Kiel FM - das Radio des Offenen Kanals Kiel


s.matze

Gesperrter Benutzer
Seit wann läuft nachts auf Kiel FM, dem Radioprogramm des OKSH, diese seltsame Mischung aus Charthits, EDM-Gedudel und neumodischem Indiepop? Mit Entsetzen stelle ich fest, dass die Musik um 180 Grad ausgetauscht wurde.

Bis vor wenigen Tagen konnte man in der sendefreien Zeit außerhalb des Bürgerfunks eine bundesweit einzigartige Mischung aus unbekannten Oldietitel, vergessenen Albumtracks (auch B-Seiten) und Live-Versionen (auch Maxis) von progressiven Hits der 60er bis 80er Jahre genießen - ganz im Zeichen des sendereigenen Anspruchs "einmalig anders".

Statdessen muss ich da heute Nacht Yames Young, Annemarie, Charly Puth, Katy Perry, George Ezra, Lost Frequencies, Dove Cameron, Callum Scott und Konsorten ertragen. Jetzt also auch Dudelfunk im nichtkommerziellen Radio ? 😨
Im Offenen Kanal Lübeck wird die Musik außerhalb der Bürgersendungen schon seit einigen Jahren mit den aktuellen Top 30 bestückt, daher für mich unerträglich.

Kiel FM war bisher eine wohlige Ausnahme und eine Insel der anspruchsvollen Rock- und Gitarrenpopklänge, wenn man nachts einfach mal erstklassige Musik hören wollte. Auffallend ist vor allem, dass sich der Schwerpunkt von bisher eher männlichen Sängern und Rockbands zu jetzt überwiegend weiblichen Künstlerinnen und "Singer/Songwriter"-Weichspülern verschoben hat. Das schlimsmte ist aber der Deutschpop, der da jetzt auch Einzug gehalten hat.

Die Website (seit Monaten kein Tagesprogramm mehr dort zu sehen) schweigt sich aus.

Wer ist für diese Änderung verantwortlich und warum spielt man jetzt auf einem Offenen Kanal genau den selben Kram, der bei Delta, N-jOY / Junge Nacht, SWR 3 / ARD-Popnacht und allen anderen öffentlich-rectlichen wie privaten Wellen läuft? Das ist wohl kaum der ursprüngliche Gedanke der hinter dem Dreisäulenmodell steckt.

Bitte sofort rückgängig machen! Dieses seichte Geseiere ist nicht zu ertragen.

Nachtrag: Trauriger Tiefpunkt - das schief gesungene (oder eher gejaulte) "Fuck you and you and you", und für sowas entrichtet man Rundfunkgebühren, die eigens für die Veranstaltung der Offenen Kanäle zu einem geringen Teil auch an die Landesmedienanstalten gehen. Schlimm! Einfach nur noch schlimm!

Man könnte meinen, sämtliche Sender Deutschlands bekommen Geld dafür, dass sie dieses unterirdischen Geplärre spielen.
 
Zuletzt bearbeitet:

s.matze

Gesperrter Benutzer
Wem es nicht gefällt darf gern etwas anderes hören
Aber dafür zahlen muss er dennoch. Denn die Offenen Kanäle werden aus dem Rundfunkbeitrag mitfinanziert. Also erwarte ich statt Arroganz etwas Demut der Macher gegenüber denen, die zwangsweise für diese Programme zahlen. Es reicht, wenn die ARD sich bei den kommerziellen Wellen anbiedert und nur die Top 40 spielt.

warum darf deiner Meinung nach der OK Kiel keine Dudelmusik spielen
Was ist deiner Meinung nach Sinn und Zweck des dualen Rundfunksystems? Dass sich alle Säulen -privatrechtlich - öffentlich - nichtkommerziell in gegenseitige Konkurrenz zueinander stellen?

Die Privaten spielen bereits Dudelmusik. Die Öffentlich-Rechtlichen ebenfalls.

Aber klar - ich eröffne auch zwischen McDonalds, Nordsee, BurgerKing und Kochlöffel noch eine Frittenbude! :wall:

Warum hetzt du eigentlich ständig gegen andere Sender?
Warum rechtfertigst du die Anbiederung von Bürgerfunk und NKL-Stationen an die Major Labels und das Glattbügeln der Programme, die als Dritte Säule eine Alternative zu den Privaten und ARD-Wellen bieten sollen?

Ich glaube, du hast den Auftrag dieser Sender nicht verstanden. Nachlesen könnte helfen, insbesondere der Passus "versteht sich dabei als regionaler Sender, der Zuschauerinteressen berücksichtigt".

Die OK wurden aus der Taufe gehoben, um mediale Vielfalt zu schaffen. Von Monotonie war keine Rede.
 
Zuletzt bearbeitet:

Boombastic

Benutzer
Der Offene Kanal wurde aus der Taufe gehoben, um Sendeplätze anzubieten und bei der Produktion von Sendungen zu helfen. Dies sehe ich als erfüllt an.
Der OK ist halt auch kein NKL, das darf man einfach nicht vergessen!
Was zwischen den Sendungen passiert, scheint nicht geregelt zu sein. Halte aber ein niederschwelliges "Rahmenprogramm" als förderlich, um den Hauptzweck zu unterstützen.

Ich glaube, du hast den Auftrag dieser Sender nicht verstanden. Nachlesen könnte helfen, insbesondere der Passus "versteht sich dabei als regionaler Sender, der Zuschauerinteressen berücksichtigt".

Und damit meinst Du in erster Linie "Deine" Interessen? 🤣
 

s.matze

Gesperrter Benutzer
"Deine" Interessen
Nein, darum geht es nicht. Ich mag falsch liegen, aber ich stelle mir folgende Fragen:

Warum hat man bei Kiel FM, dem Radio des OK Kiel, in den letzten Jahren nachts ganz bewusst auf Album oriented Rock gesetzt, wenn man das nun von Jetzt auf Gleich über den Haufen wirft? Dann müsste man ja jahrelang in der sendefreien Zeit vollkommen am Zielpublikum vorbeigefunkt haben. Woher rührt denn auf einmal die plötzliche Erkenntnis, dass man nun auf einmal Hitmusik aus den aktuellen Charts senden muss?

Ist das Publikum in Kiel (bislang Albumtitel, Rock, Live-Versionen) und Lübeck (wo schon seit Jahren der Schwerpunkt auf Mainstream CHR-Musik und Chartpop/EDM liegt - sicherlich auch der Tatsache geschuldet, dass es bis 2018 kein privates Stadtradio gab) derart verschieden?

Im Übrigen möchte ich (neutral und sachlich) feststellen, dass die Website der Offenen Kanäle in Schleswig-Holstein eine Katastrophe ist. Die Sendepläne sind seit bestimmt November letzten Jahres jede Woche leer (in drei Browsern überprüft) und die im Impressum angegebene Email-Adresse kommt als "unzustellbar" zurück.

Man hat also als Hörer weder die Möglichkeit, sich über das aktuelle Wochenprogramm zu informieren, noch einen Rückkanal für Anfragen, Kritik, aber auch Lob den man als "Feedback hup" nutzen kann.

Die OK sind aber Bürgerradios, und keine abgehobenen Beamtensender. Wo, wenn nicht hier, sollte man ein Interesse daran haben, sein Publikum zu erreichen? Wie will man das schaffen, wenn man kein aktuelles Wochenprogramm auf seiner Seite veröffentlicht? Wie soll die Ansprache der Hörer gelingen, wenn Emails an die im Impressum angegebene Adresse als "unzustellbar" zurückkommen? Wen möchte man überhaupt ansprechen, wenn man die Musik von heute auf morgen um gefühlt 50 Jahre verjüngt?

Ein Kompromiss könnte so aussehen: Tagsüber, in den Hauptzeiten von 6 bis 20 Uhr, Mainstreammusik in der sendefreien Zeit, nachts weiterhin die Albummusik.

Wobei man sich schon fragen muss, ob man nicht mit NDR 2, NJOY, RSH, Delta und den zwei Bundesmuxxen genug Auswahl an "niederschwelliger Dudelmusik" hat.

Warum also wollen/sollen/Müssen die Offenen Kanäle nun auch noch das spielen, was überall sonst läuft? Ich finde nun bis auf die unregelmäßig stattfindenden Dance-nächte keinen Grund mehr, noch den 5A DAB zu hören!

Und wann die Dance-Nacht kommt, dauzu finde ich mangels aktuellem Wochenprogramm auf der Website der Offene Kanäle gar keine Informatione. Ich weiß also als Hörer gar nicht, was wann läuft.
 

TORZ.

Benutzer
Wem es nicht gefällt darf gern etwas anderes hören,
Nun ja, wenn ich @s.matze richtig verstehe, hatte er bis vor kurzem ja eben die Möglichkeit, auf dem offenen Kanal Kiel etwas anderes als anderswo zu hören. In der Tat hat er diese nächtlichen Musikstrecken hier im Forum schon häufiger lobend erwähnt, was bei ihm in Relation zur Anzahl seiner zumeist von mehr oder weniger scharfer Kritik geprägten Beiträge schon bemerkenswert ist. Und meiner Meinung nach ist nun, da sich das Musikformat in den Rand- und Nachtzeiten so radikal verändert hat, die Frage nach dem Grund dafür durchaus berechtigt. Auch Kritik an dieser Veränderung, die für @s.matze ja offenbar den Verlust eines gern gehörten Formats bedeutet, empfinde ich als legitim.
Dass diese an und für sich nachvollziehbaren Punkte jedoch oftmals in einer ziemlich ungehobelten Art und Weise vorgetragen werden, steht natürlich nochmal auf einem ganz anderen Blatt. Das ist bei s.matze nichts, was sich ausschließlich gegen die Bürgersender in Hamburg und Schleswig-Holstein richtet. Allgemein ist eine starke Tendenz zum Meckern auffällig, wobei er sich oftmals an Kleinigkeiten hochzieht und für den Leser so der Eindruck entsteht, er beschwere sich vor allen Dingen um des Beschwerens willen. Eine Verhaltensweise, die man mindestens genauso sehr kritisieren kann, wie s.matze die Dudelmusik auf Kiel FM.
 

Tiger Dan

Benutzer
Immerhin ist es jemandem aufgefallen !
Ja, und so schnell. Seit gestern ne neue Musikfarbe, und schon heute gibt’s Gemecker. Dann am besten umschalten…

Aufreger der Woche:

Was ich viel erschreckender finde: es wird sich über das “Mantelprogramm” aufgeregt. Manche Sendungen in den OK in HH/SH sind einfach nur ein Imitat, weil der Moderator es als toll empfindet. Andere Sendungen sind echt schlecht moderiert aber vom Inhalt toll. Leider werden “gute” Sendungen nur bei Tide über die Woche wiederholt. In SH gibt’s viele Programmlücken die mit Musik aufgefüllt werden müssen. Sich das Mantelprogramm anzuhören, tut nicht weh. Aber nach zwei Wochen kennt man dann auch alle Titel dort.

Vielleicht wäre ein globalerer Austausch der Sendungen in HH/SH vielfältiger. Wenn die Ostseewelle oder Radio Lübeck in Hamburg senden, warum sollten keine Tide Sendungen in Kiel laufen?

Dann gäbe es auch kein Mantelprogramm, über dessen Musikfarbe es sich lohnt aufzuregen. Und Musik am Stück gibt’s auch bei Spotify und co.!
 

JP

Benutzer
Ich glaube, du hast den Auftrag dieser Sender nicht verstanden. Nachlesen könnte helfen, insbesondere der Passus "versteht sich dabei als regionaler Sender, der Zuschauerinteressen berücksichtigt"
Vielleicht mag "der Zuschauer" (wohl eher Zuhörer) ja genau dieses Gedudel und keine Klampfenmusik.
Ich bin da auch nicht mehrheitstauglich, aber anscheinend kommt solche Musik ja an, egal was wir davon halten.
 

s.matze

Gesperrter Benutzer
anscheinend kommt solche Musik ja an
Das mag sein. Aber inwiefern es sinnvoll ist, nun als 13. Programm neben zwölf anderen vor Ort empfangbaren Hitradios* auch auf diesen Zug aufzuspringen, darf doch hinterfragt werden.

Wenn diese Musik so toll ankommt, mag das ein Beleg dafür sein, dass seit ca. 10 Jahren sämtliche privaten Landeswellen sich immer mehr in Richtung EDM/Dancepop/Deutschpop verjüngen und den Anteil älterer Titel sukzessive zurückfahren. Das erklärt aber nicht, warum der OK Kiel 10 Jahre lang dieser Entwicklung (sollte sie dann begründet sein) zugesehen und nun im April 2022 von Jetzzt auf Gleich angefangen hat, seine nächtlichen Musikstrecken um 180 Grad zu drehen.

Im Übrigen sind die Offenen Radiokanäle in SH ("Anstalt öffentlichen Rechts Offener Kanal Schleswig-Holstein") weder werbefinanziert noch arbeiten sie umsatzorientiert oder gewinnbringend. Daher sind Einschaltquoten, Mediaanalyse oder Hörerzahlen für sie schlichtweg irrelevant. Ihre Existenz rechtfertigt sich allein schon aus dem Grundgedanken des Dualen Hörfunksystems, den zwei Säulen privatrechtlich und gebührenfinanziert als drittes Standbein etwas in Sachen "Vielfalt", "meinungspluralität" und "Bürgermedien" entgegenzusetzen. Siehe dazu auch https://www.oksh.de/informieren/positionen/lokalfunk/

Ich sehe es nicht als primäre Aufgabe eines Offenen Kanals an, sich als Multiplikator bereits dutzendfach bestehender Musikangebote zu betätigen. Zumal nachts nur Musik läuft, unterbrochen von gelegentlichen Jingles. Das ist also kein klassischer Musikjournalismus, kein Einschaltimpuls. Dennoch hat das bisherige Programm außerhalb der Bürgerfunkschiene seinesgleichen gesucht, klang in etwa so wie SWR 1 in seinen Anfangsjahren (1998 bis 2003) mit viel Album-Rock und B-Seiten, aber auch bekannten Oldietiteln, die früher einmal große Hits waren, die aber von anderen Stationen vergessen worden sind. Living in a Box, Robin Nevil, Golden Earring - um mal einige zu nennen.

Hat das Nachtprogramm mit den Albumtracks und den Liveversionen jetzt in den letzten 5 Jahren tatsächlich mehr Hörer verprellt, als man nun versucht durch den Mainstream-Pop hinzuzugewinnen? Bitte mal die Zahlen der Hörer hier nennen, die sich in den vergangenen Jahren über die (einzigartige!) Musikmischung während der sendefreien Zeit beschwert haben!

Von vier Programmen im Kieler Stadtmuxx senden nun (in der Hauptstadt der Regiocast mit ihren Popwellen) drei Dudelsender! Das vierte ist der Radio21-Ableger "Antenne Sylt", der sich in Konkurrenz zu RadioBOB stellt und seit Oktober 2020 dei Hörer zusätzlich mit der Rockantenne teilen muss.

Seit gestern ne neue Musikfarbe, und schon heute gibt’s Gemecker.
Die Macher sollten stolz sein, dass sie so treue und aufmerksame Hörer haben. Ist offenbar heutzutage nichts mehr Wert und deren Meinung zählt nichts? Stattdessen arrogante und hochnäsige Antworten, die die (berechtigte) Kritik an der vorab nicht kommunizierten und fragwürdigen Umstellung der Musik in selbstgefälliger Art und Weise abwiegeln. Ich hoffe, man nimmt sich das (berechtigte) "Gemecker", auch zu herzen! Die Macher sind nicht die ARD, welche von oben herab agiert und die Bedürfnisse des zur Zahlung des Zwangsbeitrags verpflichteten Fußvolks tritt!


Dann am besten umschalten…
Totschlagargument. Für wen sendet man denn eigentlich noch, wenn alle umgeschaltet haben, weil man sie mit Jax Jones und Katy Perry vergrault hat? Dafür zahlen dürfen sie aber weiterhin, für die "Anstalt öffentlichen Rechts Offener Kanal Schleswig-Holstein" . :thumbsdown:


Es ist ja nun bei weitem nicht so, dass Fans von Lost frequencies, Annemarie oder Charlie Puth bisher stark unterrepräsentiert waren und diese Art von Musik überhaupt nicht in Kiel im Radio zu hören war...

Ich bin über diese Entwicklungen sehr enttäuscht. Es macht mich traurig, dass offenbar Musik abseits von EDM-Gestampfe, Singer-Songwriter-Herzschmerz, Discopop-Tralala und Deutschpoeten-Genöhle kein Platz mehr findet im Radio. Und dann wundern sich die Veranstalter solcher Programme über schlechte Umfragewerte oder gar darüber, dass junge Menschen kaum noch Radio hören. Ernsthaft? Wenn man sie nicht an gute Musik (auch aus vergangenen Jahrzehnten) heranführt? Wie sollen sie die dann kennenlernen.

Ich habe die Musikstrecken auf KielFM gerne im Vorlauf/Nachgang der musikjournalistischen Sendungen Late Date (RTE) bzw. der Nocturnes / Collections mit Georges Lang (RTL) gehört. Oder in Nächten ohne guten Langwellen-Empfang. Nun bleiben mir nur noch die Aufnahmen, und meine Erinnerung an bessere Zeiiten.

Mach`s gut, Kiel FM!


* NDR 2, N-Joy, RSH, Delta, Absolut Top, Absolut Hot, Absolut Germany , Antenne Bayern, RTL Deutschland, Energy bundesweit, Energy Hamburg, Ostseewelle , Toggo Radio.
 
Zuletzt bearbeitet:

s.matze

Gesperrter Benutzer
Wem es nicht gefällt darf gern etwas anderes hören
Dann am besten umschalten…


Welcher Sender spielt solche (geniale) Musikzusammenstellung?

Simple Minds - Under the chrystal light (Live!)
Roxy Music - Running wild
Wax (UK) alias Andrew Gold & Graham Gouldman - Victoria
Curtis Mayfield - Trippin' out
Diana Ross & Marvin Gaye - Stop, look, listen to your heart
Oasis - Whatever (Liveversion)
Ledisi - Raise up
Elvis Presley - My way (Cover - live)
Stevie Nicks of Fleedwood max - Gate and garden
Lake - On the run
Lionel Richie und Diana Ross - Endless love (live)


(aus einer Aufnahme von Kiel FM im Juni 2020, also aus besseren Tagen)
 

kielrunner

Benutzer
Mag daran liegen, dass im letzten Jahr der Gründer und langjährige Chef Peter Willers in Rente gegangen ist. So wie ich Peter kenne war das nachts auch eher sein Musikgeschmack. Neue Besen kehren halt nicht i mer gut…
 

s.matze

Gesperrter Benutzer
Eine solche Musikauswahl (die man eigentlich von NDR 2 erwarten sollte, denn für Charthits gibt es N-JOY) ist einmalig und sucht deutschlandweit ihresgleichen. Wäre sehr bedauerlich, wenn das nun zugunsten von Sam Smith und Ava Max weichen muss, also seelenloser, austauschbarer Plastikpop ohne Leidenschaft, die man auf allen Wellen von "A" wie "Absolut Top" bis "Y" wie "YouFM" hören kann - zusammengeschustert am Reißbrett nach Schema F.
 
Zuletzt bearbeitet:

listenerXL

Benutzer
Wenn ich mich nicht völlig irre, dann war (und ist) es Hauptzweck der Öffentlichen Kanäle, auch Otto-Normal-Verbraucher die Möglichkeit zu geben, Radio zu machen. Das bedeutete z.B., dass auch Bevölkerungsgruppen oder Minderheiten, die sonst nirgends berücksichtigt wurden und zu kurz kamen, eigene Sendeformate entwickelten.
So gab es beispielsweise im OK Lübeck (jetzt Lübeck FM) jahrelang eine wöchentlich von Senioren für Senioren gestaltete Sendung.

Es greift viel zu kurz, ist aber für viele Diskussionen in diesem Forum beispielhaft, dass ein Radioprogramm mal wieder nur danach beurteilt wird, welche Art von Musik dort läuft. Natürlich ist die Musikauswahl bei den meisten Landesanstalten öde - aber sie ist wahrscheinlich genau das, was die meisten Menschen hören wollen.

Davon abzuleiten, dass die Öffentlichen Kanäle jetzt bei der Musikauswahl vollkommen andere Schwerpunkte setzen MÜSSEN, ist natürlich falsch. Die Öffentlichen Kanäle und Bürgerradios werden immer das ausstrahlen, was die Programmmacher sich ausdenken.

Deswegen steht es ja im Prinzip auch jedem frei, dort Sendungen zu machen.

Aber selbstverständlich spielt am Ende auch die Akzeptanz der Programme eine Rolle. Im Saarland z.B. wurde der Offene Kanal irgendwann aufgelöst - manche Kritiker meinten, am Ende hätten die Programmgestalter z.T. völlig am Publikum vorbei gesendet, und das auch noch oft in miserabler Qualität. Ob das jetzt nur dazu dienen sollte, da zu sparen, wo es nicht weh tut, oder tatsächlich so war, wird jeder anders beurteilen.
 

Chepper91

Benutzer
Jetzt meldet sich mal ein Radiomoderator/Radionutzer von Kiel FM zu Wort.

Schön das Kiel FM nun ein eigenen Forum-Eintrag hat, auch wenn die Umstände nicht sehr schön sind, was ich durchaus verstehen kann.

Das die Musik in der Sendefreien Zeit nun komplett um 180 Grad ausgetauscht worden ist, weiß ich natürlich auch nicht genau, aber sicherlich wird es seine Gründe haben warum die Leitungsebene im OKKiel nun diesen Weg eingeschlagen hat.

Gerne kann ich es erfragen wieso, weshalb, warum das so nun ist.

Einen Grund könnte sein, zurzeit wird das Radiostudio komplett Umgebaut und auch die Automationssoftware sowie Sendesoftware wird von dbc Cart auf David System umgestellt. Seit Ende Februar finden deswegen auch keine Live-Sendungen mehr statt sondern nur Vorproduzierte Sendungen oder halt nur Musik. Normalerweise sollten die Umbauphase schon längst abgeschlossen sein. Aber ob dies der wahre Grund ist, wieso die Musik ausgetauscht worden ist kann ich leider nicht sagen.

Die Dance Show viel leider in den letzten 2 Monaten wegen genau dieser Umbauphase aus. Werde aber Versuchen zum Sendetermin am 14.05.22 eine Vorproduktion zu machen wenn der Umbau noch nicht Abgeschlossen sein sollte.

Viele Grüße aus Kiel
 
Zuletzt bearbeitet:

Sieber

Benutzer
Davon abzuleiten, dass die Öffentlichen Kanäle jetzt bei der Musikauswahl vollkommen andere Schwerpunkte setzen MÜSSEN, ist natürlich falsch.
Sehe ich auch so. Das gilt auch für ÖR. Dass die nicht auch das spielen dürfen was auch Private bringen, halte ich auch für falsch.
Aber selbstverständlich spielt am Ende auch die Akzeptanz der Programme eine Rolle.
Richtig. Ein Programm für unter Ausschluss der Öffentlichkeit braucht es nicht.
 

Border Blaster

Gesperrter Benutzer
Ich persönlich hab mich bisher gar noch nicht mit Kiel FM beschäftigt, bin aber neugierig geworden.

Nachmittags konnte ich einige für mich bis dato unbekannte Sound-Perlen kennenlernen, z.B. von Girl in Red den Song "We Fell In Love In October" und von No Vacation den Song "Yam Yam".

Jetzt am Abend läuft auch Musik, die ich persönlich als "Trallala-Musik" bezeichne, wie zum Beispiel von Fifth Harmony feat. Fetty Wap der Song "All In My Head (Flex)". Aber eben nicht nur....derzeit läuft gerade was von Placebo.

Ja, was soll ich sagen.... Mir wäre es auch lieber, es ginge wie eingangs erwähnt weiter, um Schlag auf Schlag was für mich neues, spannendes, bisher unbekanntes zu hören. Aber....es ist halt ein Offener Kanal, ein Mitmach-Radio, wo es die verschiedensten Inhalte geben wird, was ja auch spannend ist. Von Klassik bis Hardrock eben, wie es auch im "Mitmach-Konzept" des Senders Erwähnung findet.

Ich bin jetzt trotzdem neugierig geworden, werde sicher öfters mal reinhören bei Kiel FM


Und falls es jemanden interessiert, hier ein interessantes Freies Radio aus meiner Heimat Österreich, das
Radio Freies Salzkammergut. Unten ein Auszug aus der aktuellen Playlist:

 
Zuletzt bearbeitet:

Chepper91

Benutzer
Bitte sofort rückgängig machen! Dieses seichte Geseiere ist nicht zu ertragen

Ich habe bei den Kollegen im OKKiel nochmal Nachgefragt und wie ich es hier schon Vermutet habe, liegt es tatsächlich an den Umbau von unseren Radiostudio zusammen das in der Sendefreienzeit Zurzeit eine völlig andere Musikrotation läuft als man es sonst gewohnt ist. Der alte Musik Musikpool soll aber demnächst sobald der Umbau abgeschlossen ist in die neue Software übertragen werden und dann wird man auch wieder den bekannten Musikmix bei uns in der Sendefreien Zeit hören.

Klugschei*er Wissen für die Profis unter uns:

Wir haben in den letzten Jahren (genauer gesagt vom Sendebeginn an von Kiel FM) mit einer Software Namens dbc Cart gearbeitet. Diese wurde bis vor einigen Jahren U.a auch bei Lübeck FM verwendet. Neben den Umbau des Radiostudios im OKKiel wird die Studiosoftware und die Automationssoftware bei uns auf David umgestellt. Eine Radiosoftware die auch bei einigen grpßen Sendern genutz wird.

Ich hoffe ich konnte diese Frage nun beantworden.

Beste Grüße von ein Moderator von Kiel FM
 

s.matze

Gesperrter Benutzer
Ein Programm für unter Ausschluss der Öffentlichkeit braucht es nicht.
Also PULS, DLF Kultur, RBBKultur, Bayern Klassik, HR2, WDR 3, NDR Kultur, Bremen 2, AFK Max, M94.5, Radio BLAU, Corax, Apollo Radio, ALEX Berlin, NB Radiotreff, Radio X, RadAR, Triquency, Radio Q, Radius 92.1, elDOradio, CampusFM, CT, UniCo, HoRAC... - alle sofort einstellen? 🤔
 

Chepper91

Benutzer
Gerne möchte ich diesen Thread nochmal rauskramen und bekannt geben, das die Dance Show wieder zurück ist. Am 9 Juli ab 20 Uhr wird die wieder auf den Sender ausgestrahlt. Aufgrund des Umbaus des Radiostudios musste die Sendung einige Zeit pausieren. Auch in der Unmoderierten Sendezeit läuft seit 3 Wochen ca wieder die gewohnte Musik auf Kiel FM die man bislang kannte.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben