1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

radioforen.de Themen schließen, weil es unbequem wird

Dieses Thema im Forum "Über radioforen.de" wurde erstellt von NeoWS, 16. Dezember 2016.

  1. NeoWS

    NeoWS Benutzer

    Ich bin nicht der Meinung, dass man ein Thema schließen sollte, weil es unbequem ist und womöglich den falschen Leuten eine Bühne bietet. Tabuisierung und falsches Schweigen an der falschen Stelle leisten einen bedauerlichen Beitrag zum Niedergang von bislang als selbstverständlich erachteten Werten.
    Wir können uns nicht gegen die Trumps (oder Elmis) dieser Welt wehren. indem wir sie pauschal dämonisieren - einfach ignorieren können wir sie aber auch nicht. Gerade jetzt kommt es auf kluges, neutrales abwägen an und es ist daher umso wichtiger auch unbequeme Diskussionen zu führen! Gerade dieses Forum verfügt nachwievor über ein hohes Maß an Kompetenz und Verstand. Wo, wenn nicht hier sollen kritische Themen besprochen werden?

    Wie können wir mit Nachdruck besseren, kritischeren Journalismus einfordern, wenn wir uns hier selber beschämt wegducken und igittigit pfui rufen, wenn es inhaltlich heikel wird?
     
  2. Thomas Wollert

    Thomas Wollert Administrator Mitarbeiter

    Dies ist aber in erster Linie ein Forum, in dem es um das Thema Radio gehen soll. Elmar Hörig ist nicht mehr im Radiobereich tätig.

    Aus den radioforen.de-Nutzungsbedingungen:
    Es gibt genug andere Plattformen im Internet, wo über die "Trumps dieser Welt" diskutiert wird.
     
    Maschi gefällt das.
  3. Berlinerradio

    Berlinerradio Benutzer

    okay, wenn das der Grund sein soll: den Thread kann man auch zur „Auszeit“ verschieben. Ich habe nur das Gefühl, dass das nicht der wahre Grund für die Schließung ist. :)
     
  4. Ammerlaender

    Ammerlaender Benutzer

    Erinnert Euch bitte: Wir alle sind hier nur "Gäste" und der Hausherr entscheidet, wer hier über was schreiben darf, welche Themen (irgendwann) ausdikutiert oder völlig abgeglitten sind. - Meiner bescheidenen Meinung nach können wir hier glücklich sein, dass die Forenleitung doch einen großen Langmut besitzt.
     
  5. chapri

    chapri Benutzer

    Immerhin besteht die Gefahr der Negativ-Werbung - man darf dem Kerl nicht noch mehr "Plattformen" bieten.
     
  6. NeoWS

    NeoWS Benutzer

    Ich vermisse in dieser Aussage dann doch den kritischen journalistischen Geist. 'Wes Brot ich ess, des Lied ich sing' hat in letzter Zeit doch ein wenig zu sehr um sich gegriffen.
     
    rockon, hilde und legasthenix gefällt das.
  7. Thomas Wollert

    Thomas Wollert Administrator Mitarbeiter

    Einige vermuten offenbar hinter allem irgendwelche Verschwörungen... Nein, das ist der Grund.

    Dies ist eine Diskussionsplattform zum Thema Radio, kein journalistisches Medium. Insofern verstehe ich deinen Beitrag nicht.
     
  8. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    Das ist aber ein dünnes Argument. Wie oft diskutieren wir hier über "Ehemalige"? Und unter uns Usern gibt es auch genug, die nur noch Ehemalige sind, ich selbst zähle auch dazu.
    Es gibt genug Gründe, einen Faden zu schließen, der auf Abwege gerät. Das gilt auch für den jüngsten Hörig-Faden. Aber die Tatsache, dass er (eine einstige Radio-Kultfigur) heute nicht mehr Radio macht, gehört m. E. nicht dazu.
     
  9. legasthenix

    legasthenix Benutzer

    Nachdem der Hausherr meinen völlig sachlichen letzten Beitrag zum Thema "Radiobezug" kommentarlos entfernt hat, werde ich mich einstweilen von hier zurückziehen. Die bisher vorgetragenen Gründe sind jedenfalls mehr als fadenscheinig.

    Vorschlag: Schließen Sie dann konsequenterweise die Rubrik "Auszeit" komplett!
     
  10. Thomas Wollert

    Thomas Wollert Administrator Mitarbeiter

    Nicht alleine, da stimme ich dir sogar zu. Aber wenn hier über "Ehemalige" diskutiert wird, dann geht es normalerweise auch darum, welche Sendungen auf welchen Sendern sie wie gemacht haben. Somit ist der Radiobezug inhaltlich gegeben. Anderes sieht es allerdings aus, wenn hier über Privates diskutiert wird; und dazu zählen auch die Facebook-Postings. Diese Diskussion habe ich bis zu einem gewissen Grad toleriert, bin aber nun der Auffassung (wie einige andere hier auch), dass man Elmar Hörig keine weitere Bühne bieten muss.

    Das war der plumpe Versuch, die Elmar Hörig-Diskussion hier fortzuführen. Deshalb wurde er gelöscht.
     
    grün gefällt das.
  11. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    Akzeptiert!
     
    Thomas Wollert gefällt das.
  12. hilde

    hilde Benutzer

    Bin jetzt 15 Jahre dabei, aber so habe ich das bisher noch nicht gesehen. Natürlich kann man sich damit zufrieden geben, über irgendein neues Jinglepaket zu sprechen oder darüber, wie man Antennen für einen optimalen Empfang am besten aufstellt.

    Radio ist aber eben auch ein Medium und Teil der journalistischen Berichterstattung. Da wird man nicht umhin kommen, auch über den Umgang der Politik mit den Medien und über den Umgang der Radiojournalisten mit politischen Themen zu diskutieren. Gerade diese Möglichkeit habe ich in diesem Forum immer geschätzt, es setzt sich damit (immer noch) deutlich von den Parallelforen ab. Um es kurz zu sagen: Es ist intellektueller, auch durch seine Benutzer. Das sollte man nicht durch Wortlautauslegung von Forenregeln zerstören.

    Das kann aber nicht bedeuten, daß man nicht mal vorsichtig anklopft und nachfragt, warum eine Entscheidung wie getroffen wurde. Für vorauseilenden Devotismus gibt es keinen Anlaß. Und erinnere Du Dich bitte: Ein Hausherr braucht seine Gäste ebenso wie die Gäste den Hausherrn.
     
    rockon, MegaRadioFan und NeoWS gefällt das.
  13. Kobold

    Kobold Benutzer

    Richtig. Also worüber ärgerst Du dich dann?
     
  14. Radiokult

    Radiokult Benutzer

    Meine Güte, klar ist es ärgerlich wenn ein Hausherr ein Thema "abwürgt". Aber ist im speziellen Fall Hörig nicht längst alles gesagt? So wichtig ist der Mann nun auch nicht mehr, dass man tage- oder wochenlang über seine plumpen Ergüsse diskutieren müßte.
     
    Zuletzt bearbeitet: 18. Dezember 2016
    hilde, chapri und Thomas Wollert gefällt das.
  15. hilde

    hilde Benutzer

    Ärger ist etwas anderes. Dazu müßte ich das Ganze persönlich nehmen.

    Ich halte nur die von Thomas zitierte Nutzungsbedingung für einen "Gummiparagraphen", die sich immer dann anwenden läßt, wenn's gerade paßt. Ich meine auch, diese Begründung im Zusammenhang mit anderen Themenschließungen schon ein paar Mal gelesen zu haben. Und jedes Mal, wenn ein User es wagte, die Entscheidung zu hinterfragen, kam jemand mit dem Hausherr-Argument um die Ecke. Wer so argumentiert, der sollte Türsteher werden.

    Sehe ich auch so. Aber warum muß jemand für mich entscheiden, wann zu einem Thema alles gesagt ist? Wenn ein Thema durch ist, dann rutscht es nach hinten und ist irgendwann genauso obsolet, wie der Moderator, um den es im Faden ging.
     
    MegaRadioFan gefällt das.
  16. NeoWS

    NeoWS Benutzer

    Nun immerhin, das Argument der unfreiwilligen Werbung fürn Herrn Hörig ist wohl nicht ganz von der Hand zu weisen:

    Aber solche Fehlgeleiteten wird es immer geben. Davor sollte man meiner Meinung nach nicht zurückschrecken...

    Es geht mir bei dem Ganzen nun aber nicht darum für eine Wiederöffnung des Hörig-Fadens zu kämpfen oder dergleichen, sondern vielmehr um ein allgemeines Plädoyer für mehr kritische Diskussion und weniger Pauschalisierung. Für Mut, unbequemen Themen nicht aus dem Weg zu gehen und sich denen zu stellen die vergiften und polemisieren. Wir werden das brauchen!
     
    rockon gefällt das.

Diese Seite empfehlen