1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Kein Platz für Kreative im SR?

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von freiwild, 19. Januar 2012.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. freiwild

    freiwild Benutzer

    Sie haben ja sehr lange mit dem SR zusammengearbeitet. Ein Großteil der Karriere, die wir von Ihnen im Fernsehen gesehen haben, hatte mit dem SR zu tun. Wie fällt das Urteil so in der gesamten Zeit aus, in der Summe?
    Also wesentlich anders habe ich den SR eigentlich nicht erlebt als bei unserem Rauswurf. Das ist das klassische Sozialverhalten bei dem Sender.
    Man arbeitet da, aber hat nicht das Gefühl, dass die Arbeit dankbar entgegengenommen wird?
    Nein, überhaupt nicht. Man ist eher lästig. Also gerade als outgesourcter Kreativer ist der SR ganz weit vorne in der ARD. Da hat der praktisch gar keine festangestellten Künstler mehr. Das sind ja alles nur noch Freibeuter wie ich. Da ist man eigentlich dem Programmverantwortlichen eher lästig. Unschön, dass er auf uns angewiesen ist, damit er Programm hat, dass er seine Stelle rechtfertigt. Und da soll er uns auch schön kleinhalten bitte.
    Sind Sie ein bisschen erleichtert, dass es vorbei ist?
    Eigentlich ja.


    Im Podcast des Fernsehlexikons (dem privaten Projekt des SWR3-Moderators Michael Reufsteck) hat sich der frisch geschasste Tatort-Kommissar Stefan Deininger alias Gregor Weber zum Zustand der Kreativen im SR geäußert. Trifft seine Darstellung zu, auch für den Hörfunk? Oder ist das nur der Ärger eines Ex-Tatortkommissars?
     
  2. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    Ich denke, dass die Analyse gar nicht auf den SR beschränkt bleiben muss. Sie trifft - jenseits der prominenten "Kreativen" - vor allem die vielen unbekannten und sich abstrampelnden Freien bei nahezu allen ÖR-Sendeanstalten.
    Andererseits muss man aufpassen, wenn einer, der vielleicht nicht der mitreißendste unter den Tatort-Kommissaren war (und übrigens nur ein Schauspieler, nicht etwa Regisseur oder Drehbuchautor) und deshalb (möglicherweise) zu Recht seine Rolle dort verloren hat, nun larmoyant sich selbst zum "Kreativen" befördert und das eigene Schicksal gleich zum Exempel für den Umgang mit allen anderen (auch den echten) Kreativen erhebt. Da bin ich misstrauisch.
     
  3. DeeJay51

    DeeJay51 Benutzer

    Gerade beim Hörfunk des SR ist es ganz schlimm. Es gab und gibt genug aktuelle Fälle, wo langjährige Mitarbeiter aus fadenscheinigen Gründen vor die Tür gesetzt werden und vor den Trümmern ihrer Existenz stehen. Die Arroganz und Unverfrorenheit der verantwortlichen Personen schreit zum Himmel.
     
    sunnyboy18 gefällt das.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen