MDR Jump - Programm und Musik


#1
In diesem Forum würde ich gerne Eure Meinung zum aktuellen Programmschema bzw. zur Musikauswahl von MDR Jump hören. Immerhin wird dieses Programm flächenmäßig in Sachsen, Sachsen- Anhalt & Thüringen von den meisten Menschen gehört und hat deshalb sicher auch eine Diskussionsseite nötig.

Ist schon etwas dazu bekanntgegeben worden, wie es mit der Sendung am Nachmittag weiter geht? Tino Rockenberg (Jörg Spranger) hatte sich ja vor kurzem nach 15 Jahren vom Sender verabschiedet, um sich einer neuen Aufgabe zu widmen. Seither ist seine Co- Moderatorin, die noch nie am Platz des Hauptmoderatoren bzw. alleine moderiert hat, mit Vertretungsmoderatoren zugange.

Ich freue mich auf lebhafte Diskussionen!
 
Gefällt mir: drod

DOSORDIE

Gesperrter Benutzer
#2
Ich finds Scheisse. Öffentlich rechtliches Privatfunk Plagiat mit winziger Hot Rotation, irre viel Hektik und Scheiss Musik, gibt doch schon Sputnik, was mindestens genau so mistig ist. Naja früher gabs MDR Life, auch da war die Rotation so klein, dass ich dachte, die wollen mich verarschen, als sich nach einigen Stunden die ganze Playlist wiederholte, damals kannte ich das selbst von den hiesigen Privatsendern noch nicht, heute machen das Alle.

Fazit: Unnötiges Programm. Gibt in jedem Bundesland, ein mindestens ein Privatradio für die hirntote Bevölkerungsschicht, wozu muss man dann noch Gebühren abdrücken, damit die Schicht noch so einen Assisender bekommt, der ganze 3 oder gar 4 Bundesländer versorgt?!
 
#3
Zitat von markMeier:
Immerhin wird dieses Programm flächenmäßig in Sachsen, Sachsen- Anhalt & Thüringen von den meisten Menschen gehört...


Das ist Quatsch. MDR 1 Sachsen ist mit über 400.000 Hörern pro Durchschnittsstunde der meistgehörte Sender im gesamten Osten sogar. Jump hat 285.000 Hörer in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Nehmen wir radio SAW noch dazu, dieser Sender hat 242.000 Hörer pro Durchschnittsstunde und ist nicht in ganz Thüingen und Sachsen empfangbar. Damit ist wohl klar, dass Jump als 3-Länder-Sender alles andere als erfolgreich ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
#4

Das ist Quatsch. MDR 1 Sachsen ist mit über 400.000 Hörern pro Durchschnittsstunde der meistgehörte Sender im gesamten Osten sogar. Jump hat 285.000 Hörer in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Nehmen wir radio SAW noch dazu, dieser Sender hat 242.000 Hörer pro Durchschnittsstunde und ist nicht in ganz Thüingen und Sachsen empfangbar. Damit ist wohl klar, dass Jump als 3-Länder-Sender alles andere als erfolgreich ist.
Das Stimmt bei genauer Betrachtung der Zahlen, sorry, hatte diesen Bezug zu einem Werbeslogan, wo es hieß, MDR Jump wäre der meistgehörte Sender im Osten.
 
#5
Wie immer, jeder Sender ist der Beste. Es kommt immer darauf an, welche Zahlen man verwendet.

"Die Popwelle MDR JUMP bleibt erfolgreichster Sender aus dem Osten mit 1,118 Millionen Hörern bundesweit – und dies sowohl in der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen mit 804.000 Personen sowie bei den 14- bis 29-Jährigen mit 341.000 Personen. In Mitteldeutschland schalten täglich 964.000 Hörerinnen und Hörer MDR JUMP ein. Das entspricht einer Tagesreichweite von 13,0 Prozent. In der durchschnittlichen Werbestunde erreicht MDR JUMP 288.000 Hörerinnen und Hörer."

"Auch MDR SACHSEN – Das Sachsenradio überzeugt erneut die Hörerinnen und Hörer als meistgehörtes Programm im sächsischen Radiomarkt. 24,1 Prozent bzw. 857.000 Hörerinnen und Hörer schalten den Sender täglich ein."

https://www.mdr.de/presse/unternehmen/presseinfo-ma-audio-100.html
 
#6
In Sachsen hat belangloses Radio quasi seit Kriegsende Tradition, das kurze Aufflackern von Erträglichkeit im Äther zwischen 1989 und 92 auf den Frequenzen des damaligen DT64 mal ausgeklammert.
Jump-Vorgänger mdr life vom 01.01.92 - Ermüdende Nachrichten ab 06:07 min, Horoskop ab 14:55 min, dümmliche Hörerspiele ab 23:52 min. Es hat sich seit dem wenig verändert...

http://www.studiogera.de/phpBB3/audio/mdrlife002.mp3?_=3
 
#8
Ich kann meinen Vorschreibern nur zustimmen: MDR Jump ist genauso überflüssig wie Jump, Jump FM oder MDR Life. Mein Unmut ist aber mittlerweile nicht mehr so groß. Dank Internet und Audiothek kann man ja auch hören, wie öffentlich-rechtliches Popradio geht. Zwar hat radioeins vom rbb in den letzten Jahren auch etwas nachgelassen, aber im Vergleich zu dem was die Hallenser fabrizieren, wirkt das Radioprogramm aus Potsdam wie Hochkultur.

Um auf das Jörg-Spranger-Posting vom Anfang zurück zu kommen: Warum braucht diese Nora einen Mann an ihrer Seite? Um den 1-Minuten-Quicktipp anzumoderieren? Wie Doppelmoderation richtig geht und die Hörer mitnimmt, könnte sich Nora ja mal bei Kollegen Spallek und Koppitz abgucken äh... abhören.

Aber ja ich weiß: Ein Programm wie radioeins geht angeblich nur in Berlin, warumauchimmer. Dudeldummfunk bleibt den Leuten vorbehalten, die in I Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen zuhause sind...

Ach ja die zweite: Spranger in Halle weg, Freddy in Leipzig weg, vielleicht tauschen die sich einfach durch - mitbekommen würde es von den Zuhörenden eh keiner...
 
Zuletzt bearbeitet:
#11
Warum nennt der sich eigentlich übethaupt Tino Rockenberg? Einen Sinn kann ich dahinter nicht sehen. Zumal das kein typischer "Künstlername" ist. Man könnte echt denken der heisst wirklich so. Mit seinem echten Namen hat das auch nichts zu tun.
 
#12
MDR Jump 'quält' auch Niedersachsen; diese Äther-Verschmutzung selbst in Hannover!
Ich finds Scheisse. Öffentlich rechtliches Privatfunk Plagiat mit winziger Hot Rotation, irre viel Hektik und Scheiss Musik, ...
Fazit: Unnötiges Programm. Gibt in jedem Bundesland, ein mindestens ein Privatradio für die hirntote Bevölkerungsschicht, wozu muss man dann noch Gebühren abdrücken, damit die Schicht noch so einen Assisender bekommt, der ganze 3 oder gar 4 Bundesländer versorgt?!
"Ich finds Scheisse!" war auch meine spontane Antwort-Reaktion zu diesem neuen Faden zu MDR Jump.
MDR-Hörfunk spielt da in einer Liga mit NDR: Zwangs-Haushalts-Abgaben kassieren ... und solchen Müll senden!
Erinnert sich noch wer an den Schwarzen Kanal??? - Wer auf den Sendersuchlauf drückt, der bei MDR Jump, NDR 2 oder N-Joy einrastet, ...
"Dann dauert es nur einen Schnitz, damals die kürzeste Zeiteinheit in der DDR, bis man diese Äther-Verschmutzung wegdrückt!"
 
#13
Warum nennt der sich eigentlich übethaupt Tino Rockenberg? Einen Sinn kann ich dahinter nicht sehen. Zumal das kein typischer "Künstlername" ist. Man könnte echt denken der heisst wirklich so. Mit seinem echten Namen hat das auch nichts zu tun.
Viele Personen, die aus den Medien bekannt sind, nutzen Künstlernamen. Kürzlich war ich überrascht, als ich gelesen habe, dass z.B. auch Olaf Schubert nur ein Künstlername ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
#14
Viele Personen, die aus den Medien bekannt sind, nutzen Künstlernamen.
Und beim Radio vor allem deshalb, damit man ein Stück weit verschleiern kann, was man on air eigentlich für einen schwachsinnigen Trash fabriziert...

Kürzlich war ich überrascht, als ich gelesen habe, dass z.B. auch Olaf Schubert nur ein Künstlername ist.
So unbekannt war das nicht, zumindest nicht in seinem sächsischen Dunstkreis, da er parallel zur Olaf-Schubert-Figur auch noch in zwei lokalen Sachsen-Bands als Schlagzeuger agierte. Dort allerdings ebenso jeweils unter Pseudonym. Er hat es lediglich viele Jahre lang geschafft zu verschleiern, welcher von seinen ganzen Egos denn nun der tatsächliche Name ist. Öffentlich gemacht haben soll es schon vor Jahren versehentlich der Spiegel, als er bei der Rezension irgendeines seiner Taschenbücher, seinen tatsächlichen Namen Michael Haubold angab.
 
#19
Ich hätte 'nen Lösungsvorschlag, den die beim MDR aber nicht so cool finden :
Jump und Sputnik privatisieren, dafür Radio Eins und Fritz vom RBB aufschalten.
Wäre theoretisch wohl machbar. Der RBB strahlt ja auch das WDR-Programm Cosmo aus,
als Ersatz für das leider eingestellte Radio Multikulti.
 
Zuletzt bearbeitet:
#20
ndrgast: mdr jump mit NDR2 gleich zu setzen ist gewagt. Ich mag zwar NDR2 auch schon lange nicht mehr, aber gegenüber mdr jump ist NDR2 das reine "Kulturprogramm". Die kompakten Kuriere und die Themenstunde fehlen bei mdr jump. Ich frage mich im übrigen warum mdr jump nicht die ARD-Popnacht von SWR übernimmt. Das was mdr jump in der Nacht veranstaltet ist kaum als Nachtprogramm zu bezeichnen.
Was ist bloß aus der ARD geworden? Wenn ich an NDR2, aber auch an hr3 von früher denke, da wird einem richtig wehmütig ums Herz. Klar muß man auch an die jungen Hörer denken, dafür hat der NDR aber eigentlich NDR5 (NJoy); NDR2 ohne die alten "Kuriere" ist ein Abklatsch der Privaten.
 
#21
Das Qualitätsblatt "Bild" berichtet: Rockenberg wird die neue PSR-Freddy...
Mehr hier: https://www.bild.de/regional/leipzi...g-wird-die-neue-psr-freddy-56804430.bild.html
Ich denke da er paralell zu seiner bisherigen Sendung bei PSR funken wird, muss sich MDR Jump etwas einfallen lassen, um wieder ein gutes Gegenprodukt zu produzieren. Tino Rockenberg oder Jörg Spranger, wie auch immer man ihn nennen will, hat eine treue Hörerschaft, er war immerhin viele Jahre eine wichtige und populäre Stimme des Senders und wird so manchen sicher auch an anderer Wirkungsstätte an sich binden. Da wird MDR Jump nicht mit einem Moderatoren vom Wochenende Ersatz schaffen können.

Jetzt weiß MDR Jump wohl auch wie es sich anfühlt, wenn ein Moderator abgeworben wird und man das nicht selber macht (siehe Timo Close)
 
#25
MDR JUMP ist von der Musikauswahl sehr begrenzt. Man spielt zwar, wie radio SAW gut gewählte Tracks aus den 80ern, 90ern, 2000ern und 2010ern, aber es sind immer die selben. Immer, wenn Phil Collins anläuft, muss ich mir das lachen verkneifen. Max Giesinger muss auch einmal am Tag kommen. Man traut sich nicht, mal nach anderen Musikschätzen zu suchen. JUMP versucht, die SPUTNIK-Hits bei sich nicht zu spielen, bzw. macht das erst viel später - wenn sie schon jedem auf die Nerven gehen.

MDR JUMP ist für mich ein minimalistisches SWR3 wo Moderatoren wie Roboter sprechen, da jede Moderation aufs Detail geplant ist und es dort quasi keinen Freiraum für spontane Dinge gibt und die Musik wie auf ner täglich-rotierenden Best of 80s und Bravo Hits CD abgedudelt wird.
 
Oben