NDR Plus - Das norddeutsche Schlagerradio


s.matze

Benutzer
Ist die Frage ernst gemeint?
Welcher junge Mensch hört niederdeutsche Musik? Welcher junge Mensch hört überhaupt noch Radio?


Habe ich gern für dich gegoogelt, bitteschön - dankeschön.

"Heute sprechen noch etwa 700.000 Menschen im Norden platt, vor 20 Jahren waren es noch doppelt so viele", sagt Marianne Ehlers, Referentin für Niederdeutsch beim Schleswig-Holsteinischen Heimatbund in Molfsee (Kreis Rendsburg-Eckernförde) – Quelle: https://www.shz.de/2620086 ©2021"

Da leben aber mehr HardRock- und Heavy Metal-Fans im Norden, wenn ich mir Wacken so anschaue...
 
Zuletzt bearbeitet:

hassa0

Benutzer
Ausgespielte Instrumentaltitel sind jetzt auch häufiger im Tagesprogramm wieder dabei. Meist so gegen Viertel nach. Gefällt mir, auch wenn ich sie schon fast alle habe. Hoffentlich bleibt's so auch nach der Umbenennung. Beim BR sind sie nach Umbenennung von "Plus" auf "Schlager" leider fast komplett aus dem Programm geflogen. Plattdeutsche Lieder können gerne wieder mehr ins Programm. Waren sie ja anfangs auch, bevor man sie fast alle aus dem Programm genommen hat.
 

s.matze

Benutzer
in einem Massenmedium
Eben - auf den 1er-Wellen, wo das Friesisch und die Niederdeutsche Sprache einst ihren Platz hatten, bis man in Hamburg von dem Gedanken besessen war, alles "Unpassende" und "Sperrige" ins digitale Nirvana zu befördern.

Die Einschaltquote von NDR Plus und generell von DAB in Norddeutschland dürfte doch sehr überschaubar sein. Von Massenprogrammen sprechen wir bei Welle Nord, Radiio MV, 90.3 und Radio NDS sowie NDR 2.

Wenn man eine Minderheitensprache in einem Nischenprogramm abseits des Hauptverbreitungswegs UKW ablädt bleibt es eben - eine Nische. Und wird unter Ausschluss der Öffentlichkeit versendet, ohne dass ein nennenswerter Anteil der Bevölkerung überhaupt Notiz hiervon nimmt...

In dem Zusammenhang wäre mal eine Straßenumfrage interessant, wieviele Norddeutsche überhaupt NDR Plus kennen.....
 
Zuletzt bearbeitet:

RadioHead

Benutzer
Ich habe nichts dagegen, wenn die Dialekt-Sprache und Musik ins Schlagerprogramm verlegt wird. Da ist sie in anderen Häusern auch (hr, SWR, ORF), beim ORF auch teils Sonntag morgens von 6-8 oder generell 18-22. NDR 1 sieht sich heute in der Tradition von SWR1 und hr1. Vielleicht nicht ganz so hart, weil sie keine Schlagerwelle auf UKW haben (MDR dto.). Das sind die Sender für unsere Generation (+ zehn Jahre älter), die mit NDR 2 und N-Joy Radio aufgewachsen sind. Die wollen nichts dialektes hören. Diese Dialekt-Sendungen gab es ja, als NDR 1 noch ein Schlager- und Volksmusikprogramm war für unsere Eltern und Großeltern - und dahin werden sie jetzt wieder verschoben.
 

Maschi

Benutzer
Wobei dann konsequenterweise auch eben jene noch in den Einserwellen beheimateten plattdeutschen Sendungen mit rüber müssten, würde sicher wie bei Bayern 1 mit der Volksmusik seinerzeit erstmal für einen kleinen Aufschrei gut sein, aber wäre letztlich wohl folgerichtig.
 

StabsstelleIV

Benutzer
Das im Norden noch vorhandene Niederdeutsch (im Alltag gerne Plattdeutsch genannt) hat den Rang einer vollkommen unabhängigen Sprache. National wie international.
 
S

stereo

Die im Frühjahr bereits diskutierte Umbenennung von NDR Plus zu NDR Schlager erfolgt zum 1. November:
Der NDR will mehr plattdeutsche Schlager spielen? Haben sie ja früher schon auf NDR Plus gemacht, dann fast komplett gestrichen, und jetzt soll das als Neuerfindung verkauft werden? Vielleicht wollen sie damit einer Initiative vom Heimatbund SH etwas Wind aus den Segeln nehmen, die sich um ein größeres Medienangebot auf Platt bemüht. Dann kann der NDR wieder mit seinem hohlen "Wir machen doch schon so viel" kommen, obwohl das Angebot über ein volkstümliches Alibiangebot kaum hinausreicht/ hinausreichen wird.

Das im Norden noch vorhandene Niederdeutsch (im Alltag gerne Plattdeutsch genannt) hat den Rang einer vollkommen unabhängigen Sprache. National wie international.
Sprache auf jeden Fall, "vollkommen unabhängig" würde ich aber nicht unterschreiben. :wow:
Ist die Frage ernst gemeint?
Welcher junge Mensch hört niederdeutsche Musik? Welcher junge Mensch hört überhaupt noch Radio?

...

"Heute sprechen noch etwa 700.000 Menschen im Norden platt, vor 20 Jahren waren es noch doppelt so viele", sagt Marianne Ehlers, Referentin für Niederdeutsch beim Schleswig-Holsteinischen Heimatbund in Molfsee (Kreis Rendsburg-Eckernförde) – Quelle: https://www.shz.de/2620086 ©2021"
Junge niederdeutsche Musik wird halt nicht im Radio gespielt und bleibt dann sehr unbekannt, auch wenn es da vereinzelt Werke gibt, die gar nicht komplett blöd klingen.
"700.000" bezieht sich übrigens allein auf Schleswig-Holstein. Mag sein, dass die Sprache gerade ausstirbt. Der NDR hat seinen Anteil an dieser Entwicklung.
 

radiogaga2

Benutzer
Damit bin ich komplett deiner Meinung. Ich höre hier genauso wenig MDR Schlagerwelt weil da ausschließlich Schlager dudeln. Das ist mir zuviel des Guten. Auch Bella ist leider auf diesem Weg, hör ich auch daher kaum noch.
Dein Beitrag ist ja an Lächerlichkeit nicht zu überbieten:

"Ich höre hier genauso wenig MDR Schlagerwelt weil da ausschließlich Schlager dudeln. Das ist mir zuviel des Guten."😂

Weswegen schaltet man sonst einen Schlagersender ein? Um dort Features, Klassik oder Studiogespräche zu hören. Überdenke mal deinen Post.
 

s.matze

Benutzer
Weswegen schaltet man sonst einen Schlagersender ein?
NDR Plus und Bayern PLUS waren ursprünglich eben KEINE reinen Schlager- und Discofoxsender. Genau deshalb erfreuten sich diese Programme so großer Beliebtheit. Ich kenne Leute, die in Berlin Bayern PLUS über DAB im Auto gehört haben, mag man nicht glauben.

Das ist jetzt aber vorbei, seitdem man dort nur noch einen (!) einzigen internationalen Oldie pro Stunde spielt, quasi als Alibi. Mal sehen, wann der auch noch rausfliegt. Dabei hatte man zum Start versprochen, an der Musikauswahl nichts zu ändern.

Wie sich das auf die Quoten in eins, zwei, drei Jahren auswirkt - muss man sehen. Auch in Bayern kann man seit Jahren entsprechende Prorgamme im DAB schon hören, z.B. Schlagerparadies (ex. Schlagerhölle).

Wenn es ganz dumm läuft, sendet man künftig beim NDR mit der Kurzkennung "Schlager", dann sieht das im Auto so aus:

Schlager
Schlager
SCHLAGER
Schlager
 

hassa0

Benutzer
Die im Frühjahr bereits diskutierte Umbenennung von NDR Plus zu NDR Schlager erfolgt zum 1. November:
Schon irritierend, dass ausgerechnet die Süddeutsche Zeitung darüber berichtet.:oops: Zwar betreiben der NDR, der WDR und die SZ eine gemeinsame Plattform für "investigative Inhalte" ;), warum nun aber ausgerechnet die SZ darüber berichtet, bleibt wohl ein Rätsel oder weiß jemand mehr ?
 
Zuletzt bearbeitet:
Dein Beitrag ist ja an Lächerlichkeit nicht zu überbieten:

"Ich höre hier genauso wenig MDR Schlagerwelt weil da ausschließlich Schlager dudeln. Das ist mir zuviel des Guten."😂

Weswegen schaltet man sonst einen Schlagersender ein? Um dort Features, Klassik oder Studiogespräche zu hören. Überdenke mal deinen Post.
DU bist ja ein Superschlauer! Aber ich gebe dir Recht, vollkommen dümmlich und unqualifiziert mein Post. Ich muss gestern nicht ganz richtig im Kopf gewesen sein um so etwas zu schreiben. Gott sei dank gibt es solche aufmerksamen Menschen, die das gerade rücken. Wenn wir über Schlagersender sprechen gibt es eben nur schwarz oder weiß. Also Schlagersender und damit auch 100% Schlager. Keine Instrumentals, keine int. Evergreens. Genau wie bei einem Inforadio, da darf ja auch keine Musik laufen...
 

Landwehrkanal

Gesperrter Benutzer
warum nun aber ausgerechnet die SZ darüber berichtet, bleibt wohl ein Rätsel oder weiß jemand mehr ?
Seitdem Antenne Bayern mittlerweile auf DAB+ bundesweit zu empfangen ist, hat sich die SZ gedacht, sie macht das analog zu Antenne Bayern und spricht ebenfalls Leser an, die in Norddeutschland leben.
Schließlich ist die SZ ja auch bundesweit erhältlich.
 
Zuletzt bearbeitet:
Der NDR hat seinen Anteil an dieser Entwicklung.
Sehr schade. Warum macht der nicht eigentlich so ein Minderheitenprogramm, wie es MDR und rbb für die sorbische Bevölkerung veranstalten. Dies ist wahrscheinlich das einzige richtige Programm einer deutschen Minderheit. Denn darüber sorgt man auch dafür, dass die jeweilige Bevölkerungsschicht in ihrer Sprache angesprochen werden kann, und so auch die Tradition gepflegt wird. Da bietet der NDR wirklich gar nichts in der Richtung an.
 

s.matze

Benutzer
Schon irritierend, dass ausgerechnet die Süddeutsche Zeitung darüber berichtet
Finde ich auch äußerst merkwürdig.
Mit "investigativen Inhalten" hat das ja nun nichts zu tun und die Leserschaft der SZ dürfte zu weniger als einem Prozent deckungsgleich sein mit den Hörern von NDR Plus.

Daher muss man schon die Frage stellen: Wen von den SZ-Lesern interessiert das, wozu diese Meldung?
Und warum berichten norddeutsche Medien wie Mädsäck/RND, SHZ, NOZ oder die BILD Hamburg-SH nicht?
 
Zuletzt bearbeitet:

s.matze

Benutzer
Die Dänen in Dänemark haben in den 80ern und 90ern viel NDR 1 (damals noch mit Schlagern), NDR 2 und vor allem RSH gehört. Damals gab es in Dänemark kein landesweites Privatradio und die Lokalsender waren schnarchig hoch Zehn. Sowas wie RSH, danach hat man sich damals alle Finger geleckt und der kam auch weit nach Norden bis in die Trekantregion, während Alpharadio und Nora schon gleich hinter der Grenze schlapp mach(t)en. Heute sehnt man sich diese Zeiten gern zurück, da doch mittlerweile Private aus D, NDR, Lokalradios und Bauer alle das gleiche dudeln.

Die Dänen in Deutschland lesen die Flensborg Avis und hören Danmarks Radio. Die brauchen keinen NDR. Zumal die Kurzmeldungen in dänischer Sprache zweimal am Tag bei RSH laufen, der beiderseits der Grenze über viele Jahre das beliebteste Radioprogramm war - weit vor NDR 2 und oft auch vor der Welle Nord. Und ich habe gehört, auch die Mitglieder des SSW sind in der Lage, das Internet zu bedienen um sich zu informieren wie die Lage in ihrem Heimatland ist...
 
Zuletzt bearbeitet:

hassa0

Benutzer
Finde ich auch äußerst merkwürdig.
Mit "investigativen Inhalten" hat das ja nun nichts zu tun und die Leserschaft der SZ dürfte zu weniger als einem Prozent deckungsgleich sein mit den Hörern von NDR Plus.

Daher muss man schon die Frage stellen: Wen von den SZ-Lesern interessiert das, wozu diese Meldung?
Und warum berichten norddeutsche Medien wie Mädsäck/RND, SHZ, NOZ oder die BILD Hamburg-SH nicht?
Die "investigativen Inhalte" waren übrigens ironisch gemeint.
Den Anteil der Leserschaft der SZ, die auch zumindest gelegentlich NDR Plus hören, würde ich allerdings auch höher als 1% einschätzen. Ich gehöre nämlich auch dazu. Ich hätte allerdings in der Tat erwartet, dass mich so eine Meldung zuerst aus der Norddeutschen Medienlandschaft erreicht. Das war meine etwas verklausulierte "key message".
 

_Stefano

Benutzer
Sehr schade. Warum macht der nicht eigentlich so ein Minderheitenprogramm, wie es MDR und rbb für die sorbische Bevölkerung veranstalten. Dies ist wahrscheinlich das einzige richtige Programm einer deutschen Minderheit. Denn darüber sorgt man auch dafür, dass die jeweilige Bevölkerungsschicht in ihrer Sprache angesprochen werden kann, und so auch die Tradition gepflegt wird. Da bietet der NDR wirklich gar nichts in der Richtung an.


 
Oben