N-JOY RADIO in den neunziger Jahren

black2white

Benutzer
Hier ist ein Mitschnitt zum hören und sehen von der Morning-show am 17. November 1998. Ein ziemlich langer Riemen.
Für meinen Geschmack liefen damals zu viele Boygroups & music sort of, aber es gibt hier bestimmt Leute dich daran gerne erinnern.


Um diese Inhalte anzuzeigen, benötigen wir die Zustimmung zum Setzen von Drittanbieter-Cookies.
Für weitere Informationen siehe die Seite Verwendung von Cookies.
 

U87

Benutzer
Hier ist ein Mitschnitt zum hören und sehen von der Morning-show am 17. November 1998. Ein ziemlich langer Riemen.
Für meinen Geschmack liefen damals zu viele Boygroups & music sort of, aber es gibt hier bestimmt Leute dich daran gerne erinnern.


Um diese Inhalte anzuzeigen, benötigen wir die Zustimmung zum Setzen von Drittanbieter-Cookies.
Für weitere Informationen siehe die Seite Verwendung von Cookies.
Meine Ex-Kollegin Antje Diller😍
 

muted

Benutzer
Vielen Dank für den Hinweis, habe mir das Video - trotz des grottigen Tons und einiger Pannen (die immer mal passieren können) - gerade heruntergeladen :). Damals gab es offensichtlich noch viel mehr Infos bei N-JOY.

Man darf aber auch nicht verkennen, dass das Moderations-Team damals (im Vergleich zu heute) vergleichsweise wenige technische Möglichkeiten hatte, die Technik offenbar von zwei Personen gleichzeitig bedient wurde und sie gleichzeitig im Radio und im Fernsehen moderiert haben (MAZ natürlich ausgenommen). Auch scheinen die RE20/RE27, die noch zum Sendestart installiert waren, gegen Headsets getauscht worden zu sein. Vielleicht war es auch nur für die Zeit, in der N-JOY auch im TV übertragen wurde:

Vergleiche a (1994) mit RE20:
Um diese Inhalte anzuzeigen, benötigen wir die Zustimmung zum Setzen von Drittanbieter-Cookies.
Für weitere Informationen siehe die Seite Verwendung von Cookies.

Vergleiche b (2001) mit RE27:
Um diese Inhalte anzuzeigen, benötigen wir die Zustimmung zum Setzen von Drittanbieter-Cookies.
Für weitere Informationen siehe die Seite Verwendung von Cookies.

Ein Klassiker dürfte auch dieses Video ähnlicher Aufmachung von Ö3 von 1998 sein. Hary Raithofer hat damals auch ziemlich parallel im Radio und im TV, aber mit weniger Deko, moderiert:

Um diese Inhalte anzuzeigen, benötigen wir die Zustimmung zum Setzen von Drittanbieter-Cookies.
Für weitere Informationen siehe die Seite Verwendung von Cookies.
 
Zuletzt bearbeitet:

lg74

Benutzer
Hilfe ist das übel, in jeder Hinsicht - nicht nur unter tontechnischen Aspekten. Eine grellbunte Kasperveranstaltung, mehr nicht. Als N-Joy startete war ich 20 und empfand das, was man da der jungen Generation vorsetzte, als bodenlose Frechheit, als Angebot zur vorsätzlichen geistig-kulturellen Degeneration.
 

RadioHead

Benutzer
Zu Beginn haben sie nur die Musik von 1986 bis 1994 gespielt, das älteste waren die Bangles. Das find ich cool. Das 80er/90er-Format, das damals überall aufkam, war genau mein Ding. Endlich die vergammelten 60er und 70er raus! Allerdings war mir das mit damals 19 auch viel zu wenig Info und vor allem viel zu viel Boygroup, Girlgroup und Eurodance. Ab und zu kam mal Cranberries "Zombie", das war eher so mein Style. Viel gehört habe ich N-Joy Radio Version 1 nicht, denn damals gab es ja noch mein Lieblingsradio SWF3, aber rückblickend war das schon das geilste N-Joy aller Zeiten. Es wurde von Mal zu Mal (Version 2 ab 1999, Version 3 ab 2001, danach habe ich aufgehört zu zählen...) immer schlechter. 1999 haben sie nur die Songs aus den letzten drei Jahren gespielt, sogar die damals aktuellen Def Leppard-Singles (aus der '99er "Euphoria"-Platte), die ich dort nun wirklich nicht vermutet hätte!

Morningshow war und ist schon immer Kasperveranstaltung. Ich höre im Moment viel ausländisches Radio, US-amerikanische Rocksender, europäisches ö-r Jugendradio, da ist das nicht anders. Aber N-Joy Radio Version 1 war halt wirklich nur ein Musikbrei rund um die Uhr, Spezialsendungen gab es gar keine außer der Chartssendung am Sonntagmittag. Die kamen erst zum 1999er Schema, damals von 20-21 Uhr, später von 22-23 Uhr, die guten alten "Soundfiles": Rock, HipHop, Live usw.

Viel schlimmer als N-Joy Radio fand ich im April 1995 den Abbau vom wirklich tollen WDR 1 mit vielen Musikspezialsendungen zu Eins Live, mit dem ich mich erst beschäftigt habe, als es SWF3 nicht mehr gab und das auch in seiner ersten Version die beste war.
 

Radiocat

Benutzer
N-Joy-Radio fand ich kurzzeitig geil, weil es einfach was anderes war und gleichzeitig auch ein klitzekleiner Ersatz für das von der LfK beerdigte "Powerstation/Hithouse". Entdeckt auf Astra. Ausserdem konnte man damit innert Sekunden die Erziehungsfraktion aus dem Wohnzimmer vergraulen. Daselbst aber kurze Zeit später Radio 538 entdeckt. Und das war nochmals 5 Milliarden Prozent geiler. Dagegen klang alles aus Deutschland wie ne Portion abgestandener Grießbrei aus der Pflegeheimküche.
 
Oben