RTL macht neues bundesweites Radio - AKTUELLE Entwicklungen


Bolero

Benutzer
Jetzt mal abgesehen davon, dass ich es für keine gute Idee halte, ältere Titel (weitestgehend) rausgeschmissen zu haben: Warum bringt man dann nicht mehr unterschiedliche neuere Titel? "Radiotauglich" sind weitaus mehr Titel als die präsentierten. Da muss man nicht unbedingt EgoFM nachmachen.
 

pfennigfuchser

Benutzer
Hörer, die mehr wollen, wechseln immer mehr ins Internet. Ist im TV ja ähnlich. Wie viele Sender gibt es, die den ganzen Tag mehrmals Sendungen sich wiederholen. Deutsches Radio ist einfach sehr langweilig geworden und schon fast überflüssig. Meistens höre ich ausländische Sender aus den Niederlanden oder WDR 5.
 

Tweety

Benutzer
Halte ich für eine eher gute Idee. Ein Hitradio mit älteren Titeln in der Rotation eher fraglich.
Mag sein, aber so schlecht wie RTL setzt es kaum jemand um. Gerade mal so um die 50 Titel in der Rotation und dann noch Titel wie "Blinding Lights" die seit einem Jahr in der Hot-Rotation sind. Das nervt einfach nur noch. Hoffentlich bekommt RTL bei der nächsten MA dafür von den Hörern die rote Karte gezeigt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Durch den Rausschmiss der Oldies ist die Wiederholungsrate natürlich noch enger geworden. Je mehr Flaschen ich aus der Bierkiste nehme weil sie abgelaufen sind und schaal, umso weniger bleiben übrig.
Wie kommst du darauf? Man hat die fehlenden 80er doch recht schnell durch 2010er, 2000er oder späte 90er ersetzt. Dort liefen auf einmal Titel, die vorher keinen Platz wegen der 80er hatten. Ich habe zuk Beispiel sofort gemerkt, das der Anteil Hits aus den Jahren 2007 bis 2012 rapide angestiegen ist, so wie man das vorher nur von 104.6RTL kannte. Also Songs wie Tick Tock von Kesha, Just Can't Get Enough von BEP oder Titanium von David Guetta. War vorher alles seltener bis nie zu hören.
 
Ich glaube, es ist in der heutigen Zeit relativ schwer geworden, ein erfolgreiches "Hitradio" zu betreiben.

Das Problem ist, dass junge Leute sich immer mehr vom Medium Radio verabschieden, weil die Lieblingssongs via Spotify, Apple Music, etc. immer und jederzeit abrufbar sind. (Beim TV ist es nicht anders...).

So kann man nach Lust und Laune hören, was man will, egal aus welchem Genre. Mir altem Sack geht es da nicht anders: habe mir kürzlich wieder ein größeres Arsenal von Schallplatten zusammengekauft, meine alten CD-Kisten wieder ausgekramt und mir Plattenspieler, CD-Player und Tapedack von Technics (meine 90er-Jahre Anlage) gekauft. Dazu noch stattliche Teufel-Boxen und einen neuen starken AV-Receiver. Dieser hat ja auch Bluetooth, Apple Airplay, WLAN, usw. Und wie genieße ich jetzt meine Musik: natürlich via Apple Music, ist halt einfacher... :D

Auf der Arbeit höre ich viel Radio, switche aber oft um, wenn mir ein Song nicht passt. Die 3-Stunden-Rotationen der Songs in Hitradios rührt wohl auch daher, dass der übliche Hörer nur eine Stunde Radio hört, statt viele Stunden am Stück. Die Konkurrenz, auch durch Internetradio/Dab+, wird immer größer.

Trotzdem wäre in (gesunder) Mix aus neuer Musik und 80er/90er nicht grundverkehrt, denn selbst viele Jugendliche stehen, warum auch immer, nicht selten auf die Musik der 80er Jahre. Aber auch auf Deutsch-Rap, der nicht im Radio gespielt wird.

Sieht man sich die Top 5 der meistgehörten Radiosender Deutschlands an erkennt man, dass der Musikmix von den 80ern bis heute, der Informationsgehalt und die Personalities wohl das Erfolgsgeheimnis sein kann. Meine Meinung.
 
Mag sein, aber so schlecht wie RTL setzt es kaum jemand um. Gerade mal so um die 50 Titel in der Rotation und dann noch Titel wie "Blinding Lights" die seit einem Jahr in der Hot-Rotation sind. Das nervt einfach nur noch. Hoffentlich bekommt RTL bei der nächsten MA dafür von den Hörern die rote Karte gezeigt.
Blinding Lights - seit über 2 Jahren teilweise 8 mal täglich, alle 3 Stunden in Hochzeiten....Da kommt einem die Wurst!
 
Zuletzt bearbeitet:

Tweety

Benutzer
Ich glaube, es ist in der heutigen Zeit relativ schwer geworden, ein erfolgreiches "Hitradio" zu betreiben.
So schwer ist es nun auch wieder nicht, aber die Titel dürfen eben nicht zu lange in der Rotation sein. So nach 2-3 Monaten sollten die dann aber auch rausfliegen und durch was neues ersetzt werden. Ansonsten könnten die Playlist auch mit Titeln aus den letzten 10 Jahren aufstocken, die eben nicht mehr so präsent sind, wie z.B. "Blinding Lights" o.ä.
 

Dr.Znorko

Benutzer
Als Laie würde ich mir die Spotify Charts für Berlin, Hamburg, Köln, Frankfurt, Stuttgart und München anschauen, reinhören, die ganz üblen Nummern rausnehmen und der Rest ergibt sich von selbst. Blinding Lights kommt bei Spotify eher unten bis gar nichts vor.
 

Matty

Benutzer
Na genau so machen die das doch.
Plus ein paar ältere Titel und schon hast du immer und immer wieder dasselbe aus dem Lautsprecher quarken.
Viel schlimmer finde ich den Hans rund um die Uhr...
 
Das die aktuellen Charts bei einem Hot AC Programm häufiger laufen (müssen), als bei älteren AC-Formaten, ist verständlich. Was mich bei RTL viel mehr ärgert ist die Tatsache, dass von den älteren Hits (2000-2020) immer die selben laufen. Das hat man damals mit den 80ern übrigens genauso gemacht.

Man muss für mehr Abwechslung nicht zwangsläufig die Dekaden erweitern. Es würde schon ausreichen, wenn man nicht immer nur die selben "Klassiker" spielen würde, sondern diese auch mal regelmäßig und nicht erst nach 6 Monaten austauscht.

Beispiel "Kevin Little mit Turn Me On". Sicherlich ein netter Song aus den 2000ern, aber der läuft so häufig, als wäre er aktuell in den Charts. Es gab auch in den 2000ern noch andere Hits, die Formattauglich sind. Warum wird die Playlist nicht regelmäßig aktualisiert? Wieso tauchen bestimmte Oldies gefühlt genauso häufig auf wie die Charts?

Ähnliches hat man damals, als man noch 80er und 90er spielte, mit "Stevie B - In My Eyes" oder "Rockwell - Somebody's Watching Me" gemacht...Zu den aktuellen Charts immer die gleichen Oldies.....kapier ich nicht.
 

Olfa93

Benutzer
Das die aktuellen Charts bei einem Hot AC Programm häufiger laufen (müssen), als bei älteren AC-Formaten, ist verständlich. Was mich bei RTL viel mehr ärgert ist die Tatsache, dass von den älteren Hits (2000-2020) immer die selben laufen. Das hat man damals mit den 80ern übrigens genauso gemacht.

Man muss für mehr Abwechslung nicht zwangsläufig die Dekaden erweitern. Es würde schon ausreichen, wenn man nicht immer nur die selben "Klassiker" spielen würde, sondern diese auch mal regelmäßig und nicht erst nach 6 Monaten austauscht.

Beispiel "Kevin Little mit Turn Me On". Sicherlich ein netter Song aus den 2000ern, aber der läuft so häufig, als wäre er aktuell in den Charts. Es gab auch in den 2000ern noch andere Hits, die Formattauglich sind. Warum wird die Playlist nicht regelmäßig aktualisiert? Wieso tauchen bestimmte Oldies gefühlt genauso häufig auf wie die Charts?

Ähnliches hat man damals, als man noch 80er und 90er spielte, mit "Stevie B - In My Eyes" oder "Rockwell - Somebody's Watching Me" gemacht...Zu den aktuellen Charts immer die gleichen Oldies.....kapier ich nicht.
Sehe ich genauso.
Sowas Ähnliches stelle ich auch bei den sächsischen Lokalradios fest. Zwar ist die Abwechslung deutlich höher als bei RTL, da auch 80er und 90er laufen, aber auch hier werden die „Kult-Songs“ alle paar Monate ausgetauscht. Das hat zu Folge, dass ein Lied was beispielsweise heute um 14 Uhr lief, morgen um 16 Uhr läuft, am nächsten Tag um 18 Uhr, etc. Und nach drei bis vier Tagen wieder fast zur gleichen Zeit. Ein bisschen mehr Rotation und ein größeres Repertoire in der Playlist wäre schon wünschenswert.
Festgestellt habe ich zudem, dass der Anteil an 80gern deutlich geringer ist. Das Repertoire ist auch hier deutlich reduziert worden. Habe die Befürchtung, dass auch hier die 80er bald komplett rausgeschmissen werden.
 
Oben