Spenden gesucht für Radioarchiv


black2white

Benutzer
@DigiAndi

Bitte korrigiere das hier mal:
1983-04-23 hr1 - Sonderangebot - 35 Minuten Musik vom Wühltisch.mp3
1983-09-20 hr1 - Mit den besten Empfehlungen.mp3
Warum? Die Begrüßung in MDBE: "Wie fühlen Sie sich denn so, so auf halben Weg zwischen Ostern und Himmelfahrt? Der Frühling wird langsam zur gewohntheit, gel?!"
Das kann nicht im September gewesen sein und außerdem passt der Anfang der Sendung perfekt an das Ende des Mitschnitts vom 1983-04-23.
 

Rheinkultur

Benutzer
Mittlerweile hab ich 20 Tapes gerettet und sind seit gestern auf dem Weg zu DigiAndi. Hier meine hoffentlich vollständige Übersicht:

Österreich Regional - Radio Burgenland - Guten Morgen am Mittwoch vom 17.11.1982
Österreich Regional - Radio Burgenland - Guten Morgen am Donnerstag vom 18.11.1982
SR 1 Europawelle Saar - The Beatles-Special vom 06.12.1987
Südfunk 1 - Fröhlicher Feierabend vom 11.10.1985
Südfunk 1 - Gute Reise - Gute Fahrt, Frequenzen vom 18.12.1983
Südfunk 1 - Erwin Lehn und sein Südfunk-Tanzorchester vom 11. und 18.(?)12.1983
WDR 4 - Gut aufgelegt vom 24. + 25.06.1985, 12. + 13.03.1986, 2x Ende 1986 und 2x Februar 1987
NDR 1 Radio Niedersachsen - Radiofrühstück und Bis 2 dabei vom BR vom 03.02.1983
SWF 1 - Sommersprossen mit Peter Horton vom 21.06.1984
SWF 1 - Bis drei dabei und Musik bis zum frühen Morgen vom SWF vom 10. + 17.11.1985
HR 1 - Deutsches Schlagerlotto vom 17.06.1984
HR 1 - Das lässt sich hören, Kulturmagazin, Sportberichte vom Wochenende vom 29.01.1984
HR 1 - Gern gehört, Für Stadt und Land, Rundschau aus dem Hessenland vom 02.02. + 02.03.1986
HR 1 - 2x Gern gehört von ca. 1984/85
HR 1 - Bis zwei dabei und Musik bis zum frühen Morgen vom HR vom 18.07.1985
HR 4 - Mit hr4 in den Tag vom 01. + 02.06.1987
 
Zuletzt bearbeitet:

Kielfisch

Benutzer
Angeregt durch die Beiträge im Thread habe ich vom "Bergsteiger" 11 Tapes erworben, bei denen ich mir ziemlich sicher bin, dass sie vom "Save the tapes"-Mann stammen. Darunter ware einige ursprünglich gar nicht beschriftete C-120-Kassetten. Nächste Woche weiß ich mehr über ihren Inhalt.

Ach ja: Eine Maxell UL 90 mit Aufnahmen des DDR-Rundfunks (wie aus den Bleistiftresten zu erkennen war) ist heute für 19,50 € (!) über den virtuellen Ladentisch gewandert. Ich hoffe sehr, dass sich einer der Follower von @DigiAndi und/oder dieses Threads das Tape gesichert hat, damit diese raren Aufnahmen nicht verloren gehen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Adolar

Benutzer
Ach ja: Eine Maxell UL 90 mit Aufnahmen des DDR-Rundfunks (wie aus den Bleistiftresten zu erkennen war) ist heute für 19,50 € (!) über den virtuellen Ladentisch gewandert. Ich hoffe sehr, dass sich einer der Follower von @DigiAndi und/oder dieses Threads das Tape gesichert hat, damit diese raren Aufnahmen nicht verloren gehen.
Der Standort ist doch Österreich? Und Gekritzel sehe ich auf den Fotos nicht.

Darf man fragen, ob das eine Art Fetisch ist, alte Kassetten für solche Preise zu erwerben? Oder hat da der Verkäufer das nur selbst hochgetrieben?
 

black2white

Benutzer
Der Standort ist doch Österreich?


Darf man fragen, ob das eine Art Fetisch ist, alte Kassetten für solche Preise zu erwerben?

Genau das ist es. Vor allem bei Metal-Kassetten. Es geht da weniger um die Aufnahmen, sondern um die Bänder. Besonders die angesprochenen Metalbänder werden mit großer Sicherheit neu bespielt, viele bleiben wohl auch auch im Regal als Staubfänger liegen. Eine sehr mühsame Klientel. Ich kann diesen Fetisch nicht nachvollziehen, denn so gut waren Kassetten einfach nie. Sie waren Mittel zu Zweck, wir hatten ja nichts anderes.
 

Adolar

Benutzer
 
Zuletzt bearbeitet:

DigiAndi

Benutzer
Eine sehr mühsame Klientel. Ich kann diesen Fetisch nicht nachvollziehen, denn so gut waren Kassetten einfach nie. Sie waren Mittel zu Zweck, wir hatten ja nichts anderes.

Ich habe auch noch nicht verstanden, warum man sich einen ganzen Raum mit (nahezu gleichen) ReVox-Bandmaschinen vollstellt. Sieht nett aus (und war teuer), aber sonst? Ja, es muss nicht immer alles Sinn und Zweck haben, aber hier ist mir's dann einfach oft zu schade um die Geräte, die nichts weiter zu tun haben, als zuzustauben...
 

Adolar

Benutzer
Es geht da weniger um die Aufnahmen, sondern um die Bänder. Besonders die angesprochenen Metalbänder werden mit großer Sicherheit neu bespielt, viele bleiben wohl auch auch im Regal als Staubfänger liegen.
Die Leute kaufen das also nicht, weil sie alle Kassetten sammeln wollen, die es jemals gab, sondern weil sie auf diesen alten Dingern noch Musik draufspielen wollen, weil das ein irgendwie besserer Klang ist?
 
Zuletzt bearbeitet:

black2white

Benutzer
Ich habe auch noch nicht verstanden, warum man sich einen ganzen Raum mit (nahezu gleichen) ReVox-Bandmaschinen vollstellt.

Die Frage gebe ich an dich zurück, was machst du mit deinen Geräten wenn du alle Bänder digitalisierst hast, auch wenn das vermutlich nie passieren wird? Behältst du sie, verkaufst du sie dann oder übergibst du die ganzen Geräte an ein Museum? Ich denke es ist für viele Leute schwer loszulassen oder die Leute schaffen sich analoge Geräte erneut an weil es sie emotional befriedigt. Das kann ich schon verstehen. Und diese analogen Sende- und Produktionsstudios waren noch aufregendes, handwerkliches Radio.

Die Leute kaufen das also nicht, weil sie alle Kassetten sammeln wollen, die es jemals gab, sondern weil sie auf diesen alten Dingern noch Musik draufspielen wollen, weil das ein irgendwie besserer Klang ist?

Es sind Kassettensammler und Leute die sich Kassetten von digitalen Medien bespielen um sie auf teuren, analogen Hifi-Geräten zu hören oder um unterschiedliche Marken in ihrer Sammlung zu bewundern. Das ist die Macht der Nostalgie. So gesehen, das muss ich zugeben sind alte Radiomitschnitte natürlich auch ein Fetisch, aber hier doch mit digitalen Absichten. Den haben wohl viele Käufer des Bergsteigers nicht und so verschwinden noch viele Aufnahmen die das Projekt Save-the-tapes ganz wunderbar ergänzt hätten.
 

DigiAndi

Benutzer
Die Frage gebe ich an dich zurück, was machst du mit deinen Geräten wenn du alle Bänder digitalisierst hast, auch wenn das vermutlich nie passieren wird? Behältst du sie, verkaufst du sie dann oder übergibst du die ganzen Geräte an ein Museum? Ich denke es ist für viele Leute schwer loszulassen oder die Leute schaffen sich analoge Geräte erneut an weil es sie emotional befriedigt.

Da das auch nicht absehbarer Zukunft wohl nicht der Fall sein wird, stellt sich die Frage nicht. Aber trotzdem eine Antwort: Ich habe schon genug Geräte, die durch bessere ersetzt wurden, abgegeben. Sei es an ein Museum, einen anderen Interessenten oder einfach nur meistbietend verkauft. Die Leute, die ich bezüglich Räumen voll ReVox-Maschinen meinte, haben diese Maschinen sicherlich nicht alle genutzt, sondern sind schlicht und ergreifend Sammler, um die Geräte bei sich ins Regal zu stellen. Und da fehlt mir eben das Verständnis für. Ich habe auch Regale voll Geräten - aber eben mit der Absicht, sie zu benutzen. Alles andere, was ich nicht oder nicht mehr brauchen kann, fliegt wieder raus und nehme ich auch nicht an, schon alleine aus Platzgründen.
 

lg74

Benutzer
Ich habe auch noch nicht verstanden, warum man sich einen ganzen Raum mit (nahezu gleichen) ReVox-Bandmaschinen vollstellt.
Oder Technics...


(stammt aus http://www.hifi-forum.de/viewthread-84-16220-67.html#3326 )

und


(stammt aus http://www.hifi-forum.de/viewthread-84-16220-67.html#3341 )

@DigiAndi : den Menschen kennst Du sogar. Ein Archiv-Spender, nur halt nicht Analog-Tape, sondern DAT und VHS HiFi.

Die Leute kaufen das also nicht, weil sie alle Kassetten sammeln wollen, die es jemals gab, sondern weil sie auf diesen alten Dingern noch Musik draufspielen wollen, weil das ein irgendwie besserer Klang ist?
Seit einiger Zeit gehen die Preise für Kassettendecks regelrecht durch die Decke. Selbst defekte Geräte, die man auf beinahe Uhrmacher-Niveau zerlegen muss, um an teils 3 Riemen und ein gummibereiftes Zwischenrad zu kommen, mit dem Risiko, dass man dabei wichtige Kunststoff-Teile zerbricht (das Zeugs altert auch, Weichmacher entweicht, deshalb heißt er offenbar auch so) und dass die Ersatz-Gummiteile dann auch nicht so lange wie Neuteile halten, kann man teils für mehrere 100 EUR verkaufen. Und da weiß man immer noch nicht, ob die Köpfe noch heile sind und ob die Kondensatoren noch halbwegs ihre Werte haben nach 30+ Jahren.

Man hat dann also so was vor sich nach dem Kauf:

pioneer-reference-master-laufwerk-ruckwartige-tragerplatte-entfernt-riemen-liegen-frei_520010.jpg


pioneer-reference-master-laufwerk-wickelbremse-entfernt_520013.jpg


Ich wünsche viel Vergnügen...

Manche versuchen natürlich auch, aus besonderen Raritäten Profit zu schlagen. Bin gespannt, ob sich diese Geräte für den aufgerufenen Preis verkaufen lassen (sie sollen immerhin gewartet sein):

Zugegeben: den hätte ich auch gerne - nicht zum Benutzen, sondern zum Haben.
Wer nicht aufpasst, zerbrennt ihn sich beim Einschalten ("Unit work with 100V-120V"). Wenns ein KU- oder KC-Modell ist, ists kein Mehrspannungstrafo, dann geht nur Vorschalttrafo zu verwenden.

Der hier kostete 1984 neu ca. 2000 DM:
Auch hier: ohne Lötarbeit oder Vorschalttrafo nicht für unser Stromnetz.

Achtung, gut hinsetzen:

Neupreis war hier einst 4150 - 4500 DM. Ok, schon was extrem teures. Es ist und bleibt aber ein Tapedeck mit allen negativen Eigenschaften dieses Speichermediums.


Selbst einfache Geräte werden versucht, als "HighEnd" zu verkaufen. Es gibt offenbar einen Markt dafür.

Derweil wirklich hochwertige UKW-Tuner teils für 20 EUR weggehen. Meinen von der ARD entwerteten (AAC-untauglich) 43 cm breiten HDTV-Satreceiver mit 16-stelliger Programmnamensanzeige will auch niemand. Hatte ihn für 80 EUR inkl. 12 Monaten HD+ angeboten. Die kosten alleine 72 bzw. 75 EUR. Receiver also für 5 bzw. 8 EUR dazu. Kein Bedarf. Ist halt kein Tapedeck. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

black2white

Benutzer
Es ist nur sehr schade das kein Agreement mit dem Bergsteiger zustande gekommen ist, was wohl daran lag das er sich für die Aufnahmen überhaupt nicht interessiert, sondern sie nur maximal und kapitalistisch ausschlachten möchte. Um Mitschnitte wie "hr1 Wie Sie wünschen - Ein großer Schlagerabend" oder "Bei Anruf Musik" ist es überhaupt nicht weiter schade, davon hat @DigiAndi schon jetzt mehr als genug.
Aber dazwischen finden sich interessante Mitschnitte wie das hr1 Café Dornbusch mit Ulrike Knapp vom 18. November 1989. Damals, nach dem Mauerfall lud man sich die ersten DDR-Touristen in Frankfurt am Main von der Straße direkt ins Studio ein. Diesen Mitschnitt konnte ich noch retten, aber da gibt es ja noch viele andere Kassetten mit ebenfalls denkwürdigen Ereignissen. Doch das muss wohl sehr subjektiv sein, sonst würden die Leute doch nicht diese Bänder mit aktueller Musik bespielen. Ich finde es zumindest sehr schade.
 
Zuletzt bearbeitet:

AlexT

Benutzer
Ich bin zu jung dies für einen Großteil der 80er zu überblicken, aber wie verbreitet war denn in dieser Zeit die Möglichkeiten von Aufnahmen per Timer?

Ich hatte zwei Möglichkeiten zeitgesteuert aufzunehmen:
1. Autoreverse-Tapedeck mit einem Wahlschalter "Play, Off, Rec" unter dem Powerknopf, was viele Tapedecks im mittleren bis höheren Preisbereich hatten. In Kombination mit einer normalen Diehl Zeitschaltuhr an der Steckdose.
2. VHS HiFi-Videorekorder, der ja eh eine Zeitschaltuhr hatte. Meiner hatte dazu noch eine schaltbare Steckdose hinten am Gerät, womit man weitere Geräte, wie z.B. einen Radio-Tuner mit anschalten konnte.

Ich hab noch einen Haufen alter MC's und VHS-Kassetten. Wusste nicht, dass die mittlerweile gesucht sind und Werte sind ;)
 

TORZ.

Benutzer
Um Mitschnitte wie "hr1 Wie Sie wünschen - Ein großer Schlagerabend" oder "Bei Anruf Musik" ist es überhaupt nicht weiter schade,
Und ob es darum schade ist, bei "Wie Sie wünschen" allein schon wegen der Moderationen des großartigen Jürgen Kolb. Erst neulich habe ich übrigens beim Hören eines solchen Mitschnitts Bauklötze gestaunt, weil mir bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht bekannt war, dass der HR seinerzeit auch Zuschriften in Blindenschrift akzeptierte, lange bevor überall von Inklusion die Rede war. Heute dagegen, wo man doch ach so sehr auf die Belange behinderter Menschen Rücksicht nimmt, ist mir kein solcher Service mehr bekannt.
Und was "Und dazu braucht der Mensch Musik" betrifft, so finde ich es zumindest um die Montagsausgaben schade, die nicht den Weg zu @DigiAndi gefunden haben. Um 16:40 Uhr lief da nämlich immer "Schauplatz (Kurzhörspiel am Nachmittag)". Da waren in den bisher digitalisierten Aufnahmen teilweise schon Hörspiele dabei, die man noch nicht mal in der ARD Hörspieldatenbank dokumentiert hat, geschweige denn irgendwo außerhalb der Archive der ÖR-Anstalten noch irgendwie behören könnte. Für mich als großen Hörspielfan war das ein weiterer interessanter Aspekt, den ich, als die Aktion "Save the tapes" ihren Anfang nahm, noch gar nicht auf dem Schirm hatte.
 

black2white

Benutzer
Und ob es darum schade ist, bei "Wie Sie wünschen" allein schon wegen der Moderationen des großartigen Jürgen Kolb.

Nun, der ist mir bisher nicht weiter aufgefallen, aber im Archiv finden sich viele Aufnahmen von ihm. Dagegen bleiben die Mitschnitte von Jörg Ulrich und DTH sehr selten.
Ich hoffe nicht das ausgerechnet diese Kassetten im großen Stil beim Bergsteiger gelandet sind.

Erst neulich habe ich übrigens beim Hören eines solchen Mitschnitts Bauklötze gestaunt, weil mir bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht bekannt war, dass der HR seinerzeit auch Zuschriften in Blindenschrift akzeptierte, lange bevor überall von Inklusion die Rede war. Heute dagegen, wo man doch ach so sehr auf die Belange behinderter Menschen Rücksicht nimmt, ist mir kein solcher Service mehr bekannt.

Hast du Probleme mit den Augen oder warum ist dir das Thema so wichtig?

Hörspiele dabei, die man noch nicht mal in der ARD Hörspieldatenbank dokumentiert hat, geschweige denn irgendwo außerhalb der Archive der ÖR-Anstalten.

Das ist allerdings ein Argument!
 

TORZ.

Benutzer
Definitiv richtig, aber bei mir spielt tatsächlich auch persönliche Betroffenheit mit rein. Ich hatte das neulich per Zufall gehört und mich einfach richtig darüber gefreut, dass es diesen Service gab, besonders, weil Das in der Sendung so gesagt wurde, als handele es sich um eine selbst Verständlichkeit, was es leider absolut nicht ist.
Gut, heutzutage ist das natürlich einfacher geworden, weil man als blinder (ich und dieses Posting sind ja gerade das beste Beweisstück dafür) problemlos am Computer arbeiten und schreiben kann, aber allein die Geste fand ich wirklich gut.
 

DigiAndi

Benutzer
Nun, der ist mir bisher nicht weiter aufgefallen, aber im Archiv finden sich viele Aufnahmen von ihm. Dagegen bleiben die Mitschnitte von Jörg Ulrich und DTH sehr selten.
Ich hoffe nicht das ausgerechnet diese Kassetten im großen Stil beim Bergsteiger gelandet sind.

Alles, was bisher digitalisiert und erfasst ist, ist nicht representativ. Da sich bisher keine Logik ergeben hat, auf welchen Kassetten was aufgenommen wurde, kann auf den (in erster Linie) BASF-Kassetten, die als erstes ins Lager gewandert und damit ganz hinten unten sind, wo man jetzt ohne alles andere auszuräumen unmöglich drankommt, noch alles zu finden sein. Jörg Ulrich ist schon alleine wegen der Drehschreibe Frankfurt nicht gerade selten und DTH wird garantiert noch oft genug beim SWF auftauchen. Ich musste zudem auch erst lernen, was manche Sendungen überhaupt für Sendungen sind. Von der Drehscheibe, die wirklich genial ist, hatte ich vorher nie etwas gehört. Oder dass sich hinter der "Funkbrücke" in SWF 1 eine absolute geniale Sendung mit Chris Howland verbergen kann, konnte ich zuvor nicht wissen. Genau so wenig, was die Plattentheke in Südfunk 1 war oder welch geniale Musikauswahl in "Zu später Stunde" in hr1 lief. Wenn ich jetzt alle Kassetten durchsehen würde, würde ich z. B. derartige Sendungen selektieren (vorausgesetzt, die Beschriftung gibt es her). Aber zuvor war mir das gar nicht möglich.
 

black2white

Benutzer
bei mir spielt tatsächlich auch persönliche Betroffenheit mit rein. Ich hatte das neulich per Zufall gehört und mich einfach richtig darüber gefreut, dass es diesen Service gab.

O je, das tut mir sehr leid für dich. Mein Großvater hatte auch Probleme mit seinen Augen, aber da war er schon 85 Jahre alt. Kann man das heuer so gut therapieren das es fürs lesen und schreiben im Internet passt?

Jörg Ulrich ist schon alleine wegen der Drehschreibe Frankfurt nicht gerade selten und DTH wird garantiert noch oft genug beim SWF auftauchen.

Ich drücke hier ganz fest die Daumen und klopfe auf 3x Holz!

Von der Drehscheibe, die wirklich genial ist, hatte ich vorher nie etwas gehört. Genau so wenig, was die Plattentheke in Südfunk 1

Ich hatte von beiden Sendungen vorher auch noch nichts vernommen, aber sie sind mir sehr positiv aufgefallen. Die Plattentheke stellte Musik-Neuerscheinungen vor, die inzwischen teilweise völlig vergessen oder noch nicht in den digitalen Datenbanken angekommen sind. Und die Drehscheibe hatte vor allem einen genialen Moderator. Ich frage mich immer noch was mit Jörg Ulrich nach seinem Ausstieg bei WDR4 passiert ist? Seine damaligen Kollegen aus der Technik bei WDR4 waren sehr überrascht über seinen plötzlichen Abschied.
 

U87

Benutzer
@DigiAndi : Die Funkbrücke mit Chris Howland war wirklich eine schöne Sendung, mit außergewöhnlicher Musik (Soundtracks, Erkennungsmelodien,etc.pp) und kam immer (wenn ich mich recht erinnere) dienstags von 20-22 Uhr. SWF1 konnte ich damals in Krefeld sogar mit einem Kofferradio empfangen…
 

TORZ.

Benutzer
O je, das tut mir sehr leid für dich.
Muss es Dir nicht. Ich habe noch nie etwas gesehen, daher empfinde ich meine Blindheit als etwas selbstverständliches und mich darum zu bedauern, dass ich nichts sehen kann, wäre in etwa so, als wenn Du mir leid tätest, weil Du nicht fliegen kannst. :)
Kann man das heuer so gut therapieren das es fürs lesen und schreiben im Internet passt?
Also, therapieren kann man zumindest bei mir nichts. Ich war schon immer blind, ich werde wohl auch immer blind bleiben und das ist auch völlig OK so. Es gibt aber heute eine ganze Menge Möglichkeiten, die durch die Digitalisierung entstanden sind. Mit Sprachausgaben und Braillezeilen, die mir den Inhalt des Computerbildschirms vorlesen oder in Punktschrift übersetzen, kann ich mich problemlos im Internet bewegen und auch für vieles anderes gibt es mittlerweile hervorragende Lösungen, so dass Blinde heute problemlos ein weitestgehend selbstständiges Leben führen können und nur in manchen Teilbereichen auf sehende Hilfe angewiesen sind. Wenn Du mehr dazu wissen möchtest, schreib mir ruhig eine PM!
noch nicht in den digitalen Datenbanken angekommen
Da sprichst Du ein wichtiges Thema an. Auch in dieser Hinsicht ist das Archiv ein großer Schatz, da manche Musikproduktionen heute praktisch nicht mehr zu beziehen sind. Auch nicht unerwähnt sollte die Vielzahl von hausinternen Produktionen bleiben, welche vom kompositorischen Aspekt und der Darbietung her durchaus gut gemacht waren, aber teilweise wahrscheinlich nicht einmal mehr in den Archiven der Sender existieren.
 

chapri

Benutzer
OT/ Ich war monatelang blind auf einem Auge, weil ich mich nicht an die OP (die dann auch prompt leicht schief ging) gewagt habe. Eine wertvolle Erfahrung, die Posts wie #244 hervorbringt! /OT
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben