Ab 05.12.2017 verstummt das UKW-Signal in Tirol


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#2
SÜD-Tirol (= Italien) und das auch nicht sofort. Und das digitale Zeitalter hat schon längst begonnen, genau deswegen kann man sich die UKW-Abschaltung ja leisten.
 
#4
Na, wer hat denn diese Meldung bei Infodigital verpfuscht? Liest sich übler als die regionale Tageszeitung am Wohnort meiner Eltern, bei denen offenbar ungelerntes Personal für die Blattgestaltung zuständig ist.

Die Abschaltung klingt dramatisch, aber schauen wir uns das mal genauer an.

Es betrifft erstmal "nur" die von der RAS übernommenen Wellen OE1, OE2 Tirol und OE3.

Um die Situation der dortigen UKW-Versorgung zu verstehen, bitte auch mal hier hineinschauen: https://www.ras.bz.it/de/sendeanlagen - ich verlinke die in der Meldung genannten Standorte, da wird schon visuell vieles klarer.

Am 5.12. verstummen also:

Antholz Mittertal
https://www.ras.bz.it/de/sendeanlagen/antholz-mittertal/
RAS OE 1 / 97,70 MHz / 50 Watt ERP nach Südost, in Gegenrichtung (Nordwest) nur 4-5 Watt
RAS OE 2 Tirol / 93,40 MHz / 50 Watt ERP nach Südost, in Gegenrichtung (Nordwest) nur 4-5 Watt
RAS OE 3 / 88,70 MHz / 50 Watt ERP nach Südost, in Gegenrichtung (Nordwest) nur 4-5 Watt

Karthaus Schnals
https://www.ras.bz.it/de/sendeanlagen/karthaus/
https://www.ras.bz.it/de/sendeanlagen/unser-frau-in-schnals/
RAS OE 1 / 94,70 MHz / 130 Watt ERP maximal
RAS OE 2 Tirol / 103,80 MHz / 130 Watt ERP maximal
RAS OE 3 / 100,70 MHz / 130 Watt ERP maximal
RAS OE 1 / 107,00 MHz / 200 Watt ERP maximal
RAS OE 2 Tirol / 93,50 MHz / 200 Watt ERP maximal
RAS OE 3 / 105,40 MHz / 200 Watt EPR maximal

Rauth Eggen
https://www.ras.bz.it/de/sendeanlagen/rauth/
RAS OE 1 / 91,30 MHz / 100 Watt ERP maximal
RAS OE 2 Tirol / 93,40 MHz / 100 Watt ERP maximal
RAS OE 3 / 97,30 MHz / 100 Watt ERP maximal

St. Gertraud Ulten
https://www.ras.bz.it/de/sendeanlagen/st-gertraud/
RAS OE 1 / 105,20 MHz / 20 Watt ERP maximal
RAS OE 2 Tirol / 98,30 MHz / 20 Watt ERP maximal
RAS OE 3 / 97,30 MHz / 20 Watt ERP maximal

Wengen La Val
https://www.ras.bz.it/de/sendeanlagen/wengen/
RAS OE 1 / 105,70 MHz / 100 Watt ERP maximal
RAS OE 2 Tirol / 104,00 MHz / 100 Watt ERP maximal
RAS OE 3 / 94,00 MHz / 100 Watt ERP maximal
(alle 3 extrem gerichtete Keule nach Osten, Halbwertsbreite ca. 70° - 130° Azimut)

Wiesen/Pfitsch
https://www.ras.bz.it/de/sendeanlagen/wiesen-pfitsch/
RAS OE 1 / 101,80 MHz / 50 Watt ERP maximal
RAS OE 2 Tirol / 87,60 MHz / 50 Watt ERP maximal
RAS OE 3 / 106,50 MHz / 50 Watt ERP maximal
(alle 3 Keule nach Nordost, Halbwertsbreite ca. 10° - 70° Azimut)


Nehmen wir mal z.B. Wiesen/Pfitsch her: die Sendekeule versorgt offenbar ein Tal im Nordosten des Standortes. Da finde ich einen Ort namens Afens, nur 3 km vom Senderstandort entfernt. FMscan will mir erzählen, dass dort die 3 ORF-Übernahmen von Wiesen/Pfitsch mit ca. 63 dBµV ankommen, während der stärkste Standort gar nicht dieser, sondern der in 7 km Entfernung (Kematen/Pfitscher Tal) wäre. Nun taugt FMscan in dieser Topographie so gut wie gar nichts (da reichen manchmal 200 Meter und die Empfangssituation ist eine andere), aber es wird schon deutlich: die RAS schaltet hier im ersten Durchgang absolute Funzelstandorte ab. Von denen hat sie, ebenfalls der Topographie geschuldet, natürlich haufenweise, was derbe ins Geld geht (Standortunterhaltung, ggf. auch schwer zugängliche Standorte, mieserabler Antennengewinn aufgrund vermutlich meist einzeiligen Antennenaufbaus, ggf. laufende Zuführungskosten (so nicht knallhart Ballempfang gemacht wird dort). Andererseits ist man oft nicht alleine auf dem Mast, da hängen dann auch die Mobilfunkunternehmen mit dran.

Es wird selbst in Südtirol kaum jemand davon etwas bemerken nach diesem ersten Schritt. Und via DAB bekommt man dort dank des Sonderstatus' der RAS echte Leckerli. Da sind dann auch FM4, Bayern 2, BR-Klassik, DLF Kultur, BR Heimat, B5 aktuell und weitere Programme dabei. Dagegen sieht UKW dort zumindest aus der Sicht der RAS alt aus.


Und die Abschaltung kommt keinesfalls überraschend, die wurde bereits vor 11 Monaten angekündigt:
http://www.radiowoche.de/suedtirol-schaltet-ende-2017-erste-ukw-sender-ab/
http://www.digitalfernsehen.de/Suedtirol-will-UKW-Abschaltung-2017-beginnen.147888.0.html

Eigentlich kann die RAS die Anlagen, die sie nun abschalten will, einfach mit steckendem Türschlüssel stehenlassen. Würde den "Eigeninitiative-Sendeaktivisten" die Wiederaufbauarbeit erheblich erleichtern. :p
 
Zuletzt bearbeitet:
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben