Gendern im Radio


Deshalb ist es beinahe schon unmöglich unser Sprachsystem auf eine Art abzuwandeln oder zu ergänzen, sodass es keine Beleidigung/Diskriminierung zur Folge hätte.
Ich erlaube mir folgende Korrektur:

Deshalb ist es beinahe schon unmöglich, unser Sprachsystem auf eine Art abzuwandeln oder zu ergänzen, dass dies keine gefühlten/eingebildeten Beleidigungen/Diskriminierungen zur Folge hätte.
 
Zuletzt bearbeitet:

Mannis Fan

Benutzer
Bei Lichte betrachtet finde ich den weiter oben von @*Jules* geäußerten Vorschlag gar nicht so schlecht, diesen Faden zu schließen. Das Ausgangsthema "Gendern im Radio" haben wir nämlich längst verlassen und aus den Augen verloren.
 

KingFM

Benutzer
Habe auch nichts dagegen, man dreht sich eh nur im Kreis und die Abschweifung vom Radio war bereits von Beginn an zu erwarten, denn dieses hitzige Thema zieht weitaus größere Kreise.
 

Lord Helmchen

Benutzer
geschweige denn, was die Person gefühlstechnisch für sich beschlossen hat.
Genau das macht es für mich so kompliziert. So gesehen könnte sich jemand doch sein eigenes "Geschlecht" erfinden. Denn von Natur aus gibt es ja in den meisten Fällen männlich oder eben weiblich. Wenn es dann nicht eindeutig ist kann spricht man wohl von "divers".
Aber was ist mit einer Person, die körperlich eindeutig weiblich ist, sich aber als harter Kerl fühlt? Die ist doch, ohne jetzt beleidigend wirken zu wollen eine Frau. Man ist ja nicht automatisch Russe, weil man sich so fühlt.
Und wie will man all den möglichen "Geschlechtern" sprachlich gerecht werden? Dann dürfte es lediglich "das Lebewesen" heißen.
Schwierig das ganze. 😐
 

count down

Benutzer
Auch das wird sich abschleifen, bis wir wieder bei Bürgern und Politikern angekommen sein werden und alle wissen, dass damit alle die gemeint sind, die gemeint sind.
Die Genderei wird ein Tages eine Randnotiz der deutschen Sprachgeschichte sein. Soll so 2020/2021 gewesen sein.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ammerlaender

Benutzer
Aber was ist mit einer Person, die körperlich eindeutig weiblich ist, sich aber als harter Kerl fühlt? Die ist doch, ohne jetzt beleidigend wirken zu wollen eine Frau.
Auch wenn's jetzt politisch total inkorrekt, oder für manche beleidigend ist (dafür entschuldige ich mich schon einmal), aber da wo ich her komme nennt der Volksmund solche Personen eine "Öhnsen". - "Öhn" kommt von "ihm".
 

Beyme

Benutzer
@*Jules* Für mich meine (hoffentlich) letzte persönliche Reaktion auf dich: Du kommst hier aus dem Nichts an, unterstellst direkt Allen, dass sie Männer mit feindlicher Gesinnung gegenüber Frauen sind. Viel schlimmer noch: Du setzt jegliche "Kritik am Genderwahn" gleich dem Begriff "Frauenfeindlich".
Ich hab das alles nicht aus dem Posting herausgelesen.
Genau das macht es für mich so kompliziert. So gesehen könnte sich jemand doch sein eigenes "Geschlecht" erfinden. Denn von Natur aus gibt es ja in den meisten Fällen männlich oder eben weiblich. Wenn es dann nicht eindeutig ist kann spricht man wohl von "divers".
Aber was ist mit einer Person, die körperlich eindeutig weiblich ist, sich aber als harter Kerl fühlt? Die ist doch, ohne jetzt beleidigend wirken zu wollen eine Frau. Man ist ja nicht automatisch Russe, weil man sich so fühlt.
Dein Posting erweckt bei mir den Eindruck, dass Du über Transsexualität und Geschlechtsidentität nicht gut informiert bist (nicht nur wegen der Mutmaßung, dass da Leute einfach so ihr eigenes Geschlecht erfinden, einfach alles).
 
Oben