Deutscher Radiopreis 2023

Wollen wir vielleicht mal aufhören diesen Preis in seiner Wichtigkeit zu ĂŒberhöhen? Es ist ein Preis. So wie frĂŒher der Echo oder der Fernsehpreis. Alle durch eine Jury oder maximal in einer Kategorie durch ein Voting vergeben.
Diese klassenkampfĂ€hnliche Diskussion fĂŒhrt hier wirklich zu gar nichts.
 
Ich hoffe sehr, dass das nicht zu viele Sender in meiner Region ĂŒbernehmen. Die einzige Zeit im Jahr, in der die ganze UKW und DAB+ Skala so einfĂ€ltig ist wie nie. Ich habe hier schon gleichgeschalteten Lokalfunk (und NEIN, das meine ich nicht politisch, nur weil das irgendwelche rechten Gruppierungen verwenden sondern rein inhaltlich und technisch). Das muss reichen. NRW hat das gleiche Problem.
 
Zuletzt bearbeitet:
Der Countdown lĂ€uft: noch 1 Woche. Hab eben gesehen, dass RPR1. von der Nominierung fĂŒr die beste Programmaktion zurĂŒckgetreten ist.
 
"RPR1. war fĂŒr die "Beste Programmaktion" nominiert und hat mit RĂŒcksicht auf die Angehörigen und eines daran beteiligten, gestorbenen Kindes beschlossen, die Nominierung zurĂŒckzugeben. Mit RĂŒcksicht auf die Familie verzichten wir auf jede weitere Kommunikation zu dem Thema."

Quelle: deutscher-radiopreis.de
 
Die Penetranz mit der der NDR seinen Radiopreis bzw. die Ausstrahlung der Aufzeichnung bewirbt ist nicht mehr zu ertragen. Vor dem Regional-Opt out um 17:59 lief das Promo und direkt danach um 18:14 schon wieder. Die Leute sind doch nicht senil :wall:
 
Zuletzt bearbeitet:
Wann geht's denn offiziell los? Hier in Sachsen ĂŒbernimmt es gefĂŒhlt jeder, nur die Regiocast-Sender sind bis auf PSR nicht dabei. FĂŒr mehrere Stunden also nur 3 private Programme auf UKW, einmal Radiopreis, R.SA und Energy Sachsen. Zum GlĂŒck gibt's DAB+, wo die OmniprĂ€senz zum GlĂŒck nicht so extrem ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
Wer war nominiert, wer hat dann gewonnen?
 
Dieses "Event" ist genauso ĂŒberflĂŒssig wie das gesamte Medium (leider, leider) in den vergangenen Jahren vollkommen irrelevant geworden ist. Letzteres bedauere ich sehr. Ersteres war schon immer so. Der Radiopreis ist nur eine weitere Plattform, wo man der Welt seine dĂ€mlichen Doppelpunkte im Text aufzwĂ€ngen kann. Nichts anderes. FĂŒr die normalen Menschen ohne jede Bedeutung. Warum muss sowas auf dutzenden Fernsehprogrammen ĂŒbertragen werden? Wen interessiert das?

Selbst Menschen, die sich mit dem Medium beschÀftigen schauen das nicht.

Ich halte das gar nicht aus. Mir hat schon diese Laudatio mit der abgebrochenen BÀnkerlehre im Teaser gereicht. Denken die Leute sie wÀren lustig, wenn sie sich selber abwerten?
In Zeiten von FachkrĂ€ftemangel und Ausbildungsplatzkrise muss man die Kiddies nicht noch animieren, seine Lehrstelle zu schmeißen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich gönne dem Berliner Rundfunk den Preis fĂŒr die beste Morningshow. Simone Panteleit und Team machen das echt gut. Schade ist es nur das der Rest vom Programm nur ein Bruchteil der QualitĂ€t hat. Vielleicht ist es ja ein Ansporn um den alten Ami so langsam in die Rente gleiten zu lassen.🙂
 
Die Liste der ĂŒbernehmenden Sender hat ja ĂŒberhaupt nicht ĂŒbereinstimmt. Laut dem offiziellen Radiopreis Instagram Profil wĂ€ren alle BCS Sender dabei gewesen, es hat gestern aber keiner von ihnen den Radiopreis ĂŒbertragen, weder die Lokalradiokette noch Hitradio RTL. Deutschlands Hitradio hats auch nicht ĂŒbertragen obwohl mit aufgefĂŒhrt. Sprechen die sich von Seiten des Radiopreises nicht vorher ab, wer von den Sendern wirklich ĂŒbertrĂ€gt?
 
es hat gestern aber keiner von ihnen den Radiopreis ĂŒbertragen, weder die Lokalradiokette noch Hitradio RTL. Deutschlands Hitradio hats auch nicht ĂŒbertragen obwohl mit aufgefĂŒhrt. Sprechen die sich von Seiten des Radiopreises nicht vorher ab,
Doch, sie sprechen sich ab. Aber die aufgezĂ€hlten Sender fanden den Anlass nicht bedeutsam genug fĂŒr eine Übertragung.
 
Die Radiomacher (M/W/D) die es wirklich verdient hĂ€tten, Anerkennung und Respekt zu bekommen, wirst du dort nicht finden. Das sind nĂ€mlich die, die bei den Kommerziellen im Hintergrund teilweise fĂŒr Hungerlöhne oder PraktikantengehĂ€lter alles dafĂŒr tun, den Sendebetrieb aufrecht zu erhalten, weil die CEOs aus UmsatzgrĂŒnden den Sender kaputtsparen. Das sind die, die in schwindelerregender Höhe auf Masten klettern und dafĂŒr sorgen, dass wir alle jeden Tag sauberen Empfang haben. Das sind die, die sich noch den Abend vorher zuhause auf ihre Sendung am nĂ€chsten Tag im Offenen Kanal vorbereiten. Das sind die, die wochenlang Musiklisten wĂ€lzen und einen Koffer mit CDs (!) zusammenstellen wenn sie einmal im Monat auf dem NKL eurer Wahl eine Spezialsendung machen - unentgeltlich wohlgemerkt. Die stummen Helden vergangener Tage, die mit Herzblut und Leidenschaft Webradio fĂŒr einen ĂŒberschaubaren Personenkreis machen und trotzdem professionellen Anspruch bieten.

Das sind die Helden des Radios, die das Medium "alive keepen". Und nicht die Selbstdarsteller, SprĂŒcheklopfer und Blender die sich einmal im Jahr fĂŒr ein paar Minuten BĂŒhnenshow ins Rampenlicht drĂ€ngen.

Ein Reinke oder Laufenberg braucht keinen Radiopreis. Die haben das Medium Radio erfunden! Die wissen, dass sie gut sind.
 
Zuletzt bearbeitet:
Da kommt der radioszene-Redakteur ins Schleudern: „Teurer Wohnen“ mit sieben Teilen wird "Sendung" genannt, "Die Olympia-Protokolle“ sind aber ein "vierteiliger Podcast". Der in der ARD-Audiothek eigentlich "Alles Geschichte" heißt.
 
Also wenn Bayern 2, COSMO, radioeins und detektor.fm (ein Sender ĂŒber den hier im Forum seltsamerweise gar nicht gesprochen wird) beim Radiopreis auftauchen wĂŒrde ich mitnichten sagen, dass das "SelbstbeweihrĂ€ucherung" ist. Da wurde ganz viel Arbeit und Know How reingesteckt, das ist weit weg von jeder "lustigsten Morningshow der Welt", weit weg von unterirdischem Niveau. Vielleicht hĂ€ttest du @Sprollywood. dich besser befasst und wĂ€rst ĂŒberrascht gewesen was da dieses Jahr alles gutes dabei war. Die QualitĂ€t war ebenfalls ganz anders als die Vorjahre ĂŒber, allein schon weil Barbara Schöneberger nicht moderiert hat.
 
Zuletzt bearbeitet:
ZurĂŒck
Oben