Bremen Zwei kommt zurück


In schöner Regelmäßigkeit wird über die im bundesweiten Vergleich meist weniger guten Leistungen der Schülerinnen und Schüler in Bremerhaven und Bremen gesprochen - gerade in Mathematik.

Gut rechnen dagegen kann Bremen Zwei
;)
  • 00:00 Die Nacht
    Sechs Stunden Singer/Songwriter, chilliger Jazz und eleganter Pop.
  • 07:00 Der Samstagmorgen
 
Was meint ihr eigentlich zur Musikauswahl von Bremen Zwei? Eigentlich sollte das Programm für mich als "Kulturbeflissenen" mit fehlendem Hang zur klassischen Musik eine Alternative zu DLF Kultur darstellen. Doch dieser Musikteppich wirkt eher wie eine Flasche Weichspüler in meinen Ohren...anfangs ging es noch, doch mittlerweile wird man da in immer kürzeren Abständen mit Musik der Marke "James Blunt" malträtiert. Bei Frans - If I were sorry vorhin war dann endgültig Schluss...entnervt abgedreht. Was treibt die Macher dieses Programmes an, übelsten Dudelpop in immer höherer Rotation zu spielen? So erreicht man doch die Zielgruppe bestimmt nicht.
 

amfmdab+

Gesperrter Benutzer
Du hast die Fehlentwicklung bei Bremen Zwei exakt beschrieben. Dieser Seichtpop, als Singer/Songwriter verklärt, ist eine musikalische Zumutung. Soweit ich mich zurückerinnere, waren dem Intendanten (Jan Metzger) die Quoten zu mickrig. Zur Erinnerung: Vor der Reform hörte sich das Programm mehr wie MDR Kultur an.

Jetzt braucht man mit denen auch nicht mehr zu diskutieren. Weder die Musikchefin (Nicole Nelhiebel), noch der Wellenchef (Karsten Binder) lassen Gegenargumente gelten.
 
Gefällt mir: kt
Das kennt man ja. Die Musik ist zu 60-70% jene, die ich bei Bremen 1 erwarten würde, ein paar Perlen mag es zwischendurch noch geben. Eigentlich soll es ja höherwertige Popularmusik sein, quasi ein "AAA"-Format. Wieso man aber meint, und das gilt zum Teil auch für DLF Kultur, höherwertig heißt auch gleich melancholisch, erschließt sich mir nicht. Bei all diesen Programmen, ich schließe auch RBB Radio Eins im Tagesprogramm mit ein, versperrt man sich Uptempo-Songs, die auch mal die Laune etwas heben könnten. Muss kulturinteressiert, gebildet und neugierig immer auch gleich nachdenklich und reserviert heißen?
 
Ich dachte Bremen 1 ist die Oldie Popwelle während Bremen 2 ein lokales Kulturradio mit Popmusik ist. Im Format: Adult album/Alternative, mit einem hohen Anteil neuer Produktionen aus Europa. Hat sich daran etwas geändert?
 
Mir ist da auch ein wenig zu viel Gedudel (insbesondere dieser Kastraten-Blunt). Andererseits find ich Bremen zwei ein richtig gutes Programm, erinnert mich ein wenig an die alte Hansawelle aus den 80er Jahren. Viel Magazin, viel Info und für jeden etwas und abends die Spezialsendungen. Es ist dem Gebührenzahler ja auch nicht zu vermitteln, warum an alle Ecken gespart wird (kein Hafenkonzert mehr, kein Geld für die Übertragung des Freimarktumzugs, bis auf b+b um sechs, Sportblitz und buten und binnen Hauptsendung total zusammengestrichenes Regionalprogramm als RBTV), aber ein Kultur und Klassikprogramm für - übertrieben gesagt - einige hundert Hörer
 
@black2white: Hör rein, schau die Playlist an. Dann sollte es auffallen. Die Grundausrichtung hat sich nicht geändert, aber der Anteil an Soft-Pop wurde hochgefahren und der Wortanteil ist schon seit der Umstellung von Nordwestradio auf Bremen2 ziemlich gesunken.
 
Gerne würde ich häufiger Bremen Zwei hören. Leider macht mich die narkotisierende Singer-Songwriter-Musik nach etwa einer halben Stunde geradezu verrückt und zwingt mich zum Umschalten.

Das ist ja auch nicht der Rhythmus des Alltagslebens der Leute. Wer tut sich das überhaupt an?
 
Zuletzt bearbeitet:
Da wären wir halt wieder bei der Filterblasen-Scheinwelt der Funkhäuser und Redaktionsräume. Das ist fast so ne Art Seifenblase. Die dort Verantwortlichen würden sich gar wundern, dass es eventuell sogar mehr Zuhörer gibt, die nach einer Theaterrezension oder Buchbesprechung das Radio "aufdrehen" würden, wenn danach Rammstein oder Der Mussolini von DAF läuft. Aber sowas ist ja böse und verschreckt wieder zwei andere Hörerinnen, denen dann der Latte Macchiato auf den Schoß fällt. Mal nach Westen geschaut: Studio Brussel in Belgien macht seit vielen Jahren diesen Spagat: Kulturradio mit sehr alternativer Musik, nicht selten voll auf die Zwölf in ihrer Mischung, und erreicht damit ein junges (nicht zwingend jugendliches) Publikum, wird aber auch von Mitt- bis Endvierzigern noch sehr gerne gehört. Das ist der Gegenentwurf zum Narkotisieren. Kommt nicht ganz so nerdig-verkifft wie FM4, nicht so gezwungen wie Radio Eins und nicht so Studenten-WG-like wie DLF Nova, aber auch nicht so jugendlich wie Bremen Next. Ist aber der Beweis, das eine gewagte Mischung funktionieren kann. Zumindest bei den Belgistanensiern.
Ich kenne nun wirklich nicht wenige Leute im Alter zwischen Mitte 20 und Mitte 60, die Ausstellungen und Theateraufführungen besuchen, sich für Konzerte und Kultur-Avantgarde interessieren, im Fernsehen Arte-Stammzuschauer sind. Und von denen hört sich KEINER, wirklich KEIN EINZIGER James Blunt und George Ezra an. Das sind eher Abschaltfaktoren. Selbst bei DLF Kultur ist diesen Leuten die Musik fast durchweg zu schnarchig/pseudoelitär.
 
Zuletzt bearbeitet:
Studio Brussel in Belgien macht seit vielen Jahren diesen Spagat: Kulturradio mit sehr alternativer Musik, nicht selten voll auf die Zwölf in ihrer Mischung, und erreicht damit ein junges (nicht zwingend jugendliches) Publikum, wird aber auch von Mitt- bis Endvierzigern noch sehr gerne gehört. Das ist der Gegenentwurf zum Narkotisieren. Kommt nicht ganz so nerdig-verkifft wie FM4, nicht so gezwungen wie Radio Eins und nicht so Studenten-WG-like wie DLF Nova
Dlf Nova ist - neben Cosmo - eine Ausweichlösung für diejenigen Zeiträume, in denen NDR Blue Sendungen von NDR 2 oder N-Joy oder die "Nightlounge" bringt. In den letzten Wochen zog ich in solchen Fällen oft Cosmo Dlf Nova vor, weil im Gegensatz zu Dlf Nova Cosmo gelegentlich auch mal 'nen flotten Oldie einstreut oder Musik aus einer anderen Region als Westeuropa oder der angelsächsisch geprägten Welt bringt; außerdem ist mein Eindruck, dass Cosmo viel weniger neue deutsche Depri-Mucke bringt als Dlf Nova. Hauptnachteil von Cosmo ist allerdings, dass (fast) kein Indie-Rock gebracht wird.

Bremen Zwei höre ich fast gar nicht. Bringen die Indie-Rock?
 
Rammstein oder Der Mussolini von DAF
Du möchtest Rammstein hören und andere so was hier, nennt sich der Wendler. Nur echt in der dritten Person. Doch das geht nicht, zumindest nicht bei Bremen 2. Das ist Kirmismusik.
Vielleicht könnte man das Programm noch um klassische Musik erweitern, aber dann auch nur mit populärer Klassik. Es ist eben alles Pop bei Bremen 2.


 
Nachdem man in Baden-Baden im vergangenen Jahr seins endlich total vermurkst hat, konnte Bremen Zwei mit Leichtigkeit die Trophäe für das beste Nachrichten-Jingle von SWR3 übernehmen.

Wo ist diese Kategorie eigentlich beim Deutschen Radiopreis?
 
Kurze Frage: Was gibt es denn an der SWR 3 Verpackung auszusetzen?
Ich meine, wenn man in Baden Baden eines seit Jahrzehnten so richtig gut kann, ist das, neben der Tatsache, seine öffentlich-rechtliche Herkunft im Programm bestmöglich zu verschleiern und zu dudeln wie Regenbogen,Antenne1 oder RPR), dann ist es doch On Air Design!

Herr U und Herr J machen dabei einen richtig guten Job, das muss man einfach anerkennen.
Klar dass die Aufmachung nicht jedem gefällt, aber es klingt rund. Da rumpelt nichts wie bei manchen HR oder BR Wellen.
 
@black2white: Hör rein, schau die Playlist an. Dann sollte es auffallen. Die Grundausrichtung hat sich nicht geändert, aber der Anteil an Soft-Pop wurde hochgefahren und der Wortanteil ist schon seit der Umstellung von Nordwestradio auf Bremen2 ziemlich gesunken.
Stimmt, da hat es sehr viel Soft Pop, gefällt mir aber ganz gut. Soft Pop Radios waren immer schon sehr erfolgreich, siehe Skyradio aus Holland oder Lite FM aus New York City. Daher kommt wohl die Entscheidung in Bremen.
 
Das wäre doch schade um Bremen 2. Im Gegensatz zu den Privatradios hat das Programm einen hohen redaktionellen Wortanteil und davon abgesehen auch eine andere Musikrichtung. Album Alternative AC würde ich es nennen. Vielleicht können sich die Radiohörer in Zukunft ihre Playlist zum Programm selbst zusammenstellen. RTL macht es ja gerade vor, ist aber vielleicht nur ein vorübergehendes Phänomen über das keiner mehr in 3 Jahren spricht.
 
Ja, aber es passt nicht. Mich sprechen die Inhalte bei Bremen 2 an, aber die Musik großteils nicht. Mit Mainstream macht man eben NICHT immer alles richtig...eher selten sogar. Was zu beweisen wäre...auch bei COSMO hat der Ruck zum Mainstream in der Musik nix gebracht. Bei Deutschlandfunk Kultur auch nicht.
Die Menschen haben eben keine Lust auf diese in Moll gehaltene Softgrütze, die in Deutschland so oft aus dem Radio quillt. Sie wollen viel lieber Musik, die einen mitnimmt, die auch mal polarisiert, die auch mal auf die 12 haut und die auch positive Emotionen transportiert. Hört Euch die Programme in Nachbarländern an und lernt, wie man richtig Radio macht. Dann klappts auch mit den "Hörerzahlen".
 
Zuletzt bearbeitet:

KKJZ 88.1

Gesperrter Benutzer
Wie weit will Bremen Zwei eigentlich noch sinken? Letzte Woche lief im Tagesprogramm "Crush" von Jennifer Paige, Plastik-Pop vom Fließband, wie er sonst bei Bremen Vier und Bremen Eins beheimatet ist. Statt, wie bis heute auf der homepage versprochen wird, Singer/Songwriter, Americana oder gar Jazz, der überwiegend in einer eigenen Sendung zu Nachtzeiten entsorgt wurde. Die letzte Reform hat plärrigen Pop, hauptsache Rhythmus, in den Vordergrund "gespült". Weil die Quote dem seinerzeitigen Intendanten nicht gefiel. Reicht es nicht, dass auf Bremen Next und den anderen beiden Programmen (Vier und Eins) nahezu nonstop gedudelt wird?

Und auch in diesen Programmen steckt der Wurm, um das Bild zu vervollständigen: Bremen Vier hatte die 80er erst kürzlich aus dem Programm verbannt, um sie dann wieder zurückzuholen. Jetzt gibt es wieder die Zoten vom CD-Grabbeltisch (Bsp. "Madness" mit "Our house"). Bremen Eins kaut auch immer dieselben Untoten rauf und runter, ohne das Schaffen populärer Musik zurückliegender Jahrzehnte gesamthaft darzustellen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Am 5.März kehrt "Zeigler wunderbare Welt des Pop" zurück. Nun bei Bremen Zwei. Donnerstags 22 bis 24 Uhr.
https://www.radiobremen.de/bremenzwei/sendungen/zeiglers-pop/zeiglers-pop-100.html

Die Sendung „Herzstücke“, die bislang donnerstags von 22 bis 24 Uhr ihren Sendeplatz hatte, läuft ab 6. März immer freitags auf Bremen Zwei. Darin gibt es weiterhin jeden ersten Freitag im Monat den ersten Platz der Bremen Zwei-Musiktester.
https://m.radiobremen.de/unternehmen/presse/radio/bremenzwei126.html
 
Gerade beim Start von ZwWdP auf BremenZwei dabei gewesen. Das erste Mal seit langem, dass Arnd Zeigler Wetter nach den Nachrichten lesen muss. Verkehr fällt dann mal aus. Der Jingle wie Adaption vom Alten mit BremenZwei- Beginn. Zeigler beginnt knapp, aber persönlich, dass er nach 12 Jahren mit der Sendung auf BremenVier nun immer hier sei in diesem Studio am Donnerstag. Und er hofft, dass Gäste regelmäßig vorbeikommen.
Bei der ersten Moderation schwankt er zwischen Du und Sie, bei der zweiten dann wie gewohnt (und für BremenZwei- Hörer ungewohnt): "Ihr hört BremenZwei mit Zeiglers wunderbarer Welt des Pop."
Der Kulturtipp wirkt irgendwie etwas fremd, flutscht noch nicht ganz, immerhin von der alten BremenVier- Kollegin Moni Grey, wie passend.
Lieber Arnd Zeigler, schön, dass Du mir sozusagen hinterher gekommen bist. Die Sendung passt sehr gut ins neue Zuhause - und ich nehme die Einladung gerne an.
 
"die sich von Bremen Vier hierher gerettet haben"
Arnd Zeigler sinngemäß in der ersten Ausgabe von ZwWdP auf Bremen Zwei

Gerade diese Passage ist leider inzwischen aus der Aufzeichnung im Webplayer herausgeschnitten worden - dort sind aber ohnehin nur 40 Minuten aus der ersten Sendestunde zu hören!
 
Oben