1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

100,6 Frequenz

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von Ruedi, 29. Juni 2002.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Ruedi

    Ruedi Benutzer

    Wie hat der Medienrat entschieden ???
     
  2. verkehrsflieger

    verkehrsflieger Benutzer

    keine ahnung, entscheidet sich heute oder am montag, der medienrat hat heute die letzten anhörungen. mal sehen, wer das rennen macht. weiß jemand mehr???
     
  3. Dr. Fu Man Chu

    Dr. Fu Man Chu Benutzer

    Hundert,6 bleibt Hundert,6

    Thimme hat die Lizenz. Jetzt werden sich einige aber wirklich ärgern.

    Viel interessanter ist der Verkauf der AVE-Beteilung an RTL, SZ von heute. Jetzt kommt wohl Dampf in die verschnarchte Radioszene, oder.

    Frage: was macht Linnebach (Springer) und Burda/Gong?

    Der nächste Vorteil, es wohl bald hier einen garantiert Praki-freien Treat geben.
     
  4. Observer

    Observer Benutzer

    Hier erst einmal die offizielle Info für alle, die es noch nicht wissen:

    Der Medienrat wählt die Radio HUNDERT,6 Medien GmbH für die weitere Nutzung der UKW-Hörfunkfrequenz 100,6 MHz aus




    Nach Anhörung von 17 Antragstellern hat der Medienrat beschlossen, die Radio HUNDERT,6 Medien GmbH auszuwählen.


    An dieser Gesellschaft sind derzeit noch die POWER RADIO GmbH mit 40 % und Thomas Kirch mit 60 % beteiligt; künftig wird die POWER RADIO GmbH (Thomas Thimme, Norbert Schmidt) alle Gesellschaftsanteile halten. Wegen dieser wesentlichen Veränderungen gegenüber der Zusammensetzung nach der bisherigen Lizenz war eine Neuausschreibung notwendig geworden.


    Zur Auswahl standen beachtliche Konzepte für spezielle Zielgruppen, die die Vielfalt des Gesamtprogrammangebotes hätten bereichern können.


    Der Medienrat hat aber bei der Auswahl für die ausgeschriebene Frequenz 100,6 MHz den Vorrang einer Anknüpfung an den besonderen Vielfaltsbeitrag eingeräumt, den HUNDERT,6 in der Berliner Radiolandschaft hatte: einen weit überdurchschnittlichen Informationsanteil, eine hohe lokale und regionale Kompetenz und eine breite Ausrichtung der Musik. Es sollte die Chance genutzt werden, an diese früheren Stärken anzuknüpfen und sie unter veränderten Bedingungen neu zu entwickeln. Wäre die Frequenz 100,6 MHz jetzt für ein anderes Programm vergeben worden, wäre vermutlich ein wesentliches Element der Vielfalt der Berliner Radiolandschaft auf Dauer verloren gegangen.


    Unter den Konzepten für die Fortführung hat sich der Medienrat für die neue Konzeption der Radio HUNDERT,6 Medien GmbH entschieden. Mit ihr entsteht eine neue, von anderen Veranstaltern unabhängige Kraft auf dem Berlin-Brandenburger Hörfunkmarkt, mit ausgeprägter lokaler und regionaler Kompetenz.

    (ENDE PRESSEMITTEILUNG)

    Wie also kann das gehen?

    Wer steckt dahinter??

    Wieso kann sich die RADIO POWER GmbH (die ja kürzlich erst ihre Mittelwellensender in MeckPomm und Schleswig-Holstein dicht machen musst, weil die Stromrechnung nicht bezahlt wurde) sich jetzt 100% an Der Radio Hundert,6 Medien GmbH einverleiben?

    Wer zahlt das alles?

    Wieso beschäftigt sich der Medienrat nicht mit den tatsächlichen Bedingungen bei Hundert6?

    Wurden da nicht in letzter Zeit etliche Beschäftigte entlassen?

    Oder wurde da- hört man zumindest - nicht erheblich gegen die Gründung eines Betriebsrates aufgefahren?

    Werden da nicht Mitabreiter von der Geschäftsleitung gemoppt?

    Wer weiß was über diesen Herrn Thimme?


    Fragen über Fragen.
     
  5. Dr. Fu Man Chu

    Dr. Fu Man Chu Benutzer

    Wenn man was beobachtet, dann auch richtig:

    - POWER 612 sendet, habe ich gerade gehört

    - POWER MV war lediglich im Testbetrieb, ich glaube das war 1999.

    Was meinst Du denn, mit Vorgängen bei 100,6? Glaubst Du ernsthaft ein anderer Bewerber hätte alle 100,6 Mitarbeiter übernommen? Da wären doch garantiert mindestens die Hälfte auf der Strecke geblieben.
    100,6 ist unter Gafron total in die Grütze gefahren worden und eine Entlassungswelle gab es bereits unter GG. Wenn ein Sender so an Reichweite und letzt endlich an Werbeeinnahmen verliert, dann wird nun einmal leider gespart. Das ist bitter aber Tatsache.

    Wie sah denn der Wettbewerb aus:
    - Abspielstationen von bestehenden Sendern oder Konzernradios, die es nun wirklich genug gibt.
    - Hätte etwa Jam FM die Frequenz im Tausch bekommen sollen???
    - Wie will ein Kinderradio oder ein Programm für sexuelle Minderheiten sich refinanzieren? Das sind schöne Ideen/Träume aber leider kaum zu verwirklichen.
     
  6. FunkFuture

    FunkFuture Benutzer

    Wer die von Dr.FuManChu angesprochene Meldung mal nachlesen will klickt hier.

    Der vorletzte Satz des Artikels klingt wie aus dem Mund eines Journalisten, der etwas von Wirtschaft versteht, aber nicht die Regeln kommerzieller Radiomusikplanung kennt:
    "Mit den neuen Radiosendern lassen sich auch Musikkonzepte der Bertelsmann-Tochter BMG fördern."

    PS @ Dr.Fu Man Chu: "Linnebach (Springer)" - meinst Du Erwin? Dann fehlt da ein "n".
     
  7. Cheesenonions

    Cheesenonions Benutzer

    Hallo,
    also zunächst mal zu einigem, was ich hier gerade gelesen habe:
    Entlassungswelle: Es gab da mehrere, und zwar unter Gafron, und der hat dort jetzt (wahrscheinlich) nichts mehr zu sagen.
    Geschäftsleitung mobbt: Gerade bei uns Privaten ein nicht unüblicher Weg, ungeliebte Mitarbeiter schnell loszuwerden, ohne Abfindungen zahlen zu müssen.
    Kein Betriebsrat: Das wäre nicht der erste Private, bei dem Mitarbeiter gefeuert werden, die einen Betriebsrat gründen wollen. Früher war das bei Hundert,6 auch schon so, und selbst angeblich progresive Unternehmen, bei denen man das nie erwarten würde, verfahren so.
    Zur entscheidung der MABB: Ich habe zwar etwas anderes gehofft, aber ehrlich nicht damit gerechnet. Noch nie hat die MABB eine einmal getroffene Entscheidung revidiert. Noch nie!
    Das, was ich bis jetzt von dem "neuen" Hundert,6 gehört habe, lässt mich auf jeden Fall auf ein recht erfolgreiches Programm hoffen, denn der Sender ist so wie der typische Berliner: Leicht dümmlich, stinkkonservativ und - vor allem - unglaublich provinziell. Wie ein Mensch aus einer von märkischem Sumpf umlagerten Stadt, der man gesagt hat: "Sei Hauptstadt". Sagt der ein klein wenig deprimierte
    CO
     
  8. jojo

    jojo Benutzer

    oh gott jetzt geht das "hauptstadtgeplärre" wieder los. als wären münster, münchen oder freiburg der nabel der welt. einen sender zum maßsstab für ganz berlin zu machen iss auch n bißchen provinziell, denn wir haben hier um die 30 sender von denen einige maßstäbe für deutschland gesetzt haben. warum kupfern denn so viele in D rtl ab?
    also zurück zur 100,6 diskussion, darum gings ja eigentlich!
     
  9. Ruedi

    Ruedi Benutzer

    Topreader
     
  10. Ruedi

    Ruedi Benutzer

    aktualisiert
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen