Jazz Radio Berlin


Morningshow

Gesperrter Benutzer
Vor Jahren lief zuviel Smooth Jazz. Den hat man inzwischen reduziert, und das Ergebnis kann sich hören lassen. Feinster melodiöser Jazz, Vocal Jazz, ein paar Tupfer Blues und Soul - für meine Ohren äußerst bekömmlich. Nur den verbliebenen Smooth Jazz können sie mir zuliebe ganz streichen, ist kein Jazz für mich.

Jazz Radio Berlin hat dafür sogar sechs Auszeichnungen aus New York bekommen. Meiner Meinung nach absolut zurecht. Mir gefällt der Berliner Sender sogar besser als die öffentlichen Jazzsender in den US-Metropolen New York, Los Angeles und Chicago.

Ich fände es gut, wenn die Landesmedienanstalten ein Erbarmen hätten und für Jazz Radio Berlin zumindest in den anderen großen deutschen Metropolen wie Hamburg, München, Köln, Frankfurt, Stuttgart, Bremen, Hannover, Nürnberg und Leipzig UKW-Frequenzen zur Verfügung stellen würden.

In jedem Fall deckt das Programm als einziges deutsches, terrestrisches 24stündiges Jazzprogramm eine sehr wichtige musikalische Lücke ab, die unsere ARD-Anstalten nur sehr unzureichend füllen. Schließlich hat Jazz dieselbe kulturelle Bedeutung wie klassische Musik. Einmal Herkunft USA, einmal Herkunft Europa.

Wie gefällt Euch das Jazz Radio Berlin? Der Sender hat übrigens einen ganz passablen stream:

 
Zuletzt bearbeitet:

s.matze

Gesperrter Benutzer
Toller Sender. Die Jingles "(jazzradio...dot näääät") sind ja auch legendär. Finde ich schade, dass der so ein Nischendasein fristet. Wenn man bedenkt, dass in Frankreich mit TSF, Jazzradio und FIP gleich drei solcher Programme in allen größeren Metropolen empfangbar sind...

Den hätte ich mir im 2.BM gewünscht, statt der ganzen anderen Soße.

Noch besser finde ich aber P8 Jazz aus Dänemark (dr.dk/p8jazz) und die Jazzsendungen abends bei HR2 sowie bei Radio Devin. Das ist irgendwie gefälliger in der Mischung.

Bei Jazzradio Berlin "springt" mir die Musik zu sehr zwischen flott und ganz soft. Das könnte runder sein. Und was mir hier fehlt über weite Stunden am Tage, vor allem spät abends ist eine begleitende Moderation mit Infos zu den Stücken und vor allem zu den Interpreten.

Aus dem Ausland kenne ich das so, dass bei Jazz (und auch bei Klassik) die einzelnen Musiker mit ihren jeweiligen Instrumenten vorher angesagt werden.
 

Morningshow

Gesperrter Benutzer
Der stream sendet übrigens in sehr guten 192 KBit MP3:


@s.matze
Gegen mehr Moderation hätte ich auch nichts. Ich denke mir, das ist eine reine Kostenfrage. Jazzsender haben leider eine im Vergleich zu Klassiksendern viel kleinere Hörerschaft. Die MA weist für Berlin durchschnittlich pro Sendestunde 10.000 Hörer aus.

Weiß jemand zufällig, wieviele Hörer online dazukommen, oder wo das steht?
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich fände es gut, wenn die Landesmedienanstalten ein Erbarmen hätten und für Jazz Radio Berlin zumindest in den anderen großen deutschen Metropolen wie Hamburg, München, Köln, Frankfurt, Stuttgart, Bremen, Hannover, Nürnberg und Leipzig UKW-Frequenzen zur Verfügung stellen würden.
Das hat nicht nur etwas mit den Medienanstalten zu tun, sondern ist auch eine Kostenfrage. Jazz Radio hatte vor einigen Jahren mal in Rostock versucht Fuß zu fassen, allerdings wurde der Sendebetrieb nach nicht mal einem Jahr wieder eingestellt. Man beteiligt sich ja auch nicht einmal an DAB+.

Die werden schon gut abwägen, was für sie in Frage kommt und was nicht.

Leider gehört es zusammen mit Apollo Radio zu den einzigen Anbietern in Deutschland, bei denen jegliche Art von Jazz im Programm fester Bestandteil ist. Stellenweise findet sich Jazz auch selten mal auf egoFM.

Wir können froh sein, dass es diese Programmformen gibt.

Der Geschäftsführer von Jazz Radio 106,8 scheint ja auch eher seinen eigenen Weg zu gehen ähnlich wie der von 2DAY in München. Von solchen Leuten als Geschäftsführer, die einfach ihr Ding durchziehen, sollte es meiner Meinung nach viel mehr geben.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ukulele

Benutzer
Ich fände es gut, wenn die Landesmedienanstalten ein Erbarmen hätten und für Jazz Radio Berlin zumindest in den anderen großen deutschen Metropolen wie Hamburg, München, Köln, Frankfurt, Stuttgart, Bremen, Hannover, Nürnberg und Leipzig UKW-Frequenzen zur Verfügung stellen würden.
Dazu müsste sich das Jazz Radio erst einmal auf dort ausgeschriebene Frequenzen bewerben…
 
Zuletzt bearbeitet:

s.matze

Gesperrter Benutzer
Jazz Radio erst einmal auf dort ausgeschriebene Frequenzen bewerben

In Hamburg gab es jahrelang eine Jazzwelle Plus, ebenso in München. Die Stunden-Nachrichten wurden vom BBC WS übernommen. In Hamburg hat man nach mehreren erfolglosen Programmänderungen (zuletzt auch Swing und Blues) das Programm 1995 eingestellt. Danach sendete Radio Energy noch rund zehn Jahre lang mit der alten Lizenz als Jazzwelle Plus GmbH ein Charthitprogramm.

Warum also sollte sich heute, in einer Zeit des Internets, auf einmal ein Jazzprogramm in Hamburg rechnen?

In München sendete man von 1986 an rund zehn Jahre lang die Jazzwelle, auch dort kam danach NRJ.

Zur Erinnerung: In Rostock sendete das Berliner Jazzradio.net rund fünf Jahre lang auf UKW, wurde dort wegen Erfolglosigkeit eingestellt.
 
Zuletzt bearbeitet:

seveneleven

Benutzer
Ich erinnere mich noch gut an Jazz in HH auf 97,1. Top!
Jazz Radio Berlin hab ich wenn ich früher in Berlin war über Antenne gehört - jetzt per stream. Gefällt mir auch ausgesprochen gut. Ein moderiertes Programm ist halt schon was anderes als ein reiner MusikStream.
Wäre ein WunschTraum ein moderiertes JazzRadio auch in HH wieder über Antenne zu hören.
 

s.matze

Gesperrter Benutzer
Stimmt es, dass Hans Zimmer und Hans Ruland (Mit-)Initiatoren oder Anstoßgeber für die Jazzwelle waren?

Der Frequenztauch vor einigen Jahren hat sich für mich gelohnt. Die 101,9 MHz war früher kaum in der Stadt ordentlich zu empfangen. Seitdem man auf 106,8 MHz (vorher: tagsüber MotorFM/Abends Teddy, davor Radio Multikulti) sendet, gelingt der Empfang schon auf der A 24 (nahtloser Übergang zur Rockantenne / Alsterradio Hamburg).

Schade, dass Jazz offenbar außerhalb Berlins nicht funktioniert. Zumindest für HH, M, HRO muss man das sehen.
 
Zuletzt bearbeitet:

TORZ.

Benutzer
In München sendete man von 1986 an rund zehn Jahre lang die Jazzwelle, auch dort kam danach NRJ.
Na, fast. Man sendete in München damals auf 92,4, wo sich heute ja diverse nichtkomerzielle Programanbieter tummeln. Der Sender, der die Sendezeit 1997 übernahm, (Relax FM) war zwar von einem Energy-Moderator (Markus Langemann) gegründet worden, hatte aber sonst nichts mit NRJ zu tun. Letzteres ging aus Radio Xanadu hervor.
 

Radioinsider

Benutzer
Der Frequenztauch vor einigen Jahren hat sich für mich gelohnt. Die 101,9 MHz war früher kaum in der Stadt ordentlich zu empfangen. Seitdem man auf 106,8 MHz (vorher: tagsüber MotorFM/Abends Teddy, davor Radio Multikulti) sendet, gelingt der Empfang schon auf der A 24 (nahtloser Übergang zur Rockantenne / Alsterradio Hamburg).
Dafür ist Jazzradio hier im Bezirk Mitte indoor gruselig (mehr oder weniger verrauscht usw.) zu empfangen (auch mit ausgezogener Teleskopantenne, geschweige denn ohne) und genauso schlecht (oder sogar schlechter) wie Radio Paradiso vom selben Senderstandort am Scholzplatz (zumindest Paradiso ist über DAB+ einwandfrei zu hören). Noch schlechter ist nur noch der BBC WS vom Schäferberg hier (nicht empfangbar).
 
Zuletzt bearbeitet:
Noch schlechter ist nur noch der BBC WS vom Schäferberg hier (nicht empfangbar).
Seltsam wie der mit seinen 4KW in einigen Teilen Berlins so schlecht gehen kann. Ich habe den nämlich sehr oft im Leipziger Raum drin, kommt sogar öfter und dann meist besser durch als die leistungsschwächeren Frequenzen vom Alex mit ähnlicher Sendeleistung (2-4KW).
Aber es sind ja auch nur knapp 140km von mir bis zum Schäferberg.
zumindest Paradiso ist über DAB+ einwandfrei zu hören
Klar, denn das kommt ja auch vom Alex direkt in der Nähe.
 
Zuletzt bearbeitet:

Cha

Benutzer

Radioinsider

Benutzer
Seltsam wie der mit seinen 4KW in einigen Teilen Berlins so schlecht gehen kann. Ich habe den nämlich sehr oft im Leipziger Raum drin, kommt sogar öfter und dann meist besser durch als die leistungsschwächeren Frequenzen vom Alex mit ähnlicher Sendeleistung (2-4KW).
Aber es sind ja auch nur knapp 140km von mir bis zum Schäferberg.

Klar, denn das kommt ja auch vom Alex direkt in der Nähe.

Das weiss ich ja.;)
Der rbb Mux auf 10B kommt indoor hier um einiges schlechter an, als die Alex-Multiplexe.

Ich weiss nur nicht, wie das Antennendiagramm der 94,8 MHz aussieht, vielleicht wird in Richtung inneres Stadtgebiet ausgeblendet oder mit verminderter Leistung gesendet? Aber die Frequenz war auch nicht zu Metropol FM Zeiten besser...
 
Zuletzt bearbeitet:

Sieber

Benutzer
Den hätte ich mir im 2.BM gewünscht, statt der ganzen anderen Soße.
:thumbsup: Ich auch.
Und wie @Morningshow möglichst ohne Smooth-Relax-Chil-Jazz.
Man beteiligt sich ja auch nicht einmal an DAB+.
Das wäre die Chance gewesen.
Der Geschäftsführer von Jazz Radio 106,8 scheint ja auch eher seinen eigenen Weg zu gehen ähnlich wie der von 2DAY in München. Von solchen Leuten als Geschäftsführer, die einfach ihr Ding durchziehen, sollte es meiner Meinung nach viel mehr geben.
Das scheint hier das größte Problem zu sein. Nicht mal in DAB+ in Berlin...
So verbohrt bzw. stehengeblieben muss man erst mal sein.
Dieses Format müsste m. M. wirklich in den BM 2.
 

Morningshow

Gesperrter Benutzer
Dieses Format müsste m. M. wirklich in den BM 2.

Zum jetzigen Zeitpunkt wohl unfinanzierbar. Sollte der BM 2 irgendwann mal bei der breiten Masse zünden, ergeben sich vielleicht neue Handlungsspielräume.

Für den indoor-Empfang bringt der 192 KBit-MP 3-stream eh mehr. Ich habe DAB+ in verschiedenen Wohnungen im Rheinland, nie weit weg von den 5 und 10KW-Sendern, jeweils im Fensterbereich ausprobiert, überall Probleme. DAB+ funktioniert nur prima im Auto. Da geht bei mir 20km westlich von Köln sogar der DAB+ - Sender des SWR (vermutlich Ahrweiler mit 5kw) rein. Vorteil ist hier insbesondere der Empfang von Rockland, der sonst gar nicht geht, aber wir haben ja jetzt auch Radio 21.
 
Zuletzt bearbeitet:

s.matze

Gesperrter Benutzer
Die müssen aber mal drin gewesen sein.

In der jüngsten unabhängigen Media-Analyse vom Juli 2010 konnte JazzRadio 101.9 von den 19 in der Region Berlin-Brandenburg gemessenen Sendern den prozentual höchsten Zuwachs an Hörern verzeichnen und seine Stundenreichweite verdoppeln.
(https://www.bbl-law.de/829/)

JazzRadio 106,8 ist der am schnellsten wachsende Radiosender in Deutschland, so eine neue unabhängige Analyse durch die fuhrende nationale Vermarktungsagentur Radio Marketing Services (RMS).

Die Agentur bestätigt daß zwischen Herbst 2011 und dem Frühjahr 2012 die Zahl der stündlichen Hörer um sage und schreibe 312% gestiegen ist, während 14 von 20 Sender in Berlin-Brandenburg tatsächlich Hörer verloren haben.

Dieses Ergebnis basiert auf einer Studie, welche die stündlichen Hörgewohnheiten in zwei aufeinanderfolgenden unabhängigen Mediaanalysen untersucht hat.
(https://jazzradio.net/wir-sind-nummer-1-in-deutschland/)

JazzRadio ist von 20 Radiosendern in Berlin-Brandenburg der am schnellsten wachsende, laut neuester unabhängiger Medienanalyse.

Die Mediaanalyse von März zeigt, daß JazzRadio innerhalb eines knappen Jahres um 27,3 % beim Zuhören* zugelegt hat.

Nur fünf Radiosender in der Region konnten ihre Hörerschaft pro durchschnittlicher Stunde steigern – 15 Sender zeigten einen Verlust.
(https://jazzradio.net/jazzradio-ist-der-am-schnellsten-wachsende-sender-in-berlin/)

Das wäre die Chance gewesen.
Auf Nachfrage verschickte man doch immer die Antwort, das man von DAB nicht wirklich überzeugt sei.
 
Zuletzt bearbeitet:

Tatanael

Benutzer
Die müssen aber mal drin gewesen sein.
In der MA IP Audio habe ich sie noch nie gesehen. Dort sind aber auch nur die Sender erfasst, die sich daran beteiligen.

In der neuesten MA werden 10.000 Hörer ausgewiesen, mit 5000 als 50+ Hörer. Die letzte vorherige Ausweisung ist schon einige Jahre her. Man wird wohl sonst kaum jemand bei der Abfrage erreicht haben, der den Sender hört oder man nahm nicht an der MA teil. Bleiben die Werte oder steigen oder brechen die wieder auf 0 ein, das sieht man erst bei der nächsten MA.
 

CosmicKaizer

Benutzer
Das hat nicht nur etwas mit den Medienanstalten zu tun, sondern ist auch eine Kostenfrage. Jazz Radio hatte vor einigen Jahren mal in Rostock versucht Fuß zu fassen, allerdings wurde der Sendebetrieb nach nicht mal einem Jahr wieder eingestellt. Man beteiligt sich ja auch nicht einmal an DAB+.

Die werden schon gut abwägen, was für sie in Frage kommt und was nicht.

Leider gehört es zusammen mit Apollo Radio zu den einzigen Anbietern in Deutschland, bei denen jegliche Art von Jazz im Programm fester Bestandteil ist. Stellenweise findet sich Jazz auch selten mal auf egoFM.

Wir können froh sein, dass es diese Programmformen gibt.

Der Geschäftsführer von Jazz Radio 106,8 scheint ja auch eher seinen eigenen Weg zu gehen ähnlich wie der von 2DAY in München. Von solchen Leuten als Geschäftsführer, die einfach ihr Ding durchziehen, sollte es meiner Meinung nach viel mehr geben.

Nun ja, ich melde Zweifel an. Was nützt eine Frequenz, die ab und an in Leipzig durchkommt, wenn sie im eigentlichen Markt Berlin schon im Zentrum nicht funktioniert? Die senden seit Jahren unterhalb der Wahrnehmungsschwelle. Ist das wirklich eine gute Leistung?
 

s.matze

Gesperrter Benutzer
Um den Berliner Ableger war es wohl auch eine Zeitlang ebenfalls nicht so gut bestellt:

"Das Jazz Radio Berlin, das seit 1996 auf Sendung ist, hat beim Amtsgericht Charlottenburg Insolvenz beantragt."
(aus 2003)

"Es würden Investoren gesucht, zugleich werde intensiv an einer besseren Vermarktung des Privatsenders gearbeitet. Laut Media-Analyse erreicht das Radioprogramm 247 000 Hörer in Berlin."
(aus 2003)

"Die Zukunft des preisgekrönten Berliner Radiosenders JazzRadio 101.9 ist gesichert. Nachdem die Gläubiger zugestimmt haben, ist der Sender nun aus der Insolvenz heraus."
(aus 2004)

"Der Insolvenzverwalter hat mitgeteilt, dass sich eine Sanierung der Gesellschaft im Wege des Insolvenzplanverfahrens seiner Einschätzung nach voraussichtlich nicht realisieren lassen wird."
(aus 2010)

"Das Team des insolventen Berliner JazzRadios gibt nicht auf. Es wird mit der NewJazz Radio GmbH in Gründung auf der bisher von Radio Teddy genutzten UKW-Frequenz 106,8 MHz weitersenden. "
(aus 2010)
 
Nun ja, ich melde Zweifel an. Was nützt eine Frequenz, die ab und an in Leipzig durchkommt, wenn sie im eigentlichen Markt Berlin schon im Zentrum nicht funktioniert? Die senden seit Jahren unterhalb der Wahrnehmungsschwelle. Ist das wirklich eine gute Leistung?
Da verwechselst du wohl was. Das was du meinst ist die 94,8 mit dem Programm des BBC World Services vom Schäferberg. Die kommt hier regelmäßig durch und funktioniert angeblich in der Berliner Innenstadt nicht mehr.
Die 106,8 mit Jazz Radio geht hier nur mit ganz ganz trennscharfen und empfangsstarken Geräten, da es hier die 106,9 aus Wiederau mit RTL Sachsen gibt, die mit 100KW über die ganze Region ballert. Und die wegzudrücken ist alles andere als leicht.

Allgemein scheint man hier wohl bei manchen Frequenzen Sender aus Berlin und Brandenburg auszusperren zu wollen. Oder warum sonst gibt's hier noch eine 98,2 mit R.SA die gegen Paradiso ansendet, eine 94,4 Funzel gegen rs2, eine 99,2 gegen Belzig 99,3, eine 100,6 in Grimma (MDR AKTUELL) gegen FluxFM und nochmal ne 92,4 in Eilenburg (wieder MDR AKTUELL) gegen rbbKultur vom Scholzplatz? Letztere beiden Frequenzen sind übrigens komplett unnötig, da es die 30KW 105,9 vom Collmberg gibt, die in ganz Nordsachsen mit dem MDR zu empfangen ist. Und die 104,4 in Halle gegen Calau gibts ja auch noch.

Aber anderes Thema, zurück zum Jazz Radio. Wird da eigentlich irgendwann tagsüber moderiert? Hab da ewig nicht mehr reingehört, das letzte mal sind mir nur Nachrichten zur vollen Stunde aufgefallen, sonst nur Musik nonstop. Allerdings habe ich nur einmal zwischen 17 und 19 Uhr eingeschaltet.
Die Webseite ist irgendwie auch sehr dürftig gestaltet und scheint wohl kaum gepflegt zu werden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben