SWR4-Reform


Wird in den 11 Lokalzeitprogrammen wirklich immer unterschiedliches berichtet? Duisburg, Düsseldorf und Wuppertal liegen doch ziemlich nahe beieinander. Zudem wird in den Lokalzeiten öfters einmal auch das näher beleuchtet, was in der "Aktuelle Stunde" angerissen wurde. Das kommt beim SWR Fernsehen zumindest in Rheinland Pfalz ("aktuell" und "Landesschau") selten vor, da die Landesschau überwiegend über nicht ganz so aktuelles berichtet, während "aktuell" überwiegend tagesaktuelle Themen hat.
Beiträge in denen aus "Grenzregionen" berichtete wird laufen dann in beiden angrenzenden Regionalfenstern. Das merkt im Normalfall niemand.
Nervig ist die Wiederholung von Beiträgen aus der Aktuellen Stunde. Die laufen dann ohne Mehrinformationen nochmal.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mannheim und Ludwigshafen laufen aus dem selben Funkhaus in Mannheim. Inhaltlich unterscheiden sie sich auch nur marginal.
Was passiert dann am Standort Ludwigshafen bzw. passiert dort überhaupt noch etwas?
Aus einer alten SWR-Übersicht hatte ich noch im Hinterkopf, Ludwigshafen laufe organisatorisch als Regionalbüro des Studios Mannheim, wie Buchen, Mosbach und Landau auch. Aktuell ist Mannheim-Ludwigshafen bei den rheinland-pfälzischen Niederlassungen gar nicht mehr gelistet:
https://www.swr.de/unternehmen/organisation/standorte/standorte-bw-rp-102.html

Übrigens wird Friedrichshafen hier noch als Regionalbüro angesehen, obwohl dort das eigene Bodensee-Fenster produziert wird, das seit der Zentralisierung der Morgensendungen doch völlig unabhängig läuft.
 
Einem "Standort Ludwigshafen" gibt es schon viele Jahre nicht mehr; das "Studio Ludwigshafen" ist schon kurz nach der Fusion physisch von der Turmstraße in Ludwigshafen in die Wilhelm-Varnholt-Allee in Mannheim gezogen, wo schon das "Studio Mannheim" sitzt. "Studio Mannheim" und "Studio Ludwigshafen" existieren seitdem nur noch als Organisationseinheiten weiter, weil im SWR-Staatsvertrag festgeschrieben ist, dass die Regionalstudios den jeweiligen Landesdirektoren unterstehen.
 
Heute Abend mal wieder ein typischer SWR4 Fehler in Rheinland-Pfalz, der zeigt, dass man den Radiotext nicht richtig im Griff hat. Ist zwar nichts schlimmes oder weltbewegendes, aber dennoch irgendwie typisch für SWR4 Rheinland-Pfalz: :rolleyes:

Seit 19:00 Uhr läuft die Sendung Klartext in Rheinland-Pfalz unter dem Motto: Sitzenbleiben: Wenn der Bus nicht Fährt mit Thomas Meyer. Lediglich die Regionalstudios SWR4 MZ und SWR4 KL (also Mainz und Kaiserslautern) schaffen es, den richtigen Radiotext zu übermitteln. :thumbsup:

In SWR4 KO, LU und TR (also Koblenz, Ludwigshafen und Trier) liest man stattdessen: SWR 4 Rheinland-Pfalz am Abend mit Daniel Pesch. Eine Sendung die dort gar nicht läuft !!! :thumbsdown: Denn auch über die Regionalketten Koblenz, Ludwigshafen und Trier läuft die Sendung Klartext !!!

Das ist jetzt nicht wirklich dramatisch oder schlimm ? Aber dennoch stellt sich mir die Frage als Radiohörer, warum es die Studios Mainz und Kaiserslautern schaffen, den richtigen Text auszustrahlen und in Koblenz, Ludwigshafen und Trier wird der falsche Text eingeblendet. :oops: Der Südwestrundfunk ist schließlich kein "No Name" - Privatsender sondern eine öffentlich-rechtliche Welle, wo man doch einfach auch etwas mehr Professionalität erwarten kann, oder nicht ?
 
Der Südwestrundfunk ist schließlich kein "No Name" - Privatsender sondern eine öffentlich-rechtliche Welle, wo man doch einfach auch etwas mehr Professionalität erwarten kann, oder nicht ?
Dann erwarte ich aber auch, dass man die 5 Regio Streams nur dann aussteuert, wenn auch wirklich regionales Programm läuft und in der restlichen Zeit einfach das Audio von SWR4 MZ draufschaltet und das dann insgesamt in einer besseren Bitrate als 96kbps ausstrahlt und diese nur dann reduzieren, wenn die 3 min Lokalinhalt kommen.. Wäre sicherlich auch für die 8 Fenster in BW nicht verkehrt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Bernhard Ballhaus, Erfinder des Kurpfalz-Radios und damit auch der Regionalradios im Südwesten, feierte kürzlich seinen 80. Geburtstag - Grund für die Rhein-Neckar-Zeitung, ein Porträt über den Wahl-Heidelberger zu verfassen.
Ballhaus hatte in gewisser Weise Glück, seine Vorstellungen von Journalismus in den goldenen Jahren des Radios umsetzen zu dürfen. Natürlich redete die Stuttgarter Zentrale immer mal gern rein, aber am Ende gab es mit einem täglichen Früh- und Mittagsmagazin, Sonntags-Sportberichten und schließlich der legendären Sendung "Nahaufnahme" ein veritables Regional-Programm, was aus Heidelberg auf der einstigen Gastarbeiterwelle des dritten Radioprogramms auf der Frequenz 99,9 (noch heute die von SWR3) gesendet wurde.
https://www.rnz.de/nachrichten/heid...us-erfand-das-kurpfalzradio-_arid,463457.html
 
Zuletzt bearbeitet:
Siehe #728

Die Redakteure von SWR4 BW und SWR4 RP arbeiten im selben Haus, sind aber organisatorisch und räumlich getrennt.
Letzteres dürfte sich mit dem Bezug des neuen SWR-Studios in Neckarstadt-West (geplant für 2022) ändern.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hat man am Sender Hornisgrinde die Leistung der 94.0 reduziert? Laut fmscan und Sender-Tabelle wird dort mit 630 Watt gesendet. Ich meine die frühere Leistung wäre fünf Kilowatt gewesen. So reichte die 94.0 unter anderem bis Mannheim, was mit 630 Watt eigentlich nicht so klappen dürfte.
 
Ja, schon lange. Und die Richtcharakteristik stark eingeschränkt. Auf der 94.0 wird nur nach Südwesten gesendet. Dies war nötig, um Sender in Worms (94.0 SWR4 RP), Ludwigsburg (94.1 DLF) und Tübingen (93.9 DLF) zu ermöglichen. Seit der Umstellung ist zB im Württembergischen kaum noch etwas vom SWR4-Regionalprogramm von der Hornisgrinde aufzunehmen. Teilweise kommt am Fuß der Schwäbischen Alb sogar Worms oder gar Koblenz (SWR2) durch. Nachteile haben manche Bewohner in den Canyons des Nordschwarzwaldes, wo nur die Hornisgrinde gescheit reinkommt...aber es gibt ja DAB, das in BW mittlerweile fast flächendeckend ausgebaut ist seitens des SWR.
 
Zuletzt bearbeitet:
Worms gehörte ab 1816 zur Provinz Rheinhessen, nach 1945 wurde daraus der rheinland-pfälzische Regierungsbezirk Rheinhessen. Folglich wurde Worms beim SWF dem Studio Mainz zugeordnet.
Das hat man beim SWR bis heute beibehalten.

Der UKW-Füllsender für SWR4 MZ in Worms wurde aufgeschaltet, weil der SWR im Gegenzug im Jahr 2004 die Frequenz 107,9 (Hohe Wurzel) an den Privatfunk abgetreten hat.
 
Ja, Bernhard Ballhaus hatte Glück und war wohl auch ein Glücksfall für den damaligen SDR. Man sollte nicht vergessen, dasss trotz knapper Mittel damals noch andere Zeiten herrschten. Letztendlich hatte Ballhaus von ganz oben Unterstützung. Nur Rundfunkrat zögert seinerzeit.
 
SWR4-Reduzierung der Leistug auf 94 MHz erfolgte glaube ich bereits vor mehr als 5 Jahren wegen irgendwelcher Frequenz in Frankreich (möglicherweise die für Le Mouve geplante 94,2 am Standort Straßburg-Nordrhein oder die 94,1 mit Sky Rock aus Saarburg-F) oder Einsprüchen / Schutzabständen. Gleichwelle Mainz und Ludwigsburg wurde ja bereits angesprochen. Hier gab es trotz der fast 90 km regelmäßig Störungen des Dlradios auf der 94,1 Insgesamt wurde ein größeres Gebiet außerhalb des Kernsendegebiets mit dem "falschen "Regionalprogramm versorgt als Zielgruppe in Hauptstrahlrichtung leben. Die Reichweite des SWF-Senders auf der Hornisgrinde ist enorm, die kommt auch noch bis ins Alpenvorland. Deshalb hat man meine ich irgendwann die 94,0 von der großen SWF-Antenne runtergenommen auf ein kleineres separates Feld.

Dazu kommt ja auch, dass die 94,0 nur stark gerichtet, sendet. In OG kommt zb nur noch rund 300 Watt an, in BAD sogar nur 20 Watt, in Kehl(Rhein) immerhin die volle Leistung. Weiter südlich kommt dann häufig Radio France Musiques durch, weiter Ri. Hessen das Mainzer Regionalprogramm, was sich wegen der Unterschiede BW / RP auch außerhalb der Zeiten für die Nachrichten beißt.

Dann gibt es ja auch noch die 88,9 am Rhein, diese sollte ja eigentlich nachdem SWR 4 auf die Hornisgrinde kam irgendwann mal umgewidmet oder ganz abgestellt werden, von SWR 2 war da die Rede und von einer Verlagerung zum Brandenkopf. Das war vor über 15 Jahren. Aber die sendet ja wohl auch munter weiter vor sich hin, kein Wort mehr von der Aufgabe der Frequenz, was ja auch wohl nach der drastischen Reduzierung auf der Hornisgrinde wieder obsolet geworden ist. Oder war die 88,9 vielleicht sogar kurzzeitig weg und wurde dann wieder aktiviert?

Die 89,5 ist auch so ein Ärgernis, Da senden SWR 4 vom Hochrhein gegen VirginRadio aus Strasbourg. Insgesamt ist die Versorgung mit SWR 4 in dieser Gegend wegen der Berge und der verschiedenen Regionalversionen ziemlich schwierig, weil auch Donnersberg, Heidelberg und Weinbiet, die dort wo es Probleme gibt, sehr gut gehen, die falschen Fenster aussenden.

Abhilfe hätte man schaffen können nach der Fusion 98 in dem man die 93,5 von SWR 1 für das 4. Programm hernimmt. SWr 1 hat ja zb noch die 5000 Watt in Langenbrand / Pforzheim.
 
Zuletzt bearbeitet:
SWR4-Reduzierung der Leistug auf 94 MHz erfolgte glaube ich bereits vor mehr als 5 Jahren wegen irgendwelcher Frequenz in Frankreich (möglicherweise die für Le Mouve geplante 94,2 am Standort Straßburg-
Da war die 94.0 von der Hornisgrinde doch weitaus eher auf Sendung. Seit wann kann man denn irgendwo Frequenzen planen, und bereits "Anwesende" zu einer Leistungsreduzierung auffordern?

Dann gibt es ja auch noch die 88,9 am Rhein, diese sollte ja eigentlich nachdem SWR 4 auf die Hornisgrinde kam irgendwann mal umgewidmet oder ganz abgestellt werden, von SWR 2 war da die Rede und von einer Verlagerung zum Brandenkopf. Das war vor über 15 Jahren. Aber die sendet ja wohl auch munter weiter vor sich hin, kein Wort mehr von der Aufgabe der Frequenz, was ja auch wohl nach der drastischen Reduzierung auf der Hornisgrinde wieder obsolet geworden ist.
Aber vielleicht wollte man auch die 88.9 einfach nicht hergeben, und hat deswegen die 94.0 geschwächt. ;)

Die 89,5 ist auch so ein Ärgernis, Da senden SWR 4 vom Hochrhein gegen VirginRadio aus Strasbourg. Insgesamt ist die Versorgung mit SWR 4 in dieser Gegend wegen der Berge und der verschiedenen Regionalversionen ziemlich schwierig, weil auch Donnersberg, Heidelberg und Weinbiet, die dort wo es Probleme gibt, sehr gut gehen, die falschen Fenster aussenden.
Heidelberg spielt doch da unten gar keine Rolle. Das eigentliche Problem ist doch, dass SWR4 BW eine Frequenz auf dem Blauen fehlt.
Übrigens war die Situation dort früher noch schlechter, da SWR4 BW ehemals von St. Chrischona auf 98.3 sendete, und damit durch die 98.4 von der Hornisgrinde mit SWR3 gestört wurde.
 
Dass man die Hornisgrinde da so kastriert hat, ist schon heftig. Ja, der Blauen fehlt und Südbaden ist bis heute noch nicht flächig mit SWR4 versorgt. Weiß jemand, wie die Abdeckung des SWR-Mux auf 8D in der Gegend ist?
 
Kann mir eigentlich mal jemand erklären warum sämtliche SWR4 Frequenzen in BW ein falsches Regionalprogramm ausstrahlen? Es geht konkret um die 94.0 Hornisgrinde und die 87.9 Baiersbronn welche beide das Freiburger Fenster aussenden aber eigentlich eher zum Karlsruher (94.0) und Tübinger Fenster (87.9) passen würden. Inhaltlich wird die Region nämlich vom Freiburger Fenster kaum aufgegriffen. Ebenso finde ich dass auch die 95.2 aus Rottweil eher Tübingen zugeordnet werden sollte und die 89.0 Funzel im Nagoldtal würde auch besser zu Karlsruhe passen. Auch die 88.9 fänd ich gerade wegen der Nähe zur 88.5 auch eher für diese Region geeignet. Freiburg ist da viel zu weit weg.

Warum ist das so komisch geordnet?
 
Zuletzt bearbeitet:
Es gab da früher auch mal ein Fensterprogramm Namens "Ortenau-Mittelbaden". Wenn ich mich richtig erinnere wurde das über die Frequenzen Strasbourg und Hornisgrinde verbreitet.
Dass über diese Frequenzen nun das Regionalprogramm Südbaden verbreitet wird passt alleine deswegen schon nicht, weil Offenburg nun wirklich nicht in Südbaden liegt.
Vielleicht will SWR4 BW ja dem hr nacheifern, und am Ende gibts dann auch nur noch vier Regionalprogramme. :rolleyes:
 
Also das ist schon ein starkes Stück, dass da jetzt allen Ernstes "SWR 4 FR" im Display steht. Und das in der tiefsten Ortenau. Wann wurde denn das Studio in Offenburg zum Regionalbüro degradiert oder anders gesagt, wann wurden die regionalen Sendungen / Nachrichten eingestellt und durch das Freiburger Zentralprogramm ersetzt? Diese Umstellung muss ja 2013 / 2014 klammheimlich im Zuge der Zentralisierung der Stuttgarter Sendungen statt gefunden haben! Zuvor lief das OG Fenster, neben FR, LÖ, VS als Untervariante von "Südbaden" auf 88.9 / 94.0 und 97.6 Brandenkopf.

Vor 8 Jahren sah das alles noch ganz anders aus:
https://www.swr.de/swr4/bw/programm/-/id=258008/date=20110330/did=449384/vs8bvt/index.html

Die eigenen Frühprogramme fanden ja dann erst 2016 ihr Ende. Radio Breisgau und das Hochrheinradio sind wie ich sehe auch verschwunden, ebenso das erst 2002 (!) damals mit großem Pressegetöse von einem Subfenster im Hochrheinradio zum eigenen Fensterprogramm aufgestufte Regionalfenster "Schwarzwald-Baar-Heuberg". Vorher war diese Region (von den Einheimischen oft auch als "Stiefkind des SWR" bezeichnet) mit etwa 2-3 Meldungen pro Woche im SWR 4FR vertreten...
Damit dürfte die halbstündige "Themen um halb5" Sendung um 16:30 auch Geschichte sein.
Also zurück auf Anfang? Heute scheint es somit nur noch (wieder) ein gemeinsames Südbaden-Programm zu geben, was im Umfang ja noch weiter reduziert wurde als vor der Unterteilung.

Im Übrigen heißt es die (Große) Kalmit und das Weinbiet. Wird gerne oft falsch gegendert.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben