Opfern wurden könnten dir ebenfalls einen Hinweis geben, denn sie sind oft auch Kronzeugen gewesen. So in diesem Fall, der sich um einen Freigelassenen dreht:
http://www.youtube.com/watch?v=sMKgDELFVF8
Und hier geht es nicht um die Steineschmeisser. 1047 Steineschmeisser freigelassen? Kein Problem. Aber so ist es eben nicht. Es handelt sich um viele davon (die aber erst in der zweiten Welle gefordert werden), aber eben auch um eine große Zahl an Terroristen, Mörder, Massenmörder.



Oder inwiefern sollte Dein zweiter Satz eine Widerlegung des ersten sein?
Sollte es nicht, sie weisen zum einen auf eine unbelegte Unterstellung und zum anderen auf eine Auslassung zum Zwecke der Generierung eines bestimmten Bildes.


Ja bestimmt hat der Hunger in Afrika nichts mit europäischen und amerikanischen Agrarsubventionen zu tun, oder mit dem Klimawandel, sondern nur mit der minderwertigen afrikanischen Kultur. Merkst Du eigentlich, was Du schreibt? Im Vergleich zu Deinem Weltbild scheint mir das von Herrn Jebsen (jedenfalls wie es sich in seinen Sendungen darstellt) wesentlich ausgewogener und unrassistischer zu sein.
Merkst du noch was? Du legst mir hier eine Sichtweise und Äußerungen in den Mund, die ich nie getätigt habe und hast dich mit den Argumenten selbst nicht eine Sekunde auseinander gesetzt.
Oder willst du behaupten, wenn jemand von Viehzucht und Stammesstruktur spricht will er damit sofort eine Wertung vornehmen?
Oder willst du behaupten, die Massai seien kein Stamm von Viehzüchtern, bei denen 50 Tiere zu besitzen das Ziel ist? Oder das sich daraus keine Probleme ergeben (Platz, Versorgung, Besitzansprüche, Wegerechte, Nachbarschaftsstreitigkeiten...) die schon im 18. Jh. dokumentiert sind, lange vor dem Klimawandel?
Oder willst du die Geschichte der Herero verschweigen, die als Viehhirten immer wieder seit dem 16. Jh. vor Dürren und Platzmangel weiterwandern mussten, dabei oft genug in Auseinandersetzungen mit den Nachbarn gerieten? Vor allem die Kriege mit den Nama seit dem 17. Jh.?
Dafür unterstellst du mir, dass ich die Mitschuld des Restes der Welt einfach negiere. Das ist nicht der Fall. Gerade bei den Herero haben die Deutschen nicht umsonst bis heute eine Wiedergutmachung zu leisten. Nicht umsonst betreiben wir Aufbauhilfen etc. Aber so zu tun, als sei alles und allein schuld "des Westens" und damit die Menschen vor Ort nicht nur aus der Schuld zu nehmen sondern gleich zu Entmündigen, als seien sie nicht Herr ihres Geistes und ihrer Sinne, DAS ist Rassismus, DAS ist ein Weltbild das voreingenommener nicht sein kann.
Wenn es wirklich darum ginge, ein schwarz-weiß Bild zu zerstören und die gemeinsame Verantwortung zu zeigen, dann würde man ehrlich sein. Dann wären ermordete Israelis eben nicht "eine Folge israelischer Politik" sondern Opfer! Dann wäre ein Pilot der ohne bedenken eine Bombe über Siedlungsgebieten ausklingt nicht heftigen Forderungen ausgesetzt während geständige Mörder und deren Komplizen zu Steineschmeissern degradiert würden.


Was ich begrüßen würde. Spenden dürften nicht notwendig sein, da die RBB-Rechtsabteilung hoffentlich ausreichend finanziert ist.
Ken Jebsens Wort würde dir also nicht reichen...

So, wie gesagt, ich habe keine Zeit mehr für diese Aktion und ehrlich gesagt schlagen mir die persönlichen Angriffe auf den Magen. Daher melde ich mich hiermit ab.
Wer sich vor Fakten verschliesst ist in jedem Fall klar geworden...
 
AW: Ken Jebsen: Demagogie und Antisemitismus auf GEZ-Kosten

Die verlinkte Doku ansehen, dort äußern sich einige der Freigelassene selbst. Wenn die Beschuldigten stolz sagen, dass sie es waren, ein Gericht nach einsehbarem Prozeß der auch von der UN nicht beanstandet wurde zu dem Schluß kommt und ein ganzes Volk diese Menschen für besagte Tat feiert ist es eher Wunschdenken, daneben zu stehen und zu sagen: "die waren halt nur am falschen Ort als Steine geschmissen wurden".
Du unterliegst genau dem geistigen Fehlschluss, den die Nachrichten welche Ken kritisierte erzeugen sollen. Weil auf "einige" (bei beliebiger Annahme der Anzahl die von einige erfasst wird, bis hin zur kompletten Teilmenge) zutrifft, was für alle behauptet wird, stimmt es automatisch für alle? Meinst du wirklich, dass in deiner Doku die zu Wort kämen, die Reue zeigen?
Mal ganz davon abgesehen, dass durchaus der Eine oder Andere erst genau durch die Haft radikalisiert werden könnte, geht es um genau diesen Fehlschluss. Natürlich sind unter den Freigelassenen Mörder und Attentatshelfer. Was glaubst du denn, warum die extremistischen Organisationen die den Soldaten gefangen hielten und so überhaupt ein Druckmittel hatten, exakt diese 1047 Gefangen freibekommen wollten? Für jeden Einzelnen von diesen werden sich die Organisationen den PR-Erfolg an die Wange heften. Das ändert doch aber exakt NICHTS an der Propaganda-Analyse die Ken im verlinkten Beitrag da macht.
Selbst wenn in diesem speziellen Fall ausnahmslos alle Freigelassenen ruchlose Mörder wären (seeeehr unwahrscheinlich), wäre die Kritik Kens an der Art der Propaganda in der Sache richtig. Wie kann man das eigentlich nicht selbst sehen? Wie verblendet muss man sein, um die feinen Unterschiede in der Sprache noch zu leugnen, wenn man sie deutlich seziert bekommt?
Btw. bin ich recht selten mit Ken einer Meinung. Das ändert aber nichts daran, dass ich seine unkonventionelle Sicht der Dinge für einen wichtigen Teil gerade in einem Jugendradio wie Fritz halte (auch wenn ich aus dem Alter bald ein Jahrzehnt raus bin und mittlerweile bald genauso lange seine Sendung nicht mehr gehört habe, die verlinkten Youtube-Videos zeigen mir aber, dass er noch ganz der Alte ist).
Schlimm genug, dass es noch Menschen gibt, die Broder überhaupt noch lesen oder freiwillig mit ihm Kontakt suchen. Einer der schlimmsten Hetzer des deutschen Feuilletons.
Das allein zeigt, wie wichtig es immer noch ist jungen Menschen die Grundzüge der Dialektik nahezubringen, wie Ken es in seiner Sendung tut, unabhängig davon, ob man seine Schlussfolgerungen teilt. Ken bringt den Hörern seiner Sendung etwas bei, was eigentlich die Schule hätte leisten sollen: hinter die schönen Wörter schauen und die Konsequenzen des Gesagten überdenken, ganz unabhängig davon, wie er dann selbst interpretiert. Wenn das heute schon in Deutschland Zensur wert ist, dann gute Nacht.



Es handelt sich um viele davon (die aber erst in der zweiten Welle gefordert werden), aber eben auch um eine große Zahl an Terroristen, Mörder, Massenmörder.
Interessant, dass man Ken widersprechen kann, nur um ein paar Zeilen weiter genau das anzusprechen, was er kritisiert. In welcher "Welle" welche Freilassung gefordert wird, spielt doch überhaupt keine Rolle.
 
AW: Ken Jebsen: Demagogie und Antisemitismus auf GEZ-Kosten

,,Wie geschrieben ging es mir in erster Linie darum, klar zu stellen, dass die Unterstellungen gegen Herrn Broder und mich, die PN wäre erfunden kein Fundament besitzen."
Schön.
Wo ist die öffentliche Stellungnahme von Herrn Jebsen, die beweist, dass
- die zitierte Mail echt ist
- er vor der Veröffentlichung durch Broder dieser zugestimmt hat?

Bis zu diesem Moment gibt es in der Tat keinen Grund Broder oder Ihnen zu glauben.
Falls die Mail echt wäre bleibt immer noch festzuhalten, dass Sie eine private Mail ohne Erlaubnis des Autors veröffentlicht hätten. Dazu reicht mir Fefe zu zitieren:
Mal unabhängig davon, wie man zum Rest der Sache steht: anderer Leute Emails ohne Erlaubnis veröffentlichen ist eine Schweinerei. Wer sowas tut, hat bei mir eh direkt verloren.
Und als Ergebnis: Sie sind vom Platz gestellt. Die am wenigsten unwahrscheinliche Annahme ist dann die, dass Ihre politische Position genauso schmuddelig ist wie Ihre Vorgehensweise.
 
AW: Ken Jebsen: Demagogie und Antisemitismus auf GEZ-Kosten

Die gegenseitigen Beschimpfungen und Verächtlichmachungen zeugen schon von einem beachtlichen heiligen Eifer, der hier im Spiel ist. Kann man das Thema vielleicht auch mal ohne geistige Ejakulation diskutieren?
Die Fakten:
Ein Arbeitgeber zieht die Reißleine, weil er sich offensichtlich nicht mehr sicher sein kann, dass sein Ancor-Welterklärer nicht vielleicht doch ein wenig zu oft und zu freudig sumpfiges Terrain betreten hat.
Da es sich hierbei um einen arbeitsrechtlichen Vorgang handelt, gehe ich mal davon aus, dass die Verantwortlichen sich den Fall sehr genau anschauen und dann davon ihre weiteren Maßnahmen abhängig machen werden.
Die Netzgemeinde nimmt unterdessen jüngere und ältere Arbeitsproben des betroffenen unter die Lupe, und so sehr die Apologeten wüten und sich empören, es gibt doch offensichtlich eine beträchtliche Zahl von Menschen, die mindestens erschrecken, teilweise auch sich entsetzen, was da jemand ungestört unter dem Schutzschirm einer öffentlich-rechtlichen Plattform so von sich gibt - unter der Berufung auf investigativen Journalismus und/oder auf Meinungsfreiheit.
Nun muss es doch möglich sein, diese Dinge halbwegs ohne Schaum vor dem Maul zu diskutieren.
Nur ein Beispiel:
Wenn freigelassene Palästinenser - wie geschehen - wenige Tage nach ihrer Freilassung bereits in Mikrofene (unter anderem DRadio Kultur vergangene Woche) hinein erklären, sie würden selbstverständlich jederzeit wieder Israelis angreifen, ermorden oder mit Terror überziehen, dann gibt es da doch überhaupt keinen Interpretationsspielraum, um welche Sorte von Haftentlassenen es sich handelt.
 
AW: Ken Jebsen: Demagogie und Antisemitismus auf GEZ-Kosten

@ Mannis Fan

was da jemand ungestört unter dem Schutzschirm einer öffentlich-rechtlichen Plattform so von sich gibt
Warum muss man eigentlich aneinander vorbei reden? Es geht eben gerade nicht um das, was Herr Jebsen als Moderator in irgendeiner öffentlichen Sendung gesagt hat. Das kann doch angesichts der Länge dieses Threads nicht übersehen worden sein? Es geht um die Veröffentlichung einer angeblichen Privatmail, zu der er sich öffentlich bisher nicht geäußert hat und nach meinem Dafürhalten auch überhaupt nicht äußern muss. InterPares und Broder sind da, wo sie offenbar schon immer waren: vom Platz geflogen, weil dort anständige Menschen spielen.
(Im Übrigen: hören ausgetauschte israelische Soldaten auf israelische Soldaten zu sein?)
 
AW: Ken Jebsen: Demagogie und Antisemitismus auf GEZ-Kosten

Es interessiert mich gar nicht, was in dieser authentischen oder nicht authentischen Mail steht. Mir reichen die Schnipsel aus Youtube. Deren Urheberschaft wird Herr Jebsen ja wohl nicht abstreiten.

Und selbstverständlich sind isrealische Soldaten auch dann Soldaten, wenn sie ausgetauscht wurden. Habe ich das bestritten? Was erklärt das? Soldaten sind auf der ganzen Welt Soldaten, da unterscheiden sich die israelischen wahrscheinlich wenig von anderen. Von Terroristen unterscheidet sie aber einiges. Ich habe jedenfalls noch nicht gehört, dass ein isrealischer Soldat mit einer Schrappnellbombe unter dem Gürtel auf einen belebten palästinensischen Marktplatz gelaufen wäre, um dort Mütter und Schulkinder wahllos in die Luft zu jagen.
 
AW: Ken Jebsen: Demagogie und Antisemitismus auf GEZ-Kosten

Wenn freigelassene Palästinenser - wie geschehen - wenige Tage nach ihrer Freilassung bereits in Mikrofene (unter anderem DRadio Kultur vergangene Woche) hinein erklären, sie würden selbstverständlich jederzeit wieder Israelis angreifen, ermorden oder mit Terror überziehen, dann gibt es da doch überhaupt keinen Interpretationsspielraum, um welche Sorte von Haftentlassenen es sich handelt.
Na wird tatsächlich aneinander vorbeigeredet. Die eine Seite (mit mir) stellt überhaupt nicht in Abrede, dass da üble Typen dabei waren unter denen, die freigelassen wurden, bezweifelt aber, dass diese Qualifikation auf das Gros der Entlassenen zutrifft, und die andere Seite entgegnet dem mit Beweisen dafür, dass da üble Typen darunter waren, und daraus Induktionen schließt. In der Schule hieße so etwas "Thema verfehlt".

Ich habe jedenfalls noch nicht gehört, dass ein isrealischer Soldat mit einer Schrappnellbombe unter dem Gürtel auf einen belebten palästinensischen Marktplatz gelaufen wäre, um dort Mütter und Schulkinder wahllos in die Luft zu jagen.
Natürlich nicht, genauso wie es keine palästinensischen Soldaten gibt, die im israelischen Kernland mit Panzern herumfahren, Straßensperren errichten, Äcker zerfahren, in die Luft schließen, Häuser einreißen, und wenn sie dann Gegenwehr spüren, weiter nach unten zielen. Der Nahostkonflikt ist asymmetrisch, und das ist es auch, was ihn so verworren macht. Dass keine Seite bereit ist, zu sehen, was sie der anderen antut, sondern nur, was ihr von der anderen angetan wird.
 
AW: Ken Jebsen: Demagogie und Antisemitismus auf GEZ-Kosten

Aber wollten wir nicht eigentlich über Ken Jebsen diskutieren? Über den Nahostkonflikt zu diskutieren, bringt nichts und kosten nur Nerven und Freunde.
 
AW: Ken Jebsen: Demagogie und Antisemitismus auf GEZ-Kosten

Es interessiert mich gar nicht, was in dieser authentischen oder nicht authentischen Mail steht. Mir reichen die Schnipsel aus Youtube. Deren Urheberschaft wird Herr Jebsen ja wohl nicht abstreiten.
Thema verfehlt, nicht wahr. In diesem Thread geht es um die Intrige gegen Herrn Jebsen, die durch eine angebliche private Mail von ihm ausgelöst wurde.

Soldaten sind auf der ganzen Welt Soldaten
nein, sie sind oft genug von Terroristen überhaupt nicht zu unterscheiden. Im Nahen Osten ist das ganz schwierig, oft unmöglich. Oft sind die sogar ohne völkerrechtsgültiges Einreisevisum in fremden Ländern, wo sie deren Staatsbürger ermorden. Das ist aber nicht das Thema.

Hier geht es darum ob man in diesem Lande mit einer derart dümmlichen politischen Intrige durchkommen kann oder nicht. Und der RBB sollte mal erklären wie er dazu kommt aufgrund einer Art anonymer Denunziation durch extrem dubiose Leute eine Sendung abzusetzen. Dass unabhängig davon substantiierte Vorwürfe geprüft werden müssen bleibt davon unberührt.
 
.

Ich gebe zu, als ich nach lesen des Treadtitels Ken Jebsen: Demagogie und Antisemitismus auf GEZ-Kosten den Text der "Mail" = PN gelesen habe, habe ich das zuerst auch als Leugnung des Holocaust verstanden.
Jetzt muss ich allerdings sagen, dass der Treadtitel eine Suggestivaussage ist. Schlechter Journalismus, gerade für ein Forum, das sich mit solchen Themen befasst.

Die andere mögliche Deutungsweise des Textes wird hier erklärt.

Allerdings leugnet Jebsen nicht den Holocaust, im Gegenteil. Jebsen legt dar, mit welchen Mitteln er ausgeführt wurde. Er schreibt, dass der Holocaust nach dem Muster moderner PR-Kampagnen von Goebbels geplant wurde. Dieser habe sich an den Prinzipien für eine erfolgreiche PR-Kampagne an dem “Vaters der Public Relations”, Edward Bernays orientiert. Wikipedia dazu:

Joseph Goebbels benutzte Bernays Buch Crystallizing Public Opinion, um die antijüdische Propaganda im nationalsozialistischen Deutschland aufzubauen.
Wikipedia: Edward Bernays, Einfluss auf Joseph Goebbels
Jebsen legt weiterhin dar, dass die Nationalsozialisten zur Planung des Holocaust die Rassendaten mit Hollerithmaschinen von IBM erfasste. Wikipedia dazu:

Es wurde z. B. im Lohnauftrag die „Großdeutsche Volkszählung” durchgeführt, bei der auch die „rassische“ Abstammung erhoben wurde. Kunden waren neben den statistischen Ämtern und der Industrie unter anderem die Wehrmacht und die SS. Auch die Organisation des Holocaust durch die Nationalsozialisten erfolgte mit Hilfe der durch die IBM-Tochter vermieteten weiterentwickelten Lochkartensortiermaschinen.
Wikipedia: DEHOMAG, Zeit des Nationalsozialismus
Die Aussagen von Jebsen lassen sich also, anders als hier von einigen behauptet, sehr wohl belegen (wenn man will).

Ohne Kenntnis der vorangegangenen Komunikation (die InterPares uns bisher vorenthält) lässt sich allerdings nicht nachvollziehen, wie es zu diesen Aussagen kam, also worauf Jebsen reagiert hat.
 
AW: Ken Jebsen: Demagogie und Antisemitismus auf GEZ-Kosten

Habe mich gerade mal auf der YouTube-Seite von Ken Jebsen herumgetrieben und dabei dies hier gefunden: http://youtu.be/k2LOFqT1k9M. In diesem Video behauptet er ernsthaft, das Bankenmonopol des Staates sei kapitalistisch. Ferner behauptet er, Vorsitzende von Großkonzerne würden das Geld drucken. Dann behauptet er weiter: Wenn das Geld alle sei, weil alles von Banken verliehen wurde, würde einfach von den "Reichen" neues Geld gedruckt. Wie kann denn so ein blühender Blödsinn über den Sender gehen? Wie kommt man überhaupt darauf? An alle Jebsen-Fanboys, die sich hier jetzt angemeldet haben: Das ist kein kritischer oder investigativer Journalismus, das sind einfach nur falsche Behauptungen eines Wirrkopfs. Nichts davon ist auch nur irgendwie unterfüttert mit Fakten, es ist einfach nur die Welt, wie Ken Jebsen sie sieht, die aber mit der Realität rein gar nichts zu tun hat. Was treibt der Rundfunk Berlin-Brandenburg da eigentlich, liegen da alle seit Jahren sonntags auf den Ohren, das man so jemanden auf Sendung gehen lässt?
 
AW: Ken Jebsen: Demagogie und Antisemitismus auf GEZ-Kosten

Zum Verursacher des Ganzen sollte man jetzt vielleicht auch mal einen Satz loslassen. Die Stuttgarter Nachrichten haben einen Mail-Verkehr zwischen Broder und dem Tübingens OB Boris Palmer aus 2009 veröffentlicht, der durchaus lesenswert ist. Bewerten will ich ihn nicht. Er zeigt aber ziemlich gut, das Broder und Jebsen von der Art ihrer "Recherche" her gar nicht so wahnsinnig weit voneinander entfernt sind. Streitbar sind nämlich beide. Und das nicht erst seit gestern.

http://content.stuttgarter-nachrichten.de/stn/page/2144747_0_9223_-dokumentiert-broder-an-palmer-an-broder.html
 
AW: Ken Jebsen: Demagogie und Antisemitismus auf GEZ-Kosten

@radiokult
Danke für den Link! Ein ziemlich sachlicher Artikel. Der Kommentator apollyon bringt es auf den Punkt:
Ich hoffe mal, dass ein öffentlicher Rundfunk keine Sendung allein deshalb absetzt, weil irgendein SchmierfinkJournalist eine wirre Mail erhalten hat, die mit dem Namen des Moderators unterschrieben wurde.
Juristisch gilt ja jemand als unschuldig, bis seine Schuld erwiesen ist. Ich fände es bedauernswert, wenn das Prinzip in der Medienlandschaft umgekehrt wird: Schuldig durch Anklage.
Man muss hinzufügen: Anklage durch ein undurchsichtiges Internet-Wesen names ,,InterPares" und eine notorische Dreckschleuder, die sich anmaßt, verbindlich zu definieren was Antisemitismus zu sein hat und deshalb schon gegen Juden prozessierte, die ihm zu antizionistisch daher kamen. Und so etwas auch noch in dem Moment, wo ein ehemaliger Mossad-Chef den politischen Einfluß der Orthodoxen in Israel für gefährlicher als den Iran hält. Tsst...
 
AW: Ken Jebsen: Demagogie und Antisemitismus auf GEZ-Kosten

@TS2010
Geht es jetzt hier um den Vorwurf, er habe in einer Privaten Nachricht den Holocaust geleugnet? Oder soll das eine Diskusion ALLER kontroversen Themen werden, die er aufgegriffen hat, und eine Auflistung aller Fehler, die er dabei gemacht hat?

Was die Aussagen zum Geld angeht, sind die natürlich formal sachlich nicht richtig.
Genausowenig, wie die Propaganda, mit der dieses Geldsystem gerechtfertigt werden soll. Aber die Diskusion darüber würde vollends vom Thema wegführen, zumal das Thema "Geld" mit noch viel mehr Ideologie und Interessen überfrachtet ist.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben