Was ist neu bei Ö3?


Die Musikshow Live vom Ed-Sheeran Konzert hatte für den Loopstream übrigens das Kürzel MSHL.
Seit dem DIF letztes Wochenende hat man also auch für jede Spezialsendung ein Kürzel.
 
Hat es anfangs nicht geheißen: Die Ö3-Greatest Hits, das beste der 80er, 90er und 00er Jahre?
Warum spielt man dann jetzt um 20:32 Uhr einen Song aus den 10ern (Alexandra Stan - Mr. Saxobeat aus 2011) - wäre den meisten (auch mir!) vielleicht nicht aufgefallen, wenn man nicht genau diesen Song heute als ZRH gehabt hätte :rolleyes:
 
Zuletzt bearbeitet:
Tja da hat sich wohl ein Fehler eingeschlichen.

BTW: Ich hör bei Gott nicht oft zu, aber wenn ich zufällig mal Adamski in den GRH höre, dann sagt er immer "mit den besten Hits aus den letzten 30 Jahren" - was ja eigentlich auch vollkommener Quatsch ist. Hat ihn aber offensichtlich noch niemand korrigiert.
 
Gerade läuft auf Ö3 "40 Jahre Radio Holiday" mit den besten Sommerhits aus 40 Jahren. Gefällt mir bis jetzt sehr gut, zumal auch schon einige alte Jingles kamen. Auch die Station-Voice, die um 2000 herum lief hab ich eben gehört.
 
Ich muss es heute einfach einmal los werden…… Jedes Mal, wenn ich versuche, über eine längere Zeit die Welle von Ö3 eingeschalten zu lassen (zumeist versuche ich dies beim Ö3-Wecker oder beim Vormittagsprogramm), werde ich schon nach kurzer Zeit eines Besseren belehrt. Es sind mehrere Faktoren, die es mir leicht machen, oft schon nach kurzer Zeit wieder den Sender zu wechseln:
In erster Linie ist es der „wilde“ Musik-Mix. Ö3 hat ein Problem damit, zu versuchen, „es allen recht zu machen“. Das führt dazu, dass österreichische „Perlen“ wie jene von Pizzera & Jaus, Seiler & Speer, Tina Naderer etc. zum Beispiel direkt vor oder nach Jonas Brothers, Ed Sheeran oder Shawn Mendes laufen, dann direkt darauf wieder etwas rockiges, zum Beispiel von Cranberries, Nickelback oder U2 folgen kann, und so weiter….. Zumindest in meinem Fall macht dies eine „Durchhörbarkeit“ über Stunden, wie es sich Ö3 von seinen Hörern ja wünschen würde, nahezu unmöglich.
Ich möchte jetzt natürlich nicht Äpfel und Birnen miteinander vergleichen, ich weiß, Ö3 will ein „Begleit-Sender“ durch den Tag sein, den man überall hören können sollte, z.B. bei der Arbeit im Büro oder, oder …… Aber: Wenn ich zum Beispiel den deutschen Top 40-Sender des hessischen Rundfunks, YOU FM, höre, habe ich das gute Gefühl, dass ich diesen Sender sehr wohl über viele Stunden hören kann, obwohl sich die wichtigsten Akteure der aktuellen Charts, derzeit z.B. Little Nas X, Miley Cyrus, Mabel, Katy Perry, Jonas Brothers, Ed Sheeran & Justin Bieber etc., gefühlt oft alle 2-4 Stunden wiederholen. Aber das löst in meinem Fall keinen Ärger aus, weil man sich eben auf (zumeist) geniale zeitgenössische Musik fokussiert, nicht zu viel redet zwischen den einzelnen Titeln, nicht annähernd soviel Werbung, Verkehrsfunk, Wetter, Nachrichten bringt, wie es bei Ö3 der Fall ist. Ich kann jedem einmal empfehlen, YOU FM eine Chance zu geben. Und….., bei YOU FM läuft im Normalfall ein deutscher Titel pro Stunde, was derzeit dann meistens Musik von Sido, Juju & Henning May oder CRO sein kann. Deutschsprachige Interpreten, welche meiner Meinung nach qualitativ weit hochwertigere Musik machen als „unsere“ eingangs erwähnten Interpreten.
Und was auch auffällt, wenn man die Playlisten von Ö3 und YOU FM vergleicht, ist, dass bei Ö3 oft nur 11-12 Songs pro Stunde gespielt werden, bei YOU FM können es schon mal 15-17 Songs sein. Dies lässt sich natürlich – siehe oben – dadurch erklären, dass bei YOU FM weniger geredet und weniger Werbung platziert wird.
Fazit:
Ö3 wird anfangen müssen zu überlegen, ob man weiterhin eine Art „Gemischtwarenladen“ sein will, der hauptsächlich für die Hörer ab 40 zuständig sein möchte, oder der ORF versucht dieses Vakuum durch einen neuen Sender für die Jüngeren zu ergänzen, welcher dann mehr Charts-lastig oder URBAN ist. Die Welle FM 4 mit seiner oft experimentalen Musik ist für viele – auch jüngere Hörer – sicher nicht DIE Alternative, wie es Verantwortliche beim ORF gerne sehen. Diese jungen Hörer wechseln dann eher zu Sendern wie KRONEHIT. Auch KRONEHIT hat zumindest von der Auswahl seiner Musiktitel eher das Zeug, ein Sender zum „Durchhören“ zu sein, als es eben bei Ö3 der Fall ist.
Also: Quo vadis, Ö3? Vielleicht hat jemand von Euch eine ähnliche oder eine ganz andere Meinung als ich. Auf jeden Fall würde ich mich freuen, das eine oder andere von Euch lesen zu können.
 
Also ich hätte an deiner Stelle Ö3 eher mit SWR3 verglichen. Selbe Zielgruppe und selbes Format.
Vom Format her würde ich SWR3 und Ö3 gleichsetzten, aber SWR3 macht ein besseres Radioprogramm. Die Abwechslung passt einfach noch mehr als bei Ö3

Ich kann jedem einmal empfehlen, YOU FM eine Chance zu geben. Und….., bei YOU FM läuft im Normalfall ein deutscher Titel pro Stunde, was derzeit dann meistens Musik von Sido, Juju & Henning May oder CRO sein kann. Deutschsprachige Interpreten, welche meiner Meinung nach qualitativ weit hochwertigere Musik machen als „unsere“ eingangs erwähnten Interpreten.
Und was auch auffällt, wenn man die Playlisten von Ö3 und YOU FM vergleicht, ist, dass bei Ö3 oft nur 11-12 Songs pro Stunde gespielt werden, bei YOU FM können es schon mal 15-17 Songs sein. Dies lässt sich natürlich – siehe oben – dadurch erklären, dass bei YOU FM weniger geredet und weniger Werbung platziert wird.
.
Es gibt da auch in Österreich einen Sender der 10 Hits am Stück spielt. Der wiederholt auch die aktuellen Hits in einer hohen Rotation. Ich muss sagen, da höre ich lieber Kronehit. War jetzt im Urlaub in Österreich und muss sagen, dass ich durchgehend nur Kronehit gehört habe, weil die einfach ein junges Programm hinbekommen und ich mir sehr oft gedacht habe: "cool, dass die den im Radio spielen..."
 
"Ö3 klare Nummer 1 unter Österreichs Radiosendern" Siehe hier: https://oe3.orf.at/stories/2960582/
Der ORF bzw. seine Sender, insbesondere Hitradio Ö3, waren jahrzehntelang als Monopolisten in einer privilegierten Position. Ich möchte nur nochmals daran erinnern, dass Österreich neben Albanien das letzte Land in Europa war, in welchen das Rundfunkmonopol gefallen ist und endlich Private starten konnten.
Der ORF und speziell Ö3 werden noch sehr lange die "klare Nummer 1 unter Österreichs Radiosendern" sein, aber auch diese Zeit wird irgendwann einmal enden. Hitradio Ö3 ist doch kommerzieller als jeder Privatsender, bringt als öffentlich rechtlicher Sender pro Tag durchschnittlich fast drei Stunden Werbung. Im Vergleich dazu die öffentlich rechtlichen Sender in Deutschland: Bis auf Bayern und Hessen, wo ca. 120 Minuten pro Tag möglich sind, ist in allen anderen Bundesländern die Obergrenze pro Tag bei ca. 90 Minuten. Dies ist also dann doch die Hälfte des Werbeanteils von Ö3. Für mich hat Ö3 leider schon seit Jahren nicht mehr die Qualität, um es den ganzen Tag "durchzuhören".

Die Zeit dieser Art Service-Wellen, wie sie Hitradio Ö3 verkörpert, mit stündlich 2 (!!) Minuten Nachrichten, Wetter und 5 Minuten Verkehrsmeldungen, dazu jede Menge Werbung und dümmliche Comedy, ist nach meinem Dafürhalten auf kurz oder lang sowieso nicht mehr zeitgemäß. Wenn ich aktuelle Nachrichten hören will, sage ich "Okay Google" und ich bekomme die aktuelleren Nachrichten. Beim Wetter ist es das selbe. Und minutenlange Staumeldungen aus ganz Österreich interessieren mich einfach nicht. Auch dafür hat man entweder eine App am Handy oder sein NAVI sowieso mit dem Internet verbunden. Was interessiert es mich, zum Beispiel in Bregenz, ob in Wien auf der Tangente wieder 5 Kilometer Stau sind oder ob in Linz ein LKW in den Graben gefahren ist.....

Weiters hat der ORF so ziemlich die höchsten Rundfunkgebühren von ganz Europa. Mit diesem "Zwei-Säulen-Modell", sprich übertrieben hohen Werbeanteil und hohen Rundfunkgebühren, ist es leicht, Marktführer, ob bei Radio oder TV, zu sein und zu bleiben. Meiner Meinung nach gehört Ö3 schon lange aus dem ORF herausgelöst und privatisiert. Oder umgekehrt, Hitradio Ö3 hat auf Werbezeiten zu verzichten, dies schon deshalb, um die Privatradios in Österreich zu stärken und nicht noch weiter ins Hintertreffen geraten zu lassen.

Zu den Rundfunktests möchte ich noch etwas sagen: Hier sind doch alle Sender, ob öffentlich rechtliche oder private, ob in Österreich oder Deutschland, gleich: Jeder Verantwortliche weiß, wann ungefähr die Hoch-Zeiten der Umfrage-/Anruf-Wellen sind, in welchen nach Hörergewohnheiten gefragt wird, und so ziemlich jeder Sender versucht genau zu diesen Zeiten dann mit dümmlichen Gewinnspielen (Ö3 hat doch vor ein paar Wochen erst die Aktion "Handy hoch"), wo man aber quasi den ganzen Tag den Sender hören muß, Reichweite zu "erarbeiten".

Wie leicht es, zumindest in der Vergangenheit war, Radiotests zu manipulieren, zeigt doch dieser Fall aus 2016:
https://diepresse.com/home/kultur/medien/4978906/Massive-Manipulation-beim-Radiotest

Und eines sei auch noch gesagt:
Ich würde gerne mehr darüber erfahren, wie genau die Marktanteile ermittelt werden: Zu welchen Prozentsatz werden immer noch, wie in der "Steinzeit", ausschließlich Festnetznummern angewählt, kann Radiohören über Internet überhaupt seriös ermittelt werden, werden Streaming-Dienste mit berücksichtigt? Letztendlich ist es ja - wie in der Politik nach Wahlen - nach diesen Radiotests fast immer so, als ob es nur Gewinner gibt, keiner hat verloren......😉😉
 
Zuletzt bearbeitet:
Gut, man kann ein Radioprogramm für Erwachsene natürlich mit einem Kinderprogramm vergleichen, muss man aber nicht. ;) Kommt ja auch nicht viel dabei heraus, wie man sieht. Äpfel und Birnen und so. Wie Whisky und Buttermilch.
Vielleicht sollte man grundsätzlich davon abrücken, Radioprogramme "einzuteilen" in Radios für Erwachsenene oder eben in Jugendsender bzw. meiner Meinung nach etwas despektierlich letztere als "Kinderprogramme" zu bezeichnen. Ich persönlich finde auch den bekannten Slogan von RadioEins vom RBB "Nur für Erwachsene" nicht von Vorteil. Und die Einordnung der diversen Top 40- oder UrbanMusic-Sender der ARD oder eben von FM4 in Österreich als "Jugendsender" finde ich auch nicht gut. Meines Wissens nach gibt es in Großbritannien oder in den USA so eine beknackte Einteilung nicht. Warum sollte ich einen Top40-, Rap- oder HipHop-Sender nur hören, wenn ich jung bin. Ich persönlich bin gerade noch vom Alter her dem 50er etwas näher als dem 60er, habe aber kein Problem mit diversen "Jugendsendern" der ARD, aber am meisten liebe ich BBC Radio 1 oder MOUV aus Frankreich, und wenn es etwas gediegener sein soll, vielleicht wieder einmal BBC Radio 2. KRONEHIT in Österreich ist auch ein Charts-lastiger Sender, hier würde auch niemand auf die Idee kommen, diesen Sender als Jugend-Sender zu bezeichnen. Wobei Konkurrent Hitradio ö3 auf der Hut sein sollte, weil ja zumindest in Wien, bei den bis 29jährigen, laut Radiotests der Vergangenheit KRONEHIT bereits vor HITRADIO Ö3 liegt.......
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich konnte es zwar nicht verfolgen, aber ich denke dass die ganze letzte Stunde dem Thema gewidmet war, es waren ja nur 2 neue Dilemmas gestern zur Abstimmung auf der Homepage
 
Oben