Radio Berlin-Brandenburg perfekt


Status
Nicht offen für weitere Antworten.

RayShapes

Gesperrter Benutzer
#52
@ blowfly
Ist Dein Name auch Programm? Bist Du gar der Moneyman, der arme Brandenburger kaufen will?

@ rabbe
Super! Warum lässt Du nicht mal die Leute hier in Ruhe spekulieren. Spielverderber!

@ Handydoctor
Na genau! Fehlte ja noch die Bemerkung von Tom2000 von ganz oben hier im Thema: „Dann können die Berliner Privaten endlich weiter ins Brandenburger Land vorstossen. Da gibt es ja einige Unterversorgungen.“
Jawoll! Unterversorgung mit etlichen Soundtapeten, und Unterversorgung mit Billboards etc...Unterversorgung mit akustischer und optischer Umweltverschmutzung!
 
#53
Hallo Ray,

ganz so extrem würde ich das nicht sehen. Es ist ja nunmal so, dass viele Angestellte privater Sender in der heutigen Zeit - und das gerade in Berlin und Brandenburg - von der Arbeitslosigkeit verfolgt werden. Denn man stelle sich mal vor, man wäre jetzt ohne Job in dieser Branche - eine Katastrophe, oder? Da liegt die Frage nach dem weiteren Vorstoß einiger privater Sender doch aus Sicht der dort Angestellten nahe und ist in diesem Fall nicht mehr als positives Denken! Denn ginge es mit den Privaten voran, bedeute dies mehr Reichweite, mehr Geld und letztendlich vielleicht sogar mehr Arbeitsplätze! Nun ist das alles auch nicht mehr als Zukunftsmalerei! Was tatsächlich passiert ist wohl noch gar nicht abzusehen, oder? Wie siehst Du das? Übrigens, ich habe gar kein Geld zu verschenken...dazu verdiene ich zu wenig...oder anders gesagt: Ich verdiene viel und bekomme wenig! Gruß!!!
 

RayShapes

Gesperrter Benutzer
#54
@ blowfly
Dein Name klingt so schön ranschmeißerisch. Okay, dann hoffe mal auf eine bessere Zukunft. Ich drück Dir die Daumen und hoffe aber, dass die Zukunft nicht noch mehr Dudelradio für Brandenburg ist.
 
#55
Ich denke man orientiert sich an der Fusion von SDR und SWF!
So könnte die Lösung aussehen:
RBB Radio Programme (6 für Berlin und 5 für Brdbg.)
-RadioEins wird zu eine Art SWR1
-Fritz wird tagsüber zu SWR3, abends zu eine Art DasDing
-Antenne und 88,8 bleiben tagsüber eigenständig, in der übrigen Zeit Kooperation (Programm wird aber insgesamt mehr SWR4 sowohl bzgl Musikauswahl als auch bzgl. News-Regionalbezug)
-RadioKultur und Radio 3 fusionieren, keine Fortsetzung der Kooperation mit NDR
-INFO bleibt, erhält zusätzliche Frequenzen von Kulturprogrammen (s.o.)
-Multikulti bleibt in Berlin, wird aber Nutzwertorientierter durch Übernahme der ARD Sendungen 18-22 Uhr

RBB TV-Programm:
nur 1 Programm mit länderbezogenem News-Regionalfenster (z.B. Abendschau bleib dadurch erhalten)
 
#56
Warum soll einfach hemmungslos eine andere ARD-Anstalt kopiert werden?!
Warum soll aus FRITZ ne "Art SWR3" werden und nicht FRITZ bleiben!?
Warum soll Radio 1 nicht Radio 1 bleiben!?
Man bedenke: In Ba-Wü und R-P gibt es eine andere Radiolandschaft als in B-B.
Das Dümmste wäre, ein Dudelprogramm á la SWR 3 zu produzieren. In diesem Bereich ist der Markt übersättigt. Vor allem in Berlin.
 
#57
@ Sachsenradio: Ich denke nicht, das das ein Argument ist. Auch in Norddeutschland ist der Markt von Dudelfunkern übersättigt (Antenne, ffn, R.SH, WVH...) trotzdem klingt NDR 2 meist duddeliger als so mancher der oben genannten Privaten. N-Joy übriegens auch. Obwohl diese normalerweise einen ganz anderen, nämlich öffentlich-rechtlichen, Auftrag zu erfüllen hätten. Trotzdem ist es leider so...
 
#58
@ sachse
Man hatte sich bei den Fusionsgesprächen an den Erfahrungen der Maultschensender orientiert. Ich denke, man wird das auch bei den Programmen tun. Ausnahme lt. Wowereit die "Anzahl der Programme", hier wird man sicherlich nur eine zaghafte Reduzierung vornehmen (Multikulti, Info werden sicherlich verschont werden).
Radio Eins: Dieses Programm war bei den Reichweiten bisher eine Katastrophe. Ich denke, RBB wird sich nicht damit zufrieden geben können, nur bei den älteren Zielgruppen (Antenne, 88,8) Marktfürher zu sein. SWR1 und SWR3 sind im Südwesten Marktführer, das wird man sicherlich die Programmgestaltung bei RBB beeinflussen.
 
#59
@mediascanner
ZITAT:
"Ich denke, RBB wird sich nicht damit zufrieden geben können, nur bei den älteren Zielgruppen (Antenne, 88,8) Marktfürher zu sein".

Das iss ja wohl absoluter Quatsch, denn FRITZ hat gerade im jungen Segment sehr gute Stundenreichweiten und ist, was die Zahlen angeht, dort fast konkurrenzlos gut!!

ZITAT:
"Radio Eins: Dieses Programm war bei den Reichweiten bisher eine Katastrophe."

Das ist noch grösserer Unsinn, denn für eine neue Marke wie Radio eins, hat sich der Sender beachtlich entwickelt und die Akzeptanz steigt weiter und wird es auch weiter tun, außerdem stiegen dort auch immer die Qoten seit Beginn!

Zitat:
"SWR1 und SWR3 sind im Südwesten Marktführer, das wird man sicherlich die Programmgestaltung bei RBB beeinflussen".

Hallo? Das hier ist Berlin-Brandenburg und nicht Baden-Württemberg. Da kann man garnix vergleichen, denn die Unterschiede, schon allein vom Radiomarkt her gesehen, sind immens. Die Hörgewohnheiten sind anders und hier konkurrieren dutzende Sender auf engstem Raum miteinander. Die Zahlen von SWR3 kann man hier , ob der Fülle der Sender, garnicht erreichen und im Südwesten ist der SWR ja fast konkurrenzlos!!!! So ein Sender wie SWR 3 funktioniert als Vollprogramm nur dort, hier nicht!!!!
 
#60
@ spassticker

Na, wenn ich das so lese, gibt es offensichtlich keinen Änderungsbedarf.
Meinst Du ernsthaft der RBB wird sich damit zufrieden geben, Top Reichweiten den Privaten zu überlassen? Bei anderen ÖR Sendern gibt es einen enormen Druck erfolgreiche (d.h. reichweitenstarke) Programme zu machen. Der RBB wird da keine Ausnahme bilden.
Sorry, ich glaube, Du argumentierst einfach emotional!
 
#62
@mediascanner

natürlich sollte man sich damit nicht zufrieden geben, was man hat aber hier in berlin -brandenburg herrscht nunmal eine völlig andere situation, was den ö r funk anbetrifft. ich höre immer wieder so argumente wie:"ja eber der swr, ja aber der br, ja aber dieser, jener, welcher ö-r funk...".

es ist nunmal so, daß die konkurrenzsituation anders ist und man eben kein vollprogramm der sorte swr braucht bzw. man hier geld zum fenster rausschmeißen würde, in berlin muß man nämlich genauer schauen wie man sich positioniert. ich persönlich hätte nix gegen eine ac-service-popwelle. sie wird nur in berlin nicht mehr angenommen, sämtliche versuche dazu sind gescheitert(siehe radio b 2)da hier in jedem segment-von jung bis alt, von oldie bis klassik- "tausende" sender unterwegs sind(die sind sicherlich nicht alle gut), die es dann mit einer neuen marke "weg zu kegeln" gilt. dafür braucht man viel zeit, viel geld, eine punktuell genaue
strategie. dieses geld hat halt niemand mehr und den langen atem halt auch nicht.

p.s. im übrigen bist du selbst anscheinend jemand der emotional schreibt, denn wenn du dir die zahlen vor deinem posting genauer angeschaut hättest, wüßtest du daß es um die einzelnen wellen von orb und sfb nun nicht so schlecht bestellt ist.mich stört nur immer dieses provinzdenken, daß wenn eine popwelle in timbuktu gut funktioniert auch woanders funtionieren muß, ohne sich mal den markt anzuschauen!!
 
#63
@SPASSticker

Frag` Dich doch bitte mal, warum in Berlin eine wie du sagst " ganz andere Öffentlich-rechtliche Radiolandschaft" herrscht.
Dass sich zwei benachbarte Länder, wie Berlin und Brandenburg, mit je nur 2-3 Mio Einwohnern, die obendrein sogar einne geminsame Wirtschaftsregion bilden, sich den Luxus von zwei verschiedenen Rundfunkanstalten samt 8 Hörfunk- und 2 fernseheprogrammen leisten, ist eigentlich eine geschichte aus Absurduistan. Dieser Unsinn lässt sich nur durch die ralitätsfernen Metropolenträume der Berliner Landespolitiker, die sich wie Drogenabhängige an die Berlin-Zuschüsse des Bundes gewöhnt haben, erklären. (Die Parallelen zwischen Rundfunk und Politik laasen sich nicht von der Hand weisen: SFB und ORB ließen sich von den großen ARD-Anstalten wie WDR, BR und SWR durchfüttern und der berliner senat will nun, dass der Bund den Landeshaushalt saniert - es scheint also berliner Mentalität zu sein, über seine verhältnisse zu leben und hinterher die andren Länder dafür zahlen zu lassen)

Also Schluss mit der Jammerei: wenn das Geld nur für 5 Programme reicht, dann ist das halt so (genauso so wie überall in der Republik!)
 
#65
Die Region Bln-Brandenburg wäre froh wenn es dort einen Sender wie SWR 3,den Marktführer in Deutschland geben würde.SWR3 hat ja sogar im Berliner Kabel messbare Quoten,welcher Sender ausser WDR4 hat das noch im Kabelghetto????
 
#67
@lueginsland

das ist zwar nicht genau das thema aber du hast in teilen natürlich recht. sicherlich muß sich in sachen anspruchsdenken vieles ändern, ein schritt ist ja schon die fusion von sfb und orb. ob damit gespart wird darf bezweifelt werden, denn mit der fusion von swf und sdr wurde auch nix eingespart.

allerdings bleibe ich dabei. der markt hier ist unvergleichbar mit dem rest von deutschland, weil er der am härtesten umkämpfte in ganz europa ist und da haben sich die selbstgefälligen herren bei sfb und orb beizeiten die butter vom brot klauen lassen. das was da vermasselt wurde ist nur schwerlich aufzuholen und wir sind hier nun mal, was die masse anbetrifft, nicht in ba-wü oder nrw die, ob ihrer mediengesetze oder der masse an radiosendern ganz andere voraussetzungen haben, um am markt bestehen zu können! wo nicht viel konkurrenz ist läßt es sich trefflich funken :) !

andererseits den landeshaushalt von berlin hier zu thematisieren führt dann doch zu weit, denn viele kommunen und städte, gerade auch in nrw und, auweia, auch das ach so saubere münchen sind eigentlich fast pleite. da ist berlin kein einzelfall ;) !

@handydoctor
das anführen von kabelquoten ist geradezu lächerlich, denn swr 3 spielt im raum berlin-brandenburg überhaupt keine rolle und woher du die zahlen nimmst wird wahrscheinlich dein kleines geheimnis bleiben. worüber die region berlin-brandenburg froh wäre solltest du übrigens auch den hörern überlassen ;)!!

ich persönlich hätte übrigens nix gegen eine grosse service-popwelle!

@handydoctor
@lueginsland

weil ihr ja hier so messerscharf den ram berlin-brandenburg angreift. wie gut kennt ihr ihn denn überhaupt???? bei einigen ausführungen siehts doch eher so aus als kennt ihr ihn nicht so genau.
 
#68
@Spassticker:Ich kenne die Radiolandschaft in BLN-BRB sehr gut,muss mir diesen "Krampf"öfters antun,da ich sehr oft in dieser Region unterwegs bin.Ich bin dann froh in Berlin,bei Berlinern als Lieblingsradio SWR3 zu hören(PS.es sind keine Eingereiste aus Bonn!!)Wenn man,dann in so einer Kabelghetto-Gegend mal eingeladen ist und imRadio SWR3 läuft machen die das nicht wegen mir.Im Garten haben die dann auch noch Schüssel,um unabhängig zu sein.Naja und wenn ich durch Sachsen fahre,bin ich froh,das Bayern3 weit reicht,und ab Willsdruff Fritz zu hören ist.
 
#69
@handydoctor

also ich kenne keinen berliner, der swr toll findet, da die meisten gar kein kabelradio hören.

ansonsten bin ich sicher auch nicht soooo zufrieden, was die radiolandschaft in bb anbetrifft aber sie ist doch abwechslungsreicher als in bawü und das dampfradio a là swr und wdr brauche ich hier nicht, sondern was neues. die ausgelatschten pfade sollen die leute in westdeutschland noch nutzen, ich wünsche mir noch mehr sparte und nicht diesen sozi-vollversorgungsfunk wie wdr oder den swr, der mehr oder weniger von seinem alten ruf lebt. ich bin da offener, neuen dingen gegenüber.
im übrigen von "krampf" in bb zu reden ist gegenüber den vielen programmen die es hier gibt, dann doch zu unfair. denn bei info radio,radio eins, fritz deutschlandradio, teilweise 100,6 und diversen anderen nischenprogrammen(sowas kennt man in bawü ja nicht so) gibt es sehr gute mods, die nen guten job machen!!!!

ich bleibe dabei, so gut kennst du die programme hier anscheindend nicht, denn es gibt mehr sender als rs2, energy oder rtl. nimm dir mal die zeit und höre dir mal alle rund 30 sender in dieser stadt durch, dann wirst du vieles entdecken, daß es in bawü nicht gibt :) !
 
#70
@SpaSSticker:30 Sender und alles Sparte,die gibt es hier im Dreieckland: Strassburg/Kehl,Basel Mülhouse/Colmar auch.Da ist aber mehr"Abwechslung"als bei Euch im Osten.Die meisten Sender davon,kann man sogar per AstraDigital hören.Also auch Europaweit!Und jetzt kommst Du mit Deinem Kleinstadtfunk aus der Bundesherrlichkeitshauptstadt!Übrigens in Paris gibt es über FM ca.85 Sender auch Arabische.Wäre das im "Roten" Berlin auch möglich?
 
#73
hui, so voller hass gegen die hauptstadt.
und du nennst das ganze kleinstadtfunk???!!
diese vielfalt habt ihr aber nicht eurem landfunk zu verdanken, sondern eher den europäischen nachbarn und , traurig aber wahr, um protzen zu können führst du paris an, also nix aus bawü...."dann iss ja alles nur geklaut, hejo, hejo.......".

so, und jetzt kannst du wieder hochgehen und gegen die "scheißrotepleitehauptstadt" herziehen ;). weißt du, wir berliner sind da viel toleranter und haben da humor, begrüssen freundlich jedes jahr die vielen kids aus süddeutschland die einmal im jahr auf der LOVE Parade einen auf GROSSE WEITE WELT machen dürfen und dann wieder in ihre langweiligen käffer, namens reutlingen, lörrach, waldshut, freiburg und wie sie nicht alle heißen abziehen und wieder ein jahr langeweile schieben.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben