Was sind das für Mikrofone?


Ralle_Köln

Benutzer
Da wir bei eher ungewöhnlichen Mikrofonen sind, hat irgendwer diese schrulligen englischen Coles 4104 in Benutzung?
Anhang anzeigen 18643
Ja. Definitiv im Fundus an diversen ARD-Standorten. Das letzte Mal selbst verendet für Fernseh- und Hörfunksprachaufnahmen beim Parteitag der US-Demokranten in Philadelphia vor der letzten Wahl. Schrecklich lautes Pressezelt, da war mit unseren damals üblichen MD421 oder MD441 nichts zu holen...

Ohne guten Vorverstärker ist man aber aufgeschmissen, aber dafür hatten wir noch was schönes „custom-made“ von Zähl aus den 80ern im Koffer :)
 
Zuletzt bearbeitet:

Funkminister

Benutzer
Ja. Definitiv im Fundus an diversen ARD-Standorten. Das letzte Mal selbst verendet für Fernseh- und Hörfunksprachaufnahmen beim Parteitag der US-Demokranten in Philadelphia vor der letzten Wahl. Schrecklich lautes Pressezelt, da war mit unseren damals üblichen MD421 oder MD441 nichts zu holen...

Ohne guten Vorverstärker ist man aber aufgeschmissen, aber dafür hatten wir noch was schönes „custom-made“ von Zähl aus den 80ern im Koffer :)
Der Zähl baut schon gutes Zeugs ;)
Ich hab‘ die Dinger noch nie vorher im Einsatz gesehen, nur per Erzählung in der Ausbildung davon gehört; die Übertragung ist auch schon vor 20 Jahren gewesen und war eine Art Love Parade in klein (warmes Bier ist also durchaus im Rahmen des Möglichen) mit zeitgenössischer Bumsmusik von generatorbefeuerten LKW-Anhängern - die Kommentatoren standen direkt am Zug und es muss affenartig laut gewesen sein, die Sprache war aber sauber verständlich. Die Teile müssen also mittelschwer taub sein. Ein RE 20 ist nix dagegen.
 
Zuletzt bearbeitet:

lg74

Benutzer
Definitiv im Fundus an diversen ARD-Standorten.
Wie ginge man mit den Dingern in Corona-Zeiten um? Die sind ja - sorry - regelrecht zum Anlecken. Es gibt einen "Distanzhalter", den man direkt unter der Nase oberhalb der Oberlippe randrückt.


(via https://www.aemstore.nl)

Da müsste eigentlich jeder sein eigens Coles haben. Das wäre mir schon vor der Pandemie nix gewesen. Ich bin auch jemand, der die Pfeife bei einer "Pipe Ceremony" (eine aus dem mexikanischen stammende spirituelle Zeremonie) nur symbolisch zum Mund führt und dann an den nächsten im Kreis um das Feuer weitergibt. Ich trinke auch nicht mit anderen Leuten aus der selben Flasche. Nie gemacht. Geht irgendwie nicht.
 

lg74

Benutzer
Beyerdynamic M99. Ein dynamisches Großmembranmikrofon (also vergleichbar dem ElectroVoice RE20 hinsichtlich des grundlegenden Wandlerkonzeptes), entwickelt für Einsatz z.B. in Rundfunkstudios - so schrieben sie dereinst zumindest. Dunkel erinnere ich mich ans Datenblatt: es gab mehrere umschaltbare Frequenzgänge und das sah zumindest auf dem Schrieb in einem Fall ähnlich eines typischen Kondensatormikrofons mit dezenter Höhenanhebung aus.

Ahh, hier: https://www.beyerdynamic.de/amfile/file/download/file_id/39/product_id/320/

Neben der Oststeewelle hat auch Radio SAW diese Mikrofone (bei SAW waren es soweit ich mich erinnere vorher erst Gefell M930 und dann schnell Rode Broadcaster und nun diese dynamischen von Beyer).
 

U87

Benutzer
Werden seit kurzem nicht mehr produziert/verkauft, die M99. Bei SAW haben sie die letzten aufgekauft, wie man mir berichtete.
 

lg74

Benutzer
Werden seit kurzem nicht mehr produziert/verkauft, die M99.
Ja, die sind nicht mehr über die Beyer-Webseite erreichbar. Nach dem Datenblatt musste ich schon googeln.

Bei SAW haben sie die letzten aufgekauft, wie man mir berichtete.
Da ich das M99 nicht selbst kenne: was zeichnet es gegenüber anderen "Moderatorenmikrofonen" aus, dass man schnell noch welche auf Lager legt? Der Frequenzgang in "Linear"-Stellung sieht gut aus - deutlich besser als RE20 oder SM7B. Wie es "nackt" klingt, weiß ich nicht. Käme man mit KMS105 (ok, braucht Phantomspeisung) nicht mindestens genauso weit?

Die Entwicklung bei SAW finde ich auch interessant. Die anfangs im neuen Funkhaus verbauten Gefell M930 waren für diese Räume vielleicht wirklich nicht allzu praktisch und eventuell auch vom 6-dB-Abfall betroffen. Dass dann aber auch das Rode Broadcaster wieder verschwand und das M99 kam, ist schon spannend.
 

Funkminister

Benutzer
In die Bass Drum gestopft macht das M99 einen anständigen Job, eine Veranstaltungsstätte in der ich gelegentlich beschalle hat das im Arsenal.
War mir nicht bewusst, dass Beyer das eigentlich/auch als Sprechermikrofon vorgesehen hatte. Ist ja ein wenig wie mit dem RE20/27.
 

Philclock

Benutzer
Oh das ist ein sehr interessanter Faden,
ich hab mich mal zu dem Coles 4104B umgeschaut,
das sieht wirklich sehr eigentümlich auch:

 

lg74

Benutzer
Meine Güte, ich habe vorhin nach der Firma gesucht mittels des Logos und nichts gefunden. Woher kennst Du die?

 
Zuletzt bearbeitet:

lg74

Benutzer
Unglaublich... hatte noch nie von dieser Firma irgendwas gehört. Vorhin habe ich noch alle bei Thomann gelisteten Hersteller auf entsprechendes Logo abgeklappert - erfolglos.
 

RainerK

Benutzer
Die "87" soll wohl eine falsche Reaktion im Unterbewusstsein des Betrachters auslösen.
Die Optik dieses Schallwandlers deutet auch darauf hin.
IMHO eine eher fragwürdige Angelegenheit. ☹️

Zitat aus Goethes "Tasso": "Man merkt die Absicht und man ist verstimmt".
 
Zuletzt bearbeitet:

Hinztriller

Benutzer
Da wir bei eher ungewöhnlichen Mikrofonen sind, hat irgendwer diese schrulligen englischen Coles 4104 in Benutzung?
Anhang anzeigen 18643
In einem Fernsehmitschnitt von einer Straßenparade, die der NDR übertragen hat, habe ich die neulich als Kommentatormikros gesehen.
BBC Radio taucht mit den Dingern auch immer bei Fußballevents auf. Liebevoll getauft "safety razor" nur eins aus dem britischen Kuriositätenkabinett :)
 
Oben