Vodafone schaltet ab 2023 Kabel-UKW ab


servus sat

Benutzer
Vodafone schrieb:
Warum wird das analoge Kabelradio bei Vodafone West abgeschaltet?

"Die Umstellung erfolgt im Zuge der Netzharmonisierung, bei der die Frequenzraster von Vodafone Kabel Deutschland und Vodafone West aneinander angeglichen werden. Bei Vodafone Kabel Deutschland erfolgte die Abschaltung des analogen Kabelradios bereits im Zuge der dortigen Analogabschaltung zwischen 2018 und 2019, nun wird dies auf den Netzbereich von Vodafone West ausgeweitet. Ebenso wird der Bereich, in dem das analoge Kabelradio gesendet wird, mittelfristig für den Internet-Upstream benötigt."

 

Nicoco

Benutzer
Bin mal gespannt, ob man den Bereich wirklich jemals für Internet nutzen wird.
So löchrig und einstrahlungsgefährdet wie manche Hausanlagen sind, läuft VF Gefahr sich das ganze Cluster zu zerschießen, wenn nur bei einem Kunden terrestrisches UKW ordentlich in die Anlage einstrahlt...
 

kwegener

Benutzer
Ich reagiere hier immer noch mit Unverständnis...

Einen analogen Fernseher gegen einen digitalen Fernseher auszutauschen dürfte sich für die meisten gelohnt haben, da Bildschirmqualität und Funktionalitäten sich in den letzten Jahrzehnten enorm verbessert haben.

Aber einen analogen UKW Tuner gegen einen... ja was denn... auszutauschen... DVB-C Empfänger?, gibt's kaum Angebote... DAB+ Radio?, wird im Kabel nicht übertragen, der Empfang ist indoor oft durch viele Störquellen belastet, und der Ton ist nicht ebenbürtig... Bluetooth Dongle und Smartphone? ...keine elegante Lösung... Irgendwie gibt es keine Alternative.

Viele Stereoanlagen, die am Kabel hängen, werden stumm bleiben.

Was hätte dagegen gesprochen, UKW als Übertragungstechnik im Kabel aufrecht zu halten und das Programmangebot attraktiv zu gestalten, ohne diese blöde Regelung, dass Rundfunkstationen "Einspeisegebühr" zahlen müssen?
 

kwegener

Benutzer
Nach dem Ende der Übergangsregelung für das Nebenkostenprivileg werden immer mehr vom Kabel auf andere Empfangswege umsteigen.

Ich behaupte, das gab es alles schon einmal:

2001 habe ich in einer Mietwohnung in Frankfurt am Main gewohnt, wo die Regelung kam, dass der Kabelanschluss aus den Nebenkosten entfernt werden konnte.

Ich hatte damals davon Gebrauch gemacht und mir wurde ein Filter auf die Anschlussdose gesetzt, so dass nur noch UKW sowie die VHF Kanäle 2 bis 12 übertragen wurden. Die Sonderkanäle wurden ausgefiltert. Ich brauchte folglich auch nichts mehr für den Kabelanschluss zu bezahlen...

Ich weiß gar nicht mehr, wer der Kabelanbieter damals war... Erinnert sich noch jemand daran? Wurde diese Möglichkeit wieder rückgängig gemacht, denn heute wird ja diskutiert, dass so etwas wieder kommen soll... hat mir noch letztens meine Hausverwaltung mitgeteilt, dass man das Kabel zukünftig aus den Nebenkosten rausnehmen könnte... dabei ist das doch nichts neues und diese Möglichkeit wurde doch Anfang der Nullerjahre schon umgesetzt? Zumindest hier in Mainhattan hatte ich das definitiv... 🤔
 
Zuletzt bearbeitet:

Senkel

Benutzer
Das wirft bei mir die Frage auf, ob das grundsätzlich für alle Netzebenen gilt, da Vodafone in NRW die Ebene 3 wohl weiträumig im Griff hat. Ich ziehe demnächst um und frage mich, ob der Betreiber des Hausnetzes der Ebene 4 dann noch ein analoges Rundfunksignal erhalten wird., oder es eventuell selbst zuführt.
Ich bin insbesondere irritiert, weil Telecolumbus/Pyur Ende März an meinem Wohnort mit einer "Großstörung" für die ganze Siedlung ausgefallen ist. Die Behebung sollte ca. 10 Tage dauern. Zwischenzeitlich bekamen einige Nachbarn telefonisch die Auskunft, der Vertrag sei gekündigt. Tatsächlich kam dann Mitte April die auf den 04. April datierte außerordentliche Kündigung rückwirkend zum 28.02.2022. Die Störungsinformation auf den Betreiberseiten ist jetzt weg, und Recherche nach Verfügbarkeit ergibt "schade, unser Angebot ist an deiner Adresse noch nicht verfügbar".
Angeblich kann Vodafone hier jetzt liefern, aber das Kabel ist einfach tot. DVB-T2 für TV geht, allerdings ohne ZDF (zu wenig Pegel) und ohne die Privaten (das will ich nicht für ein Jahr zahlen, da ich bald umziehe). Radio relativ schlecht mit Wurfantenne, aber natürlich nicht im Keller.
 

Musikminister

Benutzer
Kabel oder nur ans Netz? No Way. "Herr Vermieter, ich brauche Sat-TV beruflich". Camping-Fuß, für die Schüssel (kann bei Bedarf mit Grünzeug dekoriert werden), Fensterdurchführung, Abfahrt. Zur Not ist mein Balkon dann kleiner, ans Geländer hänge ich meine 100cm nicht (sieht bescheiden aus und ich traue den meisten Geländern nicht). Da kann Vodafone ein- oder ausschalten was es will, ich nutze eine Multifeed-Anlage.
 

Sieber

Benutzer
2001 habe ich in einer Mietwohnung in Frankfurt am Main gewohnt, wo die Regelung kam, dass der Kabelanschluss aus den Nebenkosten entfernt werden konnte.

Ich hatte damals davon Gebrauch gemacht und mir wurde ein Filter auf die Anschlussdose gesetzt, so dass nur noch UKW sowie die VHF Kanäle 2 bis 12 übertragen wurden. Die Sonderkanäle wurden ausgefiltert. Ich brauchte folglich auch nichts mehr für den Kabelanschluss zu bezahlen...
Diesen Sperrfilter der TV-Kanäle konnte man teilweise mit Abschrauben der Antennendose begegnen und diese hängen lassen und dann das Koaxkabel rein. Dann gingen auch die Kanäle 21-69 und die Sonderkänale. Jedoch alle grieselig und die Programme K 5-12 dann auch nur grieselig. Aber es ging. Zu 90 % für Alltagsgebrauch. Wenn man wirklich was wichtiges sehen wollte (Fußball oder so was), hat man die Dose dann wieder in die Wand gesteckt. Ohne Festschrauben. Bei mir hat das damals funktioniert.

Kabel-UKW war nie beeinträchtigt.
 

exhörer

Benutzer
Viele Stereoanlagen, die am Kabel hängen, werden stumm bleiben.
Aber gerade da ist doch die Lösung geradezu trivial. Man nehme einen IP-Empfänger und schon hat man Zugriff auf zigtausende Radiostationen, viele davon weit jenseits des "größten Mists der letzten 40 Jahre" und der "wenigsten Musik".

Meinen guten(!) UKW-Tuner der Stereoanlage habe ich schon vor über 10 Jahren eingemottet und das keine einzige Sekunde bereut.
 

Radiocat

Benutzer
Wer oder was ist „Kabelanschluss“? Das ist doch etwas aus den Geschichtsbüchern. Heute ist das IP-TV und das kann jeder sehen, der einen Internetanschluss hat. LTE-Verbindung über Mobilfunk dürfte es sogar auch tun. Ob es noch so etwas wie DVB-C gibt weiß ich nicht mal. Kann sein, wäre eh keine Option mehr, warum auch? Und ganz ehrlich: ne Sat-Schüssel auf dem Balkon, wer sollte jemals sowas untersagt haben? Dem Vemieter hätte ich den Tweety gezeigt…normale Nutzung des gemieteten Grundes.
Wenn „Kabel-UKW“ jetzt auch in den letzten Enklaven beendet wird, soll mir das recht sein. Diese Geistersender aus undichten Hausanlagen haben immer genervt, ob beim DX oder einfach beim Autofahren, wenn plötzlich irgend so eine Ausdünstung des „Breitbandkabels“ den Empfang störte. Wird eigentlich da heute noch irgendwas auf Kanal 5 bis 12 gesendet? Das würde erklären, wieso ich in manchen Städten völlig unerklärlicherweise beim Radioempfang (DAB) plötzlich Aussetzer habe, wo gar keine sein dürften, weil der Sender in Sichtweite ums Eck steht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben