Cosmo - das europäische Jugendradio (?)


Border Blaster

Benutzer
Seit 1. Januar 2022 ist ja die bisherige COSMO-Chefin Schiwa Schlei neben COSMO auch für 1LIVE zuständig. Meines Erachtens haben die beiden Sender ganz wenig gemeinsames. Aber bereits zuvor, im Jahr 2021, konnte man die schleichende "Beyoncé-sierung" von COSMO beobachten. Immer mehr Songs, die auch auf 1LIVE laufen, sind seither auch auf COSMO zu hören. Dies ist eine Entwicklung in die falsche Richtung.
 
Zuletzt bearbeitet:

s.matze

Benutzer
Und bei Cosmo ist der WDR federführend. RBB und RB liefern doch nur stundenweise zu.
Allein das Logo und die Gestaltung des Programms tragen ganz klar die WDR-Handschrift!

VOr einigen Jahren gab es hier ein schönes Thema dazu mit dem Titel "Funkhaus Europa wird jetzt auch fluffig".

Dass der RBB etwas zu Cosmo beisteuert, hat doch ohnehin nur den Grund, weil man sich ein Alibi verschaffen musste, dass man ohne jede Rechtsgrundlage nach der Einstellung des eigenen Radio Multikulti einfach das damalige WDR-Fremdprogramm FH Europa auf die Reichweitenstarke 96,3 MHz draufgegeben hat! Das war aus meiner Sicht ein Skandal.

Diese Frequenz hätte zurückgegeben werden müssen und für privaten Rundfunk ausgeschrieben.

Wenn der RBB sein eigenes Programm aufgibt, hat er keinen Rechtsanspruch mehr auf eine UKW-Frequenz, schon gar nicht, um darauf ein externes Programm einer anderen ARD-Landesanstalt mit zum damaligen Stand 100% NRW-Bezug zu verbreiten! In der Ansage nach Neujahr, die über die 96,3 MHz zu hören war, hat der Moderator nicht ein einziges Wort darüber verloren, dass man jetzt auch in Berlin sendet.

Dass das einfach so durchging und man jahrelang ein NRW-lastiges Fremdprogramm in Berlin verbreiten konnte ohne jeden Bezug zu Berlin, ist eine grenzenlose Frechheit!
 
Zuletzt bearbeitet:

Morningshow

Benutzer
@thorr
Ja. Nicht für das derzeitige "RTL Radio", sondern ein neues, musikalisch breit aufgestelltes Programm mit Inhalten, 24h Live-Moderation und viel Hörerbeteiligung. Das müsste klipp und klar in den Lizenzauflagen stehen.

Mal abgesehen von der ruhmreichen Vergangenheit als "Radio Luxemburg" kann ich nicht verstehen, warum man einem Anbieter, der als inzwischen größter europäischer Medienkonzern (TV und Radio) in Köln sitzt, überwiegend (zu 75%) Bertelsmann in Gütersloh gehört (alles in NRW), UKW-Frequenzen seit den 80er Jahren vorenthält. Statt stolz darauf zu sein, dieses Juwel im Land zu haben, behindert man seine Entfaltungsmöglichkeiten im Hörfunkbereich.
 
Zuletzt bearbeitet:

thorr

Benutzer
Wie das alte "Radio Luxemburg" war, kann ich nicht beurteilen. Aber ich denke, dass es einen Grund hat, warum alle Privaten, die mal ambitioniert begonnen haben, inzwischen nur noch Werbeflächen mit zwischendurch ein bisschen von der immer gleichen Musik und Gewinnspielen sind. Dieses Schicksal scheint unausweichlich.

Da ist mir Cosmo nach allen zurückliegenden Reformen immer noch lieber.
 
Zuletzt bearbeitet:

Morningshow

Benutzer
Aber ich denke, dass es einen Grund hat, warum alle Privaten, die mal ambitioniert begonnen haben, inzwischen nur noch Werbeflächen mit zwischendurch ein bisschen von der immer gleichen Musik und Gewinnspielen sind.

Nicht alle, Ausnahmen wie Schwarzwaldradio, Radio 21 oder JazzRadio Berlin gibt es, aber es sind zuviele Programme, die sich wie von Dir beschrieben verhalten. Verschärft durch die Kommerzialisierung des ARD-Hörfunks.

Nochmal: Ich sehe keine andere Möglichkeit, als bestehende Linzenzauflagen, die die Sender zu großzügig auslegen, ggf. zu präzisieren, in jedem Fall aber mit Nachdruck durchzusetzen und da wo sie unzureichend sind, sie drastisch zu verschärfen. Je mehr Privilegien ein Sender bei der FM-Verbreitung genießt, je größer die technische Reichweite ist, umso mehr muss ihm abverlangen.

Zu den Öffis:

@Mannis Fan zitiert den Rundfunkstaatsvertrag wie folgt:

"Auch Unterhaltung soll einem öffentlich-rechtlichen Angebotsprofil entsprechen", heißt es im Gesetz.

Damit verletzten die ARD-Dudeltrinen klar das Gesetz.
 
Zuletzt bearbeitet:

muted

Benutzer
Nicht alle, Ausnahmen wie Schwarzwaldradio, Radio 21 oder JazzRadio Berlin gibt es

Also genau die Sender, die bei der MA immer TOP-Positionen erreichen. Deutschlandweit, ach, was red ich: WELTWEIT! 😂😂. Lässt auf einen sehr großen Erfolg und eine exzellente Programmgestaltung schließen, die die Mehrheit der Hörer sehr zu schätzen wissen 🤗🤗! Alle anderen Sender sind von der Programmgestaltung her totale Nieten, können nix, merken das nicht mal und haben deshalb auch keinen Erfolg 🤑🤑!

Wer Ironie findet, darf sie behalten. Sage ich nur noch einmal zur Sicherheit. Das heißt nicht, dass diese Sender nicht ihre Berechtigung hätten, sie haben ja auch irgendwie "ihr" Publikum. Andere machen es aber anders und haben damit teilweise deutlich höhere Hörerzahlen, was auch auf einen größeren wirtschaftlichen Erfolg schließen lässt.

"Auch Unterhaltung soll einem öffentlich-rechtlichen Angebotsprofil entsprechen", heißt es im Gesetz.

Damit verletzten die ARD-Dudeltrinen klar das Gesetz.

Belege bitte. In echter Währung: Gerichtsurteile und Beschlüsse (nach Möglichkeit letztinstanzlich). Alles andere ("Gefühlslagen", "eigene Meinung", "gefällt mir nicht") lasse ich nicht gelten, sorry.
 
Zuletzt bearbeitet:

Morningshow

Benutzer
@muted
Solange die Verbreitungswege (SWR fast nur DAB+, Radio 21 FM-Fitzelfrequenzen und ein bißchen DAB+) im Vergleich zu Deinen "Siegern" so unterschiedlich sind, ist die Frage, wer erfolgreicher ist, unsinnig.

Lenk nicht ab! Um ein minderwertiges ARD-Programm zu erkennen, brauchst Du nur Ohren und Verstand.
 
Zuletzt bearbeitet:
Also genau die Sender, die bei der MA immer TOP-Positionen erreichen. Deutschlandweit, ach, was red ich: WELTWEIT! 😂😂
Kann soetwas soetwas dem Hörer nicht eigentlich egal sein? Der hat sein persönliches Ranking welche Sender es bei ihm auf Platz 1 schaffen und welche er an zweiter Stelle sieht. Ob die nun 5000 oder 30000 Hörer haben ist doch eigentlich wumpe. Ich versteh absolut nicht, warum das hier in einem Radiohörerforum immer wieder zum Thema wird. Das ist allein Sache des Senders und seiner Werbepartner. Oder habt ihr mit denen etwa was zu tun, weshalb euch das immer so interessiert?
 

muted

Benutzer
@muted
Lenk nicht ab! Um ein minderwertiges ARD-Programm zu erkennen, brauchst Du nur Ohren und Verstand.

Du lenkst ab, weil Du die Belege nicht bringst und mit gefühlten Wahrheiten argumentierst. Juristerei funktioniert in diesem Bereich aber nur anhand harter Fakten. Du behauptest, die ARD würde gegen ein Gesetz verstoßen. Wenn Du der Ansicht bist, dass das (schon lange) so ist, dann müsste es gerichtlich festgestellt worden sein. Also, her mit den Beweisen - oder selber klagen, wenn es denn - nach Deiner Meinung - so sonnenklar ist. Du denkst ja, dass Du erfolgreich sein würdest, also wäre das Prozessrisiko aus Deiner Pespektive minimal.

Kann soetwas soetwas dem Hörer nicht eigentlich egal sein? Der hat sein persönliches Ranking welche Sender es bei ihm auf Platz 1 schaffen und welche er an zweiter Stelle sieht.

Der einzelne Hörer kann ja auch hören, was er will. Spricht ihm ja keiner ab.

Ob die nun 5000 oder 30000 Hörer haben ist doch eigentlich wumpe. [...] Das ist allein Sache des Senders und seiner Werbepartner.

Wie viele Hörer das Programm hat, mag dem Hörer egal sein. Aus wirtschaftlicher Sicht ist das überhaupt nicht egal. Außerdem: Warum soll ich nicht darüber diskutieren? Wenn ich die Arbeitsbedingungen bei den Automobilzulieferern nicht gut finde, dann darf ich auch nicht mehr über die Autoindustrie reden, nur weil ich mit denen keinen Vertrag habe oder da nicht arbeite? Eigenartige Auffassung.

Oder habt ihr mit denen etwa was zu tun, weshalb euch das immer so interessiert?

Ob Du es glaubst oder nicht: Es gibt Menschen mit unterschiedlichen Berufen und Interessen. Und Leute, die das etwas größere Bild sehen und in diesen Strukturen denken. Die müssen nicht mit irgendwem zusammenarbeiten, um sich für die Zusammenhänge zu interessieren.
 
Zuletzt bearbeitet:

Morningshow

Benutzer
Du lenkst ab, weil Du die Belege nicht bringst und mit gefühlten Wahrheiten argumentierst. Juristerei funktioniert in diesem Bereich aber nur anhand harter Fakten. Du behauptest, die ARD würde gegen ein Gesetz verstoßen. Wenn Du der Ansicht bist, dass das (schon lange) so ist, dann müsste es gerichtlich festgestellt worden sein.

Du selbsternannter Forenjurist, erklär doch mal, welches Gericht die Klage eines Bürgers gegen ARD/ZDF und deren mangelnder Qualität annehmen würde bzw. müsste.

Dann möchte ich von Dir wissen, ob und wie die Unterhaltung auf hr3 dem gesetzlichen Verlangen nach einem dezidiert öffentlich-rechtlichen Angebotsprofil nachkommt.

Zur Erinnerung: "Auch Unterhaltung soll einem öffentlich-rechtlichen Angebotsprofil entsprechen", heißt es im Gesetz.
 
Zuletzt bearbeitet:

muted

Benutzer
Du selbsternannter Forenjurist, erklär doch mal, welches Gericht die Klage eines Bürgers gegen ARD/ZDF und deren mangelnder Qualität annehmen würde bzw. müsste.

Ich bin kein Jurist, habe aber durchaus die eine oder andere Vorlesung zum Medienrecht besucht und damals auch die entsprechenden Klausuren mit guten Noten abgeschlossen. Wenn es schon daran hapert, welcher Zweig der Gerichtsbarkeit für Dein Anliegen zuständig wäre, dann frage ich mich, wie Du juristisch einwandfrei argumentieren möchtest, dass der öffentlich-rechtliche Rundfunk gegen ein Gesetz verstoßen sollte.

Dann möchte ich von Dir wissen, ob und wie die Unterhaltung auf hr3 dem gesetzlichen Verlangen nach einem dezidiert öffentlich-rechtlichen Angebotsprofil nachkommt.

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk muss IN DER GESAMTHEIT Unterhaltung, Bildung, Information etc. anbieten. Nicht in jedem Medium, nicht in jedem Programm, nicht zu jeder Zeit, nicht in jedem Beitrag, nicht in jeder Moderation.

Auch Unterhaltung soll einem öffentlich-rechtlichen Angebotsprofil entsprechen

Profitipp: Mal nachschauen, wie das definiert ist.
 

Morningshow

Benutzer
@muted
Du weiß gar nicht, ob ein Bürger überhaupt eine Klagemöglichkeit infolge Minderleistung durch ARD/ZDF hat, schlägst mir aber vor zu klagen. Du wirfst nur Nebelkerzen.

Wie die ARD Unterhaltung, Bildung, Information aufteilt, ist hier gar nicht das Thema. Hier geht es rein um den Charakter öffentlich-rechtlicher Unterhaltung.

Und nein, der öffentlich-rechtliche Rundfunk hat nicht die Freiheit, auf drei oder im Falle des hr sogar vier Frequenzketten schlechte Privatradiokopien anzubieten. Unterhaltung hat per se einen öffentlich-rechtlichen Charakter aufzuweisen, wie das Gesetz im Thread zum Medienstaatsvertrag zitiert wird.
 
Zuletzt bearbeitet:

muted

Benutzer
@muted
Du weiß gar nicht, ob ein Bürger überhaupt eine Klagemöglichkeit infolge Minderleistung durch ARD/ZDF hat, schlägst mir aber vor zu klagen.

Natürlich weiß ich das, ich brauche Dich aber nicht unnötig schlau zu machen. Du als Profi weißt ja, wie es geht.

Hier geht es rein um den Charakter öffentlich-rechtlicher Unterhaltung.

Ja, dann schaue doch nach, wie dieser Charakter definiert ist und prüfe, ob dem so ist. Ich sehe einer fundierten Analyse mit Interesse entgegen. Gerne auch unter Berücksichtigung des Wortes "soll".

Und nein, der öffentlich-rechtliche Rundfunk hat nicht die Freiheit, auf drei Frequenzen schlechte Privatradiokopien anzubieten.

Dann klage doch dagegen, damit dieses - aus Deiner Sicht - Unrecht endlich aufhört und Du ruhig und ohne 300 Puls schlafen kannst.
 
Zuletzt bearbeitet:

Morningshow

Benutzer
@muted
Du willst ja gar nicht diskutieren, sonst würdest Du nicht so polemisieren und mauern.

Darüber hinaus bestreite ich ausdrücklich, daß der Bürger eine Klagemöglichkeit wegen Auftragsverletzung durch ARD und ZDF hat.
 

s.matze

Benutzer
Da hat doch jeder sein eigenes..
Bremen Cosmo wird nicht mehr verwendet. Seit mindestens 2017, als beim TdoT in Bremen Beutel mit WDR-Design-Logo verteilt wurden. Und das RBB-Logo ist trotz RBB-Zusatz an das WDR-Design angelehnt. Bitte mal mit WDR 2 oder WDR 1 LIVE vergleichen.

Das "RBB" oder "Radiobremen" darunter hat nur Alibicharakter, genauso wie die abweichenden Nachrichtenjingles ("RBB Cosmo"). Irgendwie muss man ja das freche Kapern der 96,3 MHz im Nachinein rechtfertigen! Rechtlich gesehen hätte der RBB die Frequenz nach der Einstellung des darüber verbreiteten eigenen Programms Multikulti nämlich abschalten und zurückgeben müssen, anstatt einfach ein Fremdprogramm einer anderen ARD-Anstalt zu streamen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben