Bleibt Baden Baden oder geht Baden nach Wien?


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#1
Die Frequenz Baden 93.4 könnte nach Wien gehen

so der aktuelle standard-artikel

Ausgeschrieben hat die Medienbehörde eine Privatradiolizenz für den Bezirk Baden. Herauskommen könnte ein neues Programm für Wien.

Das hat die Behörde nun vom etwas sperrigen Schlusssatz ihrer Ausschreibung: "Es wird darauf hingewiesen, dass im Rahmen dieser Ausschreibung im Sinne einer Optimierung der Nutzung des Frequenzspektrums auch Anträge eingebracht werden können, deren technisches Konzept die Nutzung der ausgeschriebenen Übertragungskapazität an abweichenden Standorten vorsieht, so weit dies fernmeldetechnisch realisierbar ist."

Neun Programme stellen sich um die derzeit auf den Badener Harzberg koordinierte Frequenz 93,4 an. Nach Wien wollen ein auf den Flughafen Schwechat und Verkehrsinfos zugeschnittener Sender und ein Projekt, das kommerzielles Programm und Sendungen für die in Wien anerkannten Minderheiten kombiniert. Beide möchten vom Turm des Arsenals senden und den Großteil Wiens bis zum Bezirk Baden erreichen.

Radio Europa plant auch Nachrichten über Baden und begründet sie mit einem Werbeeffekt für diese Stadt in Wien. Es verspricht untertags kurze, abends ausführliche Beiträge in Tschechisch, Slowakisch und Ungarisch, deren Volksgruppen der ORF bisher eher mager betreut. Eingereicht hat das Projekt Holger Bruckschweiger, dessen Produktionsgesellschat meekorah.tv Sat.1 Österreich und TW1 ein Kinomagazin zuliefert und der schon für ORF und HitFM werkte.


Flugwetter für SCS

Zu HitFM mutierte inzwischen auch das niederösterreichische Lokalradio digihit. Dessen Gründer und ehemaliger Geschäftsführer Martin Wally steht hinter air 93,4 radio. Das Flughafenradio will all jene erreichen, die "von Purkersdorf zum Flughafen Schwechat, von Mödling ins Donauzentrum, von Korneuburg in die Shopping City Süd" unterwegs sind. Fraglich nur, was man bei der Fahrt in die SCS mit so üppigen Informationen über das Wetter an den in zwei Flugstunden von Wien erreichbaren Destinationen anfangen soll oder jenen über den ruhenden Verkehr am Airport. Musik und Weltnachrichten sollen von einem nicht näher genannten Partnersender kommen, Entgelt dafür ist im Antrag nicht zu finden.

Alfred Grinschgl, Chef der Rundfunkregulierung, bestätigt den möglichen Senderstandort Arsenal, sieht aber nur den Süden Wiens versorgt.

Beworben haben sich auch zwei reine Lokalradios, wie dort schon eines scheiterte; zudem das katholische Radio Maria; der stets mit Bewerbungen präsente Kärntner Countrysender Starlet; Arabella und Energy, die ihr Wiener Sendegebiet erweitern wollen; und Party FM von Kronehit-Manager Martin Zimper und Moira (88.6 Wien, Burgenland, HitFM).
 
#6
@radiowatch
dafür empfang ich bei mir im bez. wr. neustadt

99,5 petofi
96,6 sro1
101,8 twist
102,0 danubius
94,3 funradio
107,8 bartok

und dann noch die programme für ungarische und kroatische volksgruppen auf hitfm 106,3 von 20-22h und unter tags die schlagzeilen in kroatisch.

ich denke, das reicht...
 
#7
Original geschrieben von blu
@radiowatch
dafür empfang ich bei mir im bez. wr. neustadt

99,5 petofi
96,6 sro1
101,8 twist
102,0 danubius
94,3 funradio
107,8 bartok

und dann noch die programme für ungarische und kroatische volksgruppen auf hitfm 106,3 von 20-22h und unter tags die schlagzeilen in kroatisch.

also eh nicht viele :D hehe

mein gott, was denken sich halt die leute auch für einen blödsinn aus - aber was noch nicht fix ist, ist eben noch nicht fix.

man darf weiter gespannt auf die vergabe warten.
 
#9
Geht die Frequenz an die offenbar Gutmenschen von Radio Europa, dann wirds in einem Jahr auf 93,4 wieder nur Rauschen, weil das keiner hören wird. Und Blu hat nicht ganz unrecht, schon jetzt kann man ungarische bzw. slowakische Sender problemlos in Wien bzw. südlich davon empfangen.

Und das Flughafenradio? Schaut kaum besser aus. Idee ist zwar ganz okay, offenbar aus den USA abgeschaut, aber das klappt in Österreich nie. Denn Teletext hat alle Flugzeiten, Internet ebenso und ö3-Verkehrsfunk (bzw. Radio Wien) machen das schon ganz okay. Und nebenbei gibts ja noch die Airport-Zeit auf Energy, die wirklich stimmt (man glaubt es kaum). Unlängst hatten sie am Tag des Ampelausfalls 75 Minuten angegeben und es hat (leider) gestimmt.
 
#10
welchen sinn sollte dieses flughafen radio denn überhaupt haben?
will man damit nur die leute bedienen, die
a) öfters beruflich zum flughafen müssen
b) am flughafen arbeiten
c) am jeweiligen tag in richtung flughafen fahren um den (verdienten) urlaub anzutreten?

da kann ma gleich ein spartenprogramm für fans von rock, jazz, techno odgl. aufziehen.
das hätte vermutlich mehr hörer - vor allem dann, wenn die 93,4 bis nach wien in vernünftiger qualität reichen würde.
 
#11
Wie in dem Standard-Artikel schon erwähnt, steht ja hinter diesem "air Radio 93,4" der ehemalige Geschäftsführer von digiHit, Martin Wally.

Ich möchte hier ja nichts unterstellen, aber der Satz
"Musik und Weltnachrichten sollen von einem nicht näher genannten Partnersender kommen, Entgelt dafür ist im Antrag nicht zu finden."
könnte es auch noch in sich haben. Ich vermute dahinter nämlich den Versuch, Hit FM auch auf diesem Umweg wieder nach Wien zu bringen, und die ganzen Fluginformations-Sachen wären dann eher ein beiläufiges (aber, da Lizenz-Grundlage, zwingendes) Content-Element.

Ist aber nur mal eine Vermutung.....

Tuner-Tom
 
#12
Im ersten Moment habe ich an Baden-Baden gedacht ...

Man darf bitte nicht ein öst. Minderheitenradio mit einem aus dem Ausland einstrahlenden Privat oder ö-r Radio vergleichen, auch wenn die Sprache die gleiche ist.
 
#13
wär aber sogar insofern logisch, weil hitfm ja auch aus der funfactory überträgt, obwohl dort vermutlich die 106,3 gar nimma wirklich empfangbar ist.

wär jedoch sicher super für hitfm und alljene, die mit energy nix mehr anfangen können!
 
#14
und es bestätigt sich immer wieder : leute, die mit einem radio gescheitert sind, wie herr walli mit dem digihit radio im mostviertel können es offenbar nicht verkraften, dass sie fürs radiomachen eben nicht geeignet sind. daher wirds so hirnspinstige ideen wie flughafenradio etc. immer wieder geben, wobei die pleite auch hier vorprogrammiert ist.....
 
#15
Original geschrieben von ercor
daher wirds so hirnspinstige ideen wie flughafenradio etc. immer wieder geben, wobei die pleite auch hier vorprogrammiert ist.....
die styria sieht das anders:

Styria plant Radio für Wien
Umweg über Badener Frequenz - Interesse an Kronehit dementiert

Bin weg - bin wieder da: Anfang 2002 verabschiedete sich die Styria Medien AG von der Antenne Wien. Nun steht sie mit einem neuen Projekt wieder vor der Stadt. Und das ziemlich wörtlich.

Nach STANDARD-Informationen soll die Grazer Mutter von "Kleine Zeitung" und "Die Presse" 50,5 Prozent an einem Radioprojekt erworben haben, das sich derzeit um eine Badener Lokalradiolizenz bewirbt. Geht es nach dem Lizenzantrag, bleibt der Sender freilich nicht vor den Toren Wiens: Wie DER STANDARD bereits berichtete, will air 93,4 radio die Frequenz auf das Wiener Arsenal umkoordinieren.

Markenproblem


Der Exgeschäftsführer des niederösterreichischen Lokalsenders digihit (nun HitFM), Martin Wally, hat auch sonst hoch fliegende Pläne: Seine Bewerbung definiert das Programm als Flughafenradio.

Wer das im Antrag nicht näher definierte Mantelprogramm beisteuern soll, wird nun klarer. Der Styria gehören die Antenne-Radios in Kärnten und Steiermark, zudem der Oldie-Sender Radio Harmonie in Kärnten und nun der Obersteiermark. Oldies besetzt in Wien Arabella. Das Antenne-Programm als Mantel hätte nur ein Markenproblem: Solange die von den Newsgründern Wolfgang und Helmuth Fellner betriebene Antenne Wien beim Namen bleibt, könnte ein Styriaradio hier nicht Antenne heißen.

"Interesse besteht sicher"


Das bestätigt Styria-Vorstandschef Horst Pirker auf STANDARD-Anfrage. Er schließt aus, dass sein Konzern sich schon an air 93,4 radio beteiligt hat. Also eine Kaufoption? "Interesse besteht sicher."

Einer der acht Mitbewerber um die - noch Badener - Frequenz 93.4 peilt ebenfalls Wien an: Holger Bruckschweiger plant indes ein kommerziell ausgerichtetes Programm mit Elementen für Volksgruppen in Wien. Seine Produktionsgesellschaft meekorah.tv arbeitet für Sat.1 Österreich und TW1, er werkte schon für ORF und HitFM. Die Medienbehörde verwies in der Ausschreibung ausdrücklich auf die Möglichkeit eines neuen Senderstandorts.

Warum verließ die Styria die Antenne Wien und versucht sich kaum zwei Jahre danach über eine Badener Lokalfrequenz doch wieder an der Bundeshauptstadt? "Bei der Antenne Wien waren wir nur Minderheitsgesellschafter" - zuletzt mit 26 Prozent.

Kronehit "sicher nicht"


Ein - ebenfalls kolportiertes - ungleich größeres Radioprojekt dementiert der Styria-Chef: Wie gleich nach Bekanntwerden von Verkaufsplänen für den Krone/Kurier-Senderverbund Kronehit vor fünf Wochen sagt Priker auch heute "sicher nicht", spricht man ihn auf Übernahmepläne an: "Nicht ein Prozent."

Interesse an den Frequenzen von FM4 unterstrich er Samstag im STANDARD-Interview (siehe dazu: "Es gibt keinen anständigen Boulevard"). Eine Privatisierung ist freilich nicht abzusehen. Ist Baden Teil einer überregionalen Strategie? Wien zählt Pirker nun auch im Radio zum Kerngebiet, fügt aber kryptisch an: "Es gärt das ganze System." Damit dürfte er auf die bevorstehende weitere Lockerung der Radiogesetze für überregionale Privatprogramme anspielen. (Harald Fidler/DER STANDARD; Printausgabe, 30.10.2003)
 
#16
Holger Bruckschweiger plant indes ein kommerziell ausgerichtetes Programm mit Elementen für Volksgruppen in Wien.
bitte nicht!
gibts keine sinnvolleren pläne?
 
#17
Bin auch schwer dagegen. Nichts gegen Minderheitenprogramme, aber dafür gibts ohnehin 94,0.
Und sämtliche aus dem Ausland einstrahlenden Sender.

Zudem wäre das Ding nach spätestens zwei Jahren sicher ohnehin pleite. Und ein Projekt sollte ja auch nach seiner wirtschaftlichen Tragfähigkeit ausgewählt werden.

Was Pirker will ist mir aber auch nicht ganz klar: Harmonie geht nicht, Antenne geht nicht - was bleibt dann?
Rückkehr von Hit FM?
 
#19
musikmässig ist funradio meist ganz ok - aber der hohe wortanteil nervt einfach, wenn mas ned versteht.

aus dem grunde hör ich auch nie hitfm auf 106,3 zwischen 20 und 22h - eben weil da hitfm dieses unnötige minderheitenprogramm machen muss.
 
#21
@ listener_no4

möchte Dich nur daran erinnern, dass es vielleicht 5.000 potenzielle Hörer gibt, die diese Sprache im Empfangsgebiet sprechen.

Daher schließe ich mich blue an: es ist unnötig und zu teuer, gerade für einen Privaten.
 
#22
@listener_no4
findest du solche minderheitenprogramme sinnvoll? wenn ja- wieso?


oder so betrachtet: wenn für dich diese programme sinnvoll erscheinen, wieso sind dann nicht auch spartensender sinnvoll (ist jetzt nicht auf dich bezogen, nur so generell in den raum gestellt).
 
#23
würdest du in südtirol alle deutschsprachigen sender abdrehen? ist zwar ein krasses beispiel, was ich damit sagen will: wenn eine sprachgruppe lange in einem gebiet verwurzelt ist sollte ihr auch eine mediale plattform zu verfügung stehen. hier geht es ja nicht um zuwanderer sondern um menschen die schon immer dort leben.
warum sich die privaten ohne subventionen darum kümmern müssen ist mir allerdings ein rätsel.
 
#24
@listener
schon - aber all diese volksgruppen sind durch die sender, die aus dem nachbarland einstrahlen eh bedient.

meinst etwa, es is wirtschaftlich, einen sender zu betreiben, der sich an diese geringe anzahl an hörer wendet?
kenn jedenfalls kaum österreicher, die sich ein ausländisches radioprogramm anhören bzw. eines in ausländischer sprache.

wer würde sich denn auf der 93,4 so ein fremdsprachiges programm anhören?
welche kroatischen und ungarischen volksgruppen gibts da?

oder vielleicht wirds ja ein türkischsprachiges?
 
#25
sehr sehr komisch, dass man eigentlich im oktober schon starten wollte, aber von seiten der RTR immer noch nicht entschieden ist, wer die frequenz bekommt, oder was meint ihr??

lg, cathi
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben