Mittelwelle reaktivieren?


s.matze

Gesperrter Benutzer
Warum AM-Rundfunk wichtig und sinnvoll ist in Zeiten von Krieg.


Kurz zusammengefasst: viel leichter verständlich, deckt große Landstriche ab, bietet unzensierte Inhalte, Empfangsgeräte sind klein und handlich, außerdem energiesparend und (als wichtigster Punkt): kann im Gegensatz zum Internet niemals überlastet sein und dadurch auch nicht ausfallen.
 

Wombel

Benutzer
Ausgerechnet gerade dann, wenn einen ein Programm interessiert, bleibt der Rechner oft im Puffervorgang hängen. Das passiert vor allem bei den beliebten Sendern, die man früher auf Kurzwelle hören konnte und jetzt ausschließlich nur noch eine Web-Präsenz bieten. Dabei werden je nach Serverkapazität beim Peer-to-Peer-Verfahren Prioritäten gesetzt, und der "Restverkehr" wird nonchalant abgewiesen. Dasselbe blüht dem ARD-Hörer, wenn selbige auf die Idee käme, ganz auf terrestrische Ausstrahlung verzichten zu sollen.
In Anbetracht solcher Imponderabilitäten ist ein eindimensionaler "Rund"-Funk -> ein Sender -> eine Antenne -> Millionen von Empfängern immer noch die krisenfestere Lösung.
 

Anhänge

  • Haengenbleiben_Online_Radio.jpg
    Haengenbleiben_Online_Radio.jpg
    49,1 KB · Aufrufe: 5
Zuletzt bearbeitet:

s.matze

Gesperrter Benutzer
Auf 999kHz ist seit heute das zweite Programm der zentralen staatlichen Moskauer Rundfunkanstalt in russischer Sprache "Radio Rossii" mit den Regionalnachrichten für den Oblast Leningrad aufgetaucht. Gesendet wird wohl rund um die Uhr. Das Signal verhält sich in Stärke und Schwundverhalten vollkommen identisch zur 1413kHz mit Vesti FM vom Standort PRTC Grigoriopol. Man kann zu 99% davon ausgehen, dass Radio Rossii ebenfalls aus der mit Russland asoziierten, von Moskau unterstützten abtrünnigen Teilrepublik rechts des Dnestr kommt! :thumbsdown:
 
Zuletzt bearbeitet:

s.matze

Gesperrter Benutzer
Auch heute Nacht sendet der Staatsfunk aus dem Land des Aggressors wieder auf 999kHz. Seit einer Stunde läuft schmissige Jazzmusik, nach der Abschaltung der RAI um Mitternacht mit knüppeldickem Signal in ganz Westeuropa zu hören. Es dürfte kein Zweifel mehr bestehen, was das Ziel dieser Ausstrahlung über den Umweg Transdnestrien /Pridnestrovie ist: Außerhalb des Einflussbereichs der offiziellen Chisinauer Regierung, umgeht man so offensichtlich mögliche Sanktionen oder Sendeverbote. Eine ziemlich heikle Angelegenheit.
Die eigentlich dort gebuchten Sendungen des religiösen Anbieters TWR scheinen ersatzlos zu entfallen oder kommen auf 1548kHz unter. Es scheint für die Verbündeten in den autonom verwalteten Separatistengebieten derzeit wichtiger zu sein, das Wort Moskaus zu verbreiten...
 
Oben