Spenden gesucht für Radioarchiv


#3
Danke fürs Posten! Bin auch dabei!

Es sind aber nicht 1000 Kassetten. Etwa 1000 Kassetten hat @DigiAndi bereits spontan gekauft und sichergestellt. Es sind "tausende Kassetten", geschätzt hat jemand 10.000 (zehntausend!). Und es wird bereits davon munter abverkauft, weil es für die Erbin halt nur Ballast ist - was ich auch voll verstehen kann. Wer nicht "unseren Dachschaden" hat, für den sind das einfach Kassetten, auf die man was neues draufspielen kann.

Ein Rennen gegen die Uhr. Und so eine krasse, nahezu "abartige" Chance. Sowas gibt es eigentlich gar nicht. Es gab also zu analogen Zeiten einen Seelenverwandten von @DigiAndi.
 
Zuletzt bearbeitet:
#4
"Ach Du liebe Scheiße! Das gibts doch gar nicht!" - war mein erster Gedanke. Und dann auch noch auf einem "guten" Tapedeck aufgenommen, was nichts anderes bedeutet, als das diese Aufnahmen noch heute einigermaßen "frisch" klingen. Leute - ich bin sprachlos...

Ich gebe 20 Euro dazu!
 
#5
Ich habe den Link an "interessierte Kreise" weitergeleitet. Ich rede nicht von irgendwelchen Leuten, sondern von Freaks, die praktisch auf der selben Wellenlänge schwimmen. Wenn das stimmt, was geschrieben steht, erwartet DigiAndi eine unglaublich große Menge Arbeit. Es geht nicht so sehr um die gespielten Musiktitel - ja auch - es geht vielmehr um den "Zeitgeist", die Werbung, die Nachrichten. DAS ist unbezahlbar!

Helft bitte, liebe Freunde!

Ich kenne die Arbeit von DigiAndi seit Jahren und weiß, daß er es wirklich "Ernst" damit meint.
 
#7
Es geht nicht so sehr um die gespielten Musiktitel!
Doch, darum geht es auch. Kann Dir auch gerne sagen warum. Damit man sieht, dass die Playlists früher nicht so eindimensional waren wie heute (siehe SWF3, NDR2, DT64 usw.). Natürlich braucht man die Lieder nicht in voller Länge, wäre auch rechtlich ne Grauzone, ein "Take" von höchstens 20 Sekunden reicht.

Ich kenne die Arbeit von DigiAndi seit Jahren und weiß, daß er es wirklich "Ernst" damit meint.
Das auf jeden Fall. Und ich überlege, weiss noch nicht ob ichs mache, zu spenden! Ist schließlich für eine gute Sache!
 
Zuletzt bearbeitet:
#9
#11
Mir gefällt das Projekt von Digiandi und ich unterstütze es gerne finanziell. Letztes Jahr habe ich ihn mal gefragt, ob er die Mitschnitte von Vermessungsingenieur Dirk digitalisiert hat, aber er war noch zu sehr mit anderen Radio-Mitschnitten beschäftigt. Wie auch immer, ich bin gerne dabei und hoffe das die Community hier ihn nicht hängen läßt.
 
#12
Ich komme da immer noch nicht "richtig drüber weg" - dieser Schatz!

Ich meine, da gab es jemanden, der tausende Stunden Radiomitschnitte über Jahrzehnte angefertigt hat. Dafür hat er tausende Kassetten gekauft (sicherlich immer im praktischen 10er-Pack oder besser gleich 'ne größere "Verpackungeinheit") und diese dann nur ein einziges Mal bespielt. Die Dinger sind doch auch heute noch wie neu! Okay, 120er Band ist sehr dünn und regelmäßig umgespult wurden diese Bänder sicher auch nicht. Der Kopiereffekt sollte aber trotzdem nicht hörbar sein, höchstens in den kurzen Pausen vor den Nachrichten etc. Ansonsten ist ja immer genug Pegel zur Verdeckung da.

Vielleicht erfahren wir ja bald etwas mehr über diesen Menschen und sein sehr, sehr ungewöhnliches Hobby! Ich habe sowas noch nie zuvor gehört und ein Kumpel konnte es auch kaum fassen, als ich ihm den Link geschickt hatte. Unglaublich!

BTW: Sind die Tonköpfe in diesem STUDER-Deck eigentlich richtig hart? Also sowas ähnliches wie die GX-Dinger bei AKAI, die praktisch nicht einlaufen?
 
Gefällt mir: lg74
#13
Kleiner Hinweis: der Kerl besitzt nicht nur eines... :D
Aber jeder Mitschnitt will liebevoll durchgehört und überprüft werden, was für eine Arbeit!

Wäre digiandi ein Unternehmen, könnte er schonmal ein paar Stellen ausschreiben ;)

Hoffe es kommt möglichst viel zusammen, auch wenn das enorme Mengen an Arbeit bedeutet wie schon eingangs angemerkt...
 
Gefällt mir: lg74
#14
Der Kopiereffekt sollte aber trotzdem nicht hörbar sein, höchstens in den kurzen Pausen vor den Nachrichten etc.
Genau da wird man ihn hören - auch schönes mehrfaches Geschnatter in den Sprechpausen der Nachrichten. Sagt meine Erfahrung mit 120er BASF Chrome Extra. Vor allem, wenn kein Dolby verwendet wurde - was aber wiederum einer problemlosen Überspielung ohne Pumpeffekte zugute käme. Da bereitet Dolby vom Fremdgerät oft Frust.

Aber jeder Mitschnitt will liebevoll durchgehört und überprüft werden, was für eine Arbeit!
Es ist mir ein Rätsel, wie @DigiAndi das bisher schon hinbekommen hat. Dazu noch die Reisen zu Zeitzeugengesprächen, der Schnitt von Zeitzeugengesprächen, ein regulärer Job ist ja bekanntermaßen auch noch vorhanden...
 
#16
Vielleicht erfahren wir ja bald etwas mehr über diesen Menschen und sein sehr, sehr ungewöhnliches Hobby!
Das wäre sehr schön zu erfahren, ich sehe hier parallelen zu Mitschnitt-Dirk, aber aus einem anderen Sendegebiet mit Leidenschaft für Urlaube in Südtirol. Vielleicht erhält Digiandi ja noch ein Interview von diesem Zeitzeugen und wir erhalten eventuell die heißbegehrten Radio-Mitschnitte von Dieter Thomas Heck.
 
#24
Kein Mensch braucht die Musik aus diesen Aufnahmen. Die Playlists reichen völlig.
Das sehe ich nicht so, gerade in den 80ern und 90ern Jahren wurde sehr viel Musik im Radio gespielt, welche es digital bei Spotify, YouTube oder wo auch immer nicht mehr gibt und auch nicht mehr auf CD oder Vinyl erhältlich ist. Oder es handelt sich um neuere Versionen. Das habe ich schon erlebt, deshalb wäre ich immer ganz entschieden für Aufnahmen mit der Musik.

den Rest deines Lebens vor dem Tapedeck verbringen wirst?
Ich denke er wird inzwischen einen ganzen Tower mit vielen Tape-Decks besitzen, Soundkarten mit einer hohen Anzahl an Eingängen und mehrere Rechner haben. Anders geht es ja nicht, das Jahr hat nur 365 Tage.

Danke fürs Posten! Bin auch dabei!
Es gab also zu analogen Zeiten einen Seelenverwandten von Digiandi.
Ich glaube es gibt sehr viele Leute die damals Radioprogramme aufgenommen haben, das habe ich kürzlich in einem anderen Faden hier erwähnt. Doch 10.000 Kassetten sind ein absoluter Sonderfall, das alleine wäre eine Radio-Reportage wert.
 
Oben