1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Thorsten Engel wird neuer NDR 2-Chef

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von Jammy, 16. Oktober 2001.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Jammy

    Jammy Benutzer

    Thorsten Engel wird zum 1.1.02 neuer Chef von NDR 2, Bollmann wird in Zukunft evangelischen Kirchenfunk machen.
    Morgen werden diese Personalien offiziell bekannt gegeben.
     
  2. Memory

    Memory Benutzer

    Jaaaaa, jetzt macht es auch Sinn, daß Nils Kinkel (auch wie Engel "Ex-N-Joy")und auch Uwe Beutler bei NDR 2 sind bzw. anfangen werden. Schön installiert, daß der neue Chef auf eine integere, treue Crew trifft.
     
  3. homer

    homer Benutzer

    Ja, klasse...

    Da hat Engel jahrelang völlig plan- und konzeptlos an N-Joy rumgedoktort, und als Belohnung für den ausbleibenden Erfolg darf er jetzt zum großen Bruder.

    Schade, denn NDR 2 ist derzeit eigentlich auf einem guten Weg!

    Aber mit Engel...?
     
  4. AdamCurry

    AdamCurry Benutzer

    1. NDR2 ist NICHT auf dem richtigen Weg!!!
    Der Sender plätschert farblos und langweilig vor sich hin. Den Ton geben im Norden Privatsender an, NDR2 reagiert lediglich - und das auch noch schlecht. Der Relaunch ist sowas von verkorkst, gute Moderatoren werden am Abend und in der Nacht verheizt, die Musikauswahl ist schlecht. Note: 4 - 5.

    Positiv:
    Sie scheinen sich im Programm vom obernervigen Claim gelöst zu haben (hoffentlich dauerhaft)...
    Obwohl, die Plakate mit diesem nervigen Claim, auf dem ein Tellerwäscher vor Schreck alle Teller fallen läßt, weil er NDR2 hört, pflastern hier die Stadt zu...

    2. Ich denke schon, daß Torsten Engel da frischen Wind reinbringen könnte (wenn es denn stimmt).

    3. Die Personalie Engel muß man auch unter parteipolitischen Aspekten sehen (wie so oft im NDR). Das Parteibuch der *** soll zumindest bei der Besetzung des Postens N-Joy-Wellenchef sehr geholfen haben.

    4. So viel kann ein Wellenchef von NDR2 gar nicht bewirken, es gibt immer noch den NDR-Hörfunkdirektor - und der mischt sich gerne ein.
     
  5. Steve

    Steve Benutzer

    Vielleicht (hoffentlich!!) bedeutet das dann auch, daß N-Joy endlich wieder frischer und jünger klingt, nachdem der Sender in den letzten 2 Jahren so unwahrscheinlich gealtert ist und heute wie das älteste Jugendradio Deutschlands klingt. Daran hat sich ja auch leider nach der letzten Reform im September nichts geändert. Aber wahrscheinlich ist Herr Engel für N-Joy mittlerweile viel zu alt. Leider wechseln auch immer mehr gute Moderatoren von N-Joy nach NDR 2 oder auch NDR 4 Info, irgendwie finde ich, wird N-Joy da ziemlich stiefmütterlich behandelt. Naja, warten wir mal ab, was kommt.
     
  6. Ophelia

    Ophelia Benutzer

    Weiß denn jemand, wer sich nun bei N-Joy Radio auf den Chef-Sessel setzt?? Und in der Tat, was macht Fräulein Breuel?? Wäre ja spannend zu wissen, wie es nun beim Jugendsender des NDR weitergeht.
     
  7. AdamCurry

    AdamCurry Benutzer

    Im Gegensatz zu NDR2 finde ich, daß die Programmreform bei N-Joy wenigstens so einigermaßen geglückt ist. N-Joy ist zwar kein Jugendprogramm aber eigentlich das bessere NDR2 - okay, musikalisch die eine oder andere deutsche Deutschrap-Nummer raus und das Musikprogramm wäre für NDR2 durchaus okay.

    Bei NDR2 sollte frischer Wind rein:

    - kürzere Moderationsstrecken,

    - Moderatoren wie Persh, Wannitschka, Meyer, Beyersdorf usw. wieder im Tagesprogramm einsetzen,

    - größeres und breiteres Musikangebot,

    - Sendungen mit Namen und Inhalten,

    - Radioshows mit Personality ins Programm,
    (klasse wäre z.B. eine deutsche "Wheels of Steels-Show" wie bei Virgin 1215),

    - Verjüngung des Programms vom Morgen zum Abend hin,

    usw.

    Im Prinzip würde es Sinn machen, wenn NDR2 und N-Joy enger zusammenwachsen und sich ergänzen. NDR2 würde das Hauptprogramm darstellen, N-Joy eine Ergänzung mit spezielleren Sendungen anbieten.

    Man kann wohl ferner davon ausgehen, daß H. Gross und N. Grundei eine nicht zu unterschätzende Rolle an der Rothenbaumchaussee spielen werden.


    [Dieser Beitrag wurde von AdamCurry am 17.10.2001 editiert.]
     
  8. Radiocat

    Radiocat Benutzer

    Adam: Im Prinzip Zustimmung.
    Aber da gibt es eineBürde, die dem NDR auf immer und ewig aufgebunden ist.
    Er darf nur in einem Hörfunkprogramm Kohle verdienen, und dazu hat er NDR2 ausgewählt. Daher setzt er da auch auf eine möglichst breite Zielgruppe.
    Dabei würden sie mit den Landesprogrammen (NDR1) viel besser fahren, da sie dort nahezu konkurrenzlos sind...
     
  9. AC

    AC Benutzer

    AdamCurry: Falls du es noch nicht mitbekommen hast - der Posten des NDR 2-Wellenchefs ist bereits vergeben...
     
  10. Steve

    Steve Benutzer

    @ AdamCurry

    Ich sehe das aber ganz anders. Ich finde es beim NDR den größten Schwachsinn, daß die 2 fast gleiche Programme senden. Ich finde, NDR 2 und N-Joy sollten sich ganz deutlich von einander abgrenzen, so wie es im Moment ist, ist es nur Käse und nichts halbes und nichts ganzes. Zum Thema Hörfunkdirektor und Einmischung: Welche schlimmen Auswirkungen das haben kann, konnte man ja bei den WDR-Hörfunkprogrammen bis Mitte der 90er Jahre sehen. Als dann der heutige Intendant Fritz Pleitgen Hörfunkdirektor wurde, hat er endlich frischen Wind in WDR 1 und 2 gebracht und bekanntermaßen ziemlich erfolgreich.
     
  11. AdamCurry

    AdamCurry Benutzer

    Steve, ich denke so sehr differieren unsere Meinungen nicht. N-Joy ist ganz gut gemacht, das Programm wirkt wenigstens lebendig und frisch (z.B. die Morning Show: ist zwar zeilich zu lang aber recht gut präsentiert und produziert) - NDR2 hingegen finde ich lahm und zahm, gleichförmig und zum Einschlafen. Und immer die gleichen 500 Titel im Programm - langweilig.

    Ein Vorschlag war, NDR2 peppiger und moderner zu gestalten und speziellere Sendungen zu N-Joy zu verlagern. Nebeneffekt: Man könnte sich auch bei NDR4 von den Musiksendungen am Abend befreien. Tagsüber könnte bei N-Joy ein Programm wie bei einigen Anbietern des niederländischen Radio 3 FM (z.B. VARA oder KRO) oder des österreichischen FM4 laufen, abends Specials.

    Radiocat, sicher ist hier NDR2 das einzige öffentlich-rechtliche Programm mit Werbung. Was aber für den quotengeilen NDR-Hörfunk leider keinen Unterschied macht. Egal ob N-Joy oder die Landesprogramme, man will Quote ums Verrecken machen und vernachlässigt so eigentlich den öffentlich-rechtlichen Programmauftrag. Nur zu gerne verweisen die Hannoveraner Dr. Arno Beyer und Lutz Ackermann jedes Jahr aufs Neue auf die Quoten. Bei einem stinknormalen Formatprogramm, das ohne Konkurrenz daherplätschert.

    Gegen gute Quoten spricht natürlich nichts, nur der Preis den der NDR mit seinen Programmen dafür zahlt, ist ein hoher. Man versucht einen vermeintlichen Massengeschmack rund um die Uhr zu bedienen und ist auch damit nur relativ erfolgreich. Siehe NDR2, womit wir wieder beim Thema wären.
     
  12. RadioHead

    RadioHead Benutzer

    steve hat vollkommen recht!

    auch jump und sputnik sollten sich ganz klar voneinander abgrenzen. heute haben beide sender doch nahezu die gleiche zielgruppe. aber was kann man auch schon von 2 sendern erwarten, die meines wissens ein und denselben wellenchef haben????

    die sache mit wdr1 und wdr2 unterschreibe ich blind! vor 1995 hatte keines der beiden programme ein klares profil (auch wenn wdr1 mehr auf regionalsendungen und wdr2 mehr auf "servicewelle" ausgelegt war), was zur folge hatte, daß viele hörer (einschl. ich!) dauernd zwischen beiden programmen hin und her geschaltet hatten und die quoten speziell bei wdr1 tief im keller waren. erst 1995 hat sich dies zum glück radikal geändert und viele sendungen sind nach wdr5 abgewandert. wdr1/EINS LIVE und wdr2 wurden klarer voneinander abgegrenzt positioniert, was dem erfolg nur guttat. davon können sich ndr (2, n-joy) und mdr (jump, sputnik) mal ne gehörige scheibe abschneiden!!!
     
  13. Schnuffel

    Schnuffel Benutzer

    @ steve und radiohead :
    Nur mal ein paar Fakten zu WDR 2 und dem ach so erfolgreichen Programm : Seitdem dort die Rock-Musik gegen Einheitspop ausgetauscht wurde ( sowas nennt man heute wohl Verjüngung ), ging die Hörerquote von 22 % auf 15 % runter. Ist das Erfolg ? Nein, WDR2 hat kaum noch Aktzeptanz, sendet irgendwie vor sich hin, und wartet auf die nächste GEZ-Erhöhung. Vom Image des Programmes wollen wir lieber nicht sprechen. Die NRW-Hörer haben längst den Lokalfunk entdeckt, und dürften wohl kaum wieder wegen der tollen ARD-Schnarchbeiträge umschalten. Also, wenn dann bitte Fakten.
     
  14. Ophelia

    Ophelia Benutzer

    Natürlich braucht auch WDR 2 eine Reform, sollte aber nicht den Privatfunk kopieren, wie NDR 2 das versucht. Außerdem hat man den Eindruck, daß bei WDR 1 -also Eins Live- alle irgendwie zusammenarbeiten, und bei WDR 2 eher gegeneinander. So was funktioniert nie. Bei beiden hat die Musik aber immerhin noch einige Vielfalt, die viele andere Stationen vermissen lassen.
     
  15. Steve

    Steve Benutzer

    @ Schnuffel

    Daß Eins Live erfolgreich ist und wesentlich mehr Hörer hat als das vorherige WDR 1 ist ja wohl absolut Fakt. Wie es bei WDR 2 aussieht, weiß ich ehrlich gesagt nicht genau, ich war der Meinung, daß auch die deutlich Hörer gewonnen hätten. Aber wo hatten die denn früher ein Rockmusik-Format?!? An der Musik selber hat sich doch nicht sooo viel geändert, nur an dem Sendeschema, Verpackung etc. Ich finde jedenfalls, daß sich WDR 2 heute (genau wie L1VE und WDR 5) wesentlich besser anhört, längst nicht mehr so furchtbar und angestaubt wie früher. Ich meine, da kommt der Lokalfunk überhaupt nicht gegen an.
     
  16. Schnuffel

    Schnuffel Benutzer

    Kann es sein, dass Du noch nie WDR2 gehört hast ?
    WDR 2, und dies ist bekannt, spielte seit jeher sehr erfolgreich Rock und Classic Hits.
    Dies erbrachte , trotz des langen Wortes, immerhin eine recht große Hörerzahl.
    Das, was da heute abläuft, nennt sich Chart-Gedudel. Wobei gewisse DARIO G.'s noch harmlos sind.
    Zur Zeit läuft bei WDR 2 ein Pop-Lümmelchen nach dem anderen, Britney vergnügt sich mit div. Boy-Groups, und die Hörer ? Sie sind schon längst weg ( siehe EMA )
    Das einzige, das sich bei WDR 2 geändert hat, sind die Beitragslängen auf geschätzte 2:30.
    Und dies bezieht sich nur auf das Tagesprogramm. Ab 18 Uhr regiert weiterhin das Wort, und solange
    man beim WDR diese Wortprogramme nicht endlich rauswirft, kann sich der Lokalfunk ganz zufrieden zurücklehnen Bestes Beispiel für öffentlich-rechtliches Radio sind die wahnsinns-wichtigen Interviews bei "Mon-Talk", oder auch die "ich muss jetzt mal wieder witzig sein" Satire-Sendungen Freitag und Samstag Abend ( im Lokalfunk läuft dann übrigens meist Musik )
    Ich will nicht sagen : "WDR 2 muss wieder ein Rock-Sender werden", aber irgendwann wird man beim WDR 2 merken, womit man Hörer hat, und womit man durchfällt.
    Die Quote ist derzeit im Keller, und dieser Sturz dorthin kam komischerweise mit der Einführung der Bumm-Bumm-Disco-Musik. ( 1998 )
     
  17. Wurzel

    Wurzel Benutzer

    Wenn Engel zu NDR 2 geht, was macht dann sein Schatten Henry Gross? Bleibt er "Musikchef" von N-Joy? Und die Frage, was das Fräulein Breuel dann macht, finde ich auch sehr interessant...?
     
  18. Steve

    Steve Benutzer

    @ Schnuffel

    Natürlich habe ich schon WDR 2 gehört und ich kenne das Programm auch bestens, schließlich habe ich immer in NRW gewohnt und konnte von daher das Programm auch immer hören. Aber wie Du darauf kommst, daß die früher nur Rock & Classic-Hits gespielt haben, ist mir absolut ein Rätsel, ebenso daß die heutzutage nur Chart-Hits bzw. Bumm-Bumm-Disco-Musik spielen!? Letzteres höre ich nur bei Eins Live, bei WDR 2 spielen sie allenfalls softere Dance-Nummern. Und zwischen L1VE und WDR 2 bestehen ja musikalisch, wie schon weiter oben gesagt, zum Glück deutliche Unterschiede im Gegensatz zum NDR. Die reine Wortsendung am späten Abend "Berichte von heute" gibt es auch nicht mehr auf WDR 2, diese Änderung finde ich auch richtig. Und Sendungen mit mehr Wortanteil gibt es ja auch nur am Abend, aber dann hören eh nicht mehr soviele Leute Radio. Ich denke, der Lokalfunk wird wahrscheinlich solche Satiresendungen bzw. Talksendungen nicht so gut auf die Reihe kriegen. Aber jeder hat halt einen anderen Geschmack. Und wenn Du das Lokalradio besser findest als WDR 2 oder WDR 2 früher besser fandest, ist das ja in Ordnung. Ich finde WDR 2 aber besser als das Lokalradio. Am besten finde ich aber immer noch L1VE, zumindest das Programm bis 20 Uhr, die Musikspecials bis 1 Uhr sind nicht so mein Fall.
     
  19. Steve

    Steve Benutzer

    Der N-Joy Musikchef Henry Gross könnte meiner Meinung nach langsam genau wie Herr Engel seinen Platz räumen, ein neuer, jüngerer Musikchef würde N-Joy bestimmt gut tun, sprich, daß Programm würde wieder peppiger und jünger klingen.
     
  20. Buff

    Buff Benutzer

    Glaubt Ihr wirklich, dass Henry Gross bei Njoy bleibt
     
  21. Gerald

    Gerald Benutzer

    Tja ... also Torsten Engel & Henry Gross sind ja nicht die Schlechtesten. Vielleicht sieht die heutige Jungend das nur etwas anders .... Damals bei RIAS Berlin, insbesondere rias2, da ging mit den beiden noch die Post ab !
    Da war man aber auch direkt am Mikrofon ... Das macht vielleicht den Unterschied.

    Zu hören (Henry Gross aus der Konserve)
    auf http://rias-fanradio.de.vu
    Rubrik "Homepageradio" und dann mal durchhangeln ... Thema Ende rias2
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen