NRW Campusradios


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#1
Hallo,

wie findet Ihr eigentlich die NRW Campusradios?
Ich kenne Hochschulradio Düsseldorf und Köln Campus. Mir gefallen sie deutlich besser als Eins Live oder Radio NRW.

Ist dies hier der generelle Konsensus oder stehe ich mit dieser Meinung allein?
 
#3
Hi,

den Köln-Campus höre ich täglich sehr gerne. Musik, Moderationen, einfach alles ist sehr angenehm - kurz gesagt, das ist ECHTE ABWECHSLUNG! :)

Ärgerlich, dass die 100,0 eine sehr geringe Reichweite hat, Richtung Aachen ist spätestens ab der Raststätte Frechen Schluss, da Aachen 100,1 ziemlich stark reinkommt...

Und gleichzeitig frage ich mich, warum es gerade in Aachen noch kein Mensch hingekriegt hat, ein Campus-Radio zu starten - wo sind denn die Experten, die vor 12-16 Jahren im grenznahen Ostbelgien die Frequenzen gestürmt haben? Der Radiopioniergeist scheint Aachen wieder verlassen zu haben. Jammerschade ist das!
 
#4
Das www.hochschulradio-aachen.de gibt es längst.
Den Verein gibt es bald zwei Jahre, seit einem jahr gibt es nun regelmässige Sendungen im Bürgerfunk von 100,eins über das ARA-Studio und das Studio K.
Eine eigene Frequenz ist derzeit in Planung bei T-Systems und der Antrag bei der LfM ist ebenfalls gestellt.
Solange wird munter weiter produziert und es werden zB Semesteranfangspartys beschallt und ins Netz gestreamt.
Einfach mal reinhören...
und auf eine gute Frequenz hoffen (sofern die Belgier und Holländer nicht alle Lücken abgegrast haben)
 
#6
@Vorgänger :
Q 90,9 in Münster ? Redest Du von dem Sender mit den tausenden von Sendelöchern, dem Programm mit der Mittelwellenqualität ? Dem Programm, das sehr oft ( wie auch gestern ) stundenlang gar nichts sendet, nicht mal eine Musikschleife ?

Nie gehört.
 
#8
@Eleganz: "die Experten, die vor 12-16 Jahren im grenznahen Ostbelgien die Frequenzen gestürmt haben" machen heute entweder was ganz anderes, oder es hat sie woanders hin verschlagen. Ein Großteil ist im "Vorruhestand", nachdem sie ein paar Mal zu oft eins auf die Fresse bekommen haben. Mit z.B. dem "Studentenfunk" bei Radio Euro damals hatte ich gar nichts zu tun, das hatte ich nur am Rande mitbekommen. Radio machen viele heute nur noch passiv. Aktiv ist man anderweitig unterwegs, ich für meinen Teil ziehe es vor, Sachen auf anderen Gebieten zu verwirklichen, ohne Rücksicht auf (belgisches) Recht nehmen zu müssen.
 
#11
zum Beispiel:

- unkonventionelle, (meistens) unterhaltsame Moderation - wirkt authentischer oder persönlicher als bei anderen Sendern
- Sendeformate, die es sonst nicht so gibt
- Musikauswahl
- sendet aus Münster für Münster -> nah dran
 
#12
Q 90,9 fand ich direkt nach dem Sendestart richtig gut. Knackige Jingles und Trailer sowie eine schöne (alternative) Musikmischung. Ich muss dazusagen, dass ich Q immer nur ausserhalb der Livesendungen gehört habe.
Vor ein paar Wochen war ich wieder in Münster und hab die 90,9 eingeschaltet. Die Musik finde ich nach wie vor eine willkommene Abwechslung zu dem Radio NRW-Gedudel (persönliche Meinung, nicht zuschlagen Carsten H. ;)), ansonsten ist das Programm recht lahm geworden: Trailer die sehr lust- und einfallslos klingen, Sendelöcher... Schade eigentlich.
Bis auf Köln hatte ich mittlerweile die Gelegenheit alle NRW-Campusradios wenigstens für ein paar Stunden zu hören. Bochum gefällt mir musikalisch am Besten (auch wenn die an dem Tag an dem ich den Sender gehört habe massive technische Probleme hatten). Ich kann nur jeden beglückwünschen der im radiomässig totalitärem NRW einen dieser Sender empfangen kann.
 
#13
So ist das : Über die einen spricht man, die anderen hört man :)

Also, demnach habe ich Q doch richtig beobachtet: In der Tat waren die nach dem Sendestart recht gut, aber soetwas lässt wohl gerne mal nach.
Unkonventionelle Moderation gibt es übrigens auch, oder nur, im Bürgerfunk !
 
#14
Hab mir gerade mal die Sendeschemata der einzelnen CampusRadios in NRW angeguckt. "Hauptsache bunt und unübersichtlich." Diesen Eindruck bekommt man da teilweise. Ausnahme ist Bochum. Die haben eine durchdachte Struktur.

Außerdem empfinde ich es als sehr störend, dass manche Programme wie zum Beispiel das in Münster mit so anstrengenden und leider auch langweiligen Übernahmen von DLF-Campus-und-Karriere bzw. WDR5-Leonardo daherkommen. Ein absoluter Durchhörbarkeits-Killer. Auch hier ist Bochum wieder die Ausnahme von der Regel: Soweit ich weiß, übernehmen die nur die Weltnachrichten vom Deutschlandfunk zur halben Stunde. Ansonsten nur eigenes Programm. Kompliment.
 
#15
Die Übernahme von Leonardo ist wirklich überflüssig, da sie ja auf WDR 5 bereits empfangen werden kann. Beim DLF sieht das manchmal schon wieder anders aus.

Als "anstrengend" würde ich keine der Sendungen bezeichnen. Hängt aber auch von der Leistungsfähigkeit des jeweiligen Hirns ab.
 
#16
Naja, das DLF-Programm kann man ja auch auf dem originären Programm empfangen, dafür ist es ja eine Übernahme :p Aber es hebt sich musikalisch nicht so ab wie "Leonardo", das ist richtig.

Zu den Trailern: Da sind im automatisierten Programm doch erst seit ca. 1 - 1 1/2 Jahren überhaupt welche vorhanden, die diesen Namen verdienen. Vorher gab es trockene Einsprecher - gleichwohl auf Trailerlänge - die die Live-Sendungen oder das Mitmachen bewarben. Da finde ich's heute aber viel besser.
 
#17
mitmachtrailer sind so richtig schön........ scheisse!!!

entschuldigung für die wortwahl, aber was diese trailerart angeht, naja.

ansonsten ist ein guter trailer oder promo immer eine bereicherung für jedes programm, wohl dosiert sogar die bessere abwechselung!
 
#22
Oh, eine 500 Watt Frequenz in Bonn. Hehe, dann sollte RTL NRJ oder wer auch immer mal schnell auf die Frequenz bedarf anmelden, besonderen Schutz geniessen die Uniradiofrequenzen ja nicht. Dann gibt's ne Ausschreibung. Und dann noch die 100,0 in Köln und schon hat man nen prima Einstieg ins Rheinland.
 
#23
Ist das auf radio96acht.de schon das Logo für den Sender? Ist etwas doppelt gemoppelt, wenn man zum eindeutigen Sendernamen Radio 96 Acht nochmal die UKW-Frequenz 96,8 MHz mit reinbringt, ne?

Wie sollen die ausgeschriebenen Volos bzw. Festanstellungen finanziert werden?
 
#24
Das mit der Finanzierung frage ich mich allerdings auch. Normalerweise sind wir Campusradios ja froh, wenn wir Sendermiete und Telefongebühren bezahlen können. So in etwa jedenfalls.

Und überhaupt, wie können die Volos anbieten? Wer steckt dahinter?

Und über die 500 Watt komme ich immer noch nicht drüber weg. In Dortmund haben wir 50W. Und eine Neukoordinierung würde vermutlich was fünfstelliges kosten ...


yps
 
#25
was ich sehe

was ich sehe: die wollen bonn und st. augustin abdecken. also uni und fh - daher wohl die 500w. wenn der sender gut steht, schaffenses vielleicht auch bis kurzvorköln....
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben