Die vielgelobte Bildzeitung


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#1
Von einigen Formatradio-Jüngern wird die Bildzeitung auch hier im Forum gerne gegen so manche Angriffe verteidigt. In der Tat vergeht kaum ein Tag, an dem in den Nachrichtensendungen der einschlägigen Hitradios nicht aus der BILD zitiert wurde.

Ein Beispiel aus der jüngsten Vergangenheit, sowie viele andere kann man bei bildblog.de nachlesen.

Bei langen Interviews kann es schon einmal schwer sein, eine knappe Überschrift zu finden, die dem ausführlichen Gespräch gerecht wird. Bei einem Kurz-Interview, das genau drei Fragen und Antworten umfasst, sollte das dagegen sogar ein "Bild"-Redakteur hinbekommen.

Testen wir das mal in der Praxis. Nehmen wir ein Interview, das "Bild" mit dem Finanzminister geführt hat.

BILD: Italien will eine SMS-Steuer einführen, um den Haushalt zu sanieren. Ein Modell für Deutschland?

Hans Eichel: Kommt nicht in Frage – wir wollen keine neue Steuer. Wo wir aber genauer hinsehen werden, ist der Internethandel. Da läuft zuviel an der Umsatzsteuer vorbei. Die Besteuerung des Internethandels muß auf europäischer Ebene geregelt und dann schärfer kontrolliert werden.

So, jetzt konzentrieren. Welche Überschrift würde passen?

(a) Eichel will neue Internet-Steuer
(b) Eichel will keine neue Internet-Steuer

Na? Okay, und hier ist die Antwort, die "Bild" gegeben hat:

Eichel will neue Internet-Steuer

Zum Hintergrund: Es geht darum, dass viele Händler im Internet keine Umsatz- oder Gewerbesteuer zahlen, obwohl dies ab einem gewissen Professionalisierungsgrad Pflicht wäre. Diese Grauzone will Eichel schließen – es geht aber keineswegs um eine "neue Steuer", sondern um die klare Regelung und Durchsetzung längst bestehender Steuern. Das Finanzministerium hat inzwischen dementiert: "Bild" habe die Aussagen Eichels "verzerrt" wiedergegeben. Oder "übergeigt", wie Kai Diekmann sagen würde.

Weil "Bild" die falsche Nachricht an die Agenturen gegeben hat, taucht die Meldung mit Quelle "Bild" auch in anderen Medien auf. Mit solchen Enten erhöht die "Bild"-Zeitung also ihren Status als meist zitierte und daher "mit Abstand wichtigste deutsche Tageszeitung".
Disclaimer:

Ich habe nichts mit den Betreibern von Bildblog.de zu tun. Ein Freund schickte mir den Link auf die Seite. Für Nachrichtenredakteure beim Formatradio, falls es so etwas noch gibt, sicher lesenswert. Man könnte sogar mal drüber nachdenken, ob es Sinn macht, jede Schlagzeile, die die Bild morgens in die Nation blökt, ungeprüft on Air gehen zu lassen.
 
#2
AW: Die vielgelobte Bildzeitung

Zitat von Grenzwelle:
Man könnte sogar mal drüber nachdenken, ob es Sinn macht, jede Schlagzeile, die die Bild morgens in die Nation blökt, ungeprüft on Air gehen zu lassen.
Wie ich leider oft beobachte, verlassen sich Nachrichtenredakteue gerne ausschließlich auf die Agenturen.

Aufgrund dieser dpa-Meldung z.B.könnte man tatsächlich denken, Eichel fordere eine neue Steuer:

****************************************************
Montag 15. November 2004, 07:33 Uhr

Eichel für Besteuerung des Internet-Handels

Hamburg (dpa) - Bundesfinanzminister Hans Eichel (SPD) hat sich dafür ausgesprochen, den Handel im Internet zu besteuern. Der «Bild»-Zeitung sagte der Minister: «Da läuft zuviel an der Umsatzsteuer vorbei.»

Die Besteuerung des Internet-Handels müsse auf europäischer Ebene geregelt und dann schärfer kontrolliert werden, sagte Eichel.
Quelle: http://de.news.yahoo.com/041115/3/4am6j.html
.
****************************************************

Würde man aber mal den ganzen Text des Bild-Artikels lesen (in der Print-Ausgabe oder online), würde man auch lesen, dass Eichel sagt:

"wir wollen keine neue Steuer"

In den frühen Agenturmeldungen stand das aber nicht drin.

Und dass die Umsatzssteuer auch für den Internethandel gilt bzw. gelten sollte, ist an und für sich nicht neues.
 
#3
AW: Die vielgelobte Bildzeitung

Guten Tag!
Damit habt ihr ein Phänomen angesprochen, das typisch fürs deutsche Radio zu sein scheint: "Bild"-hörigkeit und "Agentur"-hörigkeit vieler Stationen.
In vielen Morgenshows wird doch formuliert "Haben Sie's auch schon gelesen heute morgen in der Zeitung...." Und dann wird ein bisschen der entsprechende Artikel zusammengefasst. Das mag bei Society-Geschichten ja noch angehen (obwohl dort bestimmt auch ein Großteil frei erfunden ist), bei Themen mit vermeintlichem Nachrichtenwert wirds dann heikel. Für viele Stationen scheint zu gelten: Weil es in der "Bild" steht,ist ein Thema tatsächlich ein Thema. Nur leider fehlt dann oft die Überprüfung der Fakten.
Natürlich ist die "Bild"-Zeitung das Blatt, das viele Themen setzt, allerdings auch nur, weil viele Redaktionen deren Meldungen zu leichtfertig übernehmen.

Damit bin ich beim Aspekt Agentur-Hölrigkeit, was hier ja auch schon diskutiert wurde: Es kann doch nicht sein, dass Redaktionen Themen ablehnen, weil sie darüber noch eine Agenturmeldung gelesen haben. Da wird viel verschenkt.

Gedruckte Grüße,

FC

P.S.: Und bildblog.de kann man echt empfehlen
 
#4
AW: Die vielgelobte Bildzeitung

Zitat von Format C:\:
Es kann doch nicht sein, dass Redaktionen Themen ablehnen, weil sie darüber noch eine Agenturmeldung gelesen haben. Da wird viel verschenkt.
Das sollte wohl heißen: "weil sie darüber noch keineAgenturmeldung gelesen haben.", oder? Denn nur dieses Phänomen habe ich auch schon festgestellt. Aber sind wir doch mal ehrlich: Es gibt halt gute und schlechte Journalisten in der Branche. (ich weiß, jetzt kommt gleich einer mit: Vorwiegend schlechte -- aber ich bleib dabei!)
 
#5
AW: Die vielgelobte Bildzeitung

P.S.: Und bildblog.de kann man echt empfehlen
Und warum? Um zu erfahren - welche Überraschung -, daß die BILD es mit den Fakten nicht so genau nimmt wie die F.A.Z.? Um ein prima Beispiel dafür zu sehen, daß schlechte Journalismuskritik auch nicht besser ist als schlechter Journalismus? Um durch hohe Besucherzahlen ein paar Leuten eine Freude zu machen, die dort ihrer Abscheu gegenüber einem Medium freien Lauf lassen, ohne dabei auch nur ansatzweise informativ, interessant oder wenigstens witzig zu sein? :rolleyes:
 
#7
AW: Die vielgelobte Bildzeitung

Hi!
Zitat von Makeitso:
Und warum? Um zu erfahren - welche Überraschung -, daß die BILD es mit den Fakten nicht so genau nimmt wie die F.A.Z.? Um ein prima Beispiel dafür zu sehen, daß schlechte Journalismuskritik auch nicht besser ist als schlechter Journalismus? Um durch hohe Besucherzahlen ein paar Leuten eine Freude zu machen, die dort ihrer Abscheu gegenüber einem Medium freien Lauf lassen, ohne dabei auch nur ansatzweise informativ, interessant oder wenigstens witzig zu sein? :rolleyes:
Äh, ja, genau.
Das ist wirklich eine ganz blöde Seite, bestimmt steckt dieser Wallraff dahinter. Oder Leute, die bei Bild rausgefolgen sind. Oder die Bild selbst. Oder Leute, die bei Bild gezwungen werden, sich die ganzen falschen Sachen auszudenken. Auf jeden Fall irgendjemand, der täglich sein Gewissen beruhigen muss. Und das finde ich, gelingt in der Regel ganz gut.

;)

Geblogte Grüße,

FC
 
#8
AW: Die vielgelobte Bildzeitung

Zurück zum Thema: Sorry, aber wer von euch würde der dpa-Meldung entnehmen, dass Eichel eine neue Steuer fordere?
Zudem hat wohl jede Redaktion die BILD, so dass ein einfaches Nachrecherchieren zur Sache, was BILD tatsächlich schreibt, gerechtfertigt und ohne weiteres nicht nur möglich, sondern angeraten ist.
Und wenn ein Journalist !!! in der Meldung zu erkennen glaubt, dass Eichel tatsächlich eine neue Steuer plane, dann ist der Journalist falsch am Platz (der Nachrichtenredaktion).
 
#9
AW: Die vielgelobte Bildzeitung

...Um zu erfahren - welche Überraschung -, daß die BILD es mit den Fakten nicht so genau nimmt wie die F.A.Z.?
Nein, auf der Seite erfährt man mehr. Da gibt es ein Beispiel mit dem Pocher, der von Bild bewusst in die Nähe von Kinderschändern gerückt wird - was aufgrund des Kontextes seiner Aussagen jeglicher Grundlage entbehrt. Auf Intervention seiner Managerin erwidert Bild: Wir werden weitere 'recherchierte Fakten' enthüllen, wenn Herr Pocher nicht mit uns spricht.

Das ist schon weit mehr als nur einfach schlechter Journalismus.
 

Tom2000

Gesperrter Benutzer
#10
AW: Die vielgelobte Bildzeitung

Vielleicht können die Radiosender ihren Mannschaften als obligatorische Lektüre eine der grossen überregionalen Tageszeitungen zur Verfügung stellen. Vielleicht gibt es dann auch wieder qualifiziertere Moderationseinschübe.
 
#11
AW: Die vielgelobte Bildzeitung

@ Grenzwelle:
Das ist ja nun auch nicht gerade investigativ; diese Informationen konnte man in -zig anderen Medien auch finden. Dafür braucht#s so ein Blog nicht.

@ Tom2000:
Eine Qualitätszeitung lesen ist das eine, sie verstehen das andere und daraus "qualifizierte Moderationseinschübe" zu machen, ein drittes. Bei den meisten Privatsender bin ich nicht mal sicher, ob von den Mitarbeitern 2) erwartet wird, geschwige denn 3). :rolleyes:
 
#13
AW: Die vielgelobte Bildzeitung

Guten Abend!
Zitat von Makeitso:
...diese Informationen konnte man in -zig anderen Medien auch finden.
Zweifellos, aber die Jungs und Mädels machen sich die Mühe, diese Informationen zusammenzutragen, von denen wir nur wissen, dass es sie gibt. Und so, wie die Leute von bildblog das bislang gemacht haben, erwecken sie einen zuverlässigen Eindruck. Sie machen im Prinzip vor, wie auch in jeder Radioredaktion mit "Bild"-Geschichten verfahren werden sollte.
(Diesen Satz habe ich nur angefügt, damit dieser Thread nicht plötzlich als Radio-fern eingestuft wird ;) )
Ich finde, man kann von bildblog was lernen: Quellenprüfung.


Überzeugte Grüße,

FC
 
#15
AW: Die vielgelobte Bildzeitung

Hoffentlich streiken demnächst nicht noch einemal die Drucker bei Springer, denn ohne Bild sieht es in den vielen Morningshows doch eher düster aus. Dann noch schnell ein Gewinnspiel...

Bevor weiter gemutmaßt wird: Die Bildblogger waren nie bei Springer angestellt und wollen sich auch nicht rächen. Sie sind halt nur der Ansicht, dass die Bildzeitung zu wichtig genommen wird. Schließlich verdreht sie ständig Fakten, verschweigt wesentliche Details, um eine Geschichte aufbauschen zu können und versetzt Menschen in Panik (Hartz IV). Wie menschenverachtend das Blatt sein kann, merken viele Erst wenn sie selbst als Opfer mit Foto und Namen in der Bild auftauchen.
Davon, dass die Bild auch den größten Schwachsinn (Ist Wowereit nicht mehr schwul? (Nein!) Erdbeben auch bei uns im öfter? (Nein!) auf die Seite 1 packt, will ich gar nicht reden.

Ach ja: Wer bildblog.de nicht witzig findet, nunja, für den läuft heute abend bestimmt noch was total lustiges bei pro7...
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben