Gafron geht...


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#1
Das kam gerade übern Ticker...
ist zwar nich unbedingt ein Radio-Thema aber immerhin war Gafron mal Chef von Hundert,6 Berlin:

«B.Z» bekommt neuen Chefredakteur - von Heintze kommt für Gafron =
Berlin (dpa) - Bei der auflagenstärksten Hauptstadt-Zeitung «B.Z.»
steht ein Führungswechsel an. Der Chefredakteur der beiden Berliner
Boulevardblätter «B.Z.» und «B.Z. am Sonntag», Georg Gafron (49),
gibt zum 1. August beide Posten ab. Wie der Axel Springer Verlag
weiter mitteilte, wird Florian von Heintze (42) Gafrons Nachfolger.
Heintze war bisher Chefredakteur der zum Axel Springer Verlag
gehörenden «Funk Uhr», «TVneu» und «Bildwoche». Gafron werde eine
neue unternehmerische Aufgabe im Verlag übernehmen und der «B.Z.» als
politischer Autor mit täglicher Kolumne verbunden bleiben, hieß es.
Gafron hatte den Chefredakteursposten von Franz Josef Wagner
übernommen. Die verkaufte Auflage der «B.Z» lag werktags zuletzt bei
227 023 Exemplaren, am Sonnabend und Sonntag kamen beide Blätter auf
eine Verkaufsauflage von 321 422.
Eine Zeit lang war Gafron auch Geschäftsführer des Fernsehsenders
TV Berlin und des Radiosenders Hundert,6 und führte damit mehrere
Medien in der Hauptstadt. Die Führung der beiden zur Kirch-Gruppe
gehörenden Sender hatte Gafron bereits auf eigenen Wunsch hin
aufgegeben.
von Heintze begann seine journalistische Laufbahn 1981 bei der
«B.Z.» Bevor er 1994 die Chefredaktion von «TVneu» übernahm, war er
Reporter bei «Bild am Sonntag, Springer-Korrespondent in New York und
für «Bild» in Bonn sowie stellvertretender Chefredakteur der
Zeitschrift «Bunte». Die Chefredaktion der Programmtitel «Funk Uhr»,
«TVneu» und «Bildwoche» übernimmt der bisherige stellvertretende
Chefredakteur Jan von Frenckell (37).:(
 
#3
Naja, da schreien glaub`ich gar nicht so wenige. Zumindest was die Berliner Medienszene betrifft. Doch was soll man von Gafrons Abtritt halten? Zunächst machte sich bei mir da so ein gewisses "Erleichtertsein" über sein "bald in der Versenkung verschwinden" breit. Allerdings bleiben den Berlinern wohl seine dreckig-niveaulosen Kolumnen im Boulettenblatt nicht erspart. Er soll ja weiterhin schreiben dürfen, ja sogar "weiter für den Springer-Verlag unternehmerisch tätig sein". Schade, dass man immer noch nicht begriffen hat, dass Gafron weder unternehmerisch noch publizistisch zurechnungsfähig ist. Aus den schlimmen Hundert,6- und TVB-Niedergängen hat wohl Friede Springer nichts gelernt - Nibelungentreue kontra Realität - das läuft eben in diesen Kreisen so...
 

WDR2FREAK

Gesperrter Benutzer
#6
Frei nach den Righteous Brothers...

Dachte ich mir !!

Deine Signatur müßte folgerichtig lauten: "...und das Leben beginnt!"

Greets

WDR2FREAK ;)
 
#9
ist Friedman schuld?

weiß jemand etwas über den Trennungsgrund?
Könnte es sein, daß der Springer Verlag mit der Fast-Nicht-Berichterstattung über die Friedman Affaire in der BZ nicht einverstanden war?
 
#10
Ich weiß nichts über den eigentlichen Trennungsgrund - aber dass er nur wegbefördert wird, wirft ein bezeichnendes Schlaglicht auf die derzeitige Entwicklung der Medienszene: Entweder geht es Springer zu schlecht um die Abfindung zu zahlen - oder manche (entscheidende) Leute teilen offenbar die Vorstellungen von GG bezüglich Kollegialität, Journalismus und Moral.
 
#12
@ lulu

das ist kein aufstieg, sondern ehrenvolle entsorgung oder wegloben. gafron als frühstücksdirektor kann einfach weniger schaden anrichten.

gruss, pfl
 
#13
GAFRON SPECIAL GUEST IM FRIEDMAN-VIDEO!

Na also - nun verdichten sich doch die Hinweise über den Gafron-Rücktrittsgrund bei der BZ: in der Berliner Medienszene kursieren hartnäckige Gerüchte, dass Gafron im Friedman-Nuttenvideo eine kleine Nebenrolle spielt. In weiteren Rollen: Uli Hoeneß und ZDF-SPortmann Poschmann. Gafron soll - um einem Rausschmiss vorzubeugen - schon mal vorsichtshalber den Rücktritt angekündigt haben, bevor das ganze Schmierentheater ans Tageslicht kommt. In seinen hundert,6-Zeiten pflegte er ja bekanntlich die Friedman-Kontakte, zudem ziehen zahlreiche Russland-Besuche während seiner Radiozeit einschlägige geschichten mit sich: auch dort soll er schon den Rotlicht-Etablissements gefrönt haben. Die Sache wird immer runder, erst recht, wenn die Meldungen berücksichtigt werden, wonach sich der Friedman-Prostituierten-Klüngel auch in die Chefzimmer von Medienmachern reingeschallt haben soll...vielleicht sollte die BZ demnächst titeln: Georg Gaffer - Paolo Pinkels bester Freund ?!?
 
#14
Soso. Die Hinweise verdichten sich. Woher hat denn der Poppschützer seine Hinweise? Denn das sind ja schon ganz ansehnliche Namen, Hoeneß, Poschmann, Gafron, die das sicher nicht gerne lesen würden, so ganz ohne Hinweise auf die Herkunft der Hinweise. Also mal Butter bei die Fische.
 
#15
@poppschützer:
Das würde auch erklären, weshalb sich die BZ bisher in der Affaire Friedman so zurück hielt....
Poschmanns "Mitwirkung" halte ich allerdings für abwegig. Der Mann kommt nicht aus Berlin. Die Spur müsste eher zu SAT1 führen. Was die Verwicklung der polit. Klasse anbelangt, so tippe ich auf die Protagonisten und Ex-Protagonisten der Westberliner-CDU.
 
#16
moin, moin

achtung, achtung, ab hier beginnt die spekulation und der folgende inhalt ist ausschließlich als comedybeitrag für insider gedacht:
"g.g. auf dem m.f video?
da ist doch die beziehung zum kameramann nicht weit:
g.g. adlatus s.m."
hier endet die spekulation/realsatire.


allerdings ist es in der tat mehr als gewagt, so etwas ohne quellenangabe zu posten.:cool:
 
#21
Nochmal zur Verdeutlichung: ich spreche erstens nur von Hinweisen, zweitens nur von Gerüchten. Nun tut mal nicht so, als wären Gerüchte atypisch für die Medienszene. Mal schauen, was da noch auf uns zukommt - ich bin jedenfalls gespannt.

Ach ja, Lulu, für die Berliner Zeitungsleser bedeutet Gafrons Abschied durchaus einen Aufstieg. Aber ich vermute fast, dass Du das anders meinst. Für Gafron kanns nur noch weiter bergab gehen. Erst verliert "Deutschlands einst mächtigster Lokalmedienimperator" seine Babies Hundert,6 und TVB, und jetzt auch noch den letzten BZ-Strohhalm. Was bitte schön ist daran Aufstieg?
 
#23
Naiv ist es doch eher zu glauben, dass man einen Chefredakteur wegen Gerüchten entsorgt, um ihm dann eine Tageskolumne anzubieten.

Nein, glaubt es mir, im Hause Springer gibt es auch noch wichtigere Aufgaben, als die eines Chefredakteurs. Gafron hat eindrucksvollgezeigt, dass es Kosten senken kann. So ein Mann ist in heutiger Zeit nicht unwichtig.
 
#24
@ mediascanner:

Schön spekuliert, gleich noch ein wenig intrigiert, aber leider wenig fundiert:

Zwar kommt Poschmann nicht aus Berlin, aber das tut Friedman auch nicht. Warum also sollte Poschmann damit automatisch aus dem Schneider sein?

Was spricht dafür, daß "die Spur zu SAT.1 führt" - außer der Tatsache, daß der Sender in Berlin ansässig ist?

Und letztlich - warum sollten es ausgerechnet die Protagonisten der früheren west-berliner CDU sein, die in die Angelegenheit verwickelt sind? Meinst Du vielleicht, Sozen oder Ossis sind zu anständig, um zu Prostituierten zu gehen?

Also bitte, etwas mehr Fakten, für die wir hier immer dankbar sind, und etwas weniger Meinungsmache!
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben