Radioempfang im Ernstfall – wie, was, wo?


chapri

Benutzer
In einem Jahr wird es Cell Broadcasting und ein benutztes Bundeswarnregister geben - wurde auch Zeit! Zuerst müssen Hunderte Menschen sterben, dann wirds gemacht :wall:
 
Zuletzt bearbeitet:

Zwerg#8

Benutzer
Neunundneunzig Luftballons...

reichen sicherlich aus, damit das Licht in DE ausgeht. Hier im Thread wurden hypothetisch schon Strommasten gesprengt oder von Stürmen umgelegt, um diesen Effekt zu erreichen. Alles nicht nötig, wie Dresden beweist. Unglücklich passiert, sicherlich. (Wenn das so stimmt.) Aber auch unglaublich, daß das so einfach geschehen kann. Ob eine verbesserte Videoüberwachung hilft, wenn man einen ganzen Schwarm solcher Ballons mit leicht unterschiedlicher Masse aufsteigen lässt? Okay, schöne HD-Videos hat man dann...

Was mich etwas wundert: Wird so eine Leitung wirklich so schnell getrennt? Ich meine, so ein kleiner Ballon "verdampft" doch innerhalb von einigen Millisekunden, wenn der Lichtbogen zündet. Das merkt man doch gar nicht - so "flink" ist doch keine Sicherung. Da habe ich auf YT schon andere Videos von Lichtbogen-Überschlägen an Hochspannungsleitungen gesehen. Entweder künstlich ausgelöst oder halt offiziell mit Lichtbogen durch Druckluft ausblasen, wenn eine Leitung vom Netz genommen wird.
 
Zuletzt bearbeitet:
Umd warum etabliert man nicht endlich mal das bereits existierende EWF im Regelbetrieb, sodass es auch zu einem wichtigen Standard wird?
Ganz ehrlich, was soll dieser Murks. Auch vom DLF hört man nichts mehr zu EWF im Bundesmux, was ja ursprünglich mal geplant war. Auch der EWF Testkanal in Sachsen-Anhalt ist sowasvon überflüssig geworden, da der bis auf ein paar Testschaltungen vor einem Jahr (!) mittlerweile nur noch eine Hinweisschleife sendet, in der EWF erklärt wird deren Inhalte reine Theorie sind. Einzig in Wien hat man während der Coronakrise den EWF Kanal richtig genutzt und dort Warnungen in verschiedenen Sprachen gesendet.

Fühlt sich niemand zuständig, oder warum kümmert sich keiner um die Weiterentwicklung des EWF Standards in Deutschland? Bis auf vereinzelte Tests ist da ja gar nichts passiert. Warum führt man das dann überhaupt ein, wenn man es eh nicht nutzt?
Bei der Hochwasserkatastrophe in NRW hätte so ein Kanal zum Beispiel sehr zuverlässig warnen können. Ist ja nicht so, dass große Gefahren erst in ferner Zukunft kommen, die können jederzeit passieren. Aber Deutschland war ja schon immer sehr risikofreudig, was das Nicht-Informieren über gefährliche Ereignisse angeht, was man an den nicht vorhandenen Warnmeldungen bei der Hochwasserkatastrophe, sowie den unzureichenden Alarmsignalen am bundesweiten Warntag letztes Jahr deutlich gemerkt hat. Dieses Verhalten ist grob fahrlässig. Traurig, dass unsere Regierung da keine Vorgaben gemacht hat.
 
Zuletzt bearbeitet:

Kohlberger91

Benutzer
Neben (oder nach?) EWF soll es "TPEG2-EAW" geben: Notfalldurchsagen für DAB+. Neue Empfangsgeräte nötig:
In Bayern soll es nun Test dazu geben. "die bekannten Projektpartner in Bayern wie Bayern Digital Radio, der Bayrische Rundfunk (BR) wollen zwei Warnoptionen für die Bevölkerung (EWF und das TPEG-basierte EWA) erproben. Als Modulation stellt die Mediaschool Bayern die nichtkommerziellen Programme M94,5 und afk max zur Verfügung, die testweise von Warnmeldungen unterbrochen werden sollen. Der Versuchsbetrieb soll voraussichtlich im ersten Quartal 2022 starten, über die möglichen Sendestandorte werde aktuell beraten. Der Kanal 10D steht zu einem späteren Zeitpunkt für einen neuen landesweiten Multiplex zur Verfügung"

Ich finde EWF hat ein entscheidender Nachteil, das was es theoretisch leisten kann, können die aller meisten DAB+ Radios in der Praxis gar nicht z.B das selbstständige einschalten. Ich gehe mal davon aus das 99% der DAB+ Radios (Autoradios nicht mit einbeschlossen) das gar nicht können. EWF ist theoretisch super, man kann sogar via SFN Regional/Lokal waren, geht via TIll Code, also das nur Radios ansprechen die im bereich eines bestimmten Funkturm sind. Nur welches Radio kann das? und das außer Test nichts kommt könnte vielleicht daran liegen das die Test nicht positiv verlaufen sind?

Warum muß man auch in Deutschland immer alles extra, anders und komplizierter sein? In Österreich wird auch nicht via EWF gewannt, da gehen klassisch Serien los in dem Bereich wo die Bevölkerung aufmerksam gemacht werden soll und die Meldungen laufen dann im Radio und Fernsehen dort. Diese System funktioniert mit allen Radios von Oma ihren noch vorhanden Röhrenradio bis hin zum DAB Empfänger. Da braucht wieder RDS Typ31, EWF oder irgendwelche Apps. Das ganze kann man als Zusatzdienste betrachten...
 
Eo4tXe7W4Ak_vCy

Foto (und offenbar Kurbelradio): Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK)

Radioempfang im Ernstfall – wie, was, wo?

Meine Suchmaschine hat dazu leider immer noch nix ausgespuckt, obwohl die einzelnen öffentlich-rechtlichen Landesrundfunkanstalten vermutlich eine Idee haben, welches Programm (oder alle??) sie für amtliche Gefahrendurchsagen der höchsten Stufe verwenden würden.

Vielleicht gibt es die Idee aber auch nicht (mehr)? Bei der letzten Katastrophe haben die zuständigen Behörden versucht 16 Gefahrendurchsagen der höchsten Stufe im öffentlich-rechtlichen Radio zu platzieren - erfolglos. Keine der Gefahrendurchsagen wurde von den für das Katastrophengebiet zuständigen WDR, SWR, oder DLF gesendet:

Als Rechtsgrundlage habe ich dies hier gefunden:

Diese Verabredung wurde wohl in alle Rundfunkgesetze der Landesrundfunkanstalten übernommen. Ich habe jetzt nicht alle nachgelesen. Bei meinen Stichproben wurde lediglich die Vereinbarung per copy & paste übernommen, ohne weitere Ausführungen.

Ich meine aber irgendwo aufgeschnappt zu haben, dass für Gefahrendurchsagen der höchsten Stufe das Programm innerhalb einer Minute unterbrochen werden muss und die Durchsage im Wortlaut alle 15 Minuten wiederholt werden soll. Steht das irgendwo zum Nachlesen?
 
Zuletzt bearbeitet:

ndrgast

Benutzer
Danke für den Link in #441:
https://www.privatfunk.de/anl/22_10043_01.pdf
... die APR überlegt zu ihren Beitrag für die öffentliche Aufgabe zur Information der Bevölkerung 'im Ernstfall'.
Das ist ein Schlaglicht auf das Versagen der ÖR! - Das Fadenthema ist: "Im Erstfall Radio einschalten!" - Netter Tipp! - Problem: "Welche Frequenz, welchen Sender?"
Alle Prepper empfehlen ein Kurbelradio, falls die Strom total ausfällt und auch keine Batterien greifbar sind. Tja, und weiter droht die Abschaltung von UKW. Ein Kurbelradio für DAB+-Empfang habe ich noch nicht gefunden. Link?
 
Zuletzt bearbeitet:

ndrgast

Benutzer
Danke für den Link! - So 'richtig' hatte ich auch noch nicht gesucht; bisher bin ich auch noch(!) nicht so als 'Prepper' unterwegs. Tipp auf jeden Fall: "Batterie-Radio bereit halten und den Batterievorrat auffüllen!"
 

Polizeifunk

Benutzer
Es ist erschreckend, wie wenige Menschen sich in Deutschland auf einen längeren, totalen Stromausfall vorbereitet haben. Es wird nichts mehr funktionieren. Ein Batterie betriebenenes Radio hat zumindest in meinem Umkreis kaum jemand. Hört euch mal um.
 

Zwerg#8

Benutzer

Das hat schon eine ganz andere Qualität, ist kein "Dummejungenstreich". Da nur von einem Mini-Fallschirm berichtet wurde, der obendrein auch noch mehrfach "getroffen" hat, würde ich jetzt auf Drohne mit Abwurfeinrichtung tippen. Aufsteigen, Position beziehen, Ausklinken. Wind war auch kaum am Donnerstagvormittag und die Sinkgeschwindigkeit kann man vorher testen. Insofern keine völlig unlösbare Aufgabe, das Gelände (irgendwo) zu treffen. Die nahe B6 sorgte sicherlich für ausreichend Verkehrslärm, der die Fluggeräusche der Drohne am Boden praktisch völlig verdeckt hat, ohne erst auf 80-100m aufsteigen zu müssen. Alles "Spekulatius", aber durchaus nachvollziehbar.

Es bleibt die Feststellung, daß sich diese Anlagen gegen solche "Luftangriffe" nur mit viel Aufwand schützen lassen.
 

amelius123

Benutzer
GuMo,
Ich dachte, ich schreibe mal über diesen sonderbaren EWF-Testkanal in Sachsen Anhalt.
Mir ist schon klar, dass dieser zur Erprobung der EWF-Funktion genutzt werden soll, aber ich habe
in S-AN noch nie mitbekommen, dass ein EWF durchgeführt wurde. Und nur zur Verbreitung dieser 10- Minütigen Ansageschleife kann das ja auch nicht sein. Dann könnte die Medienanstalt das Geld ja auch direkt zum Fenster raus werfen. Erfülllt dieser Kanal überhaupt irgendeine Funktion?
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Oben