Patricia Schlesinger tritt als ARD-Vorsitzende und rbb-Intendantin zurück


Radiokult

Benutzer
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

indigo7

Benutzer
Man sollte sich noch mit der Rolle & dem Verhalten mit der Rundfunkratsvorsitzen Frau von Kirchbach beschäftigen. Da liegt die Lösung. Insbesondere nach der letzten Wahl.
 

Sieber

Benutzer
Die öffentliche Diskussion um in meinen Verantwortungsbereich fallende Entscheidungen und Abläufe im RBB berührt inzwischen auch die Belange der ARD

Müsste in erster Linie den RBB berühren. Denn von dem bekommt sie ihr Geld (und ihren Dienst-Audi). Mutmaßung, in 1-2 Tagen ist Fr. Schlesinger beim RBB weg.

Dieser Rückzug erinnert ein bisschen an Anne Spiegel (!)...
 

Nicoco

Benutzer
Mutmaßung, in 1-2 Tagen ist Fr. Schlesinger beim RBB weg.

Dieser Rückzug erinnert ein bisschen an Anne Spiegel (!)...
Jup, die einzige Person die noch an die Wende geglaubt hat, war sie selbst, während im Hintergrund schon an ihrem Stuhl gesägt wurde.
Bei Schlesinger dürfte das ähnlich sein.
Wenn ihr Vorsitz schädlich für die ARD ist, ist er auch unmittelbar und unabdingbar schädlich für den RBB.
 
Zuletzt bearbeitet:

Sieber

Benutzer
Nebenbei: Mit dem 70.000 Rabatt hat sich Audi ggf. auch etwas geschadet oder aufs falsche Pferd gesetzt. Die Webewirksamkeit des Autos, mit dem eine Indendantin herumgurkt, dürfte gegen Null tendieren. Wie oft kommt die im Fernsehen? Da lohnt es sich eher, sportelnde junge Männer damit auszurüsten. Die fahren im TV-Bild etwas öfter vom Trainingsgelände.
Und dem Normalmensch mit weniger Jahreseinkommen als der gewährte Rabatt, der beim Audihändler wegen 800 € für Sonderzubehör (noch ohne Fußmatten und ohne Winterreifen) feilschen muss, ist das vom Autohändler auch nicht erklärbar, warum Fr. Schlesinger 70.000 Rabatt bekommt und er nur als "Entgegenkommen" und "da zahlen wir noch drauf" 600 zzgl . Fußmatten und die 1. Inspektion gratis.

Zurück: Normalerweise verschenkt kein Unternehmen bei einem Wert von 145.00 einfach mal fast die Hälfte als absurden Rabatt ohne einen gewissen Hintergedanken zu haben.
 

count down

Benutzer
Wir müssen das mal einordnen. Diese Audi-Geschischte als eines der Problemfälle sagt, dass der Sender dieses Fahrzeug (Wert: 145.000 Euro) mit einem 70.000-Euro-Rabatt angemietet hat. Was also ist der unstatthafte, verringerte (monatliche) Mietpreis im Vergleich zum (monatlichen) Mietpreis, der ohne diesen enormen Rabatt monatlich zu löhnen wäre?

Und was, wenn dieser eingeräumte Rabatt als geldwerter Vorteil ordnungsgemäß versteuert wird?

So ganz bin ich nicht unwissend in juristischen Fragen, aber kann hier mal jemand diese Fragen beziffern, anstatt wir versuchen, nur aus Presse-Schwurbeleien uns ein eigenes Bild zu machen?
 
Zuletzt bearbeitet:

indigo7

Benutzer
Rundfunksratvorsitzende sollte das heißen. Es wird kritisiert, die pensionierte Pfarrerin segnet Entscheidungen der Intendanz ab, aber ist von der Medienwelt weit entfernt. In diesem Interview vom Juli gibt sie sich jedoch Schlesinger betreffend "sehr alamiert":
 
Zuletzt bearbeitet:

XERB 1090

Benutzer
Für den RBB reicht's dann noch?
Man kennt das doch aus der Politik zur Genüge. Nicht mehr zurücktreten als wirklich erforderlich..... Scheinbar möchte Frau Schlesinger den rbb-Vorsitz so schnell nicht aufgeben. Vielleicht..... möchte sie ja als eine Art Provinzfürstin (Anmerkung: Ja, ich weiß, sie wäre dann auch die erste Provinzfürstin, die aus der Hauptstadt kommt;)😅) innerhalb der ARD auch zukünftig noch mitmischen..... Aber im Ernst: Sie wird auch den rbb-Vorsitz abgeben müssen. Ich meine, es könnte sogar noch am heutigen Tag passieren.🤔
 
Zuletzt bearbeitet:

ndrgast

Benutzer
Der Fisch stinkt vom Kopf her.
Wann kommt jemand auf die Idee das gesamte ÖR-Zwangs-Haushalts-Abgabe-System zu hinterfragen: Was wird finanziert? - Vorrangig Luxuspensionen und Protz-Audis für die Intendanten-Fürsten? ... Und das beim kleinen rbb! - Was da erst in den großen Sendern abgegriffen wird? ... Und wo bleibt das Programm?
Peter Lustig erkannte den richtigen Weg: "Abschalten!"
 
Zuletzt bearbeitet:

CosmicKaizer

Benutzer
Der Fisch stinkt vom Kopf her.
Wann kommt jemand auf die Idee das gesamte ÖR-Zwangs-Haushalts-Abgabe-System zu hinterfragen: Was wird finanziert? - Vorrangig Luxuspensionen und Protz-Audis für die Intendanten-Fürsten? ... Und das beim kleinen rbb! - Was da erst in den großen Sendern abgegriffen wird? ... Und wo bleibt das Programm?
Peter Lustig erkannte den richtigen Weg: "Abschalten!"
Es wird doch hinterfragt. Nur oft mit wenig konstruktiven Lösungsansätzen. dwdl mit einer schönen Reihe zum Thema.
 

lg74

Benutzer
Es wird doch hinterfragt. Nur oft mit wenig konstruktiven Lösungsansätzen.
Verwundert einen aufgrund der üblicherweise "Hinterfragenden" doch auch nicht weiter, oder?

Spannend würde es, käme das Hinterfragen auch mal aus anderen Kreisen des politischen Spektrums, im Extremfall aus Kreisen, die ein regierungs-unabhängiges öffentlich-rechtliches Rundfunksystem eigentlich als sehr wichtig und "verteidigungswert" betrachten.
 

waldi

Benutzer
Äh Moment mal , die Vorwürfe wiegen schwer genug , dass sie den ARD Vorsitz abgibt , aber nicht auch zeitgleich den RBB verlässt (verlassen muss )??? Was muss denn dafür noch passieren ? Jeden Tag den diese Frau länger im Amt ist schadet den Öffis immer mehr ! Ich denke mal sie hat den ARD Vorsitz als Bauernopfer abgegeben um ihr 306.000 Euro Gehalt beim RBB noch möglichst lange beziehen zu können. Dieser Plan sollte im Interesse aller nicht aufgehen !
 

ndrgast

Benutzer
Weiter oben hat jemand schon daran erinnert: Vergleiche Rücktritt(?) Familienministerin Anne Spiegel. - Welche Leichen hat Schlesinger noch im Keller, müssen noch unter ihrer Intendanz im rbb Akten geschreddert werden?

Passend zum Thema:
"Erst Frankreich, dann Schlesinger!"
Der ÖR ist im Meltdown. Hier im Forum diskutieren wir primär zum Radio. Die aktuelle Schlesinger-Skandal-Story geht ans 'Eingemachte'. Die Intendanten der ÖR haben offenbar andere Probleme, als sich um den Programmauftrag für 'ihr' Radio zu kümmern: Selbst bei 300.000 € p. a. poppen solche Ausfälle wie jetzt bei Schlesinger auf.. Schade! - "Von Frankreich, und auch BBC - lernen?"
 

STH

Benutzer
Ein paar Punkte sind echt nachdenkenswert: Selbst als Verfechter des ÖR habe ich keine Argumente die Eigenständigkeit von Radio Bremen oder den SR zu verteidigen.
 

ndrgast

Benutzer
keine Argumente die Eigenständigkeit von Radio Bremen oder den SR zu verteidigen.
DAS gehört zur ÖR-Kleinstaaterei. SR ist als eigenständige ÖR 'verzichtbar'. - DAS müsste dort doch auch vermittelbar sein! - Ähnlich: "Radio Bremen!" wird regional zum NDR integriert???
Problem:
SR liefert in Kooperation mit: "SWR!" gute Arbeit, ist 'gefühlt' gut integriert.
BR hat dagegen ein Problem: Anpassung an "NDR-Schrott?" - "NO!" ...
 
Zuletzt bearbeitet:

lg74

Benutzer
"Von Frankreich, und auch BBC - lernen?"
Also Staatsfunk: direkte Abhängigkeit der Finanzierung von der aktuellen Regierung. Könnte der AfD gefallen.

Auch in den "5 Punkten" steht wieder drin, was heute von bestimmten Kreisen als Selbstverständlichkeit gefordert wird, aber niemals Selbstverständlichkeit sein darf: dass Medien nicht Position für die anständige Seite beziehen dürfen. Sie müssen, ansonsten schaden sie einem gesunden Weg der Gesellschaft.

Dieses Land wird immer weiter in die nächste finstere Epoche getrieben. In manchen Landesteilen ist ein Leben als empfindsamer, anständiger Mensch, der nicht vermag, die Realität auszublenden, schon heute nicht mehr möglich. Ausgerechnet in diesen Landesteilen vermisse ich einen hochwertigen öffentlich-rechtlichen Rundfunk, der aus purer Selbstverständlichkeit anständige Positionen besetzt.
 
Zuletzt bearbeitet:

black2white

Benutzer
SR ist als eigenständige ÖR 'verzichtbar'.

Das sehe ich völlig anders. SR2 hat auch viel Kooperation mit Radio France und versteht sich als deutsches Sprachohr für Frankreich. Das ist doch wichtig! Auf Radio Bremen kann man vielleicht verzichten, die Musik klingt faulig auf allen Kanälen. Aber ich kann dir garantieren, durch den demografischen Wandel wird sich der öffentliche-rechtliche Rundfunk in den nächsten Jahren reduzieren müssen. Es wird immer weniger Einzahler geben. Aber momentan können wir uns noch eine Weile darüber amüsieren das der öffentliche-rechtliche Rundfunk ein Korruptionsproblem hat.
 

count down

Benutzer
Scheinbar möchte Frau Schlesinger den rbb-Vorsitz so schnell nicht aufgeben.
Scheinbar will sie nicht? Aber eigentlich doch und sagt es nur nicht?


Ist denn hier niemand in der Lage oder willig, die Frage "dass der Sender dieses Fahrzeug (Wert: 145.000 Euro) mit einem 70.000-Euro-Rabatt angemietet hat", auf deren jeweils monatliche Kosten zu beziffern und die juristische Rechtmäßigkeit einzuordnen?

Die Beantwortung dieser Frage, so scheint mir, macht im hiesigen Forum niemanden neugierig?
 
Oben