Was ist neu bei Ö3?


Hat eigentlich der öffentlich-rechtliche Rundfunk in Österreich auch einen gesetzlichen Grundauftrag auszufüllen? Denn das, was hier geschildert wird, erinnert mich böse an eine Art Radio auf RTL/SAT.1-Niveau.
 
Wär nun aber interessant, was Ö3 dazu motiviert hat, KH-ähnlich zu werden.
Ist die Abwanderung der Hörer dorthin denn nun wirklich signifikant? Wie auch immer jedenfalls... es wird mir auf ewig ein Rätsel bleiben, wie die Menschheit einen Sender, der sich alle 2 Std wiederholt und einem mit Claims penetriert, über längere Zeit hören können.
 
Besonders schlimm finde ich, was Ö3 aus seinem Nachtprogramm gemacht hat. Als einziger Sender Österreichs, der tatsächlich 24 Stunden live und moderiert sendet, könnte er sooo viel aus der Nacht machen.

Der Nachtflug in den Jahren vor und um die Jahrtausend-Wende war bei bestimmten Moderatoren wirklich ein Highlight. Infos, Telefonate, viel Humor und im Grunde bis zu einem gewissen Grad Narrenfreiheit in der Moderation - das war noch echtes, spannendes, hörerzentriertes Radio. Und dazu gabs auch noch Songs, die man teilweise am Tag nicht gespielt hat, beispielsweise pro Stunde 1 Austropop-Song und 2 weitere Austro-Songs aus den 90ern und frühen 00ern.
Aber nach und nach wurde auch der Nachtflug immer mehr an das fade Tagesprogramm angepasst und die Moderatoren in ihrer Freiheit stark eingeschränkt - bis die Wunschnacht kam und die Nacht auf Ö3 zumindest für einige Monate wieder zu einem Erlebnis wurde. Aber auch hier hatten die Moderatoren nur zu Beginn alle Freiheiten. Nach und nach wurden die Moderatoren hörbar in ihrer Auswahl an Musikwünschen und in ihrer Kreativität beschnitten. Traurig.
Und knapp 2 Jahre später wurde die Ö3-Wunschnacht ganz abgesägt. Offenbar waren die Proteste von vielen Ö3-Hörern über ungewöhnliche und selten gespielte Songs zu groß ... Traurig.
Und was haben wir jetzt? "Die Ö3-Musiknacht", die inhaltlich mit dem verbalen oder musikalischen Teasen der jeweils nächsten 3-4 Songs glänzt. Kein Austropop mehr, keine Freiheit mehr für die Moderatoren, so gut wie keine Phoner mehr, keine Hörernähe mehr, keine Spannung mehr, keine Unterhaltung mehr und die gleichen abgenudelten Songs wie untertags. DAS hat man aus (zumindest in ihrer jeweiligen Anfangszeit) so tollen Sendungen wie dem Nachtflug und der Wunschnacht gemacht. Traurig.

Ich könnte mir gut vorstellen, dass sich die "alten" Hasen auf Ö3 gerne an ihre Anfangszeit im Nachtflug zurückerinnern und sich im Grunde solch ein Radio zurückwünschen - die paar wenigen "alten" Hasen, die Ö3 nicht ohnehin schon längst den Rücken gekehrt haben.
Und die jungen? Die können sich wohl solch ein Radio wie noch vor 15 Jahren (!), geschweige denn wie noch vor 20, 30, 40 Jahren gar nicht mehr vorstellen und nehmen das Zwangsjackensystem stillschweigend hin. Traurig.

Ö3 hat seine Seele verloren. Das sieht und hört man an vielen Beispielen. Aktuell zeigt es sich anhand des lieblosen Umganges mit Weihnachtssongs. Traurig.
 
Zuletzt bearbeitet:
Die neuesten Trends in der Radiolandschaft deuten darauf hin, dass die Sender abseits der für die Öffentlichkeit bestimmten MA/Radiotest-Lügenstatistiken rabenschwarze Beliebtheitswerte vorliegen haben, die sie ihr Heil in der grenzenlosen Promotion suchen lassen. Wenn der Ruf schon derart ruiniert ist kann man seinen Skalp gleich meistbietend versteigern.

Anderswo brechen ja schon die Werbeeinnahmen weg, so gesehen hat Ö3 noch einen komfortablen Spielraum. Das liegt schon allein an der gigantischen technischen Reichweite, aber auch an der gebührengesicherten Infrastruktur und an der miesen Konkurrenz.
 
Zuletzt bearbeitet:
Passt gerade zum Thema...

Hab mir spaßeshalber wieder mal das Ö3-Programm reingezogen, namentlich im gerade vorüber gegangenen November.

Nicht viel Überraschendes, aber doch einiges, was einen erschrecken könnte…

Ich habe knapp 4000 Songs gezählt, wovon aber nur 435 verschiedene dabei waren, also etwas über 11% am Anteil der gesamten Songs.
Von diesen 435 entfallen knapp 120 auf Songs, die man wirklich nicht braucht (Jump, Eye of the Tiger, Bring me some Water etc.)
Ich habe 265 verschiedene Interpreten gezählt, wobei Macklemore mit seinen ganzen Ausprägungen als ein Interpret gezählt hat.

Knapp 70 Interpreten entfallen hier auf die Nerv-Schiene alt - "alt" deswegen, weil ja auch das „aktuelle“ Musikprogramm nervt. :D
Von diesen Interpreten wurden 655 Songs gespielt, der Anteil liegt also bei ca. 15% - jeder wird diese Aufteilung natürlich ein bisschen anders vornehmen.

Die meistgespielten Interpreten:

Pink (91) - Remember the November (91 plays, 30 Tage ... macht einen interessanten Schnitt...)
Imagine Dragons (90)
Katy Perry (87)
Avicii/Bastille (83)
Sunrise Avenue (78)
Macklemore (76)

So weit, so wenig überraschend.

Der Staatsfunk schafft es, 44 mal im Monat Queen unterzubringen, also etwa so oft wie meine gelben Freunde von Life Radio, die aber immerhin die Hälfte ihres auch nicht gerade bahnbrechend interessanten Radioprogramms den oft schon pensionierten Künstlern zu widmen.

U2 (29)
Roxette (28)
Bryan Adams (25)
Mr. Big/REM (20)
Falco/Bruce Springsteen (19)
Toto (17)
Survivor/Joe Cocker/Melissa Etheridge/ Michael Jackson (14)

Auch schwer nachzuvollziehen.


Michael Bublé / Its a beautiful Day DREIUNDZWANZIG mal
Gotye / Somebody… EINUNDZWANZIG mal

14 x Waka Waka – hallo? Die WM war 2010…
12 x Christina Perri – Jar of Hearts; der Song ist fast zwei Jahre alt!
12 x Triggerfinger

Dazu 12 x Black Velvet und Bring me some Water und I love Rock n Roll und Human von den Killers…

The Final Countdown (10)
Israel der Unaussprechliche(9)
Breakfast at Tiffany’s (9)
Runaway Train (9)
Nothing else matters (natürlich in der schmalzigen Orchesterversion) (8)
Shadow on the Wall (8)
Jump/VH (8)
Cats in the Cradle (8)
Start me up/Stones (8)
Here i go again/Whitesnake (8) – für wen spielen die das?
Whats up/4NB (7)
More than a Feeling (7)
I was made for loving you (7)
Fly away/Kravitz (7)
Down under (7)
Two Princes (7)
Bitch (7)
Every breath you take (7)
Hotel California (6)
Enjoy the Silence `04 (6) – und nur das von Depeche Mode; wann sind die zu einem Alternative Act geworden?

Also das absolute Standardprogramm. Von irgendeiner Agentur zusammengestellt. Seelenlos. Fast Food. Null Überraschungen. Tagein, tagaus der selbe Mist. Leer. Einfallslos.
Aus kultureller Sicht schlicht und ergreifend eine Zumutung. Und jetzt das Beste: kolportierte 3 Millionen Österreicher tun sich das Tag für Tag an.

Good Night and Good Luck…
 
Zuletzt bearbeitet:
Weniger Austropop?! Ö3 spielt seit über einem Jahr überhaupt keinen Austropop mehr, sieht man von 2-3 Falco-Titeln und von der Sendung "Solid Gold" ab. Zuvor war wenigstens in der Nacht pro Stunde einer zu hören.
Ein absolutes Armutszeugnis.
 
Zuletzt bearbeitet:
Interessante Seite!
Wie man sieht, Toprotation einzelner Titel bei Ö3 immer noch um die 5 Std - bei NRJ aber bereits, wie schon vor gut 8J bei teils nur 110min!
Wollt das grad auch noch für KH machen, ist mir aber etwas zu mühsam, da hier leider keine komplette Playlist abrufbar ist.
 
Bei den Facebook-Likes hat Kronehit übrigens vor ein paar Tagen Ö3 überholt - als sie die 300.000 überschritten haben, waren sie ja trotz jahrzehntelanger gesetzesbedingter Alleinherrschaft noch recht euphorisch...

Verglichen mit den Hörerzahlen, die sei bei den Radiotests haben, sind die 350.000 sowieso verschwindend gering. Aber die stille Mehrheit wird auch nicht wirklich bei Facebook angemeldet sein ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Schade, Ö3 war wirklich mal im Südosten Bayerns eine sehr gute Alternative zu Bayern 3 und Antenne Bayern. Wie man einen Radiosender so trashen kann, ist mir ein Rätsel. Das zeigt mir aber den geistigen Zustand vom/beim ORF. Dass die den Sender so ramponieren, ist mir ein Rätsel...
 

Fredo

Gesperrter Benutzer
Schade, Ö3 war wirklich mal im Südosten Bayerns eine sehr gute Alternative zu Bayern 3 und Antenne Bayern...
Ja, das stimmt sehr wohl! Heute könnte Dein Heimatsender, der BR, diese Rolle problemlos übernehmen, tut er aber nicht! Er bringt kaum noch was Eigenes auf die Reihe, sondern orientiert sich an der Konkurrenz. OK, BR aktuell ist sein Baby. Das hat er sehr gut gemeistert und das wird auch in Zukunft das Highlight des BR bleiben, in Sachen Radiosender. Mehr braucht der Hörer nämlich gar nicht. 2 Mal am Tag B5aktuell und ich habe als Hörer meine wichtigsten Infos gehabt.

Ich hatte mir die Sternstunden-Spendengala im BR angesehen. Geglänzt hatte eigentlich nur Sabine Sauer, von der Person her, selbst in Ihrem "ätzenden" Abendkleid, farblich total unpassend, sorry! Der Rest an "Unterhaltung" war erbärmlich, wenn nicht sogar beschämend. Die Politiker, die kaum einen Ton trafen, ebenfalls das totlanweilige Klassik- u. Jaulgewimmer der Stars ansich, von Ausnahmen mal abgesehen. Da war so viel Schund dabei, auch wenn es für einen guten Zweck gedient hatte. Ich stehe voll hinter den Sternstunden des BR, spende selbst auch, aber die Gala ansich war nicht wirklich der Hit. Da hätte man mehr draus machen können. Ralf Schmitz beim ZDF "Ein Herz für Kinder" war hier der Überhit schlechthin. Das war lustig und unterhaltsam ...
 
Ich mache mir ernsthaft über den Geisteszustand von Ö3-Hörern Gedanken, wenn sie sich zuerst aufregen, dass immer nur das Gleiche gespielt wird, dann die inzwischen fast legendäre Antwort kommt "Hallo Naivio (Name von der Redaktion geändert...), dein Wunsch ist bereits in der Musikredaktion deponiert" und anschließend wird diese Antwort noch "geliked" von dem- oder derjenigen, die sich vorher noch beschwert hat.

Gespielt wird dann sowieso nix von dem, was sich die alle wünschen - und der nächste wird dann wieder brav den Like-Button klicken.

In die Smartphone-Moderne übersetzt:

1. Beschwerde: was ihr spielt, ist ein Schmarrn
2. Antwort: das wissen wir, aber deine und alle andere Wünsche sind uns egal. Wir verarschen dich aber jetzt mal, indem wir sagen, es wäre nicht so.
3. Reaktion: danke, ich hab ja gewusst, dass ihr die Besten seid...
 
Oben