Noch nie war Radio so schlecht


Status
Für weitere Antworten geschlossen.

understone

Benutzer
@radiofreak

Life Radio Salzkammergut steht für absolut lokale Berichterstattung.
Die "Salzkammergütler" sind ein eigenes Volk und wollen Nachrichten, Gschichten und Storys aus der Heimat hören.

Kleine Sender können nur so überleben - gegen ORF oder große Privatsender anzukämpfen ist absolut sinnlos.

lg
 

Ernie

Gesperrter Benutzer
Ich krieg mich echt nicht mehr :HAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAH:

zu dem da:
Zitat:
>>>
Das Problem der hohen Kosten wurde durch Kronehit gelöst. Es wird einfach ein Mantelprogramm aus Wien übernommen und man spart die Personalkosten vom Studio Villach. Damit verliert man zwar den Lokalbezug und damit Hörer, das macht aber nichts, weil die Einsparungen größer sind als der in Villach erzielbare Umsatz durch lokale Werbung. <<<<<<<

Kronehit hat mehr 10 Millionen EURO bereits verpulvert und Miteigentümer wie z.B. die Raiffeisen NÖ will schleunigst da aussteigen und man sucht fieberhaft einen Blöden, der das kauft !

10 Millionen Euro vertan ! So viel hätten die einzelnen Lokalradios im Kronehit-Verbund, wären sie selbstständig geblieben, niemals in dieser kurzen Zeit verschleudern können !

..... und da schreibt einer "Das Problem der hohen Kosten wurde von Kronehit gelöst ! " Ich packs nicht mehr !

Kronehit ist nicht das größte Privatradio Österreichs - wie es sich gerne nennt, sondern es ist das Privatradio, das am allermeisten Geld in den Sand gesetzt hat !


Erklärung noch zu dem Zitat:
>>>Was heißt es gibt nur 2-3 verschiedene Formate? Ö1, Ö2, Ö3, FM4 – das alleine sind schon vier ganz verschiedene Sender >>>

Stimmt ! Aber ich meinte ja die PRIVATradios, die ja angetreten sind, dem Monopolisten mit VIELFALT entgegenzutreten. Wie viele verschiedenen Formate haben denn die PRIVAT-Radios ?
Auch 5-6 Formate wären noch zu wenig. Formatradio funktioniert nur da, wo jeder, wirklich jeder irgendwo auf der Frequenzskala für sich persönlich etwas finden. So wie früher jeder - wirklich jeder - zumindest irgendwann in der Woche einmal seine Lieblingssendung gefunden hat.
Aber es gibt es sehr, sehr viele, die finden einfach keinen Lieblingssender ! Für die ist Radio nur noch ein Kompromiss, der gerade noch zur Hintergrundberieselung taugt und hinhören tut man da nicht mehr - auch nicht für die Werbebotschaft !


Radio Nostalgie bitte nicht mitzählen, denn der Einmann-Betreiber Gerhard Werner ist erstens nur in Graz hörbar, weiters ähnlich eher einem freien Radio als einem Kommerzbetrieb und was ganz wichtig ist:
Die Privatradios haben durch ihre Einsprüche bewiesen, daß sie das Format Radio Nostalgie gar nicht wollten !!

Ich kann mich noch so gut an die politischen Kampagnen der Privatradiobefürworter erinnern:
: Weg mit dem Rundfunkmonopol ! Mehr Vielfalt ! Keine Abhängigkeit der Musikschaffenden von einem Monopolmedium !
Nur Privatradio sichert, daß die Vielfalt der Bevölkerung sich auch im Radio widerspiegelt ! Es gibt mehr Musik und mehr journalistische Inhalte als uns der ORF jetzt bietet! Wir wollen auch das hören, was uns der ORF vorenthält ! Wer als Musiker keinen Draht zu den ORF-Bossen hat, der bekommt keine Sendezeit ! Darum Privatradio und kein Einheits-Macht-Monopolist !

So und jetzt analysiert selber, was da alles versprochen wurde von denen, die Privatradio fregegeben haben wollten und was da wirklich draus geworden ist und warum so viele enttäuscht sind vom Privatradio.

Die vollgedudelten Frequenzen sind mehr geworden und die Inhalte und die Vielfalt drastisch weniger !
 

Ernie

Gesperrter Benutzer
weil gerade ober mir von Radio Salzkammergut die Rede war:

Ich habe im Sommer Urlaub im Salzkammergut gemacht und da manchmal reingehört: Das einzige was ich gehört habe, war ständig dieselbe englische Musik wie eben Life Radio und nur Jingles "Mehr Musik - mehr Salzkammergut" - aber irgendwelche besondere lokale Sachen, weder Wort noch Musik habe ich nicht gehört !
Ich habe dieses Life-Radio-Salzkammergut entnervt abgeschaltet und mich gewundert, warum es da zwei Life-Radio-Sender mit derselben Musik gibt. Der einzige Unterschied war obiges Jingle !
 

Berni

Benutzer
Radio Salzkammergut sendet untertags als Formatradio. Am Wochenende und am Abend ist es ein freier Sender. :)

Die siebtgrößte Stadt in Österreich - das ist halt nicht viel.

Ich hab das Gefühl wir fangen an uns zu wiederholen. Das werde ich nicht tun - ihr kennt meine Meinung.

Schönes Wochenden - es hat mir wirklich Spaß gemacht mit euch zu streiten :D
 

Sony

Benutzer
@ Berni

Lieber Bernie, ich würde Dir den guten Rat geben, vorher - insbesonders wenn Du ein guter Radio-Journalist werden willst - erst einmal zu RECHERCHIEREN, bevor Du Behauptungen aufstellst !

Schon wieder Richtigstellungen nötig:
@Die siebtgrößte Stadt in Österreich - das ist halt nicht viel.
( Gemeint ist Villach)

Das Lokalradio Villach ist fast ein identisches Sendegebiet wie das seinerzeitige Radio Uno aus Tarvis, das jahrzehntelang sehr erfolgreich war !

Außerdem ist Radio Osttirol, wo noch weniger Einwohner erreicht werden, erfolgreich !
Du hast auch Radio Salzkammergut angesprochen, die haben auch noch viel weniger Einwohner als das Gebiet um Villach !

Dann kommt Bernie und behauptet einfach, es ist schon in Ordnung, daß Kronehit den Lokalsender Villach eliminiert hat.
Was zahlt Dir eigentlich Zimper dafür ?
 

Berni

Benutzer
zitat Sony: "jahrzehntelang sehr erfolgreich war "

Radio Salzkammergut ist in erster Linie ein freier Sender. DAss sie untertags die Sendezeit möglichst günstig mit einem Formatradioprogramm füllen, kann man ihnen doch nicht übelnehmen!

Du meinst Zimper würde mir etwas für meine Forenbeiträge zahlen? Werde ihn mal kontaktieren und fragen.

Wer hat behauptet ich will ein Radio-Journalist werden??

Tut mir leid wenn ich jemanden in seinem Kärntner Nationalstolz verletzen sollte (Villach liegt in Kärnten, oder?), aber ich mache folgenden Vorschlag:
Soll doch ein Villacher Großinvestor Kronehit kaufen, die Sender wieder auseinanderteilen, massenhaft Leute einstellen und vielfältiges Programm mit Lokalbezug machen.
 

Sony

Benutzer
Ach Bernie !

Was soll das, warum hast du das "war" in rot geschrieben ? Was möchtest Du da wieder ausdrücken ?
Also - auch hier die Erklärung: Radio UNO war bis zum Schluß erfolgreich ! Der Besitzer Willi Weber hat schließlich nach jahrzehntelangem Betrieb sich in die wohlverdiente Pension zurückziehen wollen und können und dürfen !
Radio UNO ist NICHT deshalb beendet worden, weil es vielleicht dann einmal nicht mehr erfolgreich war.
Es ist gut verkauft worden, weil der Eigentümer sich zur Ruhe setzte. Die Nachfolger haben allerdings nichts mehr auf die Beine gebracht.
Das noch zu dem rot geschriebenen "WAR".

Nun noch zu Life-Radio Salzkammergut:
Ich habe doch nicht behauptet, daß es schlecht ist, wenn man tagsüber Sendezeiten günstig mit einem Formatradioprogramm füllt !
Owohl ich behaupte, daß es keinen Cent mehr kostet, wenn der Moderator mal andere Musik auflegt, als jeden Tag dieselbe Computerfestplatte rotieren läßt !

Ich wunderte mich nur bei meinem Aufenthalt in Bad Ischl ( in St. Gilgen bekam ich sowieso nichts mehr herein - oder ist da schon eine andere Frequenz ?) nur: Warum zum Teufel füllt man die Tageszeit exakt mit derselben Formatsosse des Life-Radio aus Linz ? Ich habe die Skala durchgezappt: Antenne Salzburg-Welle1 -Ö3 - LifeRadio-Linz - Liferadio-Salzkammergut: Überall praktisch dieselbe englische Musiksosse ! Ja, füllt doch die Tageszeit mit Format, aber doch nicht mit demselben Mist, den eh alle haben ? Ich habe nirgends ein Arabella-Format gehört, nirgends eines a la Radio Melodie in München, Light Classik und da gäbe es noch andere Formate (Country, Volksmusik,
volkstümlich, Swing, Sweet, Big Bands, Tanzorchester....)
Warum machen denn alle dasselbe und große Marktlücken läßt man offen ?
Jetzt gibts in dem kleinen Alpental da drin 4 Privatsender zu empfangen und alle vier spielen jugendlich angehauchte englische Popmusik - dabei ist es für einen, der das nicht mag, völlig unerheblich ob da Welle 1 noch jünger ist. Die Nuancen spielen da keine Rolle. Fest steht, daß alle
4 Privatradios eine Riesengruppe von anderen Interessen nicht bedienen und alle dasselbe machen.
Ich kann mir nicht vorstellen, daß man da noch genug Hörer hat, wenn man alle Volksmusik- Country-Schlager-Oldies-Freunde einfach ignioriert. Wohnen im Salzkammergut sooo viele Jugendliche, daß ALLE Privatsender dort nur diese Zielgruppe bedienen ?
Spätestens seit dem Erfolg von Radio Arabella müßte es doch jeden Radiomacher auffallen, daß z.B. dieses Format hier noch nicht vertreten ist und ein bessere Chance hätte !
Da wird die fünfte Frequenz mit Eros Ramazotti- Tina Turner und ähnlichem zugefüllt, aber nirgends hört man Helmut Lotti oder
die z.B. die alten Rock`n Roller oder Peter Alexander oder Truck Stop oder, oder...

Diskutieren wir bitte nicht darüber, welche Musik UNS gefällt, sondern ihr wollt doch Radio für die Hörer machen, und ich wette, ein Sender dort im Salzkammergut hätte x-mal mehr Hörer, wenn er Peter Alexander und Co. spielt, weil das kein Privater dort spielt.
Ein Arabella-Salzkammergut oder ein Radio wie in Osttirol hätte dort sicher viel bessere Chancen als eine lokale Kopie vom LiveRadio, das wiederum eine Kopie von Ö3 ist.

Ich komme als Handelsreisender viel in Österreich herum und ich wundere mich einfach, wie armselig das Gesamtangebot der Privatradio an Musik in bestimmten Gebieten ist.
Wird denn da keine Marktanalyse gemacht ? Werden da keine örtlichen Umfragen bei der Bevölkerung gemacht, welche Musik denn die größte Marktlücke ist ? Ich verstehe das nicht !

Würden diese Radiomacher, wenn sie Wirte wären, dann auch in einem Ort, in dem schon 20 Pizzerias sind, die 21. Pizzeria aufmachen, obwohl jeder weiß, daß kein angestammtes österreichisches Restaurant da ist ?

Ich komme in der Radiobranche aus dem Kopfschütteln nicht mehr heraus. Wahrscheinlich ist es so, weil es noch eine unerfahrene junge Branche ist. Jedenfalls habe ich Einblick in viele Branchen und Firmen, aber so unprofessionell wie bei Privatradios gehts nirgends zu ! Das muß ich in diesem Forum schon mal loswerden.

Also, alles Gute "
 

ercor

Benutzer
@ Sony
Ich stimme Dir in allen Punkten vollkommen zu. Wir haben in Österreich die schlechtest gemachten Privatradios, wir haben die dämlichsten - nichtsahnenden - selbsterfindenden Radiogeschäftsführer sitzen, die beim ORF nie eine Chance auf einen Job gehabt hätten.
Jeder Portier beim ORF hat mehr Ahnung, als die Privat - Radiomacher, ich reise sehr viel durch Österreich und es ist - wie Du richtig schreibst - der reinste Einheitsschrott.
Unlängst habe ich in einem Lokalfernsehen ein Interview mit dem GF von Life Radio gesehen. Also das war entblössend - der Herr Stögmüller hat mit englischen Ausrücken um sich geworfen und ich bin mir nicht sicher, ob er auch all das verstanden hat, was er von sich gegeben hat. Ein durchschnittlicher Radiohörer kommt mit soviel Unfähigkeit, gepaart mit Ahnungslosigkeit nicht mehr mit. Ernüchternd: 170.000 Hörer in OÖ bei einer Einwohnerzahl von 1,3 Mio bedarf wohl keines weiteren Kommentars. Ich bin mir sicher, würden die Privatradios von heute auf morgen senden - es würde sie keiner vermissen !
 

Sony

Benutzer
@ ercor

Danke für die Zustimmung ! Und ich kann Dir auch sagen, daß wir mit unserer Meinung nicht alleine sind. Die allermeisten allerdings posten hier nicht, das ist denen genauso zu blöd, wie Privatradio hören und da kann ich Dir auch noch ein "geheimes" Detail anvertrauen, weil Du LifeRadio und Stögmüller erwähnst. Ich kenne jemand bei den OÖN, der hat mir ein Papier gezeigt, wonach von den laut Radiotest genannten Zuhörern von Life-Radio in Wirklichkeit nur 4% so aufmerksam zuhören, daß sie überhaupt wissen, über was da geredet wird und welcher Titel gerade läuft. Also 96% der Liferadio-Hörer würden es eine Viertel-Stunde lang gar nicht merken, wenn Du denen das Radio auf einen anderen Sender umstellst.
Also, von den 170.000 Hörern würden nur 4% Dir sagen können, was gerade im Radio war.
Dazu kommt noch, daß es gar nicht 170.000 Hörer sind, denn das ist nur eine Hochrechung des Samples des Radiotests und der Radiotest geht von einer Gesamt-Radionutzung von 80% der Bevölkerung aus. Da ist eine Differenz gegenüber Eurostat. Diese EU-Statistik spricht von ca. 60% Radiohörern der Bevölkerung.
Im ungünstigsten Fall schaut die Rechnung so aus:
60% von 1.3 Millionen hören Radio ( aber alle Radios zusammengenommen), da muß man dann noch den Marktanteil des jeweiligen Radiotests hernehmen. Dann hat man die Zuhöreranzahl des jeweiligen Radios und wenn das ein Format-dudelradio ist, hören davon wiederum nur 4% im Moment zu ( die andere Zeit dudelt das Radio alleine vor sich hin, ohne daß jemand überhaupt was mitkriegt).
Anders bei Ö1, das hat zwar viel weniger Quote, aber diese Quote hört zu 95% auch wirklich zu.
Wenn man bedenkt, daß das Minderheiten-Kulturradio Ö1 in Wien dreimal so viele Hörer hat wie das "Massenformat"- Antenne Wien, dann stimmt doch was nicht in deren Konzepten !

Zur Eigenwerbung:

Wenn ein Sender neu ist und unbekannt, dann braucht er Werbung, das ist klar.
Wenn das Produkt stimmt, wird das auch zu mehr Hörer führen.

Aber was total fatal ist, wie z.B. bei der Antenne Wien:
JEDER ( oder sagen wir 95%) der Bevölkerung KENNEN Radio Wien auf Grund der massiven Werbung ( ganz Wien war mal gelb zugeplastert).
Wenn aber JEDER das Radio nun schon kennt, aber trotzdem hört es keiner, dann ist doch alles umsonst. Da hilft doch dann auch keine weitere Werbung mehr.
Wenn es alle kennen und keiner kauft es, dann muß es am Produkt liegen !

Schönes weiteres Wochenende !

Sony, derzeit in Linz.
 

andimik

Benutzer
Radio Uno

Ich glaube eher, Radio Uno musste aufgrund der Auswirkungen aus dem Mammi-Gesetz aufgeben.

> JEDER ( oder sagen wir 95%) der Bevölkerung KENNEN Radio Wien auf Grund der massiven Werbung ( ganz Wien war mal gelb zugeplastert).<

Du meinst eher die Antenne.

>Ich bin mir sicher, würden die Privatradios von heute auf morgen senden - es würde sie keiner vermissen !<

Eher das Gegenteil. Wenn die NICHT senden ...
 

pulsar

Benutzer
@all: finde es ja genial wie mit zahlen jongliert wird in diesem thread aber hat sich schon mal wer von euch gedanken über die hörerInnen gemacht, welche vorstellungen die von einem radiosender und dessen programminhalten haben - und für hörerInnen wird ja das radio schliesslich produziert... oder irre ich mich in diesem punkt??:eek:

LG
~ P U L S A R ~
 

Sony

Benutzer
Danke Andimik !

Es sollte natürlich Antenne Wien heißen ! ( das mit dem gelb zupflastern ).

und:

Sicher waren es auch die gesetzlichen Änderungen, die Radio UNO zum Aufgeben veranlaßten und schließlich hat es Radio UNO
lange genug erfolgreich gegeben und Willi Weber hat dann halt aufgehört.
Aber was ich sagen möchte und was immer wieder von "Beratern" durchventiliert wird: Radio Uno mußte wegen Erfolglosigkeit aufhören, es mußte deswegen aufhören, weil es kein "modernes Formatradio" wurde. Das stimmt alles nicht !
Es wäre auch heute erfolgreich so wie es war.
 

tragana

Gesperrter Benutzer
Radio UNO

ALso ich war bei Radio Uno, und es war ein wunderbares Radio, aussergewöhnlich viel gehört und saubeliebt... vom Radiotest nicht ausgewiesen weil es nicht nötig war wir haten irrsinnig viele hörer, und dass lange bevor die sogenannte radio macher aus deutschland geglaubt haben sie müssten uns unter die arme greifen.. das war das grosse übel, wir sind nicht deutschland bei uns funktioniert der schmäh ganz anders.. es lebe radio uno
 

andimik

Benutzer
Radio Uno

Interessant, dass noch keiner erwähnt hat, dass es Radio Uno nach wie vor gibt, nämlich im Klagenfurter Kabelnetz. Dort läuft die orig. Playlist mit den orig. Jingles.

http://www.rtr.at/web.nsf/deutsch/Rundfunk_Veranstalter_Hoerfunk_Hoerfunk_A9F9F1F097DFF065C1256E2B00647414?OpenDocument

Bitte diesen Link manuell kopieren und vor dem Zeilenumbruch das Leerzeichen entfernen, dieses Forum kann leider den Link nicht einbinden.
 

Sony

Benutzer
Danke, Andmik für den Link ! Wußte echt nicht, daß es im Klagenfurter Kabelnetz noch Radio UNO gibt. Kann denn da nicht jemand einen UKW-Sender dranhängen ?

Zu Tragan:
Im Radiotest damals zwar nicht öffentlich ausgewiesen, aber ein ORF-Mitarbeiter flüsterte mir mal den Radiotest-Wert von Radio Uno: 24 % !
Wert für ganz Kärnten !
Und das alles mit einem Mono-UKW-Sender aus dem Ausland, der gar nicht überall gut empfangbar war ( ging zum Beispiel in Greifenburg-Oberkärnten gar nicht rein) und noch dazu ohne
Berater, ohne Musikchef !
 

Radiomaxi

Benutzer
Prof. betriebene Format-Radios sind auch in Ö erfolgreich (siehe Radiotest)

Man muss eine Richtung einschlagen, sich dazu bekennen und dann auch dabei bleiben - nicht wie viele Stationen die alle 2 Monate was ganz anderes machen....
 

tragana

Gesperrter Benutzer
Radio UNO

24 % pfau, da sabbern sich jetzt die Privatradiobetreiber in ihren geldgierigen latz,... wird kaum mehr möglich sein ,naja, vielleicht schaff ma des mit radio arabella, is ähnlich hier.. wie damals bei uno
 

Sony

Benutzer
@radiomaxi

Welches Radio denn, Deiner Meinung nach ?

Welche Definition des "Erfolgs" wird denn zugrunde gelegt:

A : die eigene Erfolgs-Definiton laut Presseaussendungen der
Privatradios ?

B: die wirtschaftliche Erfolgs-Definiton etwa laut interner
Bewertung der Banken ?

C: Das Image bei den Hörern ?
 

andimik

Benutzer
Radio Uno

Bevor dieser Thread ganz Radio Uno verfällt, hier ein paar Links:

http://berg.heim.at/almwiesen/410766/reichweite/reichweite-Dateien/uno7.jpg

http://members.nusurf.at/andimik/newslett/NL000520.txt

http://www.radiouno.cc.nu/ (Gedenkseite Radio Uno)

Jedenfalls hatte ich mich vor Privatradioeinführung gefreut, dass nun auch in Ö Sender von der Qualität von Radio Uno entstehen würden, dass das nicht der Fall ist (sondern nur in der Anfangsphase bei Wörthersee), ist eine andere Geschichte.
 

Radiomaxi

Benutzer
Das Image bei DEN Hörern kann man wohl nicht so einfach beurteilen! Dazu müsste man schon einen groß angelegten Research betreiben!

Der Radiotest ist doch ein gutes Mittel zur Beurteilung (natürlich abgesehen von den Pressemeldungen) - diese Zahlen lügen nicht!

Jetzt könnte man natürlich den Radiotest anzweifeln - dann müsste man aber auch die Quoten von Arabella und dem ORF anzweifeln ;)

Die Frage ist aber eigentlich auch - aber wann sieht man eine Radiostation als erfolgreich....
 

Wrzlbrnft

Benutzer
Radiomaxi schrieb:

Die Frage ist aber eigentlich auch - aber wann sieht man eine Radiostation als erfolgreich....
In Österreich gilt eine Radiostation für mich schon als erfolgreich, wenn sie über drei, vier Jahre ohne Namens- und Formatwechsel übersteht.
 

Sony

Benutzer
@radiomax

Jetzt weiß ich immer noch nicht, welches "prof. betriebene Format-Radio" in Österreich erfolgreich ist, Deiner Meinung nach.
Bei Arabella würde ich noch zustimmen, bei Radio Osttirol muß man sagen, daß das kein durchformatiertes Radio ist, sondern starke SENDUNGSselemente hat - komischerweise ist gerade dieses Radio am erfolgreichsten, was den Radiotest anbelangt.

Die Zahlen im Radiotest lügen nicht ? Nein, die Zahlen nicht, aber die Personen die befragt werden, sagen oft nicht die Wahrheit, meistens unbewußt !

Irgendwo hat doch schon mal einer eine Geschichte gepostet, wo seine Mutter ein falsches Radio dem Radiotest-Anrufer genannt hat, weil sie gar nicht gemerkt hat, daß jemand den Sender am Radio an diesem Tag verstellt hat.
Wenn das mehrere tun, dann kommt in einem Sendegebiet, das oft nur ein paar Hundert Anrufe hat, schon was ziemlich Falsches heraus.

Solange der Radiotest auf Nennung der Fakten aus der Erinnerung plötzlich angerufener Personen beruht, ist das bei dem geringen Sample höchst problematisch.

Weiters wird ja nicht differenziert zwischen Hören und "Nur-Eingeschaltet lassen".
Beispiel: Jemand schaltet das Radio um 8 Uhr morgens wegen der Nachrichten ein und hört diese auch an. Dann geht dieser "Hörer" an seine Arbeit in der Autowerkstatt, in der Küche oder sonst wo und hat "vergessen", das Radio auszuschalten. Es dudelt den ganzen weiter 8 Stunden lang.

Wenn dieser "Hörer" dann um 18 Uhr angerufen wird vom Radiotest, dann sagt er vielleicht:" Ja, ich habe den ganzen Tag Radio gehört!" Dann bekommt dieser Sender, den er in der früh nur wegen 3 Minuten Nachrichten eingeschaltet hat, ganze 10 Stunden Hör-Nutzung zugewiesen. Obwohl dieser Hörer es nicht bemerkt hätte, wenn das Radio jemand úmgestellt hätte auf einen anderen Sender oder abgeschalten hätte.
Aber GESAGT hat der ausgewählte Kandidat, daß er den ganzen Tag GEHÖRT hat.

Daher kommen auch die unsinnigen Statistiken raus: 82% aller Österreicher hören durchschnittlich täglich 4 Stunden Radio !
Wer glaubt denn so was. Schaut Euch um in der näheren Bekanntschaft ! 8 von 10 Leuten jeden Tag 4 Stunden ??
( Wobei man als HÖRnutzung das Hören so verstehen müßte, daß er ganz genau weiß, daß das die ganze Zeit nur dieser eine Sender war!)

Als sehr erfolgreichen Radiosender würde ich denjenigen ansehen, der die meiste Rückmeldung von Hörern und Kunden für den Werbetreibenden hat. Aber das mißt ja keiner.

Beispiel: Derselbe Werbespot läuft gleich oft auf verschiedenen Radios. Bei welchem melden sich die meisten Hörer bzw. Kunden?

Ich weiß noch vom ORF, da hat ein Verwandter gearbeitet.
Da wurde in einem Ö2-Regionalradio ein Miele-Waschmaschinen-Werbespot mit einer Gewinnfrage ein einziges Mal gesendet. Zu gewinnen gab es eine Waschmaschine.
Es kamen über 1000 Postkarten bei Miele an. Das war so etwa vor 7 Jahren.

Wieviele Rückmeldungen würden wohl heute manche Radios haben bei nur einmaliger Sendung eines Gewinn-und Werbespots ?

Das wäre ein objektives Kriterium eines erfolgreichen Radios:
Die werbende Firma freut sich, daß sich durch Werbung in diesem Radio viele Kunden einstellen.
Die Hörer bezeugen durch viele Anrufe/Teilnahme/Briefe, daß sie begeistert sind über Musik/Programm/Wunscherfüllungen ...
( Bitte solche Hörer-Reaktionen aber NICHT durch Gewinne und Bezahlung aquirieren !!)

Ich habe mal 1988 in Bayern ein kleines Lokalradio besucht. Nur 50 Watt-Sender für einen Landkreis ( ca. 100.000 Einwohner).
Ich staunte nicht schlecht, daß während einer 4 stündigen Abendsendung 19-23 Uhr( Oldie-Sendung) die gesamten 4 Stunden das Telefon nicht stillstand und überdies über 100 Postkarten an Musikwünschen vorhanden waren. Der Moderator konnte aus Zeitmangel gar nicht alle Wünsche erfüllen.
Daß sogar zu so einer Sendezeit noch so viel Hörerreaktion da ist, das würde ich auch als Erfolg bezeichnen.
( Den Sender gibts noch immer, ist allerdings durch Zusammenschluß mit inzwischen pleite gegangenen Nachbarsendern größer geworden.)

Insofern ist der Radiotest fraglich, allerdings gibts nichts anderes !
 

andimik

Benutzer
Während ich gestern diesen langen Thread durchgelesen habe, lief im Hintergrund bei mir Radio Harmonie. Aber ich habe nur im Kopf, dass die Musik gut war, aber kann jetzt nicht einen einzigen Interpreten nennen.

Das ist eigentlich normal, finde ich.
 
Freunde, ich finde eure Diskussion spannend und gebe vielen Leuten in vielen Punkten Recht. Fraglich ist aber, ob in Österreich wirklich das am schlechtesten gemachte Radio produziert wird. Ich war lange nicht mehr in Österreich, aber habt ihr in Deutschland schon mal Radio gehört?

Zum Thema Formatvielfalt:
So bitter wie es ist, wir müssen es hinnehmen: Die Werbeverkäufer wollen Werbezeiten verkaufen, die an eine Zielgruppe von 14 bis 49 Jahre gerichtet ist. Ü 50 ist nicht werberelevant, weil sie sich angeblich nicht durch Werbung beeinflussen lassen. Somit spielen alle dieselbe Grütze. Im letzten Jahr hat RPR in Rheinland-Pfalz sein erfolgreiches 2. Programm, das Volksmusik- und Schlagerradio eingestellt, weil es trotz hoher Quote zu wenige Werbebuchungen gab.

Ist nicht meine Erfindung, ich finde die Entwicklung bescheiden und zweifel deren Wahrheitsgehalt an.
Aber so schaut's leider (nicht nur im Radiobereich) aus. Oder warum produziert SAT.1 keinen Bergdoktor und keine Volksmusiksendungen mehr?
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben