Historie von ARD-"Nachtexpress" und -"Radiowecker"


#1
Liebe Radioforistinnen und -Foristen,

ich hätte da mal einige historische Fragen: Bis 1997 müsste die Wochenaufteilung der Geberanstalten von ARD-Nachtexpress und -Radiowecker folgendermaßen gewesen sein:
Montag: NDR / RB
Dienstag: SFB
Mittwoch: WDR
Donnerstag: SR / hr
Freitag: BR
Samstag: SDR
Sonntag: SWF

Am 1. Oktober 1997 startete dann jedoch der NDR eine eigene Nachtversorgung für seine NDR 1-Wellen. Wer produzierte ab dann montags das ARD-Nachtprogramm?
1998 dann die Fusion von SDR und SWF. Der SWR müsste zunächst samstags und sonntags Nachtexpress und Radiowecker produziert haben. Kam das dann samstags aus Stuttgart und sonntags aus Mainz oder wie muss ich mir das vorstellen? Auf jeden Fall weiß ich, dass der erste SWR-Nachtexpress am Sonntag, den 30. August 1998 von Michael Branik in Stuttgart moderiert wurde.
Fiel mit der Ausschaltung von Radio Bremen aus dem Nachtexpress jeder vierte Donnerstag an den SWR?
Ach so, und hatte es einen bestimmten Grund, dass zumindest in den letzten Jahren die Nachtnachrichten am Wochenende immer vom SWR kamen, wenn z.B. auch WDR 4 mit dem Rhythmus der Nacht dran war?

Fragen über Fragen. Es ist halt schon ein paar Jahre her und nachts hatte ich damals einfach viel zu selten Radio gehört.
Vielleicht kann mir einer von Euch ja weiterhelfen. Danke im Voraus!
 
#2
In dem Zusammenhang hätte ich auch noch eine Frage. Ab wann gab es die Dreiländernacht beim mdr? Der Nachtexpress lief nämlich belegbar nach der Wende auch eine zeitlang im sächsischen Äther. Wurde der NE damals nur übernommen oder wurde er auch gegeben?
 
#3
Ein sehr interessanter Thread - würde mich freuen, wenn sich daran viele beteiligen würden! :)

Am 1. Oktober 1997 startete dann jedoch der NDR eine eigene Nachtversorgung für seine NDR 1-Wellen. Wer produzierte ab dann montags das ARD-Nachtprogramm?
Meines Wissens wurden "Nachtexpress" und "Radiowecker" in der Nacht von Montag auf Dienstag dennoch weiterhin vom NDR produziert. Zumindest erinnere ich mich, dass ich um 2002 herum in diesen Nächten öfter mal den "Radiowecker" vom NDR gehört habe. Allerdings weiß ich nicht mehr, von welchem NDR-Sender er produziert wurde bzw. ob sich die drei NDR 1-Landesprogramme dabei abwechselten. Ich kann nur noch sagen, dass der NDR auch weiterhin an einem Tag pro Woche das deutschlandweite ARD-Nachtprogramm produzierte, obwohl er es seit 1997 nicht mehr selbst ausstrahlte.
 
#4
Ich meine, dass es die Dreiländernacht ab Gründung des MDR 1992 gab. Vorher existierten jedoch die Sender Antenne Brandenburg, Radio Sachsen-Anhalt, Thüringer Rundfunk, Radio MV und Sachsen Radio, von denen auch der ARD-Nachtexpress übernommen wurde, wie dieser Mitschnitt zeigt, in dem sich Reinhard Meynen noch recht jung anhört.
 
#5
Ach so, und hatte es einen bestimmten Grund, dass zumindest in den letzten Jahren die Nachtnachrichten am Wochenende immer vom SWR kamen, wenn z.B. auch WDR 4 mit dem Rhythmus der Nacht dran war?
Da kann ich helfen ;) Zumindest bis zur Einstellung des "Rotationsprinzips" für die ARD-Nächte kamen sowohl Popnacht wie auch Nachtkonzert in der Nacht auf Sonntag immer vom SWR, also war es logisch auch deren Nachrichten zu übernehmen. Irgendwann übernahm man dann die vom MDR, ehe man dann zuletzt, mit Ende dieser Ära auf den NDR umgestiegen ist.
 
#6
Am 1. Oktober 1997 startete dann jedoch der NDR eine eigene Nachtversorgung für seine NDR 1-Wellen. Wer produzierte ab dann montags das ARD-Nachtprogramm?
Fiel mit der Ausschaltung von Radio Bremen aus dem Nachtexpress jeder vierte Donnerstag an den SWR?
Die letzten Jahre, die der NDR zum ARD-Nachtexpreß beigesteuert hat, kam das Programm aus Hamburg, moderiert haben häufig Andreas Wernicke und Andreas Birnbaum, früher auch nochmal Wolf-Dieter Stubel, der bis zum endgültigen NDR Ausstieg immer die Musik für Nachtexpreß & Radiowecker zusammengestellt hat.
Nach dem Ausscheiden von RB hat, wenn ich mich recht erinnere, der HR die Nachtversorgung übernommen, d.h. dann 3 Wochen jeweils Donnerstags früh vom HR und einmal vom SR.
 
#7
Also in den letzten Jahren kam der Donnerstags-Nachtexpress alle zwei Wochen vom hr und vierwöchentlich vom SR und vom SWR aus Stuttgart. Da bin ich mir ganz sicher! ;)
 
#8
Am 1. Oktober 1997 startete dann jedoch der NDR eine eigene Nachtversorgung für seine NDR 1-Wellen. Wer produzierte ab dann montags das ARD-Nachtprogramm?
Meines Wissens wurden "Nachtexpress" und "Radiowecker" in der Nacht von Montag auf Dienstag dennoch weiterhin vom NDR produziert. Zumindest erinnere ich mich, dass ich um 2002 herum in diesen Nächten öfter mal den "Radiowecker" vom NDR gehört habe.
Nein, der NDR hat nicht von Montag auf Dienstag gesendet, sondern von Sonntag auf Montag.

Allerdings weiß ich nicht mehr, von welchem NDR-Sender er produziert wurde bzw. ob sich die drei NDR 1-Landesprogramme dabei abwechselten. Ich kann nur noch sagen, dass der NDR auch weiterhin an einem Tag pro Woche das deutschlandweite ARD-Nachtprogramm produzierte, obwohl er es seit 1997 nicht mehr selbst ausstrahlte.
Das stimmt m.E. nicht. Nach dem Ausstieg des NDR als gebende Anstalt hat er den ARD-Nachtexpress noch eine zeitlang über NDR4 übertragen. Aber Geben ohne selbst auszustrahlen? Das hat meines Wissens nur radioBerlin88,8 fertig gebracht.
 
#9
Ja, der NDR war natürlich in den Nächten von Sonntag auf Montag dran, das war oben nur ein Schreibfehler.

Und stimmt, der "Nachtexpress" vom NDR wurde ja noch auf NDR4 ausgestrahlt. An diesen Sender hatte ich gar nicht gedacht, ich hatte nur die NDR 1-Landesprogramme im Blick gehabt.
 
#10
Genau. Dienstag morgen waren Reinhard Meynen & Arno Claussen vom RBB (früher SFB) dran, bzw. Detlef Olle.
In seiner letzten Sendung bedankte sich Reinhard Meynen bei seinem Redakteur, Jürgen Jürgens (Hey Music) , für die Freiheiten die er bei der Gestaltung des Nachtexpreß zugestanden bekommen hat.
Der SWR ist soweit ich mich erinnere, erst später in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag 4-wöchentlich eingestiegen und damit hat dann der HR nur noch alle 2 Wochen gesendet.
 
#11
Man soll ja nicht kleinlich sein, aber der Herr heißt Arno Clauss, nicht Claussen.

Und in der Abmoderation Reinhard Meynens letzter Sendung bedankte sich dieser außerdem beim Radiohaus in Potsdam, woraus er die letzten Jahre stets gesendet hatte. Insofern erinnerten nur die Intros von ARD-Nachtexpress und -Radiowecker an 88,8.
 
#12
An Arno Clauss im SFB-"Nachtexpress" erinnere ich mich überhaupt nicht mehr - dafür aber umso mehr an den wunderbaren Henning Vosskamp. Auch Michael Bolien und Uwe Hessenmüller waren immer mal wieder im "Nachtexpress" aus Berlin zu hören, Gesa Hoeck moderierte häufig den "Radiowecker" (und hat mich dabei bisweilen kolossal genervt, weil sie ständig in die Musiktitel reingequatscht hat).
 
#19
Beim SFB haben auch den Nachtexpress moderiert Hans Dieter Frankenberg , Götz Kronburger , Wolfgang Layer , Christian Eckhard .
Letzterer hat mich am 14.November 1989 mit dem Radiowecker geweckt .
Na und was wäre der Nachtexpress ohne Henning`s Nudelsalat und seinen " lieben Gruß aus Berlin " .
Und dann wollen wir auch noch an den Aufnahmeleiter Joachim Wilhelm erinnern.
Und an den Nachrichtensprecher der am häufigsten in den Nächten zu hören war , Dagobert Dielitz .
Aber natürlich gab es auch noch viele weitere Nachrichtensprecher . Renate Hubig, Helga Bayertz , Heinz Klug, Lothar Himmel, Helmut Gipser, Günter Wiatrek, Jana Louca ( früher RIAS) , Ortwin Speer , Christiane Tschinkel ,Peter Bergmann ( früher RIAS)
 
#20
Hier ein paar Namen vom hr, die im Lauf der Jahrzehnte den Nachtexpress von Mi auf Do moderierten (meist waren es NachrichtensprecherInnen): Helmut Hansen, Karl-Heinz Adolph, Manfred Adolph, Bernd Wiederholt, Detlef Gröninger, Jürgen Kolb, Ulrike Knapp, Hedy Ballier, Wolf-Detlef Mauder, Hartmut Klakow, Heinz Günter Heygen, Dieter Voss, Hermann Hillebrand, Ingo Lücke, Karin Wirschem, Rosemarie Tuchelt und viele andere. Die Ablöse zum Radiowecker erfolgte in den 80ern um 4.30 Uhr. Das machten meist die KollegInnen Petra Pascal, Elmar Gunsch oder Jan Hofer (u.v.m.)
 
#22
Was hat eigentlich immer so ein "Studioleiter" die ganze Nacht über gemacht? Da war der Techniker (manchmal sogar zwei), da war der Moderator, das Programm war längst zusammengestellt. Und der Studioleiter? Nudelsalat essen?
 
Gefällt mir: FTI
Oben