Songdichte


#1
Eine Frage in die Runde!
Warum müssen neue Songs in sooo kurzen Abständen im Radio laufen, sodass man um diese nicht drum rum kommt?
Mir fällt auf, das einige Radiosender neue Songs im Abstand von nur 3 Stunden spielen. Glauben die Sender etwa, das man nur mal kurz für 3 Stunden Radio hört und dann die Hörer ausgetauscht werden?
So etwas muss doch auch für die Moderatoren sehr nervig sein, immer und immer wieder fast nur die gleiche Musik spielen zu müssen.
Liebe Radioleute - etwas mehr musikalische Abwechslung rund um die Uhr mit weniger Wiederholungen wäre sehr wünschenswert! Danke.
 
#3
Ist doch ganz einfach: 2011 hat die KEF alle gefeuert, die sich mit der Rotation wirklich auskennen und seitdem wird nur noch alle 3 Jahre ein Knöpfchen für eine der drei vorhandenen Programmierungen gedrückt :cool:
 
#6
Ohne es jetzt genau zu wissen, liegt es meines Wissens an den Studien, die eine durchschnittliche Hördauer prognostizieren (ich glaube, diese werden sogar bei der MA jedes halbe Jahr aktualisiert). Und da diese in etwa bei drei Stunden liegt, werden aktuelle Songs eben in dieser Dichte gespielt, damit der Durchschnittshörer auch seine "aktuellen" Songs in seiner Lauschphase mitbekommen hat.
 

iro

Benutzer
#7
Ich will diese "aktuellen" Songs aber gar nicht hören. Nicht einen einzigen davon. Und ich will länger als 3 Stunden Radio hören. Was mach ich denn da?
Ach ja... gar nicht erst einen Sender mit einer Hot-Rotation einschalten. :D

Beim Lokal-Radio-Fan hat es jetzt 13 Jahre gedauert, bis ihm der Mist aufgefallen ist. Der "Durchschnittshörer" dürfte sogar noch schmerzfreier sein - und bekommt, was er verdient! Es wird ja keiner gezwungen, das alles auch einzuschalten. Und wenn es keiner einschaltet, würde es auch nicht gesendet.
 
#9
Damit du...

...kommst! :)

Glauben die Sender etwa, das man nur mal kurz für 3 Stunden Radio hört und dann die Hörer ausgetauscht werden?
Ja. Es sind meines Wissens sogar nur 20 Minuten! Der Hörer kommt und geht wann er will, mitten in der Sendung ist er da und plötzlich wieder weg.

So etwas muss doch auch für die Moderatoren sehr nervig sein, immer und immer wieder fast nur die gleiche Musik spielen zu müssen.
Die drehen je nach Format leise.

Mein aktueller Nervsong ist dieses "Ich habe tausend Tätowierungen am Körper und du bist auch mit dabei"-Teil von Sido. Aus den 80ern kann kommen was will und ich werde es immer feiern!
 
Zuletzt bearbeitet:
#10
Diese Studie ist veraltet. Ich will schon aktuelle Songs hören. Es gibt genügend davon. Bei Oldies sieht das genauso aus. Aber wenn nur die angeblich bestgetesten in Dauerschleife gespielt werden, muss man sich nicht wundern, wenn der Hörer nach 3 Stunden genervt wegschaltet.
 
#12
Beim Lokal-Radio-Fan hat es jetzt 13 Jahre gedauert, bis ihm der Mist aufgefallen ist...
Lieber Iro,
mir ist das nicht erst gestern aufgefallen, sondern ich war gestern an einem Punkt angekommen, wo ich mir einfach mal Luft machen wollte und diese Frage in die Runde gestellt habe. Gleiches hätte ich auch schon vor etlichen Jahren machen können, aber vielleicht werden die Abständen zwischen den einzelnen Songs wirklich immer kürzer, sodass gleiche Titel bereits bei manchen Sendern alle 2-3 Stunden laufen.
Ich bin ein leidenschaftlicher Radiohörer und höre dadurch sehr viele verschiedene Sender bzw. Sendungen.
Das beste ist, wenn ich in Zukunft nach 3 Stunden von einem Sender mit Hot-Rotation zu einem Oldiesender wechsele, denn dort dauert die Song-Wiederholung länger, bis man das gleiche hört und anschließend noch einen Schlagersender einstelle. :D
Dann habe ich garantiert einen kompletten Tag ohne Wiederholungen... :p
 
#14
Ich will die aktuellsten Oldies hören, poppige Rockopern mit tiefgründigem Soul in mitreißendem Tempo, voller Gefühl, gutem House mit authentischen Gitarren, und natürlich tanzbar muss es sein, wenn man gemütlich am Kamin mit dem Glas Rotwein lauscht.

Aber wie ein altes, deutsches Sprichwort sagt: "Aldi hat ja auch ganz gute Sachen."
 
#16
Natürlich gibt's aktuelle Oldies. Wenn ich einen Song für mich neu entdecke (nicht wieder entdecke, sondern vorher noch nicht gekannt habe) und mich in den Song verliebe und erstmal nichts anderes mehr höre, ist das für mich ein aktueller Oldie. Beispiel vor ein paar Jahren: The Jesus And Mary Chain - April Skies. :)
 
#17
Eben. Und das sollte ein guter Musikredakteur auch tun: Im Backkatalog Songs "wiederentdecken" und diese mit den Hörern teilen und sie ihm vorstellen, anstatt immer nur die selben ausgelutschten Kamellen zu leiern, bis sie niemand mehr hören kann.
 
#18
Das ist halt das was ich seit Jahren nicht verstehe:

90% der Leute in meinem Umfeld hören JEDEN verdammten Tag an der Arbeit um die 8 Stunden Radio und IMMER FFH, hr3 oder Planet Radio. Sie beschweren sich zwar auch hin und wieder, dass ewig das Gleiche läuft, wenn man ihnen aber einen Alternativvorschlag macht oder den Sender wechselt dauert es nicht lang und der Dudelfunk ist wieder eingestellt.

Wenn ich bedenke, dass zu der Zeit an der Arbeit auch noch die Zeit im Auto dazu kommt, bei Leuten die eine Wegzeit von einer halben bis 3/4 Stunde haben sind das dann also insgesamt 9 bis 10 Stunden am Tag, möglicherweise dann auch noch Radio in der Küche, im Bad oder bei anderen Freizeitaktivitäten... da hat man tatsächlich jeden Tag jedes Lied mindestens 2 bis 3 mal gehört.

Die Leute sagen zwar wenn man sie fragt „ich höre das nicht, für mich ist das Hintergrundrauschen, mir ist das egal was da läuft... aber wenn das so wäre, würden sie ja nicht umschalten, wenn man was Anderes einstellt.

Mich verzweifelt diese Situation schon echt richtig. Ich kritisiere nicht mal die Scheiss Musik, die da läuft, denn das ist ja Geschmacksache und wenn Jemand das mag ok, aber es gibt ja massenhaft Musik im Top 40 Sound und auch zu jeder Zeit massig neue. Eigentlich immer so viel, dass man mehrere Tage am Stück kein Lied doppelt spielen müsste. Aber die Leute wollens einfach nicht anders.

Ich hab da echt schon richtige Streits gehabt, weil ich mich immer der Masse beugen musste. In solchen Betrieben heißt es oft „es muss ein neutraler Sender laufen, also FFH oder hr3.“, wenn die Masse das hören will muss ich das also auch hören. Bei mir am Arbeitsplatz habe ich zum Glück die Situation, dass ich meinen eigenen Sender hören kann, in vielen Firmen ist das aber so, dass sich Alle auf einen Sender einigen müssen und für mich ist das dann echter Psychoterror, wenn die Wahl auf so einen Sender fällt.

Ich meine das ernst. Das belastet mich stark. Das schafft in mir total negative Stimmungen. Auch wenn die nen Klassiker ankündigen und das ist dann immer das Gleiche und die reden da drüber als wäre das voll die Rarität, die sonst nie läuft. Das macht mich innerlich wütend.

Ich komme auch auf diesen Autotune Soundbrei nicht klar. Oder dieses totkomprimierte bei Rockmusik, wo die Stimme so komisch vordergründig trocken ist, so überclean. Das zerstört für mich jedes Lied. Ich weiß nicht, warum das Alle so toll finden und auch nicht, warum das Alles so klingen muss.

Als hätte vor 20 Jahren mal einer auf nen Knopf gedrückt und seitdem verändert sich das Sounddesign bestimmter Genres nicht mehr. Ich finde schon die Popmusik der 90er nicht mehr so geil. Einen großen Cut haben diese Sampling Keyboards Ende der 80er eingeleitet, auf einmal klang Alles so dünn künstlich mit so hässlichen Real Tones. Wo vorher fette Flächen und Glöckchen waren musste plötzlich Alles möglichst echt klingen, wirkte auf mich dann aber eher billig.

Richtig fette Streicherflächen eines DX7 oder gar analoge Synthistreicher klingen für mich viel fetter als so Orchestersamples... und solche Dinge ziehen sich in den letzten 25 Jahren Popmusik irgendwie durch Alle Genres.

Es gab irgendwann einen Punkt wo sich so eine Seichtheit in die Popmusik einschlich und der Mainstream für mich komplett unhörbar wurde.

Zum Glück gibt es wieder bessere Sounddesigns, aber das was seit Jahren in den Charts ist gehört leider nicht dazu.

Offensichtlich scheint es aber auch für die Meisten Menschen normal zu sein, dass Musik immer neu sein muss um gut zu sein. Es ist so, als würde man permanent Alles was alt ist ablegen, weil das dann automatisch scheisse ist mit so Begründungen wie „Das ist ja Alles nicht schlecht, aber das haben meine Eltern noch gehört.“ oder „man muss doch auch mal was Neues hören.“, ja vielleicht, aber ein Song aus den 50ern, den ich noch nicht kannte ist doch für mich in dem Moment auch neu. Oder ist er dann automatisch schlechter, weil er alt ist und man das weiß?

Und wenn man was Neues hört, ist das, wenn das über ein halbes Jahr jeden Tag 3 mal dudelt immer noch neu und deshalb legitim? Und warum müssen es immer die selben „Neuen“ Titel sein? Wieso muss es permanent Remakes von guten Originalen geben, die im Sound zwar angepasst sind und die irgendwie alle „peppiger“ empfinden als das Original, aber in Wirklichkeit viel seichter sind, nur dass halt ein House Beat drunter ist? Bin ich möglicherweise krank, weil ich das Alles schon seit 20 Jahren ganz furchtbar finde obwohl ich erst 33 bin?

Warum finden das Alle so gut und warum ist es wie es ist? Warum wird ein Großteil der neuen Musik, die ich außerhalb der Charts höre und auch gut finde mir irgendwann wieder so egal, im Gegensatz zu der alten, die größtenteils älter ist als ich?

Warum?
 
#19
Ich weiß ja nicht, welchen Sender du hörst. Was du schreibst, ist reine Geschmackssache. Hier geht es eher um die zu kleine Rotation. Die kann viel höher sein. Und dazu müsste man nicht mal bis in die 50er zurückgehen.
 
#20
Ich glaube ja manchmal du willst mich provozieren.

Das war alles nicht pauschal. Ich bin kein Riesenfan der 50er, eher der 80er, aber schöne Musik gibt es in jeder Dekade. Auch wenn ich sage „Die Charts gefallen mir nicht“, heißt das ja nicht, dass ich niemals ein Lied höre, das in den Charts ist.

Und es ging hier auch nicht um Sender, die ich höre, sondern um Sender, die Andere hören und ich gezwungen bin das auch zu hören.

Ich höre meistens unter anderem R.SA, Schwarzwaldradio, Dlf Nova, Flux FM, Ego FM, Virus, FM4, manchmal auch 100%NL, ExtraGold, neuerdings Globus Guld aus Dänemark.... aber ich höre nachmittags auch mal ne Stunde Dlf und wenn ich Lust auf Wort oder Hörspiele habe WDR5, Dlf Kultur usw... außerdem auch öfter mal Podcasts. Ab Montag hab ich Magenta mit Stream On, da bin ich dann auch an der Arbeit nicht mehr auf klassische Empfangswege angewiesen.

Dass es genug Sender mit mehr Rotation gibt ist mir sicherlich klar, darum ging’s auch gar nicht. Es ging um die Masse, um den Mainstream, um den Dudelfunk und warum die nicht irgendwann alle ausrasten wenn sie über Monate oder gar Jahre hinweg die selben Songs jeden Tag 3 mal hört.
 
Zuletzt bearbeitet:
#21
Wenn es denn wenigstens aktuelle Songs wären. Dass, was uns das Radio als solche verkauft, kennt der Spotify-Nutzer schon ein halbes Jahr lang. Muss ja alles erst optimalst getestet sein. Und dann ist es "neu und zuerst bei Radio XY". Wie gesagt, ein halbes Jahr nach dem Release bei Spotify oder YouTube.
 
#22
Ist halt etabliert.

Wie früher K-tel oder Arcade, die hatten zwar auch Titel erst später aber dafür meist geballt auf einem Sampler.

K-tel hatte in den Early Days die ersten 10 Positionen der Billboard Charts oftmals für sich gepachtet. Da waren dann keine Alben platziert, sondern deren Sampler kombiniert mit grottenschlechter Soundqualität. Offenbar ist das also beim „Fußvolk“ sehr beliebt.
 
#23
Mal so ein Beispiel. Da stirbt Doris Day. Studio Brussel spielt "Que sera sera" in voller Länge...obwohl das eigentlich weit ausserhalb des Formates ist. Macht sowas irgendein "Hitradio" im AC-Format (das ja sogar noch näher dran wäre) in Deutschland? Nö, da wird es nur kurz angespielt...
 
Oben