GEMA-Gebühren für Radiosender


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#1
Weiß jemand, wieviel so ein ganz normaler städtischer Radiosender an GEMA-Gebühren berappen muss? Gibt es für die Pauschalen oder kommt das auf die Anzahl der Titel an, die sie spielen oder in ihrem Archiv haben?

Warum die Rotation so wenig Titel beinhaltet, hängt das vielleicht auch mit den Kosten zusammen oder wollen die Radiosender einfach nicht mehr Abwechslung spielen?


Mathias
 
#3
Alle Antworten findest Du auf nachfolgender Seite:

GEMA.de

dort bekommst Du umfassende Auskunft, man ist gerne bereit und durchaus bemüht weitergehnde Informationen zu geben.

Denn mit Gema alleine ist es ja nicht getan, aber wie gesagt am besten sich erst einmal mit der Gema in Verbindung setzen und alles weitere ergibt sich dann.

Gruß

Steve Wilson
 
#4
kommt, meines wissens, auf die verträge an.
manche sender haben vollverträge - also incl. off_air_aktionen, andere vergematisieren (was fürn wort) nur das programm als pauschale.
oft ist es umsatzabhängig - da sind die 10% eine recht gute orientierungsmarke, manche machen aber auch pauschalbezahlung.

jedes lied einzeln führt - so denke ich - kein sender mehr auf - von daher ist die enge rotation alles - nur keine kostenersparnisvariante gegenüber der gema (da ja dann, bei einzelaufführung jeder song 6,7,8,9mal bezahlt weren würde) noch eine arbeitserleichterung

meint der immer noch adventstophitssingende
oops

*stiiiille naaacht ....*
 
#5
Die Pauschalen variieren auch - je nach Wortanteil. Habe selbst erlebt, wie ein Sender eigens ein paar Studenten beschäftigt hat, um die Dokus auszustoppen - am Ende stand der Beleg für einen bestimmten Wortanteil - und eine fette Ersparnis.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben