Warum ARD-Radios nur in lausigen 128 kbps?


s.matze

Benutzer
Ich würde gerne mal verstehen, weshalb sich WDR, NDR, SWR, HR, BR und Co. so schwer damit tun, die Webstreams ihrer Radiowellen dem Zuhörer in einer vernünftigen, zeitgemäßen, akzeptablen und technisch hochwertigen Qualität ins Haus zu bringen.

In den meisten anderen Ländern ist 192 kbps CBR mittlerweile der unterste Standard, also das absolute Minimum (entsprechend "Stufe 1 - Stallhaltung" beim Fleisch im Supermarkt) 256 kbps CBR (vergleichbar mit "Stallhaltung plus") oder 224 kbps VBR (als Kompromiss) sind heutzutage angemessen wenn man die technische Entwicklung von Servern, Flatrate und Surround-Anlagen betrachtet. 320 kbps sind das, wo wir uns aktuell sehen sollten, wenn wir den Maßstäben dessen, was technisch möglich ist, gerecht werden wollen! Dass dies aus Kostengründen nicht erreichbar ist, kann ich ein Stück weit nachvollziehen.

Trotzem: Es kann doch nicht sein, dass es primige Lokalsender wie Kanon FM aus Schweden (http://85.229.119.201:8000/listen) schaffen, einen 320 (!!!) kbps-Stream anzubieten, der die meiste Zeit des Tages nur dafür herhalten muss, in der programmfreien Zeit Meeresrauschen und Mövengeschrei (!!!) zu übertragen - während einer der modernsten ÖR-Anstalten im reichsten Land Europas mit seinem Internetradio auf dem Level des Jahres 2000, kurz nach der Einführung des MP3-Standards für Streaming stehengeblieben ist und keinerlei Weiterentwicklung erkennbar ist.
 

___elvis___

Benutzer
Das mit den 128 kbps hat was mit unserem Internettarifen zu tun. Die meisten hören die Webangebote unterwegs, also mobil und je Höher die Datenrate, desto höher der Verbrauch des Volumentarifs. Zudem hör man am Mobilgerät nicht den Unterschied zwischen 128 und 320. Für die breite Masse halt eben die goldene Mitte.
 
Ja, am Handyspeaker hört man das nicht. Mit den meisten Kopfhörern hört man das aber sehr wohl. Warum bieten die eigentlich zusätzlich zu den 128ern MP3 Streams, keine 128er in AAC an? Jede mobile App kann das heutzutage abspielen und der Klang wäre bedeutend besser. Das Funkhaus Halle bietet für seine Sender zum Beispiel 128kbps Streams in AAC zusätzlich zu denen im MP3 Format unf der 64er AAC Variante an. Sollte doch bei der ARD doch eigentlich auch gehen.
 

drod

Benutzer
Das Thema hatten wir doch schon durchgekaut. Die ARD hat sich intern auf 128kbit/s MP3 geeinigt, weil alles darüber den Anstalten wohl zu teuer sein soll. Selbst der technische Dienstleister AddRadio soll der ARD mind. 192kbit/s empfohlen haben, aber das wollten sie nicht annehmen.

Die Zukunft scheint AAC zu gehören. Ende des Jahres werden die ARD-Radios per Satellit nur noch in dieser Kodierung abgestrahlt und der SWR hat seine Webchannels mittlerweile auch auf AAC-only umgestellt.
 

drod

Benutzer
[...] bietet für seine Sender zum Beispiel 128kbps Streams in AAC zusätzlich zu denen im MP3 Format unf der 64er AAC Variante an. Sollte doch bei der ARD doch eigentlich auch gehen.
Machen sie doch. Die Apps benutzen sogar den AAC-Stream. Funkhaus Halle ist ein schlechter Vergleich, da sie ihre Programme in 256kbit/s MP3 mit Top-Qualität anbieten.
 
Die 256er Streams der Hallenser gibt's schon seit einer ganzen Weile nicht mehr. Die haben nur noch 64er AAC, 128er MP3 und 128er AAC.
 
Zuletzt bearbeitet:

drod

Benutzer
Zuletzt bearbeitet:

s.matze

Benutzer
Die meisten hören die Webangebote unterwegs
Und was hindert die ARD daran, einen 72kbps AAC-Stream "mobil" anzubieten und einen 192kbps (oder besser: 256kbps, bei Kulturwellen zwingend 320kbps) MPEG-Stream für "daheim"?

Die 128er MP3 sind eine klangliche Offenbarung und was den Datenverbrauch betrifft ein fauler Kompromiss.

Das war Anfang der 2000er noch zeitgemäß, zu ISDN-Zeiten, als wenige Leute eine DSL-Flat hatten. Und genau aus der Zeit (2001 bis 2003) stammen diese Streams noch. Heute ist das nur noch vorsinntflutlich.

Daher scheidet
Das mit den 128 kbps hat was mit unserem Internettarifen zu tun.
auch als Begründung aus. Denn die Streams waren schon immer so (schlecht).
Auch zu Zeiten, als es weder Smartphones noch Volumentarife, geschweige denn LTE oder 4G gab.

der SWR hat seine Webchannels mittlerweile auch auf AAC-only umgestellt.
Dasding läuft definitiv auf 128kbps MPEG Layer3, sonst könnte ich das gar nicht abspielen und hören.
 
Zuletzt bearbeitet:
Und was hindert die ARD daran, einen 72kbps AAC
Gibt's bereits schon.
Vom MDR zum Beispiel:

Und der SWR bietet sogar 96kbps an, was auch noch genug Daten spart:

onst könnte ich das gar nicht abspielen und hören.
was eigentlich mal zeigt, dass du deine Player mal upgraden solltest. Heute kann AAC als Stream jede billige App und auch genügend PC Programme können das
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben