Wintereinbruch in NRW: Was machen die Lokalen?


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#1
würde ich gern wissen wollen. Gibt es in Katastrophengebieten Sondersendungen? Wird die lokale Sendezeit ausgedehnt? Sind einige Sender überhaupt sendefähig oder sind sie auch von Stromausfällen betroffen?


Gerade in so ner Situation ist es doch besonders interessant und vorteilhaft, Lokalradio zu machen/ zu hören.
 
#2
AW: Wintereinbruch in NRW: Was machen die Lokalen?

Gerade in so ner Situation ist es doch besonders interessant und vorteilhaft, Lokalradio zu machen/ zu hören.
Nein, finde ich nicht. Über die wirklich stark betroffenen Gebiete berichten alle Sender ausführlich. Und über weniger betroffene Gebiete braucht ja wohl nicht berichtet zu werden. Wenn es Ende November schneit und friert ist das nichts Besonderes. Wenn irgendwo Stromleitungen unterm Schnee zusammenbrechen, dann ist das schon etwas anderes, und darüber berichten sogar landes- und bundesweite Programme. Warum also die unangenehmen Zustände in Teilen NRWs noch durch das Hören der Lokaldudler verschlimmern?
 
#3
AW: Wintereinbruch in NRW: Was machen die Lokalen?

Doofe Frage!
Besonders Lokalsender verfügen (sollten zumindest) über detailliertere Infos verfügen als bundes- oder landesweite Sender. Wo ist Hilfe nötig usw.
Grade wenn Stromausfälle sind und kaum einer TV gucken kann. Also mit Lokajournalismus haste nix am Hut oder?
 
#4
AW: Wintereinbruch in NRW: Was machen die Lokalen?

Wir hatten gestern daurch ein gutes Programm, haben meiner Meinung nach pfiffig, auch mit technischen Problemen, reagiert und waren aufgrund unserer guten Kontakte zu lokalen Wissensträgern immer auf Ballhöhe. Für den Hörer sind ein Lokales Wetter, heimische Verkehrsinfos und aktuelle Unfallsituationen absolut wichtig. Wir hatten im Sendegebiet sehr mit Stromausfällen zu kämpfen. Da muss man dem Hörer sagen, wann er wieder Strom hat, und was sein Anbieter gedenkt zu tun. Das ist LOKALE KOMPETENZ!!! Und natürlich somit auch Hörernähe.
 
#5
AW: Wintereinbruch in NRW: Was machen die Lokalen?

Am vergangenen Freitag wurde hier der Weihnachtsmarkt eröffnet, auf dem der Lokalsender mit einer eigenen Bude vertreten war. Der ab Mittag einsetzende Schneefall entwickelte sich im Laufe des frühen Abends zu einem regelrechten Schneesturm, was die Moderatorin im Studio nicht davon abhielt, auszuführen, daß ein Weihnachtsmarkt ja erst so richtig Spaß mache, wenn einem ein "paar Flocken" um die Nase tänzeln.

Kurze Zeit später fiel fast im gesamten Kreisgebiet der Strom aus. Auch die Ampeln funktionierten nicht, so dass es zu zahlreichen Unfällen kam. Darüber wurde am Samstag Vormittag zwar berichtet, das größere Drama war für die Damen und Herren Lokalfunker allerdings, daß die Marktbude des Senders infolge des Stromausfalles auf dem Weihnachstmarkt keinen Glühwein mehr ausschenken konnte.

Erstaunlich war zudem, daß die Moderatorin trotz der Meldungen über das Schneechaos ihren "Was-sind-wir-doch-heute-alle-wieder-supi-gut-drauf"-Tonfall nicht ablegen wollte (oder konnte).
 
#7
AW: Wintereinbruch in NRW: Was machen die Lokalen?

der captain scheint einer der wenigen hier zu sein die sich vom lokalen dummfunk nicht einlullen lassen. alle anderen träumen weiter von "lokalkompetenz".
 
#8
AW: Wintereinbruch in NRW: Was machen die Lokalen?

Was DerCaptain da anspricht ist für mich reinster Boulevardjournalismus.
Sowas macht ein Lokalradio auch nicht gerade beliebter.

Positiv angemerkt: Der Sender hat wenigstens noch das Geld um sich auf Weihnachtsmärkte zu stellen.
Mein Lokaldudler macht das schon lange nicht mehr.:wall:
 
#10
AW: Wintereinbruch in NRW: Was machen die Lokalen?

Zitat von Expresso:
Positiv angemerkt: Der Sender hat wenigstens noch das Geld um sich auf Weihnachtsmärkte zu stellen.
Mein Lokaldudler macht das schon lange nicht mehr.:wall:
Der hiesige hats gerade wieder angefangen. "Hallo Wach unterwegs" auf einem kleinen Dorf-Adventsmarkt :wall:
 
#11
AW: Wintereinbruch in NRW: Was machen die Lokalen?

Zitat von DerCaptain:
Erstaunlich war zudem, daß die Moderatorin trotz der Meldungen über das Schneechaos ihren "Was-sind-wir-doch-heute-alle-wieder-supi-gut-drauf"-Tonfall nicht ablegen wollte (oder konnte).
Ja, wirklich sehr erstaunlich. Was erwartest Du denn!? Soll sie tränenüberflutet Katastrophenalarm ausrufen? Ich lese schon die nächsten Einträge: "Unverantworliche Panikmache!", "Unseriös!", "Heuchlerisch!".
Jetzt kommst Du natürlich und sagst: "Ja, aber, die kann doch bestimmt auch ganz normal reden" Genau, "ganz normal". Dann lese ich schon den nächsten heißen Scheiß: "Langweilig!", "Unmotiviert!", "Und dafür kriegt die noch Geld!?".
Geh' doch einfach nach Hause, Käptn und zeig uns allen, wie es geht!
Danke.
 
#12
AW: Wintereinbruch in NRW: Was machen die Lokalen?

Natürlich muss ein Moderator oder eine Moderatorin gute Laune rüberbringen,
aber ich finde man kanns auch übertreiben.
Eine gewisse ernsthaftigkeit könnte den Moderatoren bei manchen Themen wirklich nicht schaden.:wow:
 
#14
AW: Wintereinbruch in NRW: Was machen die Lokalen?

In anderen Regionen der Erde ist es selbstverständlich, daß sich Radiosender bei Katastrophenereignissen zum Hilfsmedium wandeln. Beispiele: Hurricanes/Tornados in den USA, Lawinen- und Murenabgänge in den Alpen.
Ich glaube, bei RRO (Radio Rottu Oberwallis) steht sowas sogar im Senderstatut vermerkt.
 
#15
AW: Wintereinbruch in NRW: Was machen die Lokalen?

Hier wird oft von "Lokalkompetenz" der nordrhein-westfälischen Lokalradios gesprochen. Ihr wisst schon, dass sämtliche Lokalradios in NRW ein gemeinsames Programm (nur ein wenig zeitversetzt) bringen, welches von RADIO NRW zentral aus Oberhausen gesendet wird? Die entprechende Regionaliserung von Werbung und Jingles wird durch die exakt gleichlangen Jinglesbeiträge suggeriert und gezielt eingestreut. Lediglich höchstens 2 Stunden pro Tag (meistens sogar gar nicht) bringen die jeweiligen Lokalradios ein bisschen eigenständiges Programm. Aber RADIO NRW ist nicht in der Lage, gezielt aus bestimmten Regionen zu berichten. Die entsprechenden - scheinbar regionalen - Beiträge werden vom WDR abgekauft bzw. von diesem für RADIO NRW produziert (Immerhin hält der WDR ja auch 25 % an Radio NRW) und mit o.g. "Lokaltrick" in die jewiligen Lokalradios eingestreut.

Darüber hinaus ist das geographische Einzugsgebiet der jeweiligen Lokalradios so klein (max. 500.000 Hörer pro Sender), dass bei einem Stromausfall wie beispielsweise jetzt im Münsterland schlicht und ergreifend keiner mehr den Lokalfunk hören KANN (weil nämlich quasi sämtliche Hörer des Senders keinen Strom zum Einschalten eines Radios haben). Warum sollte also ein Lokalradio relativ aufwendig produziert über irgendeine Krisensituation berichten, wenn diese Berichte sowieso keiner in der Region hören kann? Und den Kölner interessiert wohl kaum, was im Münsterland passiert !? Dieser Zusammenhalt wäre für NRW nämlich ein Novum! Ich habe lange genug in Köln gelebt, um dies aussagen zu können.
 
#16
AW: Wintereinbruch in NRW: Was machen die Lokalen?

Zitat von Nachtfalke:
Hier wird oft von "Lokalkompetenz" der nordrhein-westfälischen Lokalradios gesprochen. Ihr wisst schon, dass sämtliche Lokalradios in NRW ein gemeinsames Programm ... bringen... Lediglich höchstens 2 Stunden pro Tag ... die jeweiligen Lokalradios ein bisschen eigenständiges Programm. Die entsprechenden - scheinbar regionalen - Beiträge werden vom WDR abgekauft bzw. von diesem für RADIO NRW produziert ... Und den Kölner interessiert wohl kaum, was im Münsterland passiert !? ... Ich habe lange genug in Köln gelebt, um dies aussagen zu können.

ICH HABE SELTEN SO VIEL BLÖDSINN GELESEN!

1. Jeder Lokalsender MUSS mindestens drei Stunden täglich selbst produzieren. - Die meisten Sender produzieren aber fünf bis neun Stunden in Eigenregie.

2. Die Lokalsender produzieren ebenfalls die lokalen Beiträge in eigener Regie. Es ist durchaus möglich, dass freie Reporter aber auch für einen öffentlich rechtlichen Sender und ein Lokalradio arbeiten. Deutschland und Weltthemen werden meistens von der DPA Rufa aufbereitet - so wie bei den meisten Radiosendern in Deutschland.

3. Radio Köln zum Beispiel produziert täglich mehr als 9 Stunden lokales Programm.

4. Die Lokalsender produzieren zum Beispiel auch die Nachrichten um halb in Eigenregie.

5. Das Münsterland ist in dieser Zeit sicher eine Ausnahme, dennoch gibt es ja auch Autoradios...

6. :wall: :wall: :wall: :wall: :wall:

7. Manchmal sollte man sich richtig informieren, bevor man posted...
 
#18
AW: Wintereinbruch in NRW: Was machen die Lokalen?

Zitat von Nachtfalke:
Hier wird oft von "Lokalkompetenz" der nordrhein-westfälischen Lokalradios gesprochen. Ihr wisst schon, dass sämtliche Lokalradios in NRW ein gemeinsames Programm (nur ein wenig zeitversetzt) bringen, welches von RADIO NRW zentral aus Oberhausen gesendet wird? Die entprechende Regionaliserung von Werbung und Jingles wird durch die exakt gleichlangen Jinglesbeiträge suggeriert und gezielt eingestreut. Lediglich höchstens 2 Stunden pro Tag (meistens sogar gar nicht) bringen die jeweiligen Lokalradios ein bisschen eigenständiges Programm. Aber RADIO NRW ist nicht in der Lage, gezielt aus bestimmten Regionen zu berichten. Die entsprechenden - scheinbar regionalen - Beiträge werden vom WDR abgekauft bzw. von diesem für RADIO NRW produziert (Immerhin hält der WDR ja auch 25 % an Radio NRW) und mit o.g. "Lokaltrick" in die jewiligen Lokalradios eingestreut.

Darüber hinaus ist das geographische Einzugsgebiet der jeweiligen Lokalradios so klein (max. 500.000 Hörer pro Sender), dass bei einem Stromausfall wie beispielsweise jetzt im Münsterland schlicht und ergreifend keiner mehr den Lokalfunk hören KANN (weil nämlich quasi sämtliche Hörer des Senders keinen Strom zum Einschalten eines Radios haben). Warum sollte also ein Lokalradio relativ aufwendig produziert über irgendeine Krisensituation berichten, wenn diese Berichte sowieso keiner in der Region hören kann? Und den Kölner interessiert wohl kaum, was im Münsterland passiert !? Dieser Zusammenhalt wäre für NRW nämlich ein Novum! Ich habe lange genug in Köln gelebt, um dies aussagen zu können.
Also Du bist ja ein echter Insider...:( :( :(

Auch wenn ich nicht viel vom NRW-Lokalfunk halte - aber so einen Nonsens habe ich schon lange nicht mehr gelesen. Profundes Halbwissen gepaart mit abenteuerlichen Spekulationen.
 
#19
AW: Wintereinbruch in NRW: Was machen die Lokalen?

Ich gewinne langsam den Eindruck, dass hier, was NRW angeht, nur Schwachmaten posten, die abgrundtief Radio NRW hassen und das Lokalradio sowieso und es besser fänden, wenn Dudelsender á la Antenne oder RTL senden würden.

Gibt es hier keinen, der sagen kann, ob sein Lokaler (Z.Bsp. Antenne Münster) extra lokales Programm macht? Ich kann mich erinnern, dass die sächsische Lokalfunkkette während der Flut 5 Tage lang ein 24stündiges Lokalprogramm gefahren hat, um aktuelle Infos zur Flut lokal!!! zu bringen.
@fuz654: Habt ihr euer lokales Programm ausgeweitet die letzten Tage?


@Rest: Schmeißt eure Radios weg! So wenig journalistischen Anspruch und Erwartungen wie ihr habt - da graut's n Hund!
 
#20
AW: Wintereinbruch in NRW: Was machen die Lokalen?

Zitat von Sachsenradio2:
Gibt es hier keinen, der sagen kann, ob sein Lokaler (Z.Bsp. Antenne Münster) extra lokales Programm macht? Ich kann mich erinnern, dass die sächsische Lokalfunkkette während der Flut 5 Tage lang ein 24stündiges Lokalprogramm gefahren hat, um aktuelle Infos zur Flut lokal!!! zu bringen.
@fuz654: Habt ihr euer lokales Programm ausgeweitet die letzten Tage
Zu Antenne Münster etc. kann ich leider nichts sagen, weil ich im Süden NRWs wohne, aber mir ist etwas aufgefallen was, wenn auch indirekt, mit dem Threadthema zu tun hat. Am 11.11. um 11:11 Uhr haben die Lokalen im Rheinland die letzten Jahre immer eigenständiges Programm mit Karnevalsmusik gemacht.
Das war dieses Jahr nicht der Fall. Auf Radio Bonn/Rhein-Sieg beispielsweise lief einfach das Rahmenprogramm weiter. Wie es in Köln war, weiß ich leider nicht.
Allerdings hat man am Weltjugendtag öfter regionales Programm auf Bonn/Rhein-Sieg gemacht. Es wurde live von der Ankunft des Papstes in Bonn berichtet, usw.
Also die Kompetenz scheint da zu sein, wenn man sie braucht.
 
#21
AW: Wintereinbruch in NRW: Was machen die Lokalen?

@Sachsenradio2
Was NRW angeht, so kann man durchaus zum "Radio NRW/Lokalfunk Hasser" werden. Das hat unteranderem mit der mangelnden Programmvielfalt im bevölkerungsreichsten Bundesland zu tun und weniger damit, das man sich Programme a´la Antenne oder RTL herbeiwünscht.
Aber zum Thema zurück, es wäre sicher ein guter Zeitpunkt für das Lokalradio in NRW gewesen, seine lokale Kompetenz voll auszuspielen und die Bürger mit Information direkt vor Ort zu versorgen. Auch wäre es sicher mal eine Abwechslung gewesen in dieser Zeit wirklich lokal vor Ort zu senden und nicht auf Programme aus Oberhausen zurückzugreifen. Allerdings haben diese Lokalsender in den betroffenen Regionen (Kreis Coesfeld/Kreis Steinfurt/Kreis Borken) auch nicht immer die Kapazitäten mehrere Stunden ununterbrochen lokal für die Hörer on Air zu sein.
 
#22
AW: Wintereinbruch in NRW: Was machen die Lokalen?

Wenn das die betroffenen Lokalsender nicht getan haben, dann sind sie durchgefallen!
Es muss möglich sein! Man muss die Ressourcen haben! In solch einem Fall! Und wenn ein Mod 8 Stunden durchmoderiert. Und wenn ein Redakteur ne 14-Stundenschicht hat.
 
#23
AW: Wintereinbruch in NRW: Was machen die Lokalen?

@sachsenradio2: Nein, nein, wir haben nicht ausgeweitet. So dramatisch war es bei uns Gott sei Dank nicht - Flachland! Wir machen samstags eh lange Nachrichten bis in den Nachmittag hinnein und haben mehr Stunden Programm aus unserem Sender als üblich. Von daher haben wir über den Morgen unsere absolut winteruntauglichen Rheinländer, zu denen wir Radiomacher ja selber gehören, über das wichtigste auf dem laufenden gehalten. Mit den Geschehnissen aus den Krisengebieten hat NRW m.E. gut hantiert - d.h. die Oberhausener waren sehr nah dran. Da haben die Redakteuer und freien der betroffenen Locals sehr gut zugearbeitet, so hörte es sich zumindest an.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben